Notebookcheck

Besser aussehen in Videokonferenzen: Microsofts KI und In-Display-Kameras versprechen mehr Qualität

Microsoft will mittels Machine Learning und In-Display-Kameras Smartphones und Videokonferenzsysteme verbessern. (Bild: CNET)
Microsoft will mittels Machine Learning und In-Display-Kameras Smartphones und Videokonferenzsysteme verbessern. (Bild: CNET)
In Covid-19-Zeiten sind Videokonferenzen zur Norm geworden, doch so praktisch die virtuelle Kommunikation auch ist, die qualitativen Nachteile sind oft mehr als offensichtlich. Viele Hersteller arbeiten an Lösungen, bei Microsofts Applied Science-Teams sollen In-Display-Kameras, wie sie auch für Smartphones demnächst erwartet werden und eine Menge Machine Learning für bessere Ergebnisse sorgen.
Alexander Fagot,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Aktuell werden Videokonferenzen zur Norm, Corona-bedingt sind nicht nur Facetime, Webcam und Co. sondern auch professionelle Videokonferenzsysteme gefragt und von der simplen Laptop-Kamera bis hin zum teuren Konferenzsystem gilt es einiges zu beachten, wenn man "gut im Bild" sein will. Unzählige Anleitungen auf Youtube widmen sich dem Thema, einige simple Tipps, wie etwa im Video unten in Bezug auf Position von Laptop, Kamera oder Einsatz eines externen Mikrophones können bereits viel bewirken.

Versteckte Kamera 

Immens wichtig für einen professionellen Auftritt vor der Kamera ist etwa die Position der Linse, die sich auf Augenhöhe befinden sollte. Klassische Webcams über oder unter dem Display sorgen nicht gerade für vorteilhafte Ergebnisse, zudem tendieren Menschen dazu ihr gegenüber anzusehen und nicht direkt in die Kamera zu schauen, was sowohl beim Selfie am Smartphone als auch bei einer Videokonferenz mit dem Laptop unbewusst stört und Augenkontakt, wie er bei einem persönlichen Gespräch normal ist, verhindert.

Die ideale Lösung hierfür wären In-Display-Kameras oder Under-Screen-Cameras (USC), wie sie seit Monaten von Smartphone-Herstellern wie etwa Oppo oder Xiaomi für die Zukunft angekündigt werden und von Visionox bereits dieser Tage in die Massenproduktion gehen. Auch Microsoft forscht an diesen versteckten Kameras direkt unter einem semitransparenten OLED-Display (T-OLED) und zeigt in einem aktuellen Bericht die Fortschritte eines entsprechenden Applied Sciences-Projekts. Wie auch die erwähnten Smartphone-Hersteller betonen, müssen nicht nur die OLED-Displays transparenter werden, auch die Software muss intelligent gegensteuern und die Artefakte, die durch die teilweise verdeckte Kamera unweigerlich entstehen, rausrechnen.

Aufnahme durch eine im Display versteckte Kamera. (Bild: Microsoft)
Aufnahme durch eine im Display versteckte Kamera. (Bild: Microsoft)
KI sorgt dennoch für schärfere und rauscharme Bilder (Bild: Microsoft)
KI sorgt dennoch für schärfere und rauscharme Bilder (Bild: Microsoft)

Machine Learning sorgt für bessere Bilder

Die recht unscharfen und verrauschten Bilder werden also erstmal korrigiert, was Machine Learning-Algorithmen übernehmen, die, laut Microsoft, mittlerweile bereits die Qualität einer regulären Webcam erreichen. In dem Projekt wird die künstliche Intelligenz übrigens auch dazu genutzt, andere typische Probleme von Videokonferenzsystemen zu lösen, etwa das Ersetzen des Hintergrunds durch Bildsegmentierung oder das Skalieren der Größe von Personen hinter der Kamera, um sie nicht kleiner wirken zu lassen als sie eigentlich sind. (siehe Bilder unten)

Microsofts KI skaliert die Bilder auch (vorher)
Microsofts KI skaliert die Bilder auch (vorher)
Microsofts KI skaliert die Bilder auch (nachher)
Microsofts KI skaliert die Bilder auch (nachher)
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-07 > Besser aussehen in Videokonferenzen: Microsofts KI und In-Display-Kameras versprechen mehr Qualität
Autor: Alexander Fagot, 21.07.2020 (Update: 21.07.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.