Notebookcheck

Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF00EDMX

Ausstattung / Datenblatt

Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF00EDMX
Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF00EDMX (Yoga 910 Serie)
Hauptspeicher
16384 MB 
Bildschirm
13.9 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 158 PPI
Massenspeicher
,  GB 
, 512 GB SSD
Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 DisplayPort, Card Reader: undefined
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 14.3 x 323 x 224
Akku
78 Wh
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Gewicht
1.38 kg

 

Preisvergleich

Bewertung: 80% - Gut
Durchschnitt von 1 Bewertungen (aus 1 Tests)
Preis: 50%, Leistung: 70%, Ausstattung: - %, Bildschirm: - % Mobilität: - %, Gehäuse: - %, Ergonomie: - %, Emissionen: - %

Testberichte für das Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF00EDMX

80% Lenovo Yoga 910-13IKB [TEST]: Godt kram til næsten alle formål
Quelle: Alt om Data DA→DE
Einzeltest, online verfügbar, Kurz, Datum: 03.11.2017
Bewertung: Gesamt: 80% Preis: 50% Leistung: 70%

Kommentar

Serie:

Als Aktualisierung des Yoga 900, der vierten Generation der Yoga-Book-Serie von Lenovo mit 360-Grad-Scharnier, bringt das Lenovo Yoga 910 verglichen mit der Vorgängerversion im Wesentlichen keine großen Unterschiede im Design. Trotzdem bringt es bemerkenswerte Verbesserungen. Zum Beispiel wurde es dünner und leichter und der Hersteller hat die Größe des Bildschirm dank eines eleganten super-schlanken Bildschirmrahmens von 13,3 auf 13,9 Zoll vergrößert. Zudem sorgen der Kaby Lake Intel Core i7 2.7 GHz Dual-Core-Prozessor mit Intel HD 620 Graphics für beste Leistung in diesem Ultrabook. Der glänzende IPS-Touchscreen mit entweder Full-HD- oder 4K-Auflösung bietet Usern ein besonders Erlebnis. Wie TheVerge bemerkt, kann das Lenovo Yoga 910 als einer der besten Standard-Windows-Laptops für Jedermann gesehen werden, das mit HPs Spectre X360, Acers Spin 7 und dem altehrwürdigen Dell XPS 13 wetteifert.

1. Design

Von Außen sieht das 910 nicht viel anderes aus als das Yoga 900 vom vorigen Jahr, doch das ist kein Fehler. Dank seines stilvollen, durchdachten Aussehens kommt das Yoga 910 in die engere Wahl der best-aussehendsten Laptops am Markt, kommentiert GearOpen. Ähnliches berichtet MobileTechReview: "The CNC aluminum unibody construction is rigid, more so than the previous Yoga 900, and the finish now looks like metal rather than the painted-on finish of the Yoga 900”.

2. Display

Bei diesem Notebook kann der User zwischen zwei Bildschirmoptionen wählen: Full HD (1.920 x 1.080) oder 4K (3.840 x 2.160). Der Preis hängt natürlich von der gewählten Option ab. GearOpen berichtet, dass der Bildschirm des Yoga 910 mit 292 cd/m² ziemlich hell ist, jedoch dunkler als sein Hauptkonkurrent, das HP Spectre x360 (318 cd/m²). Daneben ist die Farbgenauigkeit beim 910 ziemlich stark, denn es erreichte eine DeltaE-Abweichung von 0,76 (diese Seite erachtet einen Wert von unter 1 als sehr gut). Wie MobileTechReview bemerkt bietet der 4K-Bildschirm lebendigere Farben und einen höheren Kontrast. Das 1080p-Panel wurde von AU Optronics hergestellt, während das 4K-Display von LG stammt und definitiv besser aussieht als das 1080p-Modell.

3. Tastatur und Touchpad

Laut einem Kommentar von GearOpen war es ihrem Tester beim Tippen auf der Tastatur, deren Tasten einen Druckwiderstand von 65 g bieten, möglich, auf den ersten Versuch 75 Wort pro Minute zu erreichen. “Unlike the silver keys on a silver frame of HP’s and Microsoft’s convertibles, the black smile-shaped keys on the Yoga offer more contrast. This makes the Yoga 910 look a bit less sleek to me, but I appreciated the contrast”, sagt PasteMagazine. Allerdings handelt es sich für MobileTechReview nur um eine für die meisten User ausreichend gute Tastatur, es sei denn man hätte eine besondere Abneigung gegenüber Tastaturen mit kurzem Hubweg. Allerdings bewertet TheVerge: "For the most part, the keyboard on the Yoga 910 is good. There’s plenty of key travel, their keys are well-spaced with a curved bottom edge that make them feel like they’re even bigger targets”. Zudem wirken die Tasten laut Meinung von TrustReview geeignet verteilt und im Allgemeinen konnte ihr Tester am Yoga 910 ohne schwerwiegende Probleme tippen.

