Notebookcheck

Test Lenovo ThinkPad T470s (7300U, FHD) Laptop

Steve Schardein (übersetzt von Andreas Osthoff), 14.05.2017

Business-Elite? Heute sehen wir uns ein weiteres Modell des ThinkPad T470s an, dieses Mal mit einem matten FHD-Touchscreen und einer etwas bodenständigeren Konfiguration als zuvor. Schlägt sich dieses Modell in unserem Test besser?

Für das originale englische Review, siehe hier.

Vor einigen Monaten haben wir das Lenovo T470s zum ersten Mal getestet. In vielen Bereichen konnte es uns überzeugen: Mit weniger als 1,4 kg ist das 14-Zoll-Notebook sehr mobil – dank hochwertiger Materialien gleichzeitig aber auch sehr stabil. Es gibt jede Menge Anschlüsse samt zukunftssicherem USB-C/Thunderbolt 3, der Akku hält lange, und auch auf die exzellente Tastatur muss man natürlich nicht verzichten. Allerdings gab es auch einige Probleme, insbesondere die hohen Temperaturen bei CPU-Last und die eingeschränkte Leistung im Akkubetrieb. Die High-End-Konfiguration war auch nicht gerade ein Schnäppchen.

Unser heutiges Testgerät (US-Modell) könnte diese Probleme beseitigen. Der Core-i7-Prozessor (dessen Potenzial aufgrund der Temperaturen sowieso nicht ausgenutzt wurde) wird durch einen Core i5 ersetzt. Auch die riesige 1-TB-NVMe-SSD muss einem deutlich günstigeren 256-GB-Modell weichen. Anstelle des WQHD-Bildschirms gibt es einen FHD-Touchscreen, der jedoch weiterhin matt ist. Zu guter Letzt wurde der Arbeitsspeicher auf 8 GB halbiert – die Dual-Channel-Konfiguration bleibt aber erhalten, und auch die Menge sollte für viele Nutzer ausreichen.

In Deutschland kann man sich diese Konfiguration in Lenovos Online-Shop aktuell für rund 1.880 Euro bestellen – fast 1.000 Euro weniger als die High-End-Konfiguration. Die geringere Bildschirmauflösung sollte sich positiv auf die Akkulaufzeit auswirken, und vielleicht kann der Core i5 auch endlich sein volles Potenzial ausnutzen.

Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US (ThinkPad T470s Serie)
Prozessor
Grafikkarte
Intel HD Graphics 620, Kerntakt: 300 - 1100 MHz, 21.20.16.4550
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4 2133 MHz (dual-channel; 4 GB SODIMM + 4 GB soldered)
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel 157 PPI, 10-point multi-touch, LEN40A9 (R140NWF5 R1), IPS, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Kaby Lake-U Premium PCH
Massenspeicher
Samsung PM961 MZVLW256HEHP, 256 GB 
Soundkarte
Realtek ALC298 @ Intel Sunrise Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 combo, Card Reader: SD, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-LM (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19 x 331 x 227
Akku
51 Wh, 4230 mAh Lithium-Ion, 2 separate internal batteries; 24 + 27 Wh
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p HD
Primary Camera: 1 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0, Tastatur: Chiclet / Lenovo AccuType, Tastatur-Beleuchtung: ja, 36 Monate Garantie
Gewicht
1.362 kg, Netzteil: 352 g

 

Vorbemerkungen

Einige Aspekte unseres heutigen ThinkPad T470s haben sich gegenüber dem letzten Testbericht natürlich nicht verändert. Wir werden daher nicht noch einmal auf Punkte wie das Gehäuse oder die Eingabegeräte eingehen. Dennoch wollen wir die wichtigsten Aspekte an dieser Stelle noch einmal kurz zusammenfassen.

Das Gehäuse des T470s ist leicht und zugleich ziemlich stabil, was hauptsächlich der Unibody-Konstruktion aus hochwertigem Magnesium zu verdanken ist. Der Bildschirmdeckel aus einem Kohlefaser-Verbundwerkstoff fällt dagegen ein wenig ab, doch insgesamt ist der Eindruck sehr gut. Das Gerät bietet zudem sehr viele Anschlüsse, inklusive einem zukunftssicheren USB-C-/Thunderbolt-3-Anschluss. Dieser kann auch zum Laden verwendet werden und unterstützt Lenovos "Anti-Fry"-Technologie, womit Überspannungsschäden durch defekte Netzteile vermieden werden sollen. Die Eingabegeräte gehören weiterhin zu den besten der Klasse, und die Bedienung von Windows 10 klappt mit dem neuen Precision Touchpad besser als zuvor. Auch der Zugang zu den Komponenten ist unkompliziert, denn die Unterseite wird nur von einigen Kreuzschrauben gesichert.

Für weitere Details empfehlen wir unseren ausführlichen Testbericht zu dem T470s.

