Notebookcheck

MWC19 | TCL: Blackberry Key2 in poppigem Rot um 100 Euro teurer

Wer gern ein professionelles BlackBerry-Smartphone in auffälligem Rot hätte wird beim BlackBerry Key2 fündig.
Wer gern ein professionelles BlackBerry-Smartphone in auffälligem Rot hätte wird beim BlackBerry Key2 fündig.
Das BlackBerry Key2 kommt in roter Edition auf den Markt. Technisch hat sich zwar nichts gegenüber dem ursprünglichen Key2-Smartphone getan, doch eine neue Farboption muss natürlich gleich 100 Euro teurer verkauft werden, sonst wärs ja langweilig, oder?

Wer sagt, das Profis immer nur mit langweiligem Schwarz zufrieden sind? Wer etwas Farbe in den langweiligen Büro-Alltag bringen will, hat künftig bei den BlackBerry-Lizenznehmern TCL eine Option. Deren QWERTY-Handy Key2 wird es ab sofort auch in einer roten Edition geben, die allerdings mit 6 GB RAM, 128 GB Speicher und 799 Euro Listenpreis deutlich teurer ist als die reguläre Variante in Schwarz.

Hardwaretechnisch hat sich zudem nichts geändert, außerdem erscheint die Rückseite weiterhin im regulären und griffigen Schwarz, was der Kombination zugegebenermaßen ein sehr edles Gesamtdesign verleiht. Neu sind laut TCL Software-Erweiterungen und ein frisches Design im Hub+ und in der Kalender-App. Die rote Key2-Edition ist im Online-Store bereits bestellbar und wird ab dem 8. März ausgeliefert.

In schwarz kostet das BlackBerry Key2 nur 699 Euro.
In schwarz kostet das BlackBerry Key2 nur 699 Euro.
Der rote Anstrich kostet gleich 100 Euro extra.
Der rote Anstrich kostet gleich 100 Euro extra.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > TCL: Blackberry Key2 in poppigem Rot um 100 Euro teurer
Autor: Alexander Fagot, 24.02.2019 (Update: 24.02.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.