Notebookcheck Logo

Noch einer: Huawei will seinen KI-Assistenten nach Europa bringen

Der Huawei Sprachassistent Xiaoyi soll künftig auch international sein Unwesen treiben. (Bild: Huawei)
Der Huawei Sprachassistent Xiaoyi soll künftig auch international sein Unwesen treiben. (Bild: Huawei)
Neben Quad-Cam, 5G und faltbaren Smartphones soll bald auch ein künstlich intelligenter Assistent von Huawei starten. Der bereits in China aktive Sprachassistent Xiaoyi lernt westliche Sprachen und soll sich künftig auch auf Huawei-Phones und Heimlautsprechern wie dem AI Cube nützlich machen.

Als gäbe es nicht schon genügend digitale Assistenten - nach Siri, Google Assistant und Amazon Alexa musste natürlich auch Samsung mit Bixby auf den Markt drängen. Und die Nummer 1 beim Thema Künstliche Intelligenz will natürlich längerfristig nicht nachstehen, auch wenn es fraglich ist, ob die Kunden tatsächlich Lust auf so viele unterschiedliche Sprachassistenten haben. 

In China ist Huaweis künstlich intelligenter Helfer unter dem Namen Xiaoyi bereits seit Längerem aktiv, auch die Honor-Tochter setzt in China auf KI-Unterstützung - hierzulande und im Rest der Welt bietet das Huawei-Team dagegen noch Google Assistant sowie Amazon Alexa-Integration an. Das dürfte allerdings nicht mehr lange so bleiben: In einem Interview mit CNBC kündigte der CEO der Mobilsparte, Richard Yu eine Öffnung gen Westen an. 

Sowohl Amazons als auch Googles Assistenten sollen zwar weiterhin unterstützt werden, eine tiefere Integration in die Hardware-Infrastruktur, wie Phones und Heimlautsprecher soll aber Xiaoyi bringen, der gerade westliche Sprachen lernt. Einen konkreten Zeitplan gibt es noch nicht, vermutlich dürften wir ihn/sie aber 2019 Xiayo bereits Englisch und Deutsch sprechen hören.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-11 > Noch einer: Huawei will seinen KI-Assistenten nach Europa bringen
Autor: Alexander Fagot, 16.11.2018 (Update: 16.11.2018)