Notebookcheck

Test Lenovo ThinkPad Yoga 460 Convertible

Yoga für das Büro. Lenovo hat vor Kurzem das neue ThinkPad Yoga 460 veröffentlicht. Das Convertible im 14-Zoll-Format richtet sich vor allem an Business-Kunden. Was Lenovo hier anbietet, und ob es den hohen Erwartungen der Business-Welt gewachsen ist, werden Sie in unserem ausführlichen Test erfahren.

Mit dem ThinkPad Yoga 460 hat Lenovo ein 14-Zoll-Gerät im Programm, welches einmal mehr im Profi-Bereich angesiedelt ist. Das Convertible ist vergleichsweise teuer und richtet sich darum eher weniger an Studenten. Mit Sicherheits-Features wie dem Fingerabdruck-Scanner möchte Lenovo vor allem Kunden aus dem Business-Bereich überzeugen. Somit geht Lenovo in eine etwas andere Richtung als beim Vorgänger, denn das Lenovo ThinkPad Yoga 14 hatte praktisch keine Sicherheits-Features.

Lenovo bietet das ThinkPad Yoga 460 in zwei Grundausstattungen an, die dann im Weiteren nach Belieben konfiguriert werden können. Preislich liegt das günstigste Gerät bei 1.139 Euro. Verbaut ist in diesem Fall ein Intel Core i5-6200U mit 4-GB-DDR3-RAM und einer Hybrid-Festplatte mit 500 GB + 8 GB Cache. Unser Testgerät ist mit einem Intel Core i5-6200U und 8-GB-DDR3-RAM ausgestattet. Als Systemspeicher dient eine 256-GB-SSD. Preislich liegt unser Gerät mit dieser Ausstattung bei 1.300 Euro. Das sind aktuelle Preise zum Testzeitpunkt, die Lenovo im Online Shop angibt. Der Intel Core i7-6600U ist die stärkste CPU, die Lenovo für das ThinkPad Yoga 460 anbietet.

Bei den Vergleichsgeräten für diesen Testbericht konzentrieren wir uns an Business-Geräte im 13-Zoll- und 14-Zoll-Format. Somit eignen sich die folgenden Geräte als Vergleich und werden im weiteren Testverlauf immer wieder auftauchen.

Übersicht der Vergleichsgeräte:

Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE (ThinkPad Yoga 460 Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics 520, Kerntakt: 300 - 1000 MHz, 20.19.15.4326
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR3, 1600 MHz, Single-Channel, 1 von 1 Bänken belegt
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, Multi-Touch, Native Unterstützung für die Stifteingabe, NV140FHM-N41, a-Si TFT-LCD, IPS, LED, 262K, 6bit, entspiegelt, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Skylake-U Premium PCH
Massenspeicher
Liteonit LCH-256V2S, 256 GB 
, 193 GB verfügbar
Soundkarte
Conexant SmartAudio HD
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: stereo, Card Reader: MMC, SD, SDHC, SDXC, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19 x 338 x 236
Akku
53 Wh Lithium-Polymer, Akkulaufzeit (laut Hersteller): bis zu 10 h
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p-HD
Sonstiges
Lautsprecher: stereo, Tastatur: Chiclet mit Anhebe-und-Arretier-Automatik, McAfee LifeSafe, Lenovo Solution Center
Gewicht
1.827 kg, Netzteil: 293 g
Preis
1300 Euro

 

