Notebookcheck

Revolution bei Billig-Handys: Qualcomm 215 bringt 10 neue Features

Viel Neues bringt der Qualcomm Snapdragon 215 den günstigen Smartphones der Zukunft.
Viel Neues bringt der Qualcomm Snapdragon 215 den günstigen Smartphones der Zukunft.
Es muss nicht immer das beste und teuerste Handy sein. Wer nicht viel Geld für ein Smartphone ausgeben will oder kann, muss mit der kommenden Generation an Qualcomm 215-Handys nicht mehr auf allzu viele moderne Features verzichten. Eine Revolution im Low-End kündigt sich an.

Smartphones bis etwa 100 Euro sind aktuell kaum mit dem vergleichbar, was wir als privilegierte Tech-Enthusiasten so in der ausgebeulten Hosentasche mit uns rumtragen. Für die meisten Menschen auf diesem Planeten, und das inkludiert durchaus auch einige unserer Mitbürger hier in Mitteleuropa, sind 1.000 Euro für ein Smartphone einfach nicht drin, selbst ein Midrange-Handy um 500 Euro ist da noch Luxus. 

Wir sprechen über Smartphones im Preisbereich bis etwa 100 Euro und vielleicht ein wenig darüber hinaus, die weltweit massenhaft verkauft werden, bisher aber wenig von modernen Features profitiert haben. Die Qualcomm 215 Plattform, der die Nachfolge des zuletzt 2015 upgedateten Qualcomm 212-Chips antreten soll, will hier einiges auf den Kopf stellen - eventuell könnten die 100 Euro-Handys der nächsten Monate und Jahre aufgrund ihres aufgewerteten Preis/Leistungsverhältnisses auch der etablierten unteren Mittelklasse gefährlich werden.

Qualcomm spricht explizit nicht vom Snapdragon 215, die Bezeichnung ist den höherwertigen SoC-Klassen vorbehalten, nichtsdestotrotz steckt im Qualcomm 215 aber jede Menge Snapdragon-Power drin, weniger in Bezug auf die Leistung aber definitiv was Features betrifft. Konkret nennt Qualcomm 10 neue Funktionen, die in dieser Preisklasse erstmals zum Standard werden sollen, ganz wichtig darunter etwa NFC-Unterstützung für mobiles Bezahlen oder der Wechsel zu einer 64 bit-Architektur, um weiterhin alle modernen Apps aus dem Google Play Store nutzen zu können, der langsam aber sicher in Richtung 64 bit schreitet.

Alles was man wirklich braucht um 100 Euro

Sicher, auch Ende 2019 werden wir um 100 Euro kaum ein Handy mit Full-HD-Display sehen, aber zumindest HD+ im attraktiveren 19,5:9-Format mit dünneren Rändern soll zum Standard werden, der Qualcomm 215 wird es jedenfalls unterstützen. Was die Kamera betrifft, sollen 13 Megapixel-Aufnahmen, Dual-Kameras mit Zoom oder Porträtfunktionen und 1080p-Videoaufnahmen Einzug ins Billigsegment halten. Auf Dual-SIM-Slots inklusive Dual-VoLTE und EVS-Unterstützung für höherwertigere Audioqualität und stabilere Verbindungen beim Telefonieren müssen Plastikhandys um die 100 Euro künftig ebenfalls nicht mehr verzichten. Last but not least bekommen Datentransfers einen gehörigen Geschwindigkeitsschub verpasst. LTE Cat.4 ermöglicht mobile Downloadgeschwindigkeiten bis zu 150 Mbps und im WLAN wird endlich Gigabit mit 802.11ac-Unterstützung zum Standard.

Das sind zwar alles keine radikal neuen Technologien, angesichts des Preisniveaus aber durchaus spannend. Die Fertigung des Qualcomm 215 basiert weiterhin auf 28 nm-Strukturen, was zwar wenig attraktiv klingt aber günstig und stabil in der Herstellung ist. Zudem verspricht Qualcomm weniger Energiebedarf etwa durch die Integration eines Hexagon DSPs für mehr als 5 Tage Musikhören am Stück. Die integrierte Adreno 308-GPU erlaubt mehr als 10 Stunden Filmschauen, vier ARM Cortex-A53-Kerne (noch nicht bekannter Geschwindigkeit) sollen 50 Prozent mehr Performance liefern als der Vorgänger-Chip. Sowohl das reguläre Android als auch Android Go werden unterstützt, die ersten mit Qualcomm 215 bestückten Handys sollen im Laufe des zweiten Quartals starten.

Quelle(n)

Pressemitteilung

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-07 > Revolution bei Billig-Handys: Qualcomm 215 bringt 10 neue Features
Autor: Alexander Fagot,  9.07.2019 (Update:  9.07.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.