Notebookcheck

Project Linda: Aus dem Razer Phone wird ein Android-Notebook

Notebook-Dock trifft Smartphone: Project Linda
Notebook-Dock trifft Smartphone: Project Linda
Im Rahmen der CES 2018 stellt Razer Project Linda vor, eine Konzeptstudie in Form einer Laptop-Dockingstation für das Razer Phone. Der Hersteller möchte damit die besten Eigenschaften seines Notebook- und Smartphone-Angebots vereinen.

Project Linda verwandelt das Razer Phone in einen tragbaren Computer 

Neu ist die Idee nicht, die Hardware eines Mobilgeräts als Motor für eine Notebook-Dockingstation zu nutzen. Bereits vor sieben Jahren stellte Motorola mit seinem Smartphone Atrix und dem dazugehörigen Lapdock eine ähnliche Lösung vor. Asus versuchte sein Glück schließlich mit der Padfone-Reihe. Zuletzt zeigte der Trend mit Umsetzungen wie Microsofts Continuum oder Samsungs DeX mehr in Richtung Desktop-Betrieb in Zusammenspiel mit dem Handy. Project Linda besinnt sich jedoch auf den Einsatz als Laptop-Smartphone-Hybrid. Das kalifornische Unternehmen Razer stellte ein Konzept dieser Idee am heutigen Dienstag auf der CES 2018 vor und verriet Details via Pressemitteilung. Wie schon beim Razer Phone bäckt der Konzern keine kleinen Brötchen, sondern stürmt direkt mit einer Highend-Ausstattung nach vorne. 

Was bietet der Prototyp von Project Linda?

Das Razer Phone wird vor dem Keyboard, an jener Stelle an dem die Anwender ansonsten ein Touchpad vorfinden, eingesetzt. Anschließend fungiert das Mobilgerät jedoch nicht ausschließlich als Eingabegerät, sondern stellt für den Notebook-Betrieb erforderliche Hardware. Wie bekannt verfügt dieses Smartphone über das schnelle SoC Qualcomm Snapdragon 835 und 8 GB RAM. Der 13,3 Zoll große Bildschirm von Project Linda kommt mit Quad-HD-Auflösung daher, das Gehäuse besteht aus Aluminium. Der 53,6 Wh umfassende Akku der Dockingstation soll das Razer Phone mehr als dreimal komplett aufladen können. Wem die 64 GB an ROM des Handys nicht ausreichen,  kann von der 200 GB umfassenden Festplatte des Konzepts Gebrauch machen. Klasse: die Tastatur besitzt die populäre Chroma-Hintergrundbeleuchtung und wurde mit Sondertasten für das Android-Betriebssystem ausgestattet. 

Die Schnittstellen von Project Linda

Das Notebook-Gehäuse bietet USB Typ C, USB Typ A und einen 3,5-mm-Klinkenanschluss für Kopfhörer. Des Weiteren wurden eine 720p-Webcam und ein Dual-Array-Mikrofon verbaut. Informationen zu einer Markteinführung teilte Razer bislang nicht mit. Wenn Sie sich über Project Linda auf dem Laufenden halten wollen, können Sie sich auf dieser Seite registrieren. 

Project Linda in voller Pracht
Project Linda in voller Pracht

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > Project Linda: Aus dem Razer Phone wird ein Android-Notebook
Autor: André Reinhardt,  9.01.2018 (Update:  9.01.2018)
André Reinhardt
André Reinhardt - Editor
Meine Passion für Mobilgeräte machte ich im Jahre 2010 zum Beruf. Der Einstieg in die redaktionelle Branche gelang mir durch eine freiwillige Tätigkeit bei einem US-amerikanischen Smartphone-Blog. Kurze Zeit später administrierte ich ein Handy-Forum und arbeitete als Vollzeit-Redakteur in der Android-Sektion einer bekannten Technik-Seite. Schließlich beschloss ich, Ende 2014 meine Selbstständigkeit einzuleiten. In meiner Freizeit fotografiere ich gerne und bin begeisterter Videospieler.