Notebookcheck

Test Dell Vostro 3300 Notebook

Martina Osztovits, 24.08.2010

Vostro Neu – die Dritte. Mit Core-i Hardware und aktuellem Vostro Alu-Design versucht Dell nun auch mit einem 13.3-Zöller zu punkten. Wie der Laptop im Klassenvergleich abschneidet erfahren Sie in unserem ausführlichen Testbericht.

Mit der Vostro-Familie richtet sich Dell speziell an kleine Unternehmen. Wer ein preisgünstiges Business-Gerät mit aktueller Hardware sucht, findet hier neben dem Vostro 3300 in 13.3-Zoll Format auch die beiden bereits getesteten Vostro 3500 in 15.6-Zoll und Vostro 3700 in 17.3 Zoll.

Unser Testgerät ist mit einem Core i5 450M Prozessor, integriertem GMA HD Grafikchip, drei Gigabyte DDR3 Arbeitsspeicher und 7200 U/min schneller 320 GB Festplatte ausgestattet. Wie bei Dell nicht anders zu erwarten, kann auch das Vostro 3300 umfassend konfiguriert werden. Auf die verfügbaren Optionen wird im folgenden im Detail eingegangen. Abschnitte, die stark von der eingesetzten Hardware abhängen, wie Leistung, Emissionen und Akkulaufzeit sind nicht unbedingt auf anderes ausgestattete Modelle übertragbar.

Weitere Informationen und Bilder der Vostro 3300 Notebooks finden Sie in unserem bereits seit einiger Zeit verfügbaren Kurztest.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Abgesehen von der Schnittstellenausstattung und der Größe entspricht das Gehäuse des Vostro 3300 optisch im wesentlichen dem größeren Vostro 3500. Je nach Region stehen laut Herstellerinformation drei verschiedene Farben für Displaydeckel und Seitenkanten zur Auswahl. In Dells Online Shops für Deutschland und Österreich wird der Laptop nur in Silber (Aberdeen Silver), wie auch unser Testgerät, angeboten. Dagegen sind zumindest einige Dell Vostro 3300 Modelle in den USA wahlweise in Kupfer (Brisbane Bronze) oder Rot (Lucerne Red) erhältlich. Das Gehäuse selbst wurde aus Aluminium und Kunststoffteilen zusammengesetzt und sorgfältig verarbeitet.

An der Stabilität des Aluminiumdeckels gibt es grundsätzlich nichts auszusetzen. Beim einhändigen Anheben an einer Ecke verwindet er sich nur geringfügig und unseren Drucktests hält er problemlos stand. Dabei bleiben Bildveränderungen jedenfalls aus. Ebenso kann man mit der Druck- und Verwindungsfestigkeit der Basiseinheit zufrieden sein. Einzig im Bereich des optischen Laufwerks gibt das Gehäuses unter stärkerem Druck etwas nach. Der Arbeitsbereich ist in mattem schwarzen Kunststoff mit angenehmer Haptik gehalten.

Die gewinkelten, am Bildschirm angebrachten Scharniere, beschränken den Öffnungswinkel auf etwa 130 Grad und wirken fast etwas unterdimensioniert. In ruckelnden Arbeitsumgebungen, beispielsweise während einer Zugfahrt, vibriert der Bildschirm deutlich mit, ebenso wippt dieser nach Anpassen des Öffnungswinkels deutlich nach. Dafür erlauben die leichtgängigen Scharniere ein einhändiges Öffnen und Verstellen des Öffunungswinkels. Da auf einen Transportverschluss verzichtet wurde und die Zugkraft der Scharniere zu gering ausfällt, um den umgekehrt an der Basiseinheit gehaltetenen Laptop sicher geschlossen zu halten, sollte darauf geachtet werden, dass während eines Transportes keine Fremdkörper zwischen Tastatur und Bildschirm eindringen können.

