Notebookcheck

Medion: Drei neue Fitness-Wearables vorgestellt

Das Life P2200 kostet 39,99 Euro (Bild: Medion)
Das Life P2200 kostet 39,99 Euro (Bild: Medion)
Medion hat kürzlich drei neue Wearables seiner Life-Fitness-Serie vorgestellt, wobei das günstigste Modell für 39,99 Euro an den Start geht. Damit tritt der deutsche Anbieter weiter in Konkurrenz zu den großen etablierten Herstellern wie Xiaomi und Huawei.
Cornelius Wolff,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Wer auf der Suche nach einem neuen Fitness-Tracker ist, der kann sich das Angebot des deutschen Anbieters Medion mal näher anschauen, da dieser kürzlich seine Life-Serie nochmal um ein paar Geräte erweitert hat. So gibt es jetzt mit dem Life P2200, S3900 und S2400 drei neue Armbänder, die preislich bei 39,99 Euro starten.

Mit dem Life Fitnesstracker S3900 bekommt man ein längliches 0,95 Zoll großes AMOLED-Farbdisplay. Die Akkulaufzeit soll hierbei bis zu 7 Tage betragen und das Gehäuse kommt mit einer IP68-Zertifizierung. Dabei kann man das Gerät als Schrittzähler, Herzfrequenzmesser, zur Messung des Sauerstoffgehalts im Blut, zum Schlaftracking und fürs Atemtraining genutzt werden. Weiterhin verfügt der Fitnesstracker über diverse Sport-Modi, womit man seine Werte unter anderem beim Joggen, Radfahren und Wandern aufzeichnen kann.

Das Life S3900 hällt bis zu 7 Tage durch (Bild: Medion)
Das Life S3900 hällt bis zu 7 Tage durch (Bild: Medion)
Mit dem S3900 kann man auch seinen Sauerstoffgehalt im Blut messen (Bild: Medion)
Mit dem S3900 kann man auch seinen Sauerstoffgehalt im Blut messen (Bild: Medion)

Das Life P2200 kostet ebenfalls 39 Euro, erinnert mit seinem eckigen Design und seinem 1,3 Zoll großen Farbdisplay aber eher an die Apple Watch, als an einen klassischen Fitnesstracker. Die Akkulaufzeit beträgt hier bis zu 10 Tage und das Gehäuse ist wieder  IP68-Zertifiziert. Im Gegensatz zum S3900 besitzt diese Smartwatch allerdings keinen Sensor zum Messen des Sauerstoffgehalts im Blut und das Feature für das Atemtraining fehlt ebenfalls.

Das Life P2200 kostet ebenfalls 39 Euro, bringt aber weniger Features (Bild: Medion)
Das Life P2200 kostet ebenfalls 39 Euro, bringt aber weniger Features (Bild: Medion)
Das Life P2200 von hinten (Bild: Medion)
Das Life P2200 von hinten (Bild: Medion)

Mit 69 Euro ist das Flaggschiff der neuen Modelle wesentlich teurer als die anderen beiden Geräte, bringt allerdings auch wesentlich mehr Features mit. So bekommt man mit dem S2400 ein 1,3 Zoll großes Display und eine Akkulaufzeit von bis zu 5 Tagen. Dabei besitzt das Modell neben sämtlichen Features des P2200 auch noch ein integriertes GPS-Modul und die Möglichkeit per Bluetooth über die Smartwatch zu telefonieren, da hier auch ein Mikrofon und Lautsprecher verbaut sind. Weiterhin besitzt das Gerät einen Vibrationsmotor, der einen auf Benachrichtigungen hinweist.

Das S2400 ist mit einem Preis von 69 Euro das Flaggschiff-Modell (Bild: Medion)
Das S2400 ist mit einem Preis von 69 Euro das Flaggschiff-Modell (Bild: Medion)
Das S2400 besitzt einen GPS-Empfänger (Bild: Medion)
Das S2400 besitzt einen GPS-Empfänger (Bild: Medion)

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-10 > Medion: Drei neue Fitness-Wearables vorgestellt
Autor: Cornelius Wolff,  4.10.2020 (Update:  4.10.2020)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.