Notebookcheck

Hela Bio: Smartwatch verspricht Blutzuckermessung, Blutdruck-Tracking und mehr

Mit der Hela Bio Smartwatch sollen Sportler und auch Diabetiker ihren Blutzucker aus Schweiß bestimmen können.
Mit der Hela Bio Smartwatch sollen Sportler und auch Diabetiker ihren Blutzucker aus Schweiß bestimmen können.
Mit der Hela Bio soll ein Fitnesstracker auf den Markt kommen, der nicht nur Herzfrequenzmessung sondern auch Blutdruck- und vor allem die non-invasive Blutzuckermessung beherrscht. Ein wenig Schweiß reicht angeblich, um die Zuckerwerte zu kontrollieren, auch eine Laktat-Bestimmung scheint möglich zu sein - ein Shitykickstarter-Kandidat?
Alexander Fagot,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Vorab -die Crowdfundingkampagne von Hela Biotech auf Indiegogo ist offiziell bereits beendet, auch wenn man die zwei Varianten der Smartwatch Hela Bio Air und Hela Bio Pro noch im Doppelpack, aber aktuell nicht solo bestellen darf. Die offiziell in Berkley, USA beheimatete Firma Hela Wearable verspricht mit der Hela Bio nichts anderes als eine Smartwatch für Diabetiker und Sportler, die bequem eine Blutzucker - und Laktatmessung aus der Analyse eines Schweißtropfens durchführen kann, hierfür sind austauschbare Glucose-Sensoren nötig, die jeweils 14 Tage halten und im Sechserpack für etwa 66 Euro nachbestellbar sind.

Die Hela Bio Smartwatch - die eigentlich eher einem Fitnesstracker entspricht und auf Basis eines proprietären Betriebssystems auch nicht durch Apps erweiterbar ist - wird in zwei Varianten produziert: Hela Bio Smartwatch Air und Hela Bio Smartwatch Pro, letztere kommt mit Wireless Charging Case und anderen Armbändern, ist ansonsten aber identisch mit der günstigeren Variante, die ab umgerechnet 160 Euro unterstützbar war, regulär aber 30 Prozent mehr kosten soll. Hela verspricht die üblichen Fitnesstrackerfunktionen inklusive Sleeptracking, Herzfrequenzmessung, Blutzuckermessung, GPS und sogar Blutdruckaufzeichnung allerdings offenbar keine Blutsauerstoffmessung. Der Tracker ist nur nach IP67 wasser-resistent - also nix für Schwimmer.

Aus der Masse der Trackerfunktionen sticht natürlich die versprochene non-invasive Blutzuckermessung mittels Schweißanalyse hervor, die angeblich auch Laktatwerte bestimmen kann. Einiges an der Kampagne macht allerdings stutzig. Da wäre etwa der Hinweis in einer Tabelle auf der Indiegogoseite, dass Laktatwerte nur mit einer speziellen Version der Hela Bio bestimmbar sind, zu der wir allerdings keine weiteren Informationen finden können. Angeblich sitzt die Firma in Berkley, USA - die Webseite des Unternehmens wirkt allerdings wenig professionell, das angeführte Patent für die Blutzuckerbestimmung aus Schweiß stammt ursprünglich aus China.

Das ist ein Punkt, der auch auf Reddit angesprochen wird und zwar im bekannten shittykickstarters-Subreddit. Stutzig macht etwa auch, dass die Kampagne mit keinem Wort auf die Genauigkeit der ermittelten Blutzuckerwerte eingeht oder die Technik dahinter, für Hobbysportler vielleicht weniger interessant, für Diabetiker aber durchaus kritisch. Fraglich ist auch, wie gut die Schweißanalyse etwa bei einem Bürojob in einem klimatisierten Raum funktioniert. Die Kampagne ist ohnehin bereits abgelaufen, wir würden empfehlen, erstmal Real-Life-Tests mit der Uhr abzuwarten, bevor man in die Hela Bio investiert - insbesondere als Diabetiker.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-10 > Hela Bio: Smartwatch verspricht Blutzuckermessung, Blutdruck-Tracking und mehr
Autor: Alexander Fagot, 23.10.2020 (Update: 23.10.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.