Gehäuse

Status-LED dient als I-Punkt
Status-LED dient als I-Punkt

Das Design der ThinkPad Serie ist unverkennbar - auf den ersten Blick ist zu sehen, dass es sich um ein hochwertiges ThinkPad Produkt handelt. Das Lenovo ThinkPad Yoga 460 ist komplett in Schwarz gehalten. Auf dem Displaydeckel sowie der Base Unit ziert ein silberner „ThinkPad“ Schriftzug das Gerät. Dabei dient der I-Punkt bei beiden Logos als Status-LED und leuchtet dezent in Rot. Die Verarbeitung des Lenovo ThinkPad Yoga 460 ist sehr gut: Alles sitzt fest, und nichts wackelt oder klappert. Das rechteckig designte Gerät kann in 4 verschiedenen Modi bedient werden (Laptop-, Stand-, Tablet- und Zelt-Modus). Mit einem Gewicht von 1,8 Kilogramm zählt es allerding nicht zu den Leichtgewichten. Da stellt sich natürlich die Frage, wer schon gerne ein so schweres Tablet auf Dauer in den Händen halten möchte. Dieser Modus wird eher einen Nutzen finden, wenn das Gerät flach auf dem Tisch liegt. Die zwei 360-Grad-Scharnierne ermöglichen diesen Einsatz. Sie machen einen stabilen und wertigen Eindruck und halten das Display sicher in der gewünschten Position. Ein Öffnen des Deckels mit nur einer Hand gelingt nicht. Bei Touch-Eingaben im Laptop-Modus ist ein leichtes Nachwippen zu erkennen. Das ist aber normal und nicht übermäßig ausgeprägt. Beim Wechsel in die verschiedenen Modi passt das System automatisch die Systemeinstellungen an und arretiert gegebenenfalls die Tastatur, um ungewollte Eingaben zu vermeiden. Dafür hat Lenovo ein ausgeklügeltes Prinzip integriert: Wird das Display über 180 Grad geneigt, so wird die Anhebe-und-Arretier-Automatik der Tastatur aktiviert, was zur Folge hat, dass der Tastaturrahmen angehoben und die Eingabetasten gesperrt werden. Somit wird auch das Risiko einer Beschädigung an der Tastatur bei einem nicht glatten Untergrund minimiert.

Bei der Materialwahl setzt Lenovo im ersten Blick auf Kunststoff. Davon sollte man sich aber nicht täuschen lassen, denn das Gehäuse ist durch Kohlefaser verstärkt worden. Dadurch wird es robust und widersteht selbst rauesten Bedingungen im Außeneinsatz. Das Verwinden der Base ist nur mit deutlichem Kraftaufwand möglich. Das Display lässt sich um ein paar Millimeter verwinden, was dann durch Farbveränderungen auch auf dem Panel sichtbar wird. Beim Drucktest ist kaum ein Nachgeben der Base zu erkennen. Nur beim Display kommt es beim punktuellen Druck auf den Deckel zu einer Wellenbildung auf dem Panel.

Abschließend können wir aber sagen, dass das Gehäuse gute Eigenschaften hat, und vor allen die ausgeklügelte Arretier-Technik der Tastatur wird gut umgesetzt.

 

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Ausstattung

Alle Schnittstellen befinden sich an der linken und rechten Seite des Gerätes. Die Verteilung auf der linken Seite ist gut, und es ist genügend Platz. Auf der rechten Seite hingegen, wo sich HDMI, Mini Display Port und zwei USB-3.0-Schnittstellen direkt nebeneinander befinden, kann es unter Umständen schon mal eng werden. Insgesamt bietet das Lenovo ThinkPad Yoga 460 drei USB-3.0-Anschlüsse. Das ist Durchschnitt in dieser Geräteklasse. Auf der Unterseite befindet sich kein Anschluss für eine Dockingstation. Aber Lenovo spendiert dem Yoga 460 auf der linken Seite eine OneLink+-Schnittstelle. Darüber haben Endanwender die Möglichkeit, via einer Kabelverbindung die Dockingstation Lenovo ThinkPad OneLink+ Dock zu betreiben. Die Anzahl der vorhandenen Schnittstellen lässt sich somit deutlich erweitern. Der Speicherkartenleser verarbeitet alle gängigen Formate (MMC, SD, SDHC, SDXC).