Abmessungen von 325 Millimetern Breite, 229 Millimetern Tiefe und eine Höhe, welche von 20.1 (vorne) auf 28.1 mm (hinten) ansteigt, entsprechen dem Formfaktor eines 13.3 Zoll Notebooks. Der Laptop wiegt 1.93 Kilogramm inklusive Akku. Dazu kommen zusätzlich 0.35 Kilogramm für das Netzteil, womit das Transportgewicht insgesamt im Rahmen bleibt.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Aufgrund des kompakteren Chassis, wurden beim Vostro 3300 im Vergleich zum 15-Zöller auf einige Anschlüsse verzichtet. So bietet Ersteres keine digitale Bildschnittstelle an. Auch stehen, nicht außergewöhnlich bei 13-Zoll Geräten, nur mehr 3 USB-2.0 Schnittstellen für den Anschluss von Peripheriegeräten wie beispielsweise Drucker oder einer externen Maus zu Verfügung. Eine davon wurde als USB-eSATA Kombination ausgeführt, sodass beim Anschluss von externen Laufwerken bessere Übertragungraten als via USB möglich sind.

Die Hinterkante bleibt weiterhin aufgrund des Öffnungsmechanismusses und des Akkus ungenutzt. Die Vorderkante bietet dagegen einen 5-in-1 Kartenleser, den Hauptschalter für die Wireless-Funktionen und die beiden Audio-Schnittstellen.

Sollte die gebotene Funktionalität nicht ausreichen, so kann man das Vostro 3300 mittels ExpressCard/34 erweitern. Allerdings fehlt der, bei Businessgeräten übliche, eigenständige Dockingport. Stattdessen werden hier USB-Docking-Lösungen, etwa der Kensington SD100 USB Port Replicator um zirka 60 Euro oder auch der Kensington Universal Dock zu zirka 140 Euro in Deutschland, angeboten. Diese erleichtern das Einbinden des Gerätes in eine existierende Arbeitsumgebung und erweitern das Schnittstellenangebot.  Letztere bietet auch eine digitale Bildschnittstelle in Form von DVI-D.

Die Schnittstellenanordnung ist für sowohl Linkshänder als auch Rechtshänder auch in Anbetracht des verfügbaren Platzes brauchbar. Allerdings könnte die Lage des kombinierte eSATA/USB-Anschlusses in der Mitte der rechten Seite bei Verwendung der eSATA Funktionalität für Rechtshänder weniger optimal sein.

Linke Seite: Stromanschluss, USB-2.0, RJ45 (LAN), opt. LW, ExpressCard/34
Linke Seite: Stromanschluss, USB-2.0, RJ45 (LAN), opt. LW, ExpressCard/34
Rechte Seite: USB-2.0, USB/eSATA, VGA, Lüfter, Kensington Security Slot
Rechte Seite: USB-2.0, USB/eSATA, VGA, Lüfter, Kensington Security Slot

In Bezug auf Kommunikationsausstattung und Zubehör unterscheidet sich das Vostro 3300 nicht vom Vostro 3500.

Kabelgebunden kann mit dem Realtek RTL8168D/8111D Family PCI-E GBE NIC (10/100/1000MBit) eine LAN-Verbindung aufgebaut werden. Via Dell Wireless 1520 Wireless-N Half Mini Card erhält man Zugang zu WLAN-Netzwerken. Dabei wird auch der Standard 802.11n unterstützt. In einigen Ländern soll auch eine Dell Wireless HSPA 2.0 Minikarte optional verfügbar sein. Den zugehörigen SIM-Kartenslot findet man im Akkufach. In Deutschland wird diese Option zur Zeit aber nicht angeboten. Gemeinsam mit der eingebauten 2.0 MP Webcam sind also Videokonferenzen via Internet kein Problem. Schließlich kann man mit der Dell Wireless 365 Karte via Bluetooth Daten mit mobilen Kleingeräten austauschen.

Auf unserem Testgerät war Windows 7 Professional 32-Bit vorinstalliert. Wahlweise erhält man das Vostro 3300 gegen Aufpreis auch mit 64-Bit Version. Für ein Downgrade auf vorinstalliertes Windows XP Professional (32-Bit) verrechnet Dell 35 Euro. Mit 23.9.2010 will Dell diese Option allerdings gänzlich einstellen. Ein 32-Bit Betriebssystem ist für die ab Werk verbauten drei Gigabyte RAM ausreichend. Sollte man aber den Hauptspeicher erweitern wollen, so ist eine 64-Bit Version anzuraten.