4. Leistung

Das Yoga 910 verfügt über eine 2.7 GHz Intel Core i7-7500U CPU. Lenovo lässt Kunden die Wahl zwischen zwei Alternativen: 8 GB RAM und 256 GB PCIe SSD bei der Variante mit 1080p-Bildschirm oder 16 GB RAM beim 4K-Modell. Mit diesem kleinen Upgrade hat sich die CPU-Leistung verbessert, denn die CPU kann länger mit Turbo-Boost-Geschwindigkeit arbeiten, ohne zu überhitzen. Daher sollte man schließen können, dass der Intel Kaby Lake Prozessor der siebten Generation für eine bessere Akkulaufzeit sorgt und offensichtlich weniger Hitze entwickelt. "The Yoga 910 was never hurting for power. Even when the Yoga 910 had upward of 15 tabs in Chrome and a couple of HD Youtube streams playing in the background, I didn’t notice a hint of lag”, berichtet GearOpen. Auf ähnliche Weise sagt PasteMagazine, dass Leistung beim Yoga 910 niemals ein Problem war, auch nicht mit vielen offenen Anwendungen, Programmen und Browser-Fenstern. Das Yoga 910 arbeitet bei leichtem Gaming, Video- und Fotobearbeitung gut. Zudem verkündet TheVerge: “I’ve been running multiple apps and have kept an ungodly amount of both Edge and Chrome browser tabs open, without any problem”.

5. Akkulaufzeit

Was den Akku betrifft so bestätigt GearOpen, dass das Yoga 910 eine deutlich bessere Akkulaufzeit bringt. Im Laptop Mag Battery Test (durchgängiges Web-Surfen via Wi-Fi) hielt das Yoga 910 (mit 1080p-Bildschirm) 10 Stunden und 36 Minuten durch, was 2,5 Stunden länger ist als das Yoga 900 (7:57 Stunden) vom Vorjahr. Über die 4K-Variante sagt TheVerge, dass die Akkulaufzeit nicht ganz Lenovos Behauptung von 9 Stunden erreicht, doch dennoch gut ist. In ihrem in einer Schleife laufenden Web-Seiten-Test hat es mit 4K-Bildschirm 7 Stunden und 44 Minuten geschafft.

6. Schnittstellen, Audio und Emissionen

Laut GearOpen ist das Soundsystem, welches aus zwei unten sitzendenn JBL-Lautsprechern besteht, ziemlich gut und kann einen Raum mit Klang füllen.

Die Schnittstellenausstattung besteht aus einem USB-Type-A- und zwei USB-C-Ports, doch Thunderbolt 3 fehlt. Zudem ist ein Fingerabdruckleser an Bord, welchen man zum Einloggen in Windows oder für andere Dienste verwenden kann. Ein USB-Type-C-Port kann praktischerweise zum Aufladen des Notebooks verwendet werden. Allerdigns berichtet der Test von TheVerge, dass der Tester den hinteren USB-C-Port nicht zu etwas anderem wie Aufladen überreden konnte – und auch das funktionierte am besten mit dem mitgelieferten USB-C-Stromadapter und dem Kabel.

“About the heating, the Yoga 910 does not get too hot during casual use. After it streamed HD video for 15 minutes, the hottest spot on the laptop, near the bottom vent, measured 97.5 Fahrenheit degrees. That’s slightly above our 95-degree comfort threshold” (Bewertung von GearOpen). TheVerge berichtet, dass sich die Lüftergeschwindigkeit unter Aufheulen erhöhte, als der Tester nur einige Apps ausführte, welches zwar nicht furchtbar, jedoch hörbar war.