SD-Kartenleser

Der integrierte SD-Kartenleser des ThinkPad T470s nimmt die Speicherkarte nicht vollständig auf, ein dauerhafter Verbleib der Karte ist also schwierig. Die ermittelten Transferraten mit der Referenzkarte von Toshiba (Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II) sind nur durchschnittlich, aber trotzdem vergleichbar mit den Konkurrenten. Vor allem mobile Workstations schaffen hier deutlich bessere Ergebnisse.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
79.3 MB/s ∼100% +8%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
76.6 MB/s ∼97% +4%
Dell Latitude 7480
75.85 MB/s ∼96% +3%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
73.67 MB/s ∼93%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
61.2 MB/s ∼77% -17%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell Latitude 7480
91.96 MB/s ∼100% +1%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
91.23 MB/s ∼99%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
90.5 MB/s ∼98% -1%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
88.74 MB/s ∼96% -3%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
82.88 MB/s ∼90% -9%

Kommunikation

Das T470s, welches erneut mit der Intel Dual-Band Wireless-AC 8265 ausgestattet ist, empfängt Daten in kabellosen Netzwerken mit sehr hohen Geschwindigkeiten. Die Ergebnisse beim Senden fallen außerdem ein bisschen besser aus als bei unserem vorherigen Testgerät, sind aber trotzdem etwas geringer als bei dem aktuellen ThinkPad X1 Carbon.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
657 MBit/s ∼100% +4%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
644 MBit/s ∼98% +2%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
639 MBit/s ∼97% +1%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
634 MBit/s ∼96%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
580 MBit/s ∼100% +17%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
512 MBit/s ∼88% +3%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
495 MBit/s ∼85%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
297 MBit/s ∼51% -40%

Display

Subpixel-Anordnung ThinkPad T470s FHD Touch
Subpixel-Anordnung ThinkPad T470s FHD Touch

Kommen wir nun zu dem ersten großen Unterschied unserer heutigen Konfiguration: Während das teure T470s mit einem hochauflösenden WQHD-Panel ausgestattet war, finden wir in diesem Modell den FHD-Touchscreen vor (1.920 x 1.080 Pixel) – der jedoch ebenfalls eine matte Oberfläche besitzt. Es ist weiterhin beeindruckend, dass Lenovo die dünnen Touchscreens mit matten Oberflächen beschichten kann. Fingerabdrücke sind dabei kein großes Problem, und auch auf das Bild selbst hat die matte Oberfläche keinen negativen Effekt. Die Touchscreen-Struktur kann man bei unserem T470s sehen, allerdings nur in einer hellen Umgebung bei einem bestimmten Blickwinkel (vergleiche Subpixel-Anordnung und Bild weiter unten). Screen Bleeding konnten wir bei dem Testgerät aber nicht erkennen.

276.6
cd/m²
273.3
cd/m²
263.5
cd/m²
276.3
cd/m²
271.6
cd/m²
255.4
cd/m²
248.7
cd/m²
268.6
cd/m²
243.9
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro Basic 2
Maximal: 276.6 cd/m² Durchschnitt: 264.2 cd/m² Minimum: 2.93 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 271.6 cd/m²
Kontrast: 1132:1 (Schwarzwert: 0.24 cd/m²)
ΔE Color 6.1 | - Ø
ΔE Greyscale 3.4 | - Ø
60% sRGB (Argyll) 38% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.12
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
LEN40A9 (R140NWF5 R1), IPS, 14, 1920x1080
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
B140QAN01.5, IPS, 14, 2560x1440
Dell Latitude 7480
LG Philips LGD0557, IPS, 14, 1920x1080
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
N140HCA-EAB, IPS, 14, 1920x1080
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
B140HAN03_1, IPS, 14, 1920x1080
Response Times
-7%
-4%
-10%
-6%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
40.8 (22.8, 18)
46.4 (20.4, 26)
-14%
40.8 (19.2, 21.6)
-0%
41.6 (20.4, 21.2)
-2%
41.6 (20.4, 21.2)
-2%
Response Time Black / White *
28.8 (14.8, 14)
28.8 (16.4, 12.4)
-0%
31.2 (18.8, 12.4)
-8%
34 (9.6, 24.4)
-18%
31.6 (18.8, 12.8)
-10%
PWM Frequency
219.3 (99)
Bildschirm
-1%
24%
-12%
5%
Brightness
264
311
18%
321
22%
287
9%
288
9%
Brightness Distribution
88
88
0%
85
-3%
88
0%
85
-3%
Schwarzwert *
0.24
0.25
-4%
0.32
-33%
0.3
-25%
0.24
-0%
Kontrast
1132
1308
16%
1075
-5%
1020
-10%
1296
14%
DeltaE Colorchecker *
6.1
6.1
-0%
2.6
57%
6.2
-2%
5.5
10%
DeltaE Graustufen *
3.4
8.8
-159%
2.6
24%
5.8
-71%
6.2
-82%
Gamma
2.12 113%
2.18 110%
2.28 105%
2.04 118%
2.02 119%
CCT
6077 107%
6172 105%
7050 92%
6277 104%
5950 109%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
38
61.56
62%
65.82
73%
39.62
4%
55.96
47%
Color Space (Percent of sRGB)
60
94.88
58%
92.27
54%
61.44
2%
85.77
43%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-4% / -2%
10% / 18%
-11% / -11%
-1% / 3%

* ... kleinere Werte sind besser

Auf den ersten Blick erkennt man die geringere Farbraumabdeckung und Helligkeit des FHD-Panels gegenüber dem WQHD-Bildschirm; selbst dieser war gerade noch in Ordnung in dieser Hinsicht. Unsere Messungen bestätigen den subjektiven Eindruck, denn im Durchschnitt liegt die Helligkeit bei gerade einmal 264 cd/m² (maximal 277 cd/m² oben links) mit einer Ausleuchtung von 88 Prozent. Die beiden unteren Ecken sind etwas dunkler, doch im Alltag ist das kein Problem. Zumindest ist der Schwarzwert mit 0,24 cd/m² sehr gering und führt zu einem guten Kontrastverhältnis von 1.132:1.