Neben einem Kensington Security Slot, welcher zur Diebstahlsicherung benutzt werden kann, hat das Vostro 3300 auch einen Fingerabdruckleser zur Verfügung. Damit kann Passworteingabe durch Einlesen des Fingerabdrucks ersetzt werden.

In der Schachtel des Testgerätes befanden sich auch Betriebssystem und Treiber und Tools DVDs. Zusätzlich kann man sich mit einem Dell Tool, problemlos welche erstellen lassen.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die Eingabegeräte unterscheiden sich scheinbar nicht von jenem im Vostro 3500. Somit fällt auch der Eindruck und die Bewertung entsprechend aus.

Tastatur

Ein Standardlayout ohne besondere Tastengruppierung und gute mechanische Eigenschaften, deutlicher Druckpunkt und eher langer Hubweg, erleichtern von Anfang an ein fehlerfreies Tippen im Zehnfingersystem. Allerdings federt die Unterkonstruktion beim energischen Tippen etwas. Die Geräuschkulisse bleibt dabei aber im Rahmen. Erfreulicherweise bieten die Tasten eine angenehme Größe, jedoch eine absolut plane Oberfläche.

Um Schäden aufgrund von verschütteten Flüssigkeiten zu vermeiden, wurde die Tastatur spritzwassergeschützt. Die optionale, zweistufige LED-Beleuchtung steht in unserem Testgerät zur Verfügung und erleichtert die Orientierung auf der Tastatur in dunklen oder dämmrigen Arbeitsumgebungen.

Oberhalb der Tastatur bietet der 13-Zöller berührungsempfindliche Felder für die Multimediafunktionen. Weiße LEDs zeigen deren Aktivierung an. Ebenso wurden für die Status-LEDs links daneben weiße LEDs benutzt. Zwar ist dies unaufdringlicher als bunte LEDs, doch bei stärkerem Lichteinfall praktisch nicht erkennbar.

Touchpad

Das Touchpad unterstützt Multitouchgesten. Zum Scrollen kann man ebenso auf eine optisch markierte vertikale Bildlaufleiste und auf eine horizontale Bildlaufleiste zurürckgreifen. Die Gleiteigenschaften des Touchpadoberfläche sind ausgezeichnet, sodass der Mauszeiger präzise gesteuert werden kann. Sollte das Touchpad nicht benötigt werden kann es zu dem einfach via Fn+F6 Tastenkombination deaktiviert werden. Auch an den Touchpadtasten mit mittellangem Hubweg, die entlang der gesamten Oberfläche gleichmäßig ansprechen, gibt es nichts auszusetzen.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Dell hat sich beim Vostro 3300 für ein 13.3 Zoll großes Display mit LED Hintergrundbeleuchtung entschieden. Beim Testgerät handelt es sich dabei im Detail um ein AUO112C von AU Optronics. Typisch Businessgerät wurde die Oberfläche entspiegelt. Maximal unterstützt der Bildschirm eine Auflösung von 1366x768 Pixel, also ein kinofreundliches 16:9 Format. In Anbetracht des Formfaktors gibt es daran auch nichts auszusetzten.

184
cd/m²
176
cd/m²
177
cd/m²
198
cd/m²
196.5
cd/m²
184.6
cd/m²
186.9
cd/m²
179.1
cd/m²
167.2
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 198 cd/m² Durchschnitt: 183.3 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 177.6 cd/m²
Kontrast: 171:1 (Schwarzwert: 1.15 cd/m²)

Kommen wir nun zu den Messwerten. Diese fallen generell etwas schlechter als beim Vostro 3500, reichen aber für einen Inneneinsatz beziehungsweise für einen Betrieb im Schatten aus. Die maximale Helligkeit von 198 cd/m² wurde im linken mittleren Bildsegment gemessen. Durchschnittlich sind es immerhin 183.3 cd/m², minimal nur mehr 167.2 cd/m². Damit kommt das Testgerät noch auf eine gute und relativ gleichmäßige Ausleuchtung von 84%. Auch subjektiv sind mit bloßem Auge keine Abschattungen festzustellen.