Zusammenfassung

Im Allgemeinen meint GearOpen, dass das Yoga einen würdigen Konkurrenten hätte: HPs Spectre x360 ist noch leichter, bietet bessere Lautsprecher und Thunderbolt 3 und liefert eine fast gleich lange Akkulaufzeit, während sich die Wahl dadurch ergibt, ob man den größeren Bildschirm und die 4K-Auflösung des Yoga 910 schätzt. Und wie TheVerge kommentiert ist das Yoga 910 ein guter Laptop, möglicherweise sogar ein sehr guter, doch kein ausgezeichneter. “In the past the Yoga 900 series has blended a good mix of affordability with performance, but this latest iteration may skew things too far into the luxury category”, folgert TechRadar.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die meisten User das Lenovo Yoga 910 wegen seiner Leistung als hochwertiges Ultrabook erachten. Das besondere Design einschließlich des größeren Bildschirms und des kantigeren Designs in Kombination mit dem Intel Core i7 Kaby Lake Prozessor der siebten Generation ergeben einen nahezu perfekten 2-in-1-Laptop. Im Besonderen berichteten User, die sich ernsthaft für diese Convertible-Serie interessieren, viel Positives über das Yoga 910. Lenovo hat das beibehalten, was User an der Yoga-Serie attraktiv fanden, etwa das Gehäuse aus Metall und das einzigartige, funktionelle Watchband-Scharnier. Ein weiterer bemerkenswerter Punkt am Yoga 910 ist sein großartiges 4K-Display, das nicht zu Lasten der Akkulaufzeit ging. PasteMagazine liefert eine gute Bemerkung zu diesem Laptop allgemein: “The Yoga 910 is a near perfect convertible for 2016 if you are willing to make some compromises”. Trotzdem hat das Notebook einige Schwächen. Beispielsweise laufen scheinbar pausenlos die Lüfter und der Hersteller scheint sich auf die Luxusklasse zu konzentrieren anstatt auf auf preislich leistbare Leistung. Dennoch ist das Yoga 910 wegen seiner besonderen Spezifikation ein großartiges Convertible von Lenovo. Schließlich kommentiert MobileTechReview, “There’s a lot to love here, the Lenovo Yoga 910 is the slimmest, lightest and best looking Yoga in Lenovo’s consumer line to date. It’s rigid, well-made and that watchband hinge is as striking and functional as ever. This is a high-end Ultrabook with a price tag to match”.

Pressespiegel von Capuchino Saber

 

Intel HD Graphics 620: Integrierte Grafikkarte (GT2-Ausbau, 24 EUs), welche in einigen Kaby-Lake-CPUs (ULV-Modelle, 15 Watt TDP) verbaut wird. Diese Klasse ist noch durchaus fähig neueste Spiele flüssig darzustellen, nur nicht mehr mit allen Details und in hohen Auflösungen. Besonders anspruchsvolle Spiele laufen nur in minimalen Detailstufen, wodurch die grafische Qualität oft deutlich leidet. Diese Klasse ist nur noch für Gelegenheitsspieler empfehlenswert. Der Stromverbrauch von modernen Grafikkarten in dieser Klasse ist dafür geringer und erlaubt auch bessere Akkulaufzeiten. » Weitere Informationen gibt es in unserem Notebook-Grafikkartenvergleich und der Benchmarkliste.
7500U: Auf der Kaby-Lake-Architektur basierender ULV-SoC (System-on-a-Chip) für schlanke Notebooks und Ultrabooks. Integriert unter anderem zwei CPU-Kerne mit 2,7 - 3,5 GHz Taktfrequenz sowie eine HD Graphics 620 Grafikeinheit und wird in 14-Nanometer-Technik gefertigt.» Weitere Infos gibt es in unserem Prozessorvergleich Vergleich mobiler Prozessoren und der Prozessoren Benchmarkliste .
13.9":
Diese Bildschirmgröße wird vor allem für größere Subnotebooks, Ultrabooks und Convertibles verwendet. Diese Bildschirm-Größe bietet die größte Vielfalt moderner Subnotebooks. Große Bildschirmgrößen ermöglichen höhere Auflösungen und/oder man Details besser erkennen (zB größere Schrift). Kleinere Display-Diagonalen dagegen verbrauchen weniger Energie, sind oft billiger und ermöglichen handlichere, leichtere Geräte.
» Prüfen Sie in unserer DPI Liste, welche Displays wie fein aufgelöst sind.
1.38 kg:
In dieser Gewichtsklasse finden sich üblicherweise übergroße Tablets, Subnotebooks, Ultrabooks sowie Convertibles mit 10-13 Zoll Display-Diagonale.