Der Bildschirm deckt lediglich 60 Prozent des sRGB- bzw. 38 Prozent des AdobeRGB-Farbraums ab. Diese Werte suggerieren ein recht tristes und ausgewaschenes Bild, was sich auch mit unseren Eindrücken deckt. Für ein Business-Laptop sind das keine Ausschlusskriterien, doch damit disqualifiziert sich das Notebook für Nutzer, die regelmäßig Grafiken oder Fotos bearbeiten. Im Vergleich zu den Konkurrenten, inklusive dem X1 Carbon FHD (56 % AdobeRGB) oder dem Latitude 7480 FHD (66 % AdobeRGB), liegt das T470s am unteren Ende der Rankings. Daher könnte das T470s mit dem WQHD-Panel (61 % AdobeRGB) die bessere Option sein, selbst wenn die höhere Auflösung keine Rolle spielt. Dessen Bildqualität ist insgesamt ein gutes Stück besser.

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB
vs. T470s WQHD
vs. T470s WQHD
vs. Latitude 7480
vs. Latitude 7480

Die CalMAN Messungen sind schon etwas positiver. Die durchschnittliche DeltaE-2000-Abweichung der Graustufen liegt bei nur 3,4 und damit deutlich unter den 8,8 des WQHD-Modells. Bei den Farben (6,1) nehmen sich die beiden Laptops nichts. Das ist kein tolles, aber auch kein schlechtes Ergebnis. Vor allem Blau & Magenta treiben den durchschnittlichen Wert in die Höhe, denn die meisten anderen Farben weisen nur geringe Abweichungen auf. Auch der Gamma-Wert ist mit 2,12 nicht weit von den idealen 2,2 entfernt. Die Farbtemperatur ist mit 6.077 K ebenfalls nur ein wenig zu warm (ideal: 6.500 K).

ColorChecker
ColorChecker
Sättigung
Sättigung
Graustufen
Graustufen
ColorChecker (kalibriert)
ColorChecker (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
28.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14.8 ms steigend
↘ 14 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 65 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (26.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
40.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 22.8 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 45 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (43.4 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 219.3 Hz99 % Helligkeit

Das Display flackert mit 219.3 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 99 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 219.3 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 58 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 5114 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Im Gegensatz zu dem WQHD-Bildschirm verwendet das Full-HD-Panel des T470s leider PWM zur Regelung der Hintergrundbeleuchtung, sobald man die maximale Helligkeit unterschreitet. Zusammen mit den anderen Ergebnissen ist das WQHD-Panel für viele Nutzer damit die bessere Wahl (falls die höheren Kosten kein Problem darstellen).

Im Freien kann man zumindest im Schatten recht komfortabel arbeiten. Bei Sonnenschein wird die geringe Helligkeit in Verbindung mit der Touchscreen-Struktur (nur bei direktem Lichteinfall und gewissen Winkeln sichtbar) jedoch zum Problem. Dafür gibt es aber keine Kritik an der Blickwinkelstabilität des IPS-Bildschirms.

in der Sonne
in der Sonne
im Schatten
im Schatten
Bei direkter Lichteinstrahlung ist der Touch-Layer erkennbar.
Bei direkter Lichteinstrahlung ist der Touch-Layer erkennbar.
weite Blickwinkel des IPS-Displays
weite Blickwinkel des IPS-Displays

Leistung

Für das ThinkPad T470s stehen verschiedene Kaby-Lake-Prozessoren (7. Generation) zur Verfügung. Dazu gibt es maximal 16 GB RAM und eine Reihe von SSDs. Unser erstes Testgerät war die High-End-Konfiguration mit dem Core i7, 16 GB RAM und einer riesigen 1-TB-NVMe-SSD. Das heutige Testgerät gibt sich hingegen mit einem Core i5, 8 GB Dual-Channel-RAM sowie einer 256 GB großen NVMe-SSD zufrieden. Für viele Nutzer ist diese Ausstattung vollkommen ausreichend (was sich auch in absehbarer Zukunft nicht ändern sollte). Nur über den Arbeitsspeicher sollte man sich vielleicht Gedanken machen, denn eines der beiden Module ist verlötet. Falls man also in Zukunft aufrüsten möchte, sollte man direkt ein Modell mit 8 GB "onboard" nehmen.

Die Leistung im Akkubetrieb ist auch bei diesem Gerät deutlich geringer: 1.080 Punkte vs. 1.578 Punkte im Netzbetrieb bei 3DMark 11. LatencyMon zeigt keine Probleme mit den Latenzen, die Verarbeitung von Audio- und Videodateien in Echtzeit sollte also kein Problem sein.

