Notebookcheck

Sharp demonstriert sein erstes faltbares OLED-Display

Sharp liefert bald ein neues faltbares OLED-Panel. (Bild: AV Watch)
Sharp liefert bald ein neues faltbares OLED-Panel. (Bild: AV Watch)
Das Angebot faltbarer Displays wächst weiter: Sharp hat auf einer Pressekonferenz in Tokyo sein erstes faltbares OLED-Display vorgestellt. Die Technik soll dabei Produktionsreif sein, es bleibt aber abzuwarten, ob tatsächlich Smartphones mit diesem Panel ausgeliefert werden.

Das Display misst 6,18 Zoll in der Diagonale bei einem Seitenverhältnis von 19:9 und einer Auflösung von 2.992 x 1.440. Es deckt den vollen DCI-P3-Farbraum ab und ist mit einem faltbaren Touch-Panel und Polfilter ausgestattet. Damit steht der Verwendung in einem Smartphone nichts mehr im Weg – ein passendes Scharnier natürlich vorausgesetzt.

Sharp gibt an, das Display in Testläufen 300.000 mal mit einem 3 mm Radius gefaltet zu haben, ohne dass dabei Schäden entstanden wären. Damit scheint die Technologie bereits heute recht robust zu sein, wobei der Zeitrahmen für die Kommerzialisierung noch nicht fest steht.

Das Unternehmen selbst arbeitet bereits an einem Smartphone-Konzept, in dem das Display Verwendung finden könnte. Auch Apple ist auf der Suche nach Alternativen Lieferanten für OLED-Displays, um weniger abhängig von Samsung zu sein – das Display wäre also ein realistischer Kandidat für ein faltbares iPhone.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > Sharp demonstriert sein erstes faltbares OLED-Display
Autor: Hannes Brecher, 13.04.2019 (Update: 13.04.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.