Notebookcheck

Fotospaziergang mit dem brandneuen Samsung Galaxy A51

Die ersten Bilder aus dem Samsung Galaxy A51 sind recht gut geworden.
Die ersten Bilder aus dem Samsung Galaxy A51 sind recht gut geworden.
Das Samsung Galaxy A51 ist frisch zum Test eingetroffen und wir machen erstmal einen Spaziergang. Aber natürlich nicht (nur) zum Spaß, sondern auch für einen ersten Kameratest. Die Bilder finden Sie in diesem Artikel.
Florian Schmitt 👁,

Das Samsung Galaxy A51 ist da und es bringt sogar noch eine Kamera mehr mit als der Vorgänger Galaxy A50, ganze vier Objektive finden sich beim neuen Modell an der Rückseite:

  • Ein Standardobjektiv mit 48 Megapixel, Phasenvergleich-Autofokus, Blendenzahl f/2.0 und der Möglichkeit, 4K-Videos aufzuzeichnen
  • Ein Weitwinkelobjektiv mit 12 Megapixel und Blendenzahl f/2.2
  • Eine Makrokamera mit 5 Megapixel und f/2.4
  • Eine Tiefenschärfekamera mit 5 Megapixel

Das neue Setup will natürlich getestet werden und deshalb haben wir gleich zu Beginn unseres Tests einen Fotospaziergang mit dem Galaxy A51 unternommen und die Objektive im Alltag getestet. Die ersten Ergebnisse unserer kleinen Fotosafari finden Sie unten.

Was uns aufgefallen ist: Das Standardobjektiv macht gute Fotos, es sind recht viele Details sichtbar, in der Vergrößerung wirken weiter entfernte Objekte etwas unsauber. Der Himmel wirkt bei genauem Hinschauen verpixelt, das fällt aber wirklich nur bei sehr hohen Zoom-Stufen auf.

Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv

Die Bilder könnten heller sein, unser Vergleich zwischen der manuell eingestellten, maximalen Belichtungsstufe und der automatisch gewählten Belichtung zeigt, dass die Optik zu dynamischeren Bildern in der Lage ist, dass die Software hier aber oft für ein dunkleres Bild entscheidet.

Manuelle Einstellung: Maximale Belichtung
Manuelle Einstellung: Maximale Belichtung
Automatische Belichtung
Automatische Belichtung

Der Zoom der Kameras, also eigentlich der Wechsel zwischen den verschiedenen Objektiven, funktioniert nicht stufenlos. Das bedeutet: Man kann entweder das Weitwinkel-Objektiv, das Standardobjektiv oder das Makroobjektiv verwenden, Zwischenschritte gibt es nicht. Beim Makroobjektiv muss man sogar erst einen eigenen Modus aktivieren, um es zu nutzen, zwischen Standardobjektiv und Weitwinkel kann man immerhin direkt per Zoom-Geste in der App wechseln.

Das Galaxy A51 ist vor kurzem für knapp 370 Euro auf den Markt gekommen, dafür kann man schon eine ordentliche Kamera erwarten und diese liefert Samsung nach unseren ersten Erkenntnissen auch. Kleinere Einschränkungen muss man aber hinnehmen, etwas unnötigerweise auch beim Bedienkomfort der App.

Unseren ausführlichen Test mit weiteren Ergebnissen zur Kamera und zu allen anderen Aspekten des Smartphones finden Sie demnächst bei notebookcheck.

Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Weitwinkel
Aufnahme Weitwinkel
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme manuelle Helligkeit
Aufnahme Autohelligkeit
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Weitwinkel
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Standardobjektiv
Aufnahme Makroobjektiv

Quelle(n)

Testbericht des Samsung Galaxy A51

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > Fotospaziergang mit dem brandneuen Samsung Galaxy A51
Autor: Florian Schmitt,  8.01.2020 (Update:  8.01.2020)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.