Aufgrund des hohen Schwarzwertes von 1.15 cd/m² und der Helligkeit für Weiß im mittleren Bildsegment, nämlich 196.5 cd/m², ergibt sein ein mäßiger Kontrast von 171:1. Subjektiv ist die Farbdarstellung jedenfalls für einen geplanten Office Betrieb ausreichend gut.

Wie schon beim Vostro 3500 kann man auch mit dem Vostro 3300 einen Außeneinsatz wagen. Allerdings sollte man sich dafür eher auf Schattenplätze beschränken. Unter direkter Sonneneinstrahlung würde man sich jedenfalls etwas mehr Helligkeit wünschen. Zudem kann man besonders bei starker Beleuchtung von hinten abhängig vom Blickwinkel diffusive Spiegelungen ausmachen. Diese sind allerdings wenig störend und können nicht annähernd mit jenen verglichen werden, die man an spiegelnden Bildschirmen wahrnehmen kann.

Im Schatten
Im Schatten
In der Sonne
In der Sonne

Horizontal wird eine ausgezeichnete Blickwinkelstabilität geboten. Vertikal fällt der stabile Arbeitsbereich notebooktypisch geringer aus. Auch kleine Änderungen führen hier bereits zu einer Abdunklung beziehungsweise zu einem Überstrahlen. In weiterer Folge kann man auch Farbveränderungen wahrnehmen.

Blickwinkel Dell Vostro 3300 (Core i5 450M, GMA HD)
Blickwinkel Dell Vostro 3300 (Core i5 450M, GMA HD)

Ebenso wie das Vostro 3500 basiert auch das kleinere Vostro 3300 auf dem HM57 (Ibex Peak) Chipsatz von Intel. Dementsprechend bietet Dell dem potentiellen Käufer die Wahl zwischen Core i3 und Core i5 CPUs. Im kostengünstigsten Modell wird etwa nur ein Core i3 350M verbaut.

Unser Testkandidat war mit einem Core i5 450M ausgestattet. Es handelt sich dabei um einen Zwei-Kern-Prozessor, welcher dank Turbo einzelne Kerne je nach Bedarf hochtakten kann. Aufgrund von Hyperthreading kann der Prozessor bis zu vier Threads gleichzeitig abarbeiten. Im Vergleich zu  teureren Core i5 CPUs, etwa dem Core i5-520M, sind beim i5-450M allerdings die AES Funktionen deaktiviert und die Taktraten fallen etwas niedriger aus.

In den Core i Arrandale Prozessoren ist der Intel Graphics Media Accelerator HD Grafikchip integriert. Dies ist auch die einzige Grafiklösung, welche unserem Testgerät zur Verfügung steht. Die Leistung des GMA HD Grafikchips ist für den Office Betrieb und leichte Multimediakost (Videowiedergabe) ausgelegt. Dafür kann dieser beim Energieverbrauch klar punkten und bietet Hardwarebeschleunigung bei der HD Video-Dekodierung. Im Detail werden MPEG-2, VC-1 und AVC voll unterstützt.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
Systeminformationen Dell Vostro 3300 (Core i5 450M, GMA HD)

Teurere Modelle bieten dagegen teilweise Konfigurationen mit eigenständiger GeForce 310M. Für den Einsatz als mit Office oder Internet Anwendungen ist jedenfalls auch der GMA HD Grafikchip ausreichend. Obwohl sich die Grafikleistung mit GeForce 310M natürlich deutlich verbesssert, kommt man auch mit dieser bei modernen 3D-intensiven Spielen nicht über minimale bis bestenfalls mittlere Details und geringe Auflösungen hinaus, womit sich auch diese nicht für anspruchsvolle Spieler empfiehlt. Details über die Spieleleistung einzelner Grafikkarten finden sie in unserer Rubrik "Welche Spiele laufen auf Notebook-Grafikkarten flüssig?".

