Notebookcheck

Entwickler und Experten äußern Bedenken zur Leistung der Xbox Series S

Microsoft könnte beim Grafikspeicher der Xbox Series S etwas zu viel gespart haben. (Bild: Microsoft)
Microsoft könnte beim Grafikspeicher der Xbox Series S etwas zu viel gespart haben. (Bild: Microsoft)
Microsoft hat in den vergangenen Tagen endlich die Xbox Series S enthüllt, und dabei nicht nur den Preis von 299 Euro verraten, sondern auch einen tiefen Einblick in die Technik der Konsole gewährt. Entwickler und Experten haben aber Bedenken, vor allem was eine bestimmte Sparmaßnahme betrifft.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Wir haben die Technik der Xbox Series S in diesem Artikel bereits mit der Xbox Series X verglichen. Grundsätzlich lassen sich die Unterschiede auf vier Sparmaßnahmen zusammenfassen: Die Xbox Series S verzichtet auf ein Blu-ray-Laufwerk, die SSD fasst nur 512 GB statt 1 TB, der Grafikchip ist nur mit 20 statt 52 CUs (Compute Units) ausgestattet, wodurch die Leistung auf dem Papier von 12,15 auf 4 TFLOPs (FP32) sinkt, und der Grafikspeicher wurde beschnitten.

Gerade der letzte Punkt scheint bei Entwicklern und Industrie-Experten nicht besonders gut anzukommen. Sowohl Axel Gneiting als auch Billy Khan, die beide an der Entwicklung von Spiele-Engines beim Doom Eternal-Entwickler id Software arbeiten, haben in den unten eingebetteten Tweets angegeben, dass der verbaute Grafikspeicher ein Problem sei, das sich nicht einfach durch eine geringere Render-Auflösung beheben lässt.

Zum Vergleich: Die Xbox Series X ist mit insgesamt 16 GB GDDR6 ausgestattet, davon erreichen 10 GB eine Bandbreite von 560 GB/s, der Rest "nur" 336 GB/s. Die Series S besitzt allerdings nur 10 GB, von denen 8 GB mit einer Bandbreite von 224 GB/s arbeiten, die übrigen 2 GB sind mit 56 GB/s sogar langsamer als der DDR3-Speicher der Xbox One, wodurch sie ausschließlich für das System genutzt werden dürften.


Die Experte von Digital Foundry teilen die Einschätzung der Entwickler von id Software, abgesehen von den generellen Bedenken deuten die Experten auch an, dass viele Spiele wohl eher mit einer Auflösung von 1.080p als mit den beworbenen 1.440p laufen werden. 

Außerdem sollte man damit rechnen, dass Xbox One-Titel, die für die Xbox One X (ca. 371 Euro auf Amazon) optimiert wurden, schlechter aussehen werden als auf der One X – durch die geringere Grafikleistung und den kleineren Grafikspeicher dürfte in so einem Fall die One S-Version abgespielt werden.

Quelle(n)

Twitter (1 | 2), via Wccftech | DigitalFoundry (YouTube)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Entwickler und Experten äußern Bedenken zur Leistung der Xbox Series S
Autor: Hannes Brecher, 11.09.2020 (Update: 11.09.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.