Notebookcheck

"Mayday, Mayday": Amazon Air-Drohne mit Selbstzerstörungs-Modus

Amazon Air trifft Vorkehrungen für den Notfall.
Amazon Air trifft Vorkehrungen für den Notfall.
Amazon plant das Gewicht von Drohnen durch Selbstzerstörung und Abwerfen der Pakete in kritischen Flugsituationen zu verringern, um bei einem möglichen bevorstehenden Absturz das Gesamtgewicht der Drohne so gering wie möglich zu halten. Pakete werden dabei bevorzugt über Bäumen abgeworfen.

Jeff Bezos meint es ernst mit Amazon Air und den Drohnen. Eine Patentanmeldung enthüllt, dass sich Amazon auch um die Sicherheit bei Fehlfunktionen während der Drohnen-Zustellung macht. Falls die Drohne den Bereich der normalen Flugparameter verlässt, beginnt ein sogenannter “Fragmentation Controller” einzelne Komponenten, wie Motoren, Akku, andere Bauteile der Drohne und natürlich auch die Pakete nach und nach abzuwerfen, um das Fluggewicht zu verringern. Dies passiert mit Hilfe von Sprungfedern und sogar Mini-Sprengladungen. 

As shown in the example of FIG. 2, the fragmentation controller 250 can determine a release timing and location for the payload 280 so that it descends along the trajectory 310 into the tree 320. (Quelle: Justitia Patent)

Der “Fragmentation Controller” geht hier sehr intelligent vor. Er analysiert nicht nur den Wert der abzuwerfenden Komponenten und Pakete, sondern auch die derzeitige geografische Position und das geeignete Terrain für eine kontrollierte Schritt-für-Schritt-Selbstzerstörung. Um mögliche Personenschäden bei einem Drohnenabsturz so gering wie möglich zu halten, reagiert der Controller über dem Wasser oder dem Wohngebiet unterschiedlich. Außerdem werden Pakete beispielsweise bevorzugt über Bäumen abgeworfen, in der Hoffnung, dass sie sich entweder in den Ästen verfangen oder der Fall abgefedert wird und so der Inhalt nicht beschädigt wird. Auch kann der Fragmentation Controller den Flugpfad automatisch ändern, um für die Abwürfe auf ein weniger dicht besiedeltes Wohngebiet auszuweichen.

Fig. 2 aus dem Patent: Pakete werden bevorzugt über Bäumen abgeworfen.
Fig. 2 aus dem Patent: Pakete werden bevorzugt über Bäumen abgeworfen.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Falls sich der Flugzustand danach wieder stabilisieren sollte, setzt die Drohne ihren Flug wieder wie gewohnt fort. Doch im Falle eines Absturzes wurde das Gewicht der Drohne durch das Abwerfen schwerer Bauteile bereits derart minimiert, sodass die Schäden am Boden geringer ausfallen sollten. 

Die Idee, das Fluggerät bei Rück- und Notlandungen leichter zu machen, wird auch in der kommerziellen Luftfahrt bei Langstrecken-Flugzeugen durch Ablassen des Treibstoffs praktiziert, um beim Aufsetzen unter dem maximalen Landegewicht zu bleiben. Dass sich Amazon derartige Sicherheitskonzepte ausdenkt, wird wohl auch daran liegen, dass die Drohnen-Zustellung in der Bevölkerung noch eher kritisch aufgenommen wird und Amazon deshalb versucht, die Akzeptanz von Drohnen zu fördern. 

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > "Mayday, Mayday": Amazon Air-Drohne mit Selbstzerstörungs-Modus
Autor: Daniel Puschina,  3.12.2017 (Update:  3.12.2017)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.