CPU-Z CPU
CPU-Z CPU
CPU-Z Caches
CPU-Z Caches
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Memory
CPU-Z Memory
CPU-Z RAM SPD
CPU-Z RAM SPD
GPU-Z
GPU-Z
SPECviewperf 12
SPECviewperf 12
LatencyMon
LatencyMon

Prozessor

Auch wenn der Core i7 im ersten Test des T470s sein Turbo-Potenzial nicht vollkommen ausnutzen konnte, war die Leistung angesichts der Größe des Laptops insgesamt immer noch sehr gut. Der limitierende Faktor war die Temperatur aufgrund der schwachen Kühlung sowie die konservative Temperaturgrenze seitens Lenovo. Wir erwarten nicht, dass sich dieses Verhalten mit dem Intel Core i5-7300U grundsätzlich ändert, doch möglicherweise liegen die beiden Prozessoren unter diesen Voraussetzungen gar nicht so weit auseinander.

Diese Vermutung wird von den Tests bestätigt: Bei kurzer Belastung von einem Kern liegt der Core i7 zwar vorne (z. B. Cinebench R11.5/R15 Single), doch den längeren Super-Pi-Benchmark beendet der Core i5 sogar 4 Sekunden schneller als der Core i7. Auch in den Multi-Core-Tests (sowohl CB R11.5/R15) liegen die beiden T470s-Modelle innerhalb von einem Prozent.

Hierdurch werden unsere Vermutungen bestätigt: Aufgrund der thermischen Einschränkungen und dem konservativen Temperaturlimit bringt der optionale Core i7 im T470s für die meisten Nutzer keinen Vorteil. Der Core i5-7300U in unserem heutigen Testgerät ist eine günstigere und ausgewogenere Option.

Die Schleife des Cinebench-Multi-Tests zeigt auch nach mehreren Durchgängen keine großen Leistungseinbußen. Im Gegensatz zu dem Modell mit dem Core i7 sollte der Core i5 im Alltag also auch bei dauerhafter Belastung die volle Leistung abrufen können.

Die Situation im Akkubetrieb ist ein anderes Problem, denn auch hier sehen wir wieder eine deutliche Leistungsreduzierung. Allerdings ist das Problem nicht ganz so stark ausgeprägt wie noch beim WQHD-T470s. Im Cinebench-Multi-Test arbeitet der Prozessor mit 2,4-2,6 GHz. Der Prozessor scheint den Basistakt (2,6 GHz) niemals zu überschreiten, allerdings ist er auch nicht deutlich niedriger. Einmal konnten wir kurz 2,3 GHz beobachten, doch die meiste Zeit lagen 2,6 GHz an. Bei der Belastung von nur einem Kern werden die 2,6 GHz zwischendurch mal überschritten und wir sehen ihn zwischen 2,7 und sogar bis zu 3,1 GHz. Die meiste Zeit sind es aber auch in diesem Fall 2,6 GHz.

Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
162 Points ∼83% +13%
Dell Latitude 7480
Intel Core i7-7600U
162 Points ∼83% +13%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel Core i7-7500U
143 Points ∼73% 0%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
143 Points ∼73%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Core i5-7200U
126 Points ∼65% -12%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
369 Points ∼17%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
368 Points ∼17% 0%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel Core i7-7500U
360 Points ∼17% -2%
Dell Latitude 7480
Intel Core i7-7600U
343 Points ∼16% -7%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Core i5-7200U
326 Points ∼15% -12%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
1.86 Points ∼84% +17%
Dell Latitude 7480
Intel Core i7-7600U
1.85 Points ∼84% +16%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
1.59 Points ∼72%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Core i5-7200U
1.46 Points ∼66% -8%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
4.16 Points ∼17% +1%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
4.13 Points ∼17%
Dell Latitude 7480
Intel Core i7-7600U
3.78 Points ∼16% -8%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Core i5-7200U
3.67 Points ∼15% -11%
wPrime 2.0x - 1024m
Dell Latitude 7480
Intel Core i7-7600U
484.33 s * ∼6% -8%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
446.9 s * ∼5%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
441.7 s * ∼5% +1%
Super Pi Mod 1.5 XS 32M - ---
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
564 Seconds * ∼3% -1%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
560 Seconds * ∼2%
Dell Latitude 7480
Intel Core i7-7600U
510.27 Seconds * ∼2% +9%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.59 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
4.13 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
35.82 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
143 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
369 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
46.4 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.7 %
Hilfe
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370Tooltip
Cinebench R15 CPU Single 64 Bit

System Performance

In den synthetischen PCMark-8-Tests erzielt die Full-HD-Konfiguration des ThinkPad T470s sehr gute Ergebnisse und liegt in allen Tests nur wenige Prozentpunkte hinter der Spitze. Auch subjektiv ist der Geschwindigkeitseindruck sehr gut: Wir hatten zu keiner Zeit Probleme mit Hängern, Rucklern oder sonstigen Wartezeiten. Anwendungen werden fast ohne Verzögerung gestartet, und das System fährt auch sehr schnell hoch.

