Notebookcheck

Samsung DeX: Produktmanager von DeX im Interview

Samsung DeX: Die Produktmanager von DeX im Interview
Samsung DeX: Die Produktmanager von DeX im Interview
Mit Samsung DeX will der Technologiekonzern aus Südkorea die Produktivität seiner Flaggschiff-Smartphones Galaxy S8 und S8+ verbessern. Im Interview beantwortet das Produktmanagement Fragen.

Kann das Samsung Galaxy S8 und Galaxy S8+ Smartphone mit der rund 150 Euro (UVP) teuren DeX Docking-Station auch Desktop? Samsung ist davon jedenfalls überzeugt und wirbt damit: "Vergessen Sie Ihren Computer." Klappt das also mit dem Galaxy S8 als PC-Ersatz besser als bei Microsofts Continuum? Rein von der Hardware her kann sich Samsung DeX sehen lassen: Anschlüsse für Monitor (HDMI), Maus, Tastatur und das Ethernet-Netzwerk sind vorhanden.

Projekt Samsung DeX läuft seit 2014

Samsung hat über seinen Newsroom den beiden Produktspezialisten Hyoungsik Kim und Minchul Kim der Service Product Management Group bei Samsungs Mobile Communications Business ein paar interessante Fragen zu DeX gestellt. So haben die Produktmanager im Zuge des Interviews unter anderem eingeräumt, dass Samsung an DeX als Projekt schon seit dem Jahr 2014 arbeitet.

Zeit ist reif für Samsung DeX

Allerdings gab es in den Jahren zuvor für die Ingenieure noch jede Menge unüberbrückbarer Hindernisse, wie die im Vergleich zu heute noch sehr bescheidene Prozessorleistung bei Smartphones oder Einschränkungen bei HDMI und Android. Inzwischen gebe es mit DisplayPort, Android 7.0 und den neuesten Smartphone-Prozessoren allerdings diesbezüglich keine Probleme mehr. Von Seiten der Hard- und Software sei die Zeit also reif.

Samsung DeX noch lange nicht perfekt

Auf die Frage nach dem ersten Feedback von Kundenseite weichen die Manager aber aus und stellen lieber die grundsätzliche Funktionalität von DeX in den Vordergrund. Wer sich die inzwischen doch zahlreichen Nutzerberichte zu Samsungs DeX im Internet durchliest, der wird feststellen, dass sich DeX zum aktuellen Versionsstand tatsächlich schon als einfache Office-Lösung für das gelegentliche Schreiben von Texten, das komfortable Bearbeiten von E-Mails oder Browsen im Internet eignet. Allerdings gibt es gerade bei den für DeX und Android Nougat optimierten Apps noch jede Menge Luft nach oben. Das räumen auch die Produktmanager ein und fügen an, dass Samsung auch mit Partnern wie Microsoft und Adobe mit Hochdruck an einer weiteren Optimierung arbeite.

Samsung DeX für B2C und B2B

Im Interview erklären die beiden Samsung-Manager weiter, dass Samsung DeX nicht nur als Lösung für den Konsumerbereich gedacht ist. Vielmehr solle Samsung DeX auch bei großen Unternehmenskunden oder im kleinen Office seine Fans finden. Möglich machen sollen das B2B-Lösungen, die mit Partnern wie Citrix, VMware und Amazon Web Services erarbeitet werden. Dementsprechend habe das Produktteam drei hauptsächliche Einsatzszenarien definiert: Nutzung @Home, die Nutzung am Arbeitsplatz und künftig als "öffentliche" DeX Lounge.

Pilotprojekt DeX Lounge

Das Konzept zur DeX Lounge sei aus der Idee entstanden, dass viele Menschen ihre persönlichen Accounts, wie Bankkonten, nicht gerne an öffentlichen Computern verwenden. Durch die Bereitstellung von DeX in speziellen Lounges , wo die Leute einfach ihr Smartphone andocken und dann sofort wie am eigenen Computer arbeiten können, könnte eine deutlich komfortablere öffentliche Arbeitsumgebung schaffen. Samsung plane die Ideen der DeX Lounge zunächst in einem internem Pilotprojekt auf dem Samsung Campus auszuprobieren.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-07 > Samsung DeX: Produktmanager von DeX im Interview
Autor: Ronald Matta,  6.07.2017 (Update:  6.07.2017)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.