Notebookcheck

Nokia 6.3 kommt mit Snapdragon 67x und Quadcam von Zeiss

Nokia 6.3 kommt mit Snapdragon 67x und Quadcam von Zeiss
Nokia 6.3 kommt mit Snapdragon 67x und Quadcam von Zeiss
Die Seite Nokiapoweruser hat angeblich exklusive Informationen zum kommenden Nokia 6.3. Das Mittelklasse-Smartphone soll die Nachfolge des Nokia 6.2 antreten, dessen PureDisplay erben und im Teardrop-Design daherkommen. Es verfügt über gleich vier Kameras auf der Rückseite, welche vom renommierten Hersteller Zeiss stammen, dazu gibt es einen Snapdragon 67x, hier gibt es also noch mehrere Optionen.
Christian Hintze,

Angeblich hat die Webseite Nokiapoweruser enge Kontakte zu Quellen aus dem Umfeld von HMD Global und nachdem sie bereits erste Details zum Nokia 7.3 und dem Nokia 9.3 PureView 5G preisgegeben hatten, gibt es nun nähere Informationen zum Midrange-Modell Nokia 6.3.

Das Mittelklasse-Smartphone soll sich hardwaretechnisch und auch preislich natürlich zwischen einem Nokia 5.3 und einem Nokia 7.3 positionieren. Dazu ist es entweder mit einem Snapdragon 670 oder einem Snapdragon 675 ausgestattet. Hinzu kommt eine Quad-Cam von Zeiss auf der Rückseite, beide Hardware-Komponenten sollen als Upgrade-Fetaures zum Nokia 5.3 beworben werden.

Womöglich kommt im direkten Vergleich zum kleineren Modell auch eine bessere Selfiekamera zum Einsatz, vermutlich mit einem 16-Megapixel-Sensor. Was den Bildschirm betrifft, so setzt das Nokia 6.3 auf ein PureDisplay wie der Vorgänger 6.2, aber vermutlich mit Waterdrop-/Teardrop-Notch. Ein Releasedatum existiert derzeit noch nicht, die zitierten Quellen gehen aber davon aus, dass es zusammen mit den beiden größeren Modellen auf einem großen Nokia Launch Event im dritten Quartal 2020 präsentiert wird.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-05 > Nokia 6.3 kommt mit Snapdragon 67x und Quadcam von Zeiss
Autor: Christian Hintze,  7.05.2020 (Update:  7.05.2020)
Christian Hintze
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).