Notebookcheck

Sicherheit: Chinesischer Spionagechip über Jahre heimlich auf Serverplatinen verbaut

Quelle: Amazon
Quelle: Amazon
Einem Bericht von Bloomberg zufolge, soll China in den letzten Jahren in chinesischen Fabriken heimlich kleinste Chips auf Server-Platinen verbaut haben, die ein späteres Ausspionieren und Manipulieren ausländischer Server ermöglicht.

Es klingt schon fast wie der Story-Plot aus einem James-Bond-Film: Eine Nation verbaut heimlich mikroskopisch kleine Chips auf international populären Server-Platinen, die auch von Geheimdiensten, Militär usw. genutzt werden, um diese großflächig auslesen und/oder manipulieren zu können. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um Fiktion, sondern ist anscheinend in der wirklichen Welt passiert.

Dies hat die amerikanische Nachrichtenseite Bloomberg in einem aktuellen Artikel veröffentlicht, in welchem sich Bloomberg auf mehrere vertrauenswürdige Quellen beruft, die allerdings aus Sicherheitsgründen anonym bleiben. Und diese Informationen haben es in sich.

Erste Hinweise

Supermicro ist einer der größten Hersteller für Server-Hardware
Supermicro ist einer der größten Hersteller für Server-Hardware

In dem Artikel wird aufgedeckt, dass amerikanische Behörden, wie das FBI oder die CIA schon vor Jahren erste Hinweise darauf hatten, dass die Chinesen heimlich Chips in verschiedene Platinen verbauen wollten, die dann in amerikanischen Servern verbaut werden. Konkret ging es um Platinen vom Hersteller Supermicro, der zwar seinen Sitz in den USA hat, aber seine Platinen in China herstellen lässt. Supermicro ist einer der mit Abstand größten Hersteller für Serverhardware. So verkauft Supermicro seine Komplettlösungen, Mainboards usw. in über 100 Länder. Unter den Kunden finden sich auch das amerikanische Militär und diverse Geheimdienste.

Nun hatte China offenbar speziell Platinen im Visier die an amerikanische Internetgiganten wie Amazon oder Apple geliefert wurden. Dem Bericht zu folge wurde Apple als Erster auf die manipulierte Hardware aufmerksam, als es Probleme mit einem Firmware-Update gab und merkwürdige Netzwerkaktivitäten auftraten. Allerdings hat Apple diese Details selbst streng unter Verschluss gehalten und nachdem sie einen Bericht an das FBI geschickt haben, selbige Institution nicht näher an die Hardware gelassen.

Die Untersuchung der Hardware

Der Chip war wesentlich kleiner als eine Münze (Quelle: Bloomberg)
Der Chip war wesentlich kleiner als eine Münze (Quelle: Bloomberg)

Dann allerdings fand auch Amazon manipulierte Platinen bei sich und gab dem FBI Zugriff auf die Hardware. Was sich hier anscheinend fand, war wirklich erstaunlich. So waren auf den Platinen kleinste Chips verbaut, welche in der Lage sind, die Hard- und Software auf unterster Ebene zu manipulieren und so Dritte Zugriff auf die Daten zu geben. Die Chips waren so klein, dass man sie von außen leicht mit einem ganz normalen Teil der Platine verwechseln konnte. So wurde erst nach einer genausten Untersuchung klar, was man hier eigentlich vor sich hat.

Bei der anschließenden Untersuchung gelangten die Spezialisten der amerikanischen Institutionen zu dem Schluss, dass dies die Arbeit der chinesischen Volksbefreiungsarme sein müsste, die sich über Bestechung und alternativ über Bedrohung Zugriff auf die Produktionsprozesse in China verschaffte und die Chips einbauen ließ. Es handelt sich hierbei um einen Angriff von bisher ungekannter Größe in der Hardware-Produktion.

Die Betroffenen

Das FBI erhielt offenbar erst von Amazon Zugriff auf die Hardware
Das FBI erhielt offenbar erst von Amazon Zugriff auf die Hardware

Anschließend fanden die Ermittler heraus, dass immerhin knapp 30 Firmen von der manipulierten Hardware betroffen waren. Als dann auch den Firmen immer mehr klar wurde, womit sie es hier zu tun haben, hat Amazon eine eigene Untersuchung ihrer Hardware durchgeführt. Hierbei fand der Internetkonzern heraus, dass auch in seinem Datenzentrum in Peking manipulierte Hardware verbaut war. Hier waren die Spionagechips sogar noch deutlich fortschrittlicher als die in den USA gefundenen Chips. Da man allerdings die Entwickler dieser Chips nicht alarmieren wollte, hat man sich darauf beschränkt diese lediglich zu überwachen.

Erst als China sich 2016 per Gesetz mehr Zugriff auf die Daten von Internetkonzernen verschaffte, entschloss sich Amazon dazu, die gesamte Hardware im Datenzentrum zu verkaufen. Auch Apple hat sich in dieser Zeit dazu entschieden, sich von dem Platinenhersteller zu trennen und ersetzte sämtliche Supermicro-Platinen. Bei kleineren Unternehmen, die nicht über die Mittel von Amazon und Apple verfügen, dürfte sich die Suche nach manipulierter Hardware deutlich schwieriger gestalten.

Zu guter Letzt schließt der Artikel, dass in den letzten Jahren keine Technik entwickelt wurde, um manipulierte Chips aufzuspüren und dass die Dominanz Chinas in der Herstellung ein großes Problem im Bezug auf die moderne Cybersicherheit ist.

Die Antwort der Konzerne

Amazon und Apple haben inzwischen auf den Bericht geantwortet und bestreiten die Vorwürfe, obwohl das eigentlich sogar eine Untertreibung ist. So widersprechen die Antworten dem Bericht von Bloomberg in jedem Detail, was etwas ungewohnt ist. Bisher haben sich Statements im Bezug auf die Cybersicherheit der Konzerne immer ziemlich kurz gefasst.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Sicherheit: Chinesischer Spionagechip über Jahre heimlich auf Serverplatinen verbaut
Autor: Cornelius Wolff,  5.10.2018 (Update:  8.10.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.