Notebookcheck

Super Bowl: Mit moderner Radar-Technologie und Fangnetz gegen Dronen

Absolutes Dronenverbot während des Super Bowl-Wochenendes
Absolutes Dronenverbot während des Super Bowl-Wochenendes
Der Super Bowl steht dieses Wochenende in den USA vor der Türe und sämtliche Behörden vom FBI bis zur FAA sehen sich gerüstet gegen Störungen und Gefährdungen von Dronenpiloten. Flugverbotszonen wurden errichtet, neue Radar-technologien und Dronen-Abfangjäger sollen das Station überwachen.

Kommenden Sonntag steht in den USA mit dem 53. Super Bowl das sportliche Jahreshighlight 2019 auf dem Programm. Da Dronen in der jüngsten Vergangenheit vermehrt in die Schlagzeilen kamen, wollen die Behörden in den USA bei einem derartigen Großevent alle Vorkehrungen treffen, um Zwischenfälle auszuschließen. Erst im Dezember hat ein unbekannter Dronenpilot in der Woche vor Weihnachten den Flughafen London Gatwick durch zahlreiche Dronenflüge tagelang lahmgelegt und diesem einen enormen wirtschaftlichen Schaden zugefügt.

Dronen sind vor allem bei Massenevents ein Risikofaktor und eine Gefährdung für die Sicherheit. Das FBI hat deshalb schon mal vorsorglich mit der Konfiszierung von Dronen in der unmittelbaren Nähe des Atlanta Mercedes-Benz Stadions begonnen und sechs Stück in Verwahrung genommen. Wie dies genau passiert ist, wurde nicht öffentlich mitgeteilt.

Auch wurde eine temporäre Flugverbotszone in einem Radius von einer Nautischen Meile (circa 1,8 Kilometer) und bis zu einer Höhe von 1.000 Fuss (circa 300 Meter) bereits jetzt festgelegt, am Spieltag soll diese Zone auf umgerechnet 55 Kilometer Radius und 5.500 Meter Höhe ausgeweitet werden.

NOTAM der FAA über die Flugverbotszone (Quelle: faa.gov)
NOTAM der FAA über die Flugverbotszone (Quelle: faa.gov)

Ein Verstoß gegen dieses Flugverbot könnte Dronenpiloten nicht nur sehr teuer kommen, denn hier sind neben Strafen von über 20.000 US-Dollar auch Gefängnisstrafen möglich. Das FBI und die FAA (Bundesluftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten) werden dieses Wochenende den Himmel über dem Stadion mit Hilfe von Echodyne, einem von Bill Gates mitfinanzierten Startup-Unternehmen, und dessen neuer Radartechnologie, die zwischen Dronen und anderen kleinen fliegenden Objekten, wie Vögel, unterschieden kann, überwachen.

Ein weiteres Unternehmen namens Fortem Technologies ist während des Super Bowls ebenfalls im Einsatz und kann mit ihre eigenen Hexacopter-Drone andere Dronen nicht nur aufspüren, sondern diese auch - natürlich mit Genehmigung durch die Behörden - im Flug mit Hilfe eines ausgeworfenen Netzes ein- und abfangen. 

Unklar ist derzeit noch, ob mit offenem oder geschlossenem Stadiondach der Super Bowl 2019 über die Bühne geht, da wird das Wetter ausschlaggebend dafür sein. Mit all diesen Vorkehrungen wird der Super Bowl hoffentlich zu einem sportlichen Großereignis ohne Dronen-Schlagzeilen werden.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Super Bowl: Mit moderner Radar-Technologie und Fangnetz gegen Dronen
Autor: Daniel Puschina,  2.02.2019 (Update:  2.02.2019)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.