Notebookcheck

Google Play Store: Betrug mit Fake Navi-Apps aufgedeckt

Google Play Store: Betrug mit Fake Navi-Apps aufgedeckt
Google Play Store: Betrug mit Fake Navi-Apps aufgedeckt
Ein Sicherheitsforscher hat 19 Fake-Navi-Apps im Play Store gefunden. Die Apps öffnen meistens lediglich Google Maps, bieten also keinerlei Mehrwert, werben aber mit gefälschten Screenshots, greifen dreist die Kundendaten ab, zeigen Werbung und wollen Geld für Werbefreiheit.

Der Malware-Forscher Lukas Stefanko hat über Twitter seine Untersuchungsergebnisse zu gefälschten Navigations-Apps im Google Play Store veröffentlicht. Er hat dabei gleich 19 dieser dreisten Fake Apps aufgespürt.

Die Apps bedienen sich teilweise sogar gestohlener Icons und Screenshots von „echten“ Navi-Apps, durch gekaufte Bewertungen machen sie teils einen seriösen Eindruck. Dabei haben sie keinerlei Mehrwert gegenüber Google Maps. Sie integrieren nur die Google-Software in ihre App, zeigen dann Werbung an und greifen die Kundendaten ab.

Damit verstoßen sie gegen die Nutzungsbedingungen des Play Stores, da sie Google Maps missbrauchen, um damit Geld zu verdienen. Eine der Apps forderte den Nutzer gar dazu auf Geld zu bezahlen, um die Werbung auszublenden – von Google Maps!

Die 19 identifizierten Fake-Apps verzeichnen zusammen 50 Millionen Downloads, abzüglich der Fake-Downloads dürften also einige Nutzer darauf hereingefallen sein. Mittlerweile soll Google die betreffenden Apps aus dem Play Store verbannt haben, diverse andere Schummel-Apps dürften sich aber noch immer im Shop tummeln.

Quelle(n)

Lukas Stefanko (Twitter)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Google Play Store: Betrug mit Fake Navi-Apps aufgedeckt
Autor: Christian Hintze, 28.01.2019 (Update: 28.01.2019)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).