Notebookcheck

Smartphones mit versteckter Kamera unterm Display in Kürze: Visionox startet Massenproduktion

Visionox startet die Massenproduktion: Smartphones mit versteckter Selfie-Cam im Display kommen bald.
Visionox startet die Massenproduktion: Smartphones mit versteckter Selfie-Cam im Display kommen bald.
Bald sind Notch, Displayloch und Pop-Up-Cam Geschichte, denn die Selfie-Cams verschwinden - wie der Fingerabdrucksensor - unter das Display. Was seit Monaten immer wieder von Herstellern wie Oppo und Xiaomi in Prototypen vorgeführt wird, kann beim Displayhersteller Visionox nun erstmals in die Massenfertigung gehen: Die Under-Screen-Camera.
Alexander Fagot,

Viele forschen aktuell an der direkt unterm Display versteckten Kamera, Visionox ist der erste Displayhersteller, der das nun bereits in Masse produzieren will. Wie der chinesische Konzern, der etwa auch das Rundum-Display für Xiaomis Mi Mix Alpha produziert, in China ankündigte, sei man nun als erster Hersteller weltweit bereit, die Massenproduktion der Under-Screen-Kamera (USC) zu starten.

Visionox nennt das Produkt "InV see" und will damit den Smartphone-Markt revolutionieren. Der Fingerabdrucksensor im Display ist mittlerweile Standard, zumindest im gehobeneren Preissegment - ähnliches ist künftig auch für die Frontkamera zu erwarten, die dank eines transparenteren OLED-Displays, neuer Pixelstrukturen und optimierter Ansteuerung unter dem Display verschwinden kann, ohne durch ein Loch, eine Notch oder dickere Ränder das Full-Screen-Design moderner Handys zu zerstören.

Dank Under-Screen-Camera bleibt die Selfie-Cam künftig unsichtbar.
Dank Under-Screen-Camera bleibt die Selfie-Cam künftig unsichtbar.

Welcher Hersteller prescht vor?

Oppo hat bereits im Vorjahr erste Erfolge präsentiert und gab sich zuversichtlich, dass die damals noch sichtbaren Qualitätsunterschiede der Kamera in den Griff zu bekommen wären. Visionex vermeldete nun, dass diese unerwünschten Effekte beseitigt wären, auch neue Software-Algorithmen kämen zum Einsatz, um durch das darüber liegende Display potentiell vernebelt wirkende Aufnahmen zu verhindern. Die Qualität soll nun jedenfalls gut genug für das tägliche Selfie oder Videochats und damit reif für die Massenfertigung sein.

Die Ankündigung liefert noch keine Hinweise darauf, welcher Hersteller als erster mit einem Smartphone mit Under-Screen-Camera auf den Markt kommt. Neben chinesischen Herstellern wie Oppo, Xiaomi und Huawei arbeitet natürlich auch Samsung an derartigen OLED-Display-Kamera-Kombinationen, mit denen Apple angeblich für kommende iPhone-Prototypen experimentiert. Wenn die Gerüchteküche recht hat, soll auch das immer wieder verzögerte Nokia 9.3 mit versteckter Selfie-Cam starten - offiziell festgelegt hat sich bis dato aber noch kein Hersteller.

VinSmart Prototyp im Video

Der vietnamesische Smartphone-Hersteller VinSmart hat übrigens ebenfalls bereits ein derartiges Smartphone mit USC in petto, das im Video unten zu sehen ist. Es hört angeblich auf den Namen VSmart Super Lux und soll im vierten Quartal des Jahres um etwa 700 US-Dollar in Vietnam auf den Markt kommen - mit der inV see-Technologie von Visionox und Snapdragon 865.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > Smartphones mit versteckter Kamera unterm Display in Kürze: Visionox startet Massenproduktion
Autor: Alexander Fagot,  8.06.2020 (Update:  8.06.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.