Notebookcheck

OnePlus-CEO Pete Lau hält Falthandys für nicht gut genug

OnePlus-CEO Pete Lau: Falthandys sind nicht gut genug.
OnePlus-CEO Pete Lau: Falthandys sind nicht gut genug.
OnePlus hat auf der CES 2020 das Concept One-Smartphone vorgestellt. Es verfügt unter anderem über eine neue unsichtbare Kameratechnologie. OnePlus-Chef Pete Lau sieht gute Chancen, dass das elektrochrome Glas auch bald bei Seriengeräten Einzug halten wird. Von Falthandys hält Lau zu diesem Zeitpunkt allerdings nichts.

Pete Lau ist Gründer und Chef von OnePlus. Lau ist auch ein Visionär, der sich mit dem Erreichten nicht zufrieden gibt, sondern immer neue Herausforderungen sucht. Theverge.com hatte auf der CES 2020 die Gelegenheit, mit dem OnePlus-Boss zu sprechen und ihm einige Statements zu entlocken.

Im Interview bestätigte der OnePlus-Chef, dass das Unternehmen tatsächlich plane, seine neueste Kamera-Innovation der unsichtbaren Kamera bei künftigen Flaggschiff-Smartphones der Marke zu nutzen. Eine konkrete Timeline hierfür nannte Lau zwar nicht, deutete aber an, dass die hierfür notwendige Farbwechsel-Glastechnologie bald eingesetzt werden könne.

Von Falthandys oder Foldables hält Pete Lau - wie schon BlackBerry-CEO John Chen - zu diesem Zeitpunkt noch nichts. Im Interview sagte Lau, dass OnePlus sich bereits ausgiebig mit faltbaren Displays befasst habe. Im Unternehmen sei man sich derzeit einig, dass die Vorteile der Falttechnik durch die Mängel oder Nachteile des aktuellen Stands der Technologie aufgewogen werden.  

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > OnePlus-CEO Pete Lau hält Falthandys für nicht gut genug
Autor: Ronald Matta, 16.01.2020 (Update: 16.01.2020)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.