Auf ein optisches Laufwerk müssen Käufer verzichten. Für diejenigen, die auf eine mobile Internetverbindung angewiesen sind, bietet Lenovo die Möglichkeit, das Gerät mit einem Huawei ME906S (114 Euro) oder einem Sierra Wireless EM7455 von Qualcomm (156 Euro) auszustatten.

links: Netzanschluss, OneLink+, USB 3.0, 3,5-mm-Kombiport, SD-Kartenleser, Eingabestift
links: Netzanschluss, OneLink+, USB 3.0, 3,5-mm-Kombiport, SD-Kartenleser, Eingabestift
rechts: Ein-/Ausschalter, Lautstärkewippe, 2x USB 3.0, Mini-DisplayPort, HDMI, Kensington-Lock-Buchse
rechts: Ein-/Ausschalter, Lautstärkewippe, 2x USB 3.0, Mini-DisplayPort, HDMI, Kensington-Lock-Buchse

Kommunikation

Für die drahtlose Kommunikation sorgt ein Dual Band Wireless-AC 8260 Modul von Intel. Das Datenblatt des WLAN-Moduls verrät, dass auch der Bluetooth-4.2-Standard unterstützt wird. 867 Mbit/s ist die maximale theoretische Bruttodaten-Übertragungsrate bei diesem WLAN-Modul im 802.11ac-Betrieb (Dual-Stream). Mit einem Linksys-EA8500-Router simulieren wir ein optimales Test-Szenario. Dabei haben wir eine Empfangsrate von 622 Mbit/s und eine Senderate von 421 Mbit/s ermittelt. Mit diesen Messergebnissen reiht sich das Lenovo ThinkPad Yoga 460 über dem Durchschnitt ein. Eine kabelgebundene Netzwerkverbindung ist über die OneLink+ Schnittstelle mit einem passenden Adapter realisierbar.

Sicherheit

Fingerabdruckscanner
Fingerabdruckscanner

Eine nicht zu vernachlässigende Komponente bei Business-Geräten ist der Sicherheitsaspekt. Das Lenovo ThinkPad Yoga 460 besitzt einen Fingerabdruckscanner, ein Trusted Platform Module (TPM) und ein Kensington-Lock-Port. Weiterhin hat das Lenovo ThinkPad Yoga 460 die Möglichkeit, die Diebshalsicherung "Computrace" zu nutzen. Diese Sicherheitsoption findet sich im BIOS wieder. Es handelt sich um eine hard- und softwarebasierte Lösung von Absolute Software. Optional bietet Lenovo für das ThinkPad Yoga 460 hardwareseitig nichts weiter an. Sicherheitssoftware wie McAfee (Internet Security, LifeSafe), Norton (Security Premium/Deluxe) oder Absolute LoJack International (Computrace) können im weiteren Bestellvorgang separat in verschieden langen Laufzeiten (je nach Angebot bis zu 4 Jahre) dazugekauft werden.

Zubehör

Das Zubehör beim Lenovo ThinkPad Yoga 460 umfasst eine Kurzanleitung sowie ein kleines Netzteil. Optional kann das Lenovo über den OneLink+ Port erweitert werden. Mit der OneLink+ Andockstation bietet der Hersteller eine Option, die vorhandenen Schnittstellen zu erweitern. Die Station wird zu einem Preis von 213 Euro angeboten. Eine etwas günstigere Variante ist ein OneLink+-VGA/RJ45-Adapter. Dafür werden knapp 33 Euro berechnet.

Betriebssystem

Lenovo vertreibt die ThinkPad-Yoga-460-Modelle ausschließlich mit Microsoft Windows 10 64bit Versionen. Der Kunde hat lediglich die Wahl zwischen einer Home oder Professional Variante. Der preisliche Unterschied dieser beiden Versionen beträgt 76 Euro. Für den Einsatz in einer Produktivumgebung empfehlen wir allerdings den Einsatz von Microsoft Windows 10 Professional.

Wartung

Die Wartung des Gerätes wird durch das Fehlen einer Wartungsklappe erschwert. Nur wenn die komplette Unterseite der Base entfernt wird, gelangt man an die verbauten Hardware-Komponenten. Zusätzlich zu diversen Schrauben müssten dafür einige straff sitzende Kunststoffhaken gelöst werden, was wir bei unserem Leihgerät nicht riskieren wollten. Ein Tausch des Akkus ist nur bei aufgeschraubtem Gerät möglich.

