Notebookcheck

Pebble: Neue Smartwatches und Pebble Core auf Kickstarter

Pebble 2, Time 2 und Core – die neue Produktfamilie von Pebble.
Pebble 2, Time 2 und Core – die neue Produktfamilie von Pebble.
Der Smartwarch-Pionier Pebble meldet sich zurück und hat drei neue Produkte dabei, die alle über das gleiche Kickstarter-Projekt finanziert werden sollen.

Die Firma Pebble startete im Mai 2012 ein Kickstarter-Projekt, das bei heute mit 10 Millionen US-Dollar eine der höchsten Summen auf dem Portal eingespielt hat: Das Produkt hieß ebenfalls Pebble und war eine Smartwatch, die sich per Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone verbinden ließ. 2012 war Pebble mit Sony noch einer der wenigen Smartwatch-Hersteller, heute haben Samsung, Apple und viele andere Firmen nachgezogen.

Nun steht die zweite Modellgeneration von Pebble kurz vor dem Launch und nach dem großen Erfolg der ersten Kampagne holt sich Pebble natürlich wieder Geld per Kickstarter und lockt dafür mit günstigen Vorbestellerpreisen. Und diese Kampagne könnte noch größer werden als die erste: Statt der geforderten eine Million Dollar sind bereits über 2,5 Millionen Dollar an Unterstützung eingegangen, die Kampagne läuft noch 36 Tage.

Pebble stellt darin drei Produkte vor: Die Smartwatches Pebble 2 und Time 2, sowie den Pebble Core, ein Gerät, das an den iPod Nano erinnert und dank 3G-Modem und GPS ein Smartphone in manchen Situationen ersetzen soll.

Die Pebble 2 ist Smartwatch und Activity-Tracker in einem. Das Gerät hat ein schwarz-weißes E-Paper-Display, misst auch die Herzrate und soll besonders günstig sein. Fünf verschiedene Farben sind verfügbar. Die Batterie soll bis zu sieben Tage durchhalten und der Preis beginnt bei 99 Dollar, ab diesem Preis bekommt man sie in der Kickstarter-Kampagne, später soll sie 129 Dollar kosten. Im September 2016 soll das Gerät dann weltweit (bis auf einige Staaten) verschickt werden.

Die Time 2 besitzt ein größeres, farbiges E-Ink-Display. Außerdem sieht sie mit Metallgehäuse edler aus und der Akku hält bis zu zehn Tage durch. Ab November 2016 bekommt man die Time 2 nach Hause geliefert, wenn man jetzt mindestens 169 Dollar für die Kickstarter-Kampagne gibt. Nach der Kampagne werden 199 Dollar für die Time 2 fällig.

Interessant ist auch der Pebble Core, den man ebenfalls über die Kickstarterkampagne vorbestellen kann. Es handelt sich dabei um eine kleines Wearable, das man sich per Clip an die Kleidung heften kann und so beispielsweise beim Laufen störungsfrei mitnehmen kann. Das kleine Geräte streamt dank WiFi/3G-Modem Musik, spielt sie alternativ vom 4 GByte großen Speicher ab und trackt GPS-Daten. Außerdem kann man im Notfall ein SOS-Signal damit funken oder Sprachnotizen aufnehmen, wenn man unterwegs eine gute Idee hat. Wireless oder USB-Charging und bis zu eine Woche Batterielaufzeit sollen auch in Sachen Laufzeit den Spaß erhalten. Den Core kann man außerdem "hacken", weil die beiden Buttons sich völlig frei belegen lassen. So wird das Gerät zum Garagentoröffner, Lichtschalter, Autoschlüssel, Audiorekorder oder vielem mehr. 69 Dollar sind für das kleine Wearable im Moment mindestens fällig, nach der Kampagne kostet er 99 Dollar.

Pebble Core
Pebble Core
Pebble 2
Pebble 2
Time 2
Time 2

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-05 > Pebble: Neue Smartwatches und Pebble Core auf Kickstarter
Autor: Florian Wimmer, 24.05.2016 (Update: 24.05.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.