DPC Latency Checker Dell Vostro 3300 (Core i5 450M, GMA HD)
DPC Latency Checker im grünen Bereich
Fn-Tastenkombinationen haben teilweise einen negativen Einfluss
Negativer Einfluss durch Eingabe

Das Vostro wird mit einer Arbeitsspeicherausstattung von 2 Gigabyte bis maximal 6 Gigabyte von Dell angeboten. Der HM57 Chipsatz würde prinzipiell bis zu 8 Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützen.
Unser Testgerät nutzt drei Gigabyte RAM. Wem das zu wenig ist, der kann via Wartungsklappe an der Laptopunterseite problemlos selbst ein Hauptspeicherupgrade vornehmen. Allerdings sollte man damit auch auf ein 64-Bit Betriebssystem wechseln.

Die DPC Latenzen bleiben vorerst im grünen Bereich. Ein Ausreißen in den roten Bereich kann man durch Betätigen mancher Fn-Tastenkombinationen, im speziellen der Tastaturbeleuchtung, erreichen. Dies sollte allerdings kein Problem darstellen, denn diese werden üblicherweise nicht sehr häufig betätigt. Normales Tippen hat dagegen keinen negativen Einfluss auf die Latenzen.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2960
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
6850
Cinebench R10 Shading 32Bit
1854
Hilfe
PCMark Vantage Result
5416 Punkte
Hilfe
4.3
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.5
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.3
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
5.2
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9

Aufgrund des etwas niedriger getakteten Core i 430M Prozessors im Vostro 3500, schneidet das vorliegende Vostro 3300 in Bezug auf Prozessorleistung etwas besser ab. In der Beurteilung der Anwendungsleistung durch PCMarkVantage ist der Unterschied mit +1% für das Vostro 3300 aber vernachlässigbar klein.

Vergleichen wir das Testgerät nun mit anderen aktuellen Businessgeräten der 13-Zoll Klasse, so bietet das Fujitsu Lifebook S760 (GMA HD, Core i7 620M) einen um 14% höheren Gesamtscore im PCMarkVantage. Betrachtet man die CineBench R10 Rendering Resultate so erreicht es +18% im Single- aber nur +3% im Multi-Rendering. Das Asus PL30JT-RO030X (GeForce 310M, Core i5 520UM) kann das Vostro 3300 dagegen um 19% beim PCMarkVantage Gesamtscore übertreffen. Die Core i5 450M CPU (Vostro 3300) erreicht, verglichen mit der energiesparsameren Core i5 520UM CPU (Asus PL30JT), deutlich bessere Werte, auch in den CPU-lastigen Tests, beispielsweise +16% im Single-Rendering und +39% im Multi-Rendering von Cinebench R10.

Die Grafikleistung des Vostro 3300 entspricht unseren Erwartungen an ein Gerät mit integriertem GMA HD Grafikchip. So erreicht es etwa im 3DMark05 2955 Punkte und wird damit vom Fujitsu Lifebook S760 mit gleichem Grafikchip aber stärkerer Core i7 620M um 14% übertroffen. Im 3DMarkVantage sind es gar +23% für das Lifebook im CB Shading +8% ebenfalls für das Lifebook.
Dagegen schneidet das Asus PL30JT-RO030X mit Core i5 520UM trotz eigenständiger 310M Grafikkarte auch bei den Grafiktest durch die Bank schlechter ab, wohl auch deshalb, weil Asus die eingesetzte Grafikkarte herunter getaktet hat.
Vergleicht man mit dem getesteten Vostro 3500, so kann sich dieses Modell mit eigenständiger GeForce 310M Grafikkarte bei den grafiklastigen Benchmarks doch erwartungsgemäßg deutlich vom Vostro 3300 mit integriertem Grafikchip absetzen.

Praktische Test mit Spielen wurden nicht durchgeführt, da Testdaten mit GMA HD bereits ausreichend in unserer Datenbank vorhanden sind und das Vostro 3300 in der getesteten Ausstattung ohnehin eher auf Office und Internetanwendungen ausgelegt ist.