Lenovo:
Lenovo („Le“ vom englischen legend, novo (Latein) für neu) wurde 1984 als chinesische Computerhandelsfirma gegründet. Ab 2004 war die Firma der größte Laptop-Hersteller Chinas und nach der Übernahme der PC-Sparte von IBM im Jahr 2005 der viertgrößte weltweit. Neben Desktops und Notebooks stellt das Unternehmen Monitore, Beamer, Server etc her.
2011 wurde die Mehrheit der Medion AG übernommen, einem europäischen Computer-Hardware-Hersteller. 2014 wurde Motorola Mobility gekauft, wodurch Lenovo einen Schub am Smartphone-Markt erreichte.
Von 2014 bis 2016 betrug der Marktanteil Lenovos am globalen Notebook-Markt 20-21% und lag damit auf Rang 2 hinter HP. Der Abstand verringerte sich aber sukzessive. Am Smartphone-Markt war Lenovo 2016 nicht unter den globalen Top 5 Herstellern.

80%: Weltbewegend ist diese Bewertung nicht. Obwohl es bei den meisten Websites einem "Befriedigend" entspricht, muss man bedenken, dass es kaum Notebooks gibt, die unter 60% erhalten. Verbalbewertungen in diesem Bereich klingen oft nicht schlecht, sind aber oft verklausulierte Euphemismen. Dieses Notebook wird von den Testern eigentlich als unterdurchschnittlich angesehen, eine Kaufempfehlung kann man nur mit viel Wohlwollen darin sehen.
» Lesen Sie auch unsere Notebook-Kaufberatung.

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00P8SP
HD Graphics 620, Core i3 7020U
HP Pavilion x360 14-BA022NW
HD Graphics 620, Core i5 7200U
Lenovo Yoga 530-14ARR-81EK00P8SP
HD Graphics 620, Core i3 7020U
Asus VivoBook Flip 14 TP410UA-EC235T
HD Graphics 620, Core i3 7100U
Asus VivoBook Flip 14 TP410UA-EC228T
HD Graphics 620, Core i3 7100U
HP Pavilion x360 14-ba016na
HD Graphics 620, Core i3 7100U
Lenovo Yoga 520-14IKB-80X800NGSP
HD Graphics 620, Core i5 7200U
HP Pavilion 14-ba039ns x360
HD Graphics 620, Core i3 7100U
Acer Spin 3 SP314-51-34CD
HD Graphics 620, Core i3 7130U
Asus VivoBook Flip 14 TP410UA-EC287T
HD Graphics 620, Core i3 7100U
HP Pavilion 14-ba001ns x360
HD Graphics 620, Core i3 7100U
HP Pavilion x360 14-ba029ns
HD Graphics 620, Core i3 7100U
HP Pavilion 14-ba015n x360
HD Graphics 620, Core i3 7100U
Lenovo Yoga 510-14IKB-80VB00B6SP
HD Graphics 620, Core i3 7100U
Lenovo Yoga 520-14IKB-80X8006MSP
HD Graphics 620, Core i5 7200U
Lenovo ThinkPad Yoga 370-20JH002KFR
HD Graphics 620, Core i5 7200U
HP Pavilion x360 14-BA012ND
HD Graphics 620, Core i3 7100U
Lenovo Yoga 710-14IKB-80V4007NSP
HD Graphics 620, Core i5 7200U
Lenovo Yoga 520-14IKB-80X8006NSP
HD Graphics 620, Core i3 7100U
Lenovo Yoga 520-14IKB
HD Graphics 620, Core i5 7200U
HP Pavilion x360 14-ba029n
HD Graphics 620, Core i3 7100U
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JD0015US
HD Graphics 620, Core i5 7200U
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017, Core i5-7300U
HD Graphics 620, Core i5 7300U

Geräte mit der selben Grafikkarte

Lenovo Yoga 720-12IKB-81B5003US
HD Graphics 620, Core i3 7100U, 12.5", 1.2 kg
Acer Spin 3 SP315-51-34CS
HD Graphics 620, Core i3 7100U, 15.6", 2.3 kg
Preisvergleich
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Externe Tests > Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF00EDMX
Autor: Stefan Hinum (Update: 23.11.2017)