PCMark 8 Home Accelerated v2
PCMark 8 Home Accelerated v2
PCMark 8 Creative Accelerated v2
PCMark 8 Creative Accelerated v2
PCMark 8 Work Accelerated v2
PCMark 8 Work Accelerated v2
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Dell Latitude 7480
HD Graphics 620, 7600U, Intel SSDSCKKF256H6
5052 Points ∼78% +1%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4999 Points ∼77%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4978 Points ∼76% 0%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
4856 Points ∼75% -3%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4667 Points ∼72% -7%
Creative Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
5050 Points ∼54% +3%
Dell Latitude 7480
HD Graphics 620, 7600U, Intel SSDSCKKF256H6
4981 Points ∼54% +1%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4910 Points ∼53%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4874 Points ∼52% -1%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4347 Points ∼47% -11%
Home Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4025 Points ∼67% +1%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3987 Points ∼67%
Dell Latitude 7480
HD Graphics 620, 7600U, Intel SSDSCKKF256H6
3985 Points ∼67% 0%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
3968 Points ∼66% 0%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3507 Points ∼59% -12%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3987 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4910 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4999 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Unser T470s ist mit einer 256 GB großen NVMe-SSD ausgestattet, die damit 75 % weniger Kapazität bietet als das 1-TB-Modell unseres ersten Testgerätes. Das Laufwerk ist erneut eine Samsung SM961, auch die Leistung ist vergleichbar. Wie üblich mussten wir manuell den NVMe-Treiber von Samsung (Version 2.2) herunterladen und installieren, um vor allem bei AS SSD vernünftige Ergebnisse zu erhalten.

Die interne SSD lässt sich nach dem Entfernen der unteren Abdeckung auch leicht ersetzen. Wir verweisen für weitergehende Information auf unseren ausführlichen Testbericht.

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark
HD Tune
HD Tune
AS SSD Copy Benchmark
AS SSD Copy Benchmark
PCMark 8 Storage Accelerated v2
PCMark 8 Storage Accelerated v2
die interne NVMe SSD
die interne NVMe SSD
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
Dell Latitude 7480
Intel SSDSCKKF256H6
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
CrystalDiskMark 3.0
12%
-56%
-10%
10%
Write 4k QD32
499.4
532.8
7%
252.8
-49%
425.4
-15%
495.6
-1%
Read 4k QD32
580.1
629.8
9%
280.2
-52%
496.2
-14%
601.2
4%
Write 4k
159.2
167.4
5%
90.51
-43%
134.6
-15%
172.2
8%
Read 4k
60.7
53.15
-12%
29.25
-52%
55.46
-9%
60.97
0%
Write 512
855.8
1064
24%
306.8
-64%
861.6
1%
1098
28%
Read 512
830.5
832.3
0%
354.3
-57%
810.6
-2%
814
-2%
Write Seq
1213
1666
37%
418.6
-65%
1076
-11%
1383
14%
Read Seq
1399
1760
26%
486.5
-65%
1155
-17%
1827
31%
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Minimale Transferrate: 1354.1 MB/s
Maximale Transferrate: 1571.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 1517.9 MB/s
Zugriffszeit: 0.1 ms
Burst-Rate: 291 MB/s
CPU Benutzung: 7.9 %

Grafikkarte

Das ThinkPad T470s ist ausschließlich mit integrierten Grafikkarten ausgestattet – genauer gesagt der Intel HD Graphics 620 der ULV-Kaby-Lake-Prozessoren. Im Gegensatz zu der CPU-Leistung bietet der Core i7 in dieser Sektion jedoch einen kleinen Vorteil. Die GPU-Wertung des 3DMark 11 fällt beim i7-Modell mit 1.777 Punkten 13 % höher aus (1.578 Punkte für den Core i5). Der Unterschied liegt auch im Fire-Strike-Test bei 13 %; bei Cloud Gate sind es 10 %.

3DMark 06
3DMark 06
3DMark 11
3DMark 11
3DMark
3DMark
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel HD Graphics 620, 7600U
1811 Points ∼11% +21%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel HD Graphics 620, 7500U
1653 Points ∼10% +11%
Dell Latitude 7480
Intel HD Graphics 620, 7600U
1530 Points ∼10% +2%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel HD Graphics 620, 7300U
1494 Points ∼9%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel HD Graphics 620, 7200U
1207 Points ∼8% -19%
1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel HD Graphics 620, 7600U
1777 Points ∼3% +13%
Dell Latitude 7480
Intel HD Graphics 620, 7600U
1648 Points ∼3% +4%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel HD Graphics 620, 7500U
1641 Points ∼3% +4%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel HD Graphics 620, 7300U
1578 Points ∼3%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel HD Graphics 620, 7200U
1432 Points ∼3% -9%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel HD Graphics 620, 7600U
1176 Points ∼3% +13%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel HD Graphics 620, 7500U
1093 Points ∼3% +5%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel HD Graphics 620, 7300U
1044 Points ∼3%
Dell Latitude 7480
Intel HD Graphics 620, 7600U
1008 Points ∼2% -3%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel HD Graphics 620, 7200U
818 Points ∼2% -22%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel HD Graphics 620, 7600U
9610 Points ∼6% +10%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel HD Graphics 620, 7500U
8971 Points ∼5% +3%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel HD Graphics 620, 7300U
8725 Points ∼5%
Dell Latitude 7480
Intel HD Graphics 620, 7600U
8555 Points ∼5% -2%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel HD Graphics 620, 7200U
6824 Points ∼4% -22%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics
Dell Latitude 7480
Intel HD Graphics 620, 7600U
48374 Points ∼13%
3DMark 06 Standard
9671 Punkte
3DMark 11 Performance
1741 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
67756 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
6945 Punkte
3DMark Fire Strike Score
971 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

