Notebookcheck

Qualcomm Snapdragon 855: 5G ist (fast) da

Qualcomms neuer High-End SoC ist offiziell. (Bild: Qualcomm)
Qualcomms neuer High-End SoC ist offiziell. (Bild: Qualcomm)
Auf der Qualcomm Tech Summit 2018, die heute in Maui eröffnet wurde, hat das Unternehmen ihren neuen High-End SoC vorgestellt, den Snapdragon 855. Zusammen mit dem X50 Modem soll es sich dabei um die erste kommerziell verfügbare 5G-Plattform der Welt handeln.

Nach einem Leak vor einigen Stunden ist Qualcomms Snapdragon 855 samt dem X50 5G-Modem nun offiziell. Qualcomm möchte bereits im Frühjahr 2019 erste Smartphones mit 5G-Unterstützung ausliefern, während Intel mit einem geplanten Release Anfang 2020 ein ganzes Jahr hinterher hinkt. Netzbetreiber in Amerika, Europa, Australien, Japan, Südkorea und China sollen bis Anfang kommenden Jahres auch bereit sein und eine entsprechende Netzabdeckung anbieten.

Während es vermutlich noch etwas dauern wird, bis 5G flächendeckend angeboten wird, sollte man zumindest bald die restlichen Vorteile des Snapdragon 855 auskosten können. Leider hat Qualcomm bisher kaum Details verraten. Die "AI Leistung" soll dreimal höher sein als beim Vorgänger, und spezielle Hardware soll Computer-Fotografie verbessern, wie etwa Googles Night Light-Feature. Der 855 setzt jedoch auch in der 4. Generation noch auf eine Kombination aus Prozessor-, Grafik- und Hexagon-Kernen. Im Vergleich zum schnellen Huawei Kirin 980, soll der 855 eine 2x bessere AI-Performance aufweisen. Selbst der Apple A12 soll noch geschlagen werden. Fraglich ist jedoch, ob auch bei gleichzeitiger GPU und CPU Last (z.B. bei Spielen) die Performance mit den dedizierten Einheiten der Konkurrenz mithalten kann.

Der Chip soll auch für Gaming optimiert sein - Qualcomm nennt das "Snapdragon Elite Gaming", und auch für Augmented Reality gibt der Hersteller Verbesserungen an. Die Pressemeldung gibt leider keine Details preis, sodass man sich zu den technischen Daten des Chips noch gedulden muss. 

Nebenbei hat Qualcomm auch einen neuen Fingerabdruck-Sensor vorgestellt, der unter dem Display eines Smartphones platziert werden kann. Dieser soll nicht nur eine zuverlässigere Erkennung erlauben und auch bei sehr dreckigen Displays mit Schutzfolien funktionieren, sondern auch günstiger sein und somit Fingerabdruck-Sensoren im Display zum Standard machen - auch bei Mittelklasse-Smartphones. Der “3D Sonic Sensor“ nimmt ein 3D Bild des Fingers auf und soll damit auch sicherer als die üblichen 2D Sensoren sein.

Tom's Hardware geht von einer 45 Prozent schnelleren CPU- und 20 Prozent schnelleren GPU-Performance im Vergleich zum Snapdragon 845 aus. Damit könnte der Chip schneller als Apples A12 Bionic sein.

Das erste Smartphone mit Snapdragon 855 soll von Samsung in der ersten Jahreshälfte 2019 erscheinen. Samsung zeigte auch bereits einen funktionierenden Prototypen mit 5G Modem auf dem Summit. Kurioserweise soll anscheinend auch das Moto Mod mit 5G Modem einen 855 enthalten, der jedoch nur für die Modemfunktionen genutzt wird.

Update: Fotos vom Event, Infos über AI Engine, erste Devices mit 855

Samsung 5G prototype
 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-12 > Qualcomm Snapdragon 855: 5G ist (fast) da
Autor: Hannes Brecher, Klaus Hinum,  4.12.2018 (Update:  5.12.2018)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.