3DMark 2001SE Standard
8502 Punkte
3DMark 03 Standard
4067 Punkte
3DMark 05 Standard
2955 Punkte
3DMark 06 Standard
1535 Punkte
3DMark Vantage P Result
276 Punkte
Hilfe
Seagate Momentus 7200.4 ST9320423AS
Minimale Transferrate: 47 MB/s
Maximale Transferrate: 96.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 77 MB/s
Zugriffszeit: 17 ms
Burst-Rate: 61.2 MB/s
CPU Benutzung: 4.8 %

Auch bei der Massenspeicherausstattung kann man wählen. Eingebaut wird eine SATA-Festplatte mit 7.200 U/min mit bis zu 500 GB oder eine verschlüsselte Festplatte mit 7.200 U/min und 250 GB. Der Free-Fall-Sensor und das "Strike Zone" Stoßdämpfungssystem soll zudem vor Datenverlust aufgrund Erschütterungen schützen.

In unserem Testgerät war konkret eine Seagate ST9320423AS mit einer Bruttokapazität von 320GB verbaut. Die mit HD-Tune ermittelten Leistungswerte liegen ohne Auffälligkeiten im Feld vergleichbarer 7200 U/min Festplatten.

Als optisches Laufwerk steht ein HL-DT-ST DVD+-RW GU40N Brenner zur Verfügung.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Im Betrieb unter geringer Last bleibt das getestete Vostro 3300 mit maximal 35.2 dB(A) angenehm leise. Überwiegend verweilt der Lüfter aber bei niedrigen 32.3 dB(A). Steigert man die Belastung, so nimmt auch der Lärmpegel zu. Während unseres mehrstündigen Stresstests wird schließlich ein Maximum von 46.2 dB(A) erreicht. Dies ist zwar deutlich hörbar aber aufgrund des niederfrequenten Rauschens noch einigermaßen gut zu verkraften. Auffälligkeiten in der Lüftersteuerung konnten während unseres Tests keine beobachtet werden.

Lautstärkediagramm

Idle
32 / 32.3 / 35.2 dB(A)
HDD
33.1 dB(A)
DVD
38.6 / dB(A)
Last
40.9 / 46.2 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light    (aus 15 cm gemessen)
Hohe Kerntemperaturen
Hohe Kerntemperaturen
Drosselung während des Stresstests
Drosselung während des Stresstests

Temperatur

Weniger erfreulich ist die Temperaturentwicklung. Selbst im Betrieb unter geringer Last wird an der Unterseite an ein Maximum von 42.8 Grad Celsius gemessen. Von der Mitte nach rechts und hinten zu wird dabei die 40 Grad Schwelle überschritten, sodass ein Schoßeinsatz sogar im Office Einsatz unangenehm sein kann. Wenigstens bleibt die Oberseite hier noch temperaturmäßig im grünen Bereich.

Anders beim Betrieb unter Last. Nach einem mehrstündigen Stresstest erreichen wir Spitzenwerte von 55.4 Grad Celsius an der Unterseite und 47.2 Grad Celsius an der Oberseite. Hierbei erwärmt sich auch die rechte Handballenablage und der mittlere bis rechte Tastaturbereich spürbar.
Die CPU Kerne überschreiten dabei gelegentlich die 95 Grad Celsius Marke. Im CoreTemp wird nach einigen Stunden eine permanente Drosselung des ersten CPU-Kerns sichtbar. Ein unmittelbar nach dem Stresstest durchgeführter 3DMark06 Test zeigt dagegen im Vergleich zum Kalttest allerdings nur vernachlässigbare Abweichungen.

Max. Last
 29.2 °C38.1 °C47.2 °C 
 30.6 °C39.8 °C39.4 °C 
 28.3 °C36.1 °C38.4 °C 
Maximal: 47.2 °C
Durchschnitt: 36.3 °C
34.9 °C55.4 °C53.6 °C
31.5 °C51.6 °C50.6 °C
31.3 °C39.2 °C42.7 °C
Maximal: 55.4 °C
Durchschnitt: 43.4 °C
Netzteil (max.)  53.9 °C | Raumtemperatur 22 °C
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 36.3 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Subnotebook v7 auf 30.7 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 47.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.8 °C (von 22 bis 57 °C für die Klasse Subnotebook v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 55.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40.1 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 32.7 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 38.4 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.6 °C (-9.8 °C).

