Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Gerücht: Intel soll seine Prozessoren und Grafikchips künftig bei TSMC fertigen lassen

Prozessoren bis hin zum Intel Core i9 könnten künftig bei TSMC im fortschrittlichen 5 nm-Verfahren gefertigt werden. (Bild: Christian Wiediger, Unsplash)
Prozessoren bis hin zum Intel Core i9 könnten künftig bei TSMC im fortschrittlichen 5 nm-Verfahren gefertigt werden. (Bild: Christian Wiediger, Unsplash)
Intel hat eine schwere Woche hinter sich: Die hauseigene 7 nm-Fertigung verzögert sich, der Aktienkurs ist dabei direkt um über 16 Prozent eingebrochen. Neuen Berichten aus der Versorgungskette zufolge könnte die Lösung TSMC heißen: Künftige Intel-Chips könnten über dieselben Fließbänder laufen wie die APUs der Konkurrenz.
Hannes Brecher,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Gegen Ende der vergangenen Woche hat Intel die Ergebnisse des zweiten Quartals 2020 bekannt gegeben und dabei direkt angekündigt, dass der Konzern Probleme mit seinem hauseigenen 7 nm-Fertigungsverfahren hat, weswegen die ersten Chips auf Basis der moderneren Fertigung nicht mehr gegen Ende 2021 auf den Markt kommen sollen, sondern eventuell erst Anfang 2023.

Nachdem die ersten 10 nm-Prozessoren bereits um Jahre verschoben werden mussten und Ice Lake kaum mit der Effizienz der aktuellen AMD Ryzen Renoir-APUs mithalten kann steht Intel unter Zugzwang – vor allem da die Konkurrenz seine Chips schon im nächsten Jahr in einem modernen 5 nm-Verfahren fertigen soll kann sich Intel eine derartige Verzögerung nicht leisten. Einem neuen Bericht von DigiTimes zufolge könnte Intel auf TSMC zurückgreifen, um diese Zeit zu überbrücken.

Berichten aus der Industrie zufolge ist TSMC bereits dabei, seine 5 nm- und 3 nm-Fertigungsverfahren zur Produktion von Intel-Prozessoren zu validieren, für die ersten dedizierten Xe-Grafikchips des Unternehmens soll im nächsten Jahr TSMCs 6 nm-Verfahren zum Einsatz kommen. Dem Bericht zufolge dürfte es aber bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2022 dauern, bis Intel größere Stückzahlen an Chips von TSMC beziehen wird.

TSMC fertigt bereits heute Chips für AMD, Nvidia, Apple, Qualcomm, MediaTek und für viele weitere prominente Kunden, Intel könnte durch eine Zusammenarbeit mit dem Halbleiterhersteller die jahrelangen Verzögerungen seiner eigenen Produktion recht schnell ausgleichen, um nicht zu weit hinter AMD zurückzufallen.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 5155 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-07 > Gerücht: Intel soll seine Prozessoren und Grafikchips künftig bei TSMC fertigen lassen
Autor: Hannes Brecher, 27.07.2020 (Update: 27.07.2020)