Notebookcheck

Google will Smartphone-Chips künftig selbst entwickeln

Um künftig unabhängiger von Zulieferern zu sein, hat Google anscheinend mit der Entwicklung eigener mobiler CPUs begonnen. Dem entsprechend plant Google auch sein Team für Chipdesign in Indien deutlich aufzustocken.

Google scheint künftig seine eigenen Smartphone-Chips entwickeln zu wollen und sich somit von seinem bisherigen Zulieferer Qualcomm unabhängig zu machen. Dies lässt sich aus der Welle an Neueinstellungen von Chip-Designern in Indien schließen. So hat Google allein in seinem Standort in Bengaluru aktuell 20 Chipdesigner angestellt und weitere 13 Jobs in dem Feld sind aktuell ausgeschrieben. Einem leitenden Mitarbeiter von Google zufolge soll das Team bis Ende 2019 auf 80 Mitarbeiter erweitert werden.

Mit dieser Expansion gewinnt der Standort Indien für Google weitere Bedeutung. Dies lässt sich aus wirtschaftlichen Gründen auch gut nachvollziehen, ist Indien als neuer Markt für Smartphone-Hersteller doch eine der interessantesten Regionen der Welt, auf dem schon jetzt ein harter Kampf um die Marktdominanz entbrannt ist.

Bisher hat Google bei seinen Pixel-Smartphones immer auf Chips des Herstellers Qualcomm gesetzt. Dies könnte sich mit dieser neuen Entwicklung bald ändern. Man muss an dieser Stelle aber auch hinzufügen, dass Google in Sachen CPU-Design nicht komplett unerfahren ist. So entwickelt Google schon seit 2014 Prozessoren für die eigenen Server und Bildverarbeitungschips für seine Pixel-Smartphones.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Google will Smartphone-Chips künftig selbst entwickeln
Autor: Cornelius Wolff, 12.02.2019 (Update: 12.02.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.