Notebookcheck

ASRock Hyper Quad M.2: Vier SSDs in einer PCIe-Karte

Die ASRock Hyper Quad nimmt bis zu vier M.2 22110 SSDs auf. (Bild: ASRock)
Die ASRock Hyper Quad nimmt bis zu vier M.2 22110 SSDs auf. (Bild: ASRock)
Die neue PCIe-Erweiterungskarte von ASRock erlaubt es, gleich vier M.2 SSDs als RAID zusammenzuschließen. Das Aluminiumgehäuse sowie ein Lüfter sorgen dafür, dass der Speicher kühl bleibt.

Die Karte wird per PCI Express 4.0 x 16 angeschlossen, jede SSD wird per PCIe Gen 3 x4 angebunden, um die höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen. Das verwendete Mainboard muss allerdings die Unterteilung eines PCIe x16-Interface in vier PCIe x4-Anbindungen unterstützen. Im Inneren des Aluminiumgehäuses finden vier M.2 SSDs platz, bis hin zu den großen 22110-Modulen.

Für die notwendige Kühlung sorgt das Aluminiumgehäuse mit den vier großen Thermopads, welche die Performance der SSDs in Kombination mit dem per Software frei steuerbaren, 5 Zentimeter großen Lüfter sicherstellen sollen. Durch einen Onboard-Switch können bis zu vier Hyper Quad-Karten gleichzeitig verwendet werden, um maximal gleich 16 M.2-SSDs per PCIe zu verbinden. ASRock hat noch keine Details zu den Preisen und zur Verfügbarkeit verraten, alle technischen Daten gibt es aber auf der Webseite des Unternehmens nachzulesen.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > ASRock Hyper Quad M.2: Vier SSDs in einer PCIe-Karte
Autor: Hannes Brecher, 16.01.2020 (Update: 16.01.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.