Notebookcheck

Google: Neue Rechenzentren laufen nur mit Solarstrom

Quelle: blog.google
Quelle: blog.google
Google hat in einem Blockpost angekündigt, dass seine neuen Rechenzentren in den USA zu 100 Prozent mit Solarstrom betrieben werden sollen. Dafür werden alleine in den 2 größten Anlagen ungefähr 1,6 Millionen Solarpaneele verbaut.

Wie viele andere Unternehmen in letzter Zeit versucht auch Google seinen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel zu leisten. Als Teil dieser Strategie hat Google heute in einem Blog-Post angekündigt, dass seine zwei neuen Rechenzentren in Alabama und Tennessee in den USA künftig komplett mit Solarstrom versorgt werden sollen. Zusätzlich hat Google auch noch Verträge mit der Tennessee Valley Authority abgeschlossen, wodurch die Leistung, die der Konzern aus Ökostrom bezieht, auf stolze 413 Megawatt anwächst. Damit folgt das Unternehmen seiner Vision, die es letztes Jahr in einem öffentlichen Positionspapier ausgelegt hat. Dieses besagt nämlich, dass Google langfristig sämtliche Rechenzentren auf erneuerbare Stromversorgung umstellen will. Als Beispiel diente damals auch das Rechenzentrum in Finnland, bei welchem 97 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Ressourcen produziert wird.

Um die zwei Rechenzentren in den USA zu betreiben, müssen die beiden größten Solarkraftwerke jeweils eine Leistung von 150 Megawatt bringen. Um diese Anforderungen zu stellen, sollen insgesamt stolze 1,6 Millionen Solarpanele installiert werden. Zusätzlich sollen die Rechenzentrum so gebaut werden, dass diese deutlich weniger Strom verbrauchen, als bisherige Rechenzentren.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Google: Neue Rechenzentren laufen nur mit Solarstrom
Autor: Cornelius Wolff, 18.01.2019 (Update: 18.01.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.