Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Google zeichnet Standort auch gegen den Willen des Nutzers auf

Google zeichnet Standort auch gegen den Willen des Nutzers auf (Symbolfoto)
Google zeichnet Standort auch gegen den Willen des Nutzers auf (Symbolfoto)
Der Suchmaschinengigant- und Betriebssystementwickler Google speichert den Standort des Nutzers auch gegen dessen ausdrücklichen Willen. Nutzer können sich der Überwachung entziehen, wobei diese Option gut versteckt ist.
Silvio Werner,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Die Nachrichtenagentur AP gibt an, dass Google auch dann Standortdaten von Nutzern sammelt, wenn diese den sogenannten Standortverlauf deaktiviert haben. Dabei ergibt sich dem Bericht zufolge kein komplett lückenloser Verlauf der Position, allerdings ließ sich in einem konkreten Fall eine Zugreise nachvollziehen und auch häufig aufgesuchte Plätze konnten identifiziert werden.

Offenbar sammelt Google die Daten aus mehreren Quellen, so wird etwa bei Updates der Wettervorhersage der Standort abgegriffen, selbiges gilt bei Suchanfragen oder der Nutzung von Maps. Dabei ist die Erfassung des Standorts nicht problematisch, die zentrale Speicherung hingegen schon.

Der Computerexperte Jonathan Mayer wirft dem Suchmaschinenanbieter deshalb auch vor, Nutzer bewusst in die Irre zu führen. So lässt sich die Aufzeichnung der Standortdaten nämlich über den Punkt Web- & App-Aktivitäten komplett deaktivieren. Google hingegen sieht weder im Standortverlauf noch in den Web- & App-Aktivitäten irreführende Formulierungen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Silvio Werner
Silvio Werner - Senior Tech Writer - 3962 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2017
Ich bin seit über zehn Jahren journalistisch aktiv, den Großteil davon im Bereich Technologie. Dabei war ich unter anderem für Tom's Hardware und ComputerBase tätig und bin es seit 2017 auch für Notebookcheck. Mein aktueller Fokus liegt insbesondere auf Mini-PCs und auf Einplatinenrechnern wie dem Raspberry Pi – also kompakten Systemen mit vielen Möglichkeiten. Dazu kommt ein Faible für alle Arten von Wearables und insbesondere für Smartwatches. Hauptberuflich bin ich als Laboringenieur unterwegs, weshalb mir weder naturwissenschaftliche Zusammenhänge noch die Interpretation komplexer Messungen fern liegen.
Kontakt: silvio39191
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Google zeichnet Standort auch gegen den Willen des Nutzers auf
Autor: Silvio Werner, 14.08.2018 (Update: 14.08.2018)