Notebookcheck

Huawei Mate 30 RS: Luxus-Porsche-Edition im Hands-On

Wem ein normales Mate 30 Pro nicht reicht, greift zur Porsche-Edition aka Mate 30 RS. Ab 2.095 Euro aber ebenfalls ohne Google-Services.
Wem ein normales Mate 30 Pro nicht reicht, greift zur Porsche-Edition aka Mate 30 RS. Ab 2.095 Euro aber ebenfalls ohne Google-Services.
2.095 Euro muss man für ein Mate 30 ausgeben, wenn man die Porsche Edition haben will. Das neue Luxus-Handy aus Deutsch-Chinesischer Kooperative heißt dann Mate 30 RS und kommt abgesehen vom schnittigen Design auch mit mehr RAM und Speicher. Google fehlt aber auch hier.

Selbst wenn man 2.095 Euro ausgeben will, um die neueste Porsche-Edition eines Huawei-Handys zu erstehen, muss man auf Google komplett verzichten, zumindest zum aktuellen Stand der Dinge. Auch hier gilt das beim Bericht über das reguläre Mate 30 und Mate 30 Pro gesagte - abgesehen vom Europreis hat sich Huawei nicht zur Verfügbarkeit in Europa oder anderen Ländern geäußert, vorerst dürfte die Luxus-Edition daher auch eher nur in China zu haben sein.

Das Mate 30 RS, welches unten und oben direkt von der Präsentation in München in der roten Variante zu sehen ist, kommt mit 12 GB RAM und 512 GB Speicher, somit die am besten bestückte Variante der insgesamt vier Mate 30-Phones (das Lite-Modell wurde heute nicht extra erwähnt, gibt es aber ebenfalls in Zukunft). 5G ist hier defaultmäßig bereits an Bord, dazu gibt es nicht nur äußerlich sondern auch in punkto Theme ein Redesign im schnitten Porsche-Look. 

Mate 30 RS Hands-On

Quelle(n)

Eigene, Huawei, Evan Blass

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-09 > Huawei Mate 30 RS: Luxus-Porsche-Edition im Hands-On
Autor: Alexander Fagot, 19.09.2019 (Update: 19.09.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.