Notebookcheck

Studie: iPhones werden durch Updates nicht langsamer

Studie: iPhones werden durch Updates nicht langsamer
Studie: iPhones werden durch Updates nicht langsamer
Eine aktuelle Studie zeigt, dass Apple durch neue Updates ältere iPhones nicht verlangsamt, wie es im Internet häufig kolportiert wird.

Im Internet finden sich - gerade beim Release eines neuen iPhones - zahlreiche Beiträge über eine angebliche bewusste Verlangsamung älterer iPhones durch Apple. Die Nutzer sollen dadurch zum Kauf eines neuen Gerätes getrieben werden.

Nun hat der finnische Entwickler der gleichnamigen Benchmark-Suite Futuremark eine Studie veröffentlicht, die diese Theorie falsifiziert. Für ein aussagekräftiges Ergebnis konnte das Unternehmen auf mehr als 100.000 Benchmark-Ergebnisse von sieben unterschiedlichen iPhone-Modellen und drei unterschiedliche iOS-Versionen zurückgreifen.

Die Auswertung zeigt: Die durch den Sling Shot-Benchmark ermittelte Performance nahm weder beim iPhone 5s, noch beim iPhone 6, iPhone 6s oder iPhone 7 signifikant ab, lediglich die ermittelte Leistung im CPU-Test wurde im Laufe der Zeit ein wenig geringerer - was Futuremark zufolge aber in dieser Größenordnung vom Nutzer nicht spürbar ist. 

Eine Erklärung für den Mythos liefert Futuremark allerdings gleich mit: Neue Funktionen in neueren Versionen des Betriebssystems würden unter Umständen schlicht einen höheren Ressourcenverbrauch und damit eine schlechtere Performance bedeuten.

Dass die Studie entsprechende Berichte ausräumen wird, ist unwahrscheinlich: Letztlich hat Futuremark lediglich die von der Hardware bereitgestellte Leistung quantifiziert und keinen Blick etwa auf Boot-Zeiten geworfen, welche sich Medienberichten zufolge durchaus verschlechtern

Bild: Futuremark
Bild: Futuremark
Bild: Futuremark
Bild: Futuremark

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-10 > Studie: iPhones werden durch Updates nicht langsamer
Autor: Silvio Werner,  7.10.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.