In den tatsächlichen Gaming-Tests schlägt sich das T470s etwas besser und erreicht in Bioshock Infinite bei geringen Details 54,6 Bilder pro Sekunde. Allerdings stammt das Spiel auch aus dem Jahr 2013, und unsere Voreinstellung Low verwendet auch nur 1.280 x 720 Pixel. Bei modernen Titeln oder höheren Auflösungen ist die iGPU hingegen schnell überfordert.

BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF) (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
8.2 fps ∼4%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
7.6 fps ∼4% -7%
Dell Latitude 7480
HD Graphics 620, 7600U, Intel SSDSCKKF256H6
8.4 fps ∼4% +2%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
6.4 fps ∼3% -22%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
8.6 fps ∼4% +5%
1366x768 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
26 fps ∼8%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
23.4 fps ∼8% -10%
Dell Latitude 7480
HD Graphics 620, 7600U, Intel SSDSCKKF256H6
26.3 fps ∼9% +1%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
19.9 fps ∼6% -23%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
26.6 fps ∼9% +2%
1366x768 Medium Preset (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
31.7 fps ∼10%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
26.7 fps ∼8% -16%
Dell Latitude 7480
HD Graphics 620, 7600U, Intel SSDSCKKF256H6
31.6 fps ∼10% 0%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
23.9 fps ∼7% -25%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
31.4 fps ∼10% -1%
1280x720 Very Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
54.6 fps ∼15%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
47.1 fps ∼13% -14%
Dell Latitude 7480
HD Graphics 620, 7600U, Intel SSDSCKKF256H6
54.5 fps ∼15% 0%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
40.5 fps ∼11% -26%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
59.2 fps ∼16% +8%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 54.631.7268.2fps

Stresstest

anhaltende Auslastung von CPU & GPU
anhaltende Auslastung von CPU & GPU

Während des Stresstests sehen wir das gleiche Firmware basierte Temperaturlimit bei 75 °C wie bei dem T470s mit dem WQHD-Bildschirm. Beim FHD-Modell schafft der Prozessor jedoch mehr als 3,0 GHz bei der Auslastung durch die synthetischen Tests – reine CPU-Last wird mit 3,2-3,4 GHz bearbeitet, bei der gleichzeitigen Belastung der GPU fällt der Takt aber auf 2,5-2,6 GHz. In diesem Fall läuft die GPU aber mit stabilen 1.000 MHz; bei reiner GPU-Last sind es 1.050-1.100 MHz. In jedem Fall liegt die Temperatur bei 75 °C. Im Anschluss an den Stresstest haben wir den 3DMark 06 durchgeführt, um zu testen, ob es in der Praxis Einschränkungen gibt. Das Ergebnis war aber nicht geringer als im kalten Zustand.

CPU-Takt (GHz) GPU-Takt (MHz) durchschnittliche CPU-Temperatur (°C) durchschnittliche GPU-Temperatur (°C)
Last Prime95 3,2-3,4 - 75 -
Last FurMark, Stress - 1.050-1.100 - 75
Last Prime95+FurMark 2,5-2,6 1.000 75 75

Emissionen

Geräuschemissionen

Der Lüfter wird niemals aufdringlich.
Der Lüfter wird niemals aufdringlich.

Wie viele andere Business-Laptops ist auch das T470s bei geringer Belastung praktisch lautlos. Doch selbst bei hoher Belastung wird das System nur selten störend. Im Schnitt sind es unter Last 34,8 dB(A), was im Vergleich zum Modell mit dem WQHD-Panel/Core i7 etwas leiser ist. Abgesehen von dem maximalen Lüftergeräusch bei 42 dB(A) ist das T470s auf dem Niveau der Konkurrenz. Insgesamt handelt es sich in der Praxis also um ein recht leises Notebook.

Lautstärkediagramm

Idle
27.8 / 27.8 / 27.8 dB(A)
Last
34.8 / 42 dB(A)
 
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   BK Precision 732A (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 27.8 dB(A)
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
Dell Latitude 7480
HD Graphics 620, 7600U, Intel SSDSCKKF256H6
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Geräuschentwicklung
-4%
6%
3%
-4%
aus / Umgebung *
27.8
28.9
-4%
28
-1%
29.3
-5%
Idle min *
27.8
28.9
-4%
28.6
-3%
28
-1%
29.3
-5%
Idle avg *
27.8
28.9
-4%
28.6
-3%
28
-1%
29.3
-5%
Idle max *
27.8
30.1
-8%
28.6
-3%
29.4
-6%
32.2
-16%
Last avg *
34.8
39.2
-13%
30.2
13%
31.4
10%
34.3
1%
Witcher 3 ultra *
42
Last max *
42
39.2
7%
31.2
26%
34.6
18%
39.3
6%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Passend zu den Geräuschemissionen wärmt sich das T470s FHD im Leerlauf kaum auf (24 °C oben/24,9 °C unten bei 21 °C Raumtemperatur). Im Stresstest wird es schnell deutlich wärmer (34,2 °C/37,1 °C) mit spürbaren Hotspots im mittleren Bereich. Zudem wird die linke Seite (unten) ungefähr 10 °C wärmer als die rechte, die Nutzung auf den Oberschenkeln ist in diesem Szenario also nicht sehr komfortabel. Das gilt auch für die Oberseite, wo sich vor allem der linke Tastaturbereich aufwärmt.