Lautsprecher

Ein ansprechender Sound ist bei Office Geräte natürlich nicht so vordringlich wie etwa bei Multimediageräten. Das Vostro 3300 bietet nur einen einzelnen Lautsprecher im linken vorderen Bereich der Basiseinheit. Stereoklang ist damit natürlich nicht möglich. Wie zu erwarten ist das Klangspektrum bassarm, Höhen und Mittellagen wirken aber vergleichsweise ausgewogen. Für Hintergrundmusik etwa bei Präsentationen reicht der Klang jedenfalls aus. Dieser bleibt auch bei maximaler, und für kleinere Innenräume ausreichender Lautstärke, klar und unverzerrt.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Readers Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)
Classic Test

Dem Vostro 3300 steht für unsere Laufzeittests ein Lithium-Ionen Akku mit nur 40 Wh Kapazität zur Verfügung. Maximal kann das Testgerät damit immerhhin etwas mehr als dreidreiviertel Stunden bei minimaler Helligkeit und abgeschaltenen WiFi-Modulen und Energiesparprofiel den BatteryEater Reader's Test durchführen. Unsere Internetrecherchen via WLAN finden nach etwa zweieinhalb Stunden bei maximaler Bildschirmhelligkeit und Energiesparprofil ein Ende. Zum Abspielen eines durchschnittlichen Hollywood Films ist die Akkulaufzeit mit etwa eineinhalb Stunden während unseres DVD-Tests mit Höchstleistungsprofil und maximaler Bildschirmhelligkeit aber deaktivierten Wireless-Funktionen etwas knapp bemessen. Unter Last, simuliert durch den BatteryEater Classic Test bei ebenfalls maximaler Helligkeit, Höchstleistungsprofil und eingeschalteten WiFi-Einheiten, sind es dann gerade einmal 55 Minuten stromnetzunabhängige Zeit.

Das Asus PL30JT-RO030X kann durch die Bank deutlich höhere Akkuleistungen erzielen, allerdings kommt diesem vor allem ein 84 Wh Akku, d.h. etwas mehr als die doppelte Kapazität, zu Gute. Das Fujitsu Lifebook S760 (GMA HD, Core i7 620M) tritt mit 62.64 Wh Akku an. Da es gerade in den praxisnahen Szenarios etwas mehr Strom braucht, sind die Akkulaufzeiten relativ zur Akkukapazität gesehen etwas kürzer als beim Vostro 3300.

Optional, aber in den Online Shops für Deutschland oder Österreich nicht auffindbar, soll auch ein 8 Zellen Akku verfügbar sein. In den USA kann dieser zusätzlich zum Hauptakku um $99.- bestellt werden. Laut Hersteller steht dieser dann an der Unterseite 3/4 Zoll (1.905 Zentimeter) über.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 47min
Surfen über WLAN
2h 27min
DVD
1h 33min
Last (volle Helligkeit)
0h 55min

Stromverbrauch im Klassenvergleich, green?

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.2 Watt
Idledarkmidlight 11.6 / 13.8 / 17.3 Watt
Last midlight 48.7 / 62.3 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das elegante Design des Vostro 3300 gefällt nicht nur, das Gehäuse, bei welchem auch Aluminium großzügig zum Einsatz kommt, kann im Test auch durch seine Verarbeitung und Stabilität überzeugen.

Punkten kann der Laptop mit seiner guten Kommunikationsausstattung und seiner guten Anwendungsleistung. Ein Außeneinsatz ist aufgrund des matten Displays zumindest im Schatten problemlos möglich. Stoßgeschützte Festplatte und spritzwasserresistente Tastatur schützen dabei bei dem einen oder anderen Missgeschick vor Datenverlusten.

Für einen 13-Zöller geht die Schnittstellenausstattung in Ordnung. Ein eigener Dockingport und eine digitale Bildschnittstelle direkt am Gehäuse wären darüber hinaus noch wünschenswert.

