Notebookcheck

CES 2018 | Latitude 5290 2-in-1 & Latitude 7390 2-in-1: Mehr Power für die Business-Convertibles von Dell

Latitude 5290 2-in-1 & Latitude 7390 2-in-1: Mehr Power für die Business-Convertibles von Dell
Latitude 5290 2-in-1 & Latitude 7390 2-in-1: Mehr Power für die Business-Convertibles von Dell
Abgesehen von Notebooks umfasst die Marke Latitude auch Convertibles wie das Latitude 5290 2-in-1 und Latitude 7390 2-in-1, die zur CES ebenfalls die neusten Prozessoren bekommen.

Ein großes Thema der letzten und wohl auch der kommenden Jahre sind Convertibles. Zwei Designs haben sich herauskristallisiert: Einmal das "Tablet 2-in-1 Hybrid"-Design, das durch die Microsoft Surface Pro Tablets eingeführt wurde, zweitens das "360-Grad-Scharnier Convertible Notebook", was erstmals mit der Lenovo Yoga-Serie auf den Markt kam.

Mittlerweile sind solche Verwandlungskünstler auch in Firmen weit verbreitet, Dell als einer der "Großen Drei" (Dell, Lenovo, HP) in diesem Bereich will hier natürlich auch eine Rolle spielen. Deswegen bietet man auch Latitude Convertibles an, die diesen Markt abdecken, zwei davon wurden heute mit den neusten CPUs aktualisiert – das stellt auch die größte Veränderung gegenüber den direkten Vorgängern dar.

Das Dell Latitude 5290 2-in-1 entspricht dem "Tablet Hybrid"-Design, es ist also ein Tablet mit Kickstand und abnehmbarer, magnetisch verbundener Tastatur. Bedienen lässt es sich auch mit einem Digitizer-Stift oder einfach nur dem Finger, denn bei dem IPS-Display im 3:2 Format (Auflösung: 1.920 x 1.280, Anti-Reflective, 340 nits) handelt es sich selbstverständlich um einen Touchscreen. Da es sich um einen PC für Firmen handelt soll das Latitude 5290 2-in-1 im Gegensatz zu anderen Tablets einfach zu reparieren sein, außerdem bietet es WWAN. Das Latitude 5290 2-in-1 kommt im Januar ab 899 US-Dollar auf den Markt, Preis und Erscheinungsdatum für Deutschland sind noch unbekannt.

Das Latitude 7390 2-in-1 ist dagegen ein Convertible-Notebook mit 360-Grad-Scharnieren, das Konkurrenten wie dem Lenovo ThinkPad Yoga 370 oder HP Elitebook x360 1030 den Rang ablaufen soll. Entsprechend seiner Modellnummer ist das 7390 ein kompaktes 13,3-Zoll-Notebook, das zudem auch sehr dünne Displayränder hat. Das IPS-Touch-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf (Full-HD), bietet allerdings lauf Dell nur eine Helligkeit von 255 nits. Wie bei einem Business-Convertible üblich hat auch das 7390 einen Digitizer-Stift. Einen besonderen Fokus legt Dell auf die Akkulaufzeit, die man mit 17 Stunden dank dem 60-Wattstunden-Akku als "Industry Leading" bezeichnet. Auch das Latitude 7390 ist im Januar verfügbar und es kostet 1149 Dollar, ebenso fehlen hier noch die Daten für den deutschen Markt.

Dell Latitude 7390 2-in-1 Quick-Specs
Dell Latitude 7390 2-in-1 Quick-Specs
Dell Latitude 7390 2-in-1 Spezifikationen
Dell Latitude 7390 2-in-1 Spezifikationen
Dell Latitude 5290 2-in-1 Quick-Specs
Dell Latitude 5290 2-in-1 Quick-Specs
Dell Latitude 5290 2-in-1 Spezifikationen
Dell Latitude 5290 2-in-1 Spezifikationen

Quelle(n)

Dell

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > Latitude 5290 2-in-1 & Latitude 7390 2-in-1: Mehr Power für die Business-Convertibles von Dell
Autor: Benjamin Herzig,  9.01.2018 (Update: 22.12.2017)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.