Max. Last
 38.4 °C32.6 °C28.6 °C 
 45.4 °C39.6 °C29.4 °C 
 33.8 °C31 °C29 °C 
Maximal: 45.4 °C
Durchschnitt: 34.2 °C
31 °C40 °C40.6 °C
30.6 °C51.2 °C40 °C
30 °C36.8 °C33.8 °C
Maximal: 51.2 °C
Durchschnitt: 37.1 °C
Netzteil (max.)  45 °C | Raumtemperatur 21 °C | Fluke 62 Mini IR Thermometer
Temperaturentwicklung Oberseite
Temperaturentwicklung Oberseite
Temperaturentwicklung Unterseite
Temperaturentwicklung Unterseite

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind zwar klein, doch das Klangbild ist ordentlich.
Die Lautsprecher sind zwar klein, doch das Klangbild ist ordentlich.

Die beiden Module auf der Unterseite erreichen maximal 72 dB(A), was nicht besonders viel ist. Allerdings ist der Klang – abgesehen vom fehlenden Bass – dafür recht ausgewogen.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2037.637.837.62536.936.936.93137.235.737.24035.438.235.45034.532.434.56334.433.834.48032.532.332.510031.731.131.712532.430.132.416035.529.535.520042.42842.425050.228.750.23155827.85840058275850056.526.656.563052.925.552.980063.125.663.1100063.624.963.6125057.224.457.2160055.924.455.9200051.324.251.3250053.924.253.9315052.524.152.540005823.95850006323.863630065.823.865.8800058.323.958.31000061.823.961.81250058.823.958.8160005023.850SPL7236.872N29.82.829.8median 56.5Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012USmedian 24.4median 56.5Delta4.124.1353934.235.634.531.532.733.231.231.930.630.930.530.630.137.828.443.227.246.326.647.226.352.125.651.524.651.324.549.523.751.523.758.223.560.823.456.222.956.622.860.123.162.12365.52365.222.961.922.962.623.168.12368.523.162.623.266.535.4752.533.7median 23.4Dell Latitude 7480median 58.215.6hearing rangehide median Pink Noise
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (72.02 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.3% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.2% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (11% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.4% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (12.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (21.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 54% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 38% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 12%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 48%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 47% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 46% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

Dell Latitude 7480 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (75.02 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.9% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.6% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.8% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (20% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 47% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 46% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 12%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 48%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 40% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 53% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Die FHD-Konfiguration des ThinkPad T470s benötigt insgesamt etwas weniger Strom als das WQHD-Modell. Bei wenig Last sind es durchschnittlich 6,6 Watt sowie 39,2 Watt unter Last. Maximal konnten wir 44,8 Watt messen (vs. 47,3 beim WQHD-T470s). Unter Last sind sowohl das T470 als auch das Dell Latitude 7480 sparsamer, doch im Leerlauf sind die Vergleichsgeräte in etwa gleichauf.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.3 / 0.4 Watt
Idledarkmidlight 4.8 / 6.6 / 7 Watt
Last midlight 39.2 / 44.8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
7300U, HD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
7600U, HD Graphics 620, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0), IPS, 2560x1440, 14
Dell Latitude 7480
7600U, HD Graphics 620, Intel SSDSCKKF256H6, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
7200U, HD Graphics 620, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
7500U, HD Graphics 620, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP, IPS, 1920x1080, 14
Stromverbrauch
-15%
16%
19%
-3%
Idle min *
4.8
4.64
3%
4.32
10%
3.21
33%
3.84
20%
Idle avg *
6.6
8.93
-35%
6.27
5%
6.15
7%
6.3
5%
Idle max *
7
9.12
-30%
6.35
9%
6.82
3%
8.6
-23%
Last avg *
39.2
42.2
-8%
29.82
24%
28.5
27%
41.9
-7%
Last max *
44.8
47.3
-6%
30.64
32%
34.5
23%
48.7
-9%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

In unserem Wlan-Test hält das ThinkPad T470s mit dem Full-HD-Bildschirm 8:07 Stunden und damit 14 % länger durch als bei dem hochauflösenden Core-i7-Modell (417 Minuten). Das ist insgesamt ein sehr gutes Ergebnis, und viele Business-Anwender sollten auch einen ganzen Arbeitstag abseits der Steckdose überstehen. Lediglich Dell Latitude 7480 schneidet mit beinahe 12 Stunden noch einmal deutlich besser ab, was teilweise aber auch an dem größeren 60-Wh-Akku liegt.