Insgesamt ist es Dell gelungen, ein Einstiegsbusinesspaket mit umfangreichen Features zum günstigen Preis zu schnüren. Zudem kann das Vostro 3300 weitestgehend an die persönlichen Leistungsbedürfnisse angepasst werden. Beispielsweise stehen auch Modelle mit eigenständiger Nvidia GeForce 310M Grafikkarte zur Verfügung, über die Einstiegsklasse kommt man grafikmäßig jedoch auch damit nicht hinaus.

Werbung
Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test:  Dell Vostro 3300 (Core i5 450M, GMA HD)
Im Test: Dell Vostro 3300 (Core i5 450M, GMA HD)

Datenblatt

Dell Vostro 3300 (Core i5 450M, GMA HD) (Vostro 3300 Serie)
Grafikkarte
Hauptspeicher
3072 MB 
, DDR3
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1366 x 768 Pixel, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM57
Massenspeicher
Seagate Momentus 7200.4 ST9320423AS, 320 GB 
, 7200 U/Min
Soundkarte
IDT 92HD81B1X @ Intel Ibex Peak PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 Express Card 34mm, 3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer, Card Reader: 5-in-1-Kartenlesegerät
Netzwerk
Realtek RTL8168D/8111D Family PCI-E GBE NIC (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Dell Wireless 1520 Wireless-N Half Mini Card (a/b/n = Wi-Fi 4), Bluetooth Dell Wireless 365 Bluetooth 2.1
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVD+-RW GU40N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 28.6 x 325 x 229
Akku
40 Wh Lithium-Ion, 14.8V
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 32 Bit
Kamera
Webcam: 2.0
Sonstiges
Wiederherstellungs DVD, Datenträger vorinstallierter Anwendungen und Treiber, Utilities, Roxio Creator, Trend Micro Internet Security, div. Dell Tools, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.93 kg, Netzteil: 350 g
Preis
900 Euro

 

Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Dell Vostro 3300
Nur USB Docking Lösungen: Kensington SD100
Nur USB Docking Lösungen: Kensington SD100
Kensington Universal Dock...
Kensington Universal Dock...
... mit DVI-D
... mit DVI-D
Dell Vostro 3300

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Asus P31F Subnotebook
Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics, Core i3 380M
Test Sony Vaio VPC-S13X9E Subnotebook
Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics, Core i3 370M
Dell Vostro V130 im Kurz-Test
Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics, Core i5 470UM
Test Dell Vostro V130 470UM Subnotebook
Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics, Core i5 470UM
Test Toshiba Portégé R700 Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics, Core i7 620M
Dell Vostro 3300 im Kurz-Test
Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics, Core i5 430M
Test Sony Vaio VPC-Y21S1E Subnotebook
Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics, Pentium U5400

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Gute Anwendungsleistung
+Angenehme Tastatur mit Beleuchtung
+Präzises Touchpad
+Matter, arbeitsplatztauglicher Bildschirm
+Umfangreiche (teils optionale) Kommunikationsausstattung
 

Contra

-eigenständiger Dockingport fehlt (Dockinglösung nur via USB)
-keine digitale Videoschnittstelle

Shortcut

Was uns gefällt

Gute Kommunikationsausstattung und Anwendungsleistung in einem eleganten Gehäuse

Was wir vermissen

Eine digitale Bildschnittstelle direkt am Gehäuse

Was uns verblüfft

wie stark sich der Laptop erwärmt

Die Konkurrenz

Andere 13.3 Zoll Businesslaptops zum kleinen Preis mit aktueller Hardware. Das Asus PL30JT-RO030X, das Fujitsu Lifebook S760 oder gar das aktuelle MacBook Pro 13 mit spiegelndem Bildschirm sind doch deutlich teurer.

Bewertung

Dell Vostro 3300 (Core i5 450M, GMA HD) - 25.08.2010
Martina Osztovits

Gehäuse
88%
Tastatur
88%
Pointing Device
88%
Konnektivität
74%
Gewicht
87%
Akkulaufzeit
70%
Display
82%
Leistung Spiele
67%
Leistung Anwendungen
92%
Temperatur
72%
Lautstärke
84%
Auf- / Abwertung
82%
Durchschnitt
81%
82%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Vostro 3300 Notebook
Autor: Martina Osztovits (Update: 23.03.2016)