Garantie

Lenovo bietet bei dem ThinkPad Yoga 460 nur eine Garantie von 12 Monaten. Optional gibt es die Möglichkeit, diese auf bis zu drei Jahre zu erweitern. Dafür wird einmalig 234 Euro berechnet. Soll zudem auch der Unfallschutz für die drei Jahre mit abgedeckt werden, so steigt der Preis auf 376 Euro.

Eingabegeräte

Tastatur

Tastatur des Lenovo ThinkPad Yoga 460
Tastatur des Lenovo ThinkPad Yoga 460
beleuchtete Tastatur des Lenovo ThinkPad Yoga 460
beleuchtete Tastatur des Lenovo ThinkPad Yoga 460

Die Tastatur des Lenovo ThinkPad Yoga 460 eignet sich hervorragend, um lange Schreibarbeiten zu erledigen. Die glatten Chiclet-Tasten sind leicht konkav und haben einen Abstand von ca. 3 Millimetern. Der Druckpunkt ist trotz des kleinen Hubes deutlich spürbar und gibt ein gutes Feedback. Die Beschriftung der einzelnen Tasten ist gut und wirkt auch nicht zu überladen. Bei einer dunklen Arbeitsumgebung unterstützt die dezente Hintergrundbeleuchtung. Die einzelnen Tasten sitzen fest an ihrem Platz und klappern nicht. Das Anschlaggeräusch der Tasten ist angenehm leise, sodass Mitarbeiter im Büro nicht gestört werden. Beim Wechsel in den Tablet-Modus wird der Tastaturrahmen angehoben und die Tasten werden arretiert. Dadurch kommt es nicht zu versehentlichen Eingaben, und die Tastatur ist somit auch gegen Beschädigungen geschützt.

Touchpad/Trackpoint

Touchpad des Lenovo ThinkPad Yoga 460
Touchpad des Lenovo ThinkPad Yoga 460

Lenovo verbaut beim ThinkPad Yoga 460 ein Clickpad sowie einen Trackpoint. Die Eingabefläche des Clickpads beträgt 9 x 5,5 Zentimeter. Zwar ist diese Fläche ausreichend, aber eine etwas größere Eingabefläche wäre trotzdem wünschenswert. Eingaben, auch Multitouch-Eingaben, verlaufen flüssig und präzise. Problembereiche sind aber die Ecken und entlang den Rändern. Dort reagiert das Clickpad etwas schleppend. Oberhalb der Gleitfläche sind 3 separate Tasten integriert. Diese sind für die Benutzung in Verbindung des Trackpoints vorgesehen. Dieser funktioniert tadellos, und der Mauszeiger lässt sich präzise und schnell über den Bildschirm bewegen.

Touchscreen

10-Punkt-Multitouch-Display
10-Punkt-Multitouch-Display

Das Lenovo ThinkPad Yoga 460 besitzt ein 10-Punkt-Multi-Touch-Display. Eingaben bis hin zu den Ecken werden prompt und ohne Verzögerung umgesetzt. Lenovo spendiert dem ThinkPad Yoga 460 auch einen ThinkPad Pen Pro, mit dem präzise Eingaben – auch in den Randbereichen liegt keine erkennbare Abweichung vor – erfolgen können. Dies ist ein aktiver Eingabestift, der auch Druckstufen erkennt. Mittig, unterhalb des Touch-Displays, befindet sich ein Windows Logo, welches berührungsempfindlich ist und als Windows Taste fungiert.