Auch die Battery-Eater-Tests (Readers & Classic) ermitteln gute Ergebnisse (17:42 bzw. 2:52 h), die erneut ein wenig länger ausfallen als bei dem WQHD-Testgerät. Falls möglichst lange Akkulaufzeiten gewünscht sind, sollte man auf jeden Fall zu einem FHD-Modell greifen.

BatteryEater Classic Test
BatteryEater Classic Test
BatteryEater Readers Test
BatteryEater Readers Test
Surfing with WiFi
Surfing with WiFi
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
17h 42min
Surfen über WLAN v1.3
8h 07min
Last (volle Helligkeit)
2h 52min
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
7300U, HD Graphics 620, 51 Wh
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
7600U, HD Graphics 620, 51 Wh
Dell Latitude 7480
7600U, HD Graphics 620, 60 Wh
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
7200U, HD Graphics 620, 48 Wh
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
7500U, HD Graphics 620, 57 Wh
Akkulaufzeit
-29%
34%
-23%
-5%
Idle
1062
787
-26%
1662
56%
1252
18%
WLAN
487
417
-14%
719
48%
438
-10%
496
2%
Last
172
93
-46%
171
-1%
110
-36%
110
-36%

Fazit

Pro

+ hochwertiges Gehäuse
+ geringes Gewicht für diese Klasse
+ sehr gute Akkulaufzeit
+ exzellente Eingabegeräte
+ schnelle SSD und hohe Anwendungsleistung
+ konstante CPU-Leistung
+ gute Ausstattung

Contra

- PWM bei reduzierter Bildschirmhelligkeit
- mittelmäßige Ergebnisse für Helligkeit und Kontrast
- geringe Farbraumabdeckung
- reduzierte CPU-Leistung im Akkubetrieb
- wärmt sich unter Last schnell auf
- ungleichmäßige Erwärmung des Gehäuses
Im Test: Lenovo ThinkPad T470s FHD. Testgerät zur Verfügung gestellt von Lenovo USA.
Im Test: Lenovo ThinkPad T470s FHD. Testgerät zur Verfügung gestellt von Lenovo USA.

Dank dem leichten und dennoch stabilen Gehäuse, der langen Akkulaufzeit sowie den gewohnt exzellenten Eingabegeräten steht das Lenovo ThinkPad T470s sicherlich schon auf den Wunschzetteln von vielen Business-Nutzern. Dazu gesellen sich noch die sehr gute Anwendungsleistung (durch die sehr schnelle NVMe-SSD von Samsung), die solide CPU-Leistung des Core-i5-Prozessors sowie die einfache Wartung – es spricht also viel für das Notebook.

Es gibt allerdings auch einige negative Punkte: Da wäre zunächst einmal das Full-HD-Panel, welches dem WQHD-Modell nicht nur aufgrund der Auflösung, sondern auch den anderen Eigenschaften (Helligkeit, Kontrast, Farbraumabdeckung) unterlegen ist. Zudem wird PWM bei allen Helligkeitsstufen unter der höchsten Einstellung genutzt, was schon enttäuschend ist. Das Gerät wird unter Last auch schnell sehr warm, was die Nutzung auf den Oberschenkeln beeinträchtigt. Die Leistung im Akkubetrieb ist bei diesem Modell ebenfalls eingeschränkt, allerdings ist die Situation nicht so schlimm wie bei dem Core-i7-T470s.

Abgesehen von dem unschönen PWM-Flackern, der mittelmäßigen Display-Qualität sowie der hohen Wärmeentwicklung bei Last ist das Lenovo ThinkPad T470s eine sehr gute Wahl.

Falls man nicht auf die zusätzliche Laufzeit angewiesen ist und der Aufpreis kein Problem darstellt, empfehlen wir auf jeden Fall das T470s mit dem WQHD-Bildschirm. Dieses ist nicht nur heller und bietet kräftigere Farben, sondern verwendet auch kein PWM zur Helligkeitssteuerung. Allerdings hinterlässt der Core-i5-Prozessor unseres heutigen Testgerätes insgesamt den besseren Eindruck. Die Leistung ist stabil und praktisch gleichauf mit optionalen Core i7. Das Dell Latitude 7480 ist ebenfalls eine sehr gute Wahl – genauso wie das ThinkPad X1 Carbon, wenn die Geldbörse mitspielt. Doch abgesehen von dem Display und der recht hohen Wärmeentwicklung unter Last gehört das T470s FHD zu den besten 14-Zoll-Business-Laptops, die aktuell erhältlich sind.

Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US - 13.05.2017 v6
Steve Schardein

Gehäuse
93 / 98 → 95%
Tastatur
94%
Pointing Device
87%
Konnektivität
73 / 80 → 91%
Gewicht
71 / 67 → 100%
Akkulaufzeit
90%
Display
81%
Leistung Spiele
58 / 68 → 85%
Leistung Anwendungen
92 / 92 → 100%
Temperatur
87%
Lautstärke
94%
Audio
69%
Kamera
53 / 85 → 62%
Auf- / Abwertung
-2%
Durchschnitt
74%
88%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo ThinkPad T470s (7300U, FHD) Laptop
Autor: Steve Schardein, 14.05.2017 (Update: 17.05.2017)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.