Display

Subpixelstruktur
Subpixelstruktur
deutlich erkennbare Lichthöfe in den Ecken
deutlich erkennbare Lichthöfe in den Ecken

Lenovo vertraut beim ThinkPad Yoga 460 auf ein 14-Zoll-IPS-Touch-Display mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel. Das ergibt eine Pixeldichte von 157 dpi. Lenovo selbst beschreibt die Oberfläche als matt und entspiegelt. Dies trifft in einem gewissen Maße zu, denn andere Touch-Displays spiegeln deutlich mehr als dieses. Allerdings würden wir eher von einer semi-matten Displayoberfläche sprechen. Das Panel hat eine durchschnittliche Helligkeit von 242,2 cd/m². Eine Ausleuchtung von 90 % ist gut, aber der Vorgänger, das Lenovo ThinkPad Yoga 14, erreichte leicht bessere Werte. Bei einer komplett schwarzen Darstellung sind in den Ecken deutliche Lichthöfe zu erkennen. Im Alltagsbetrieb fallen diese aber nicht störend auf. Mit diesem Panel reiht sich das Lenovo ThinkPad Yoga 460 hinter dem Acer Aspire R13 R7-372T-746N und dem HP Spectre x360 13 auf Platz 3 ein.

248
cd/m²
245
cd/m²
240
cd/m²
239
cd/m²
238
cd/m²
225
cd/m²
256
cd/m²
253
cd/m²
239
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 256 cd/m² Durchschnitt: 242.6 cd/m² Minimum: 3 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 238 cd/m²
Kontrast: 850:1 (Schwarzwert: 0.28 cd/m²)
ΔE Color 4.91 | 0.8-29.43 Ø6.4
ΔE Greyscale 3.72 | 0.64-98 Ø6.6
62.85% sRGB (Argyll) 39.81% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.54
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
a-Si TFT-LCD, IPS, LED, 1920x1080
Lenovo ThinkPad Yoga 14
IPS, 1920x1080
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
IPS, 2560x1440
Lenovo Yoga 500-14ISK
a-Si TFT-LCD, 1920x1080
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
IPS, 1920x1080
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
IPS, 2560x1440
HP Spectre x360 13-4104ng
IPS, 2560x1440
Response Times
-3%
3%
-68%
117%
34%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
33.2 (14.8, 18.4)
38 (15.2, 22.8)
-14%
36 (15, 21)
-8%
80 (24, 56)
-141%
36 (12, 24)
-8%
24 (11, 36)
28%
Response Time Black / White *
31.6 (12.8, 18.8)
30.4 (6, 24.4)
4%
26 (719)
18%
30 (9, 31)
5%
30 (8, 22)
5%
19 (10, 28)
40%
PWM Frequency
220 (50)
219 (99)
0%
217 (90)
-1%
1000 (10)
355%
Bildschirm
-6%
-0%
-12%
-4%
37%
16%
Helligkeit Bildmitte
238
286
20%
284.7
20%
234
-2%
215
-10%
320
34%
324
36%
Brightness
243
274
13%
272
12%
209
-14%
203
-16%
308
27%
324
33%
Brightness Distribution
88
90
2%
89
1%
82
-7%
85
-3%
91
3%
90
2%
Schwarzwert *
0.28
0.3
-7%
0.383
-37%
0.22
21%
0.25
11%
0.17
39%
0.34
-21%
Kontrast
850
953
12%
743
-13%
1064
25%
860
1%
1882
121%
953
12%
DeltaE Colorchecker *
4.91
5.62
-14%
5.24
-7%
6.3
-28%
5.04
-3%
3.18
35%
4.36
11%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
10.28
11.22
-9%
15.53
-51%
10.6
-3%
9.91
4%
DeltaE Graustufen *
3.72
6.19
-66%
7.32
-97%
5.59
-50%
3.3
11%
4.13
-11%
4.62
-24%
Gamma
2.54 94%
2.35 102%
2.22 108%
2.53 95%
2.35 102%
2.03 118%
2.18 110%
CCT
7091 92%
5606 116%
6277 104%
7064 92%
6370 102%
6752 96%
6857 95%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
39.81
70.17
76%
39
-2%
35
-12%
65
63%
60
51%
Color Space (Percent of sRGB)
62.85
94.68
51%
55
-12%
98
56%
93
48%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-6% / -6%
-2% / -1%
-5% / -8%
-36% / -14%
77% / 56%
25% / 20%

* ... kleinere Werte sind besser

AdobeRGB-Abdeckung (39,81 %)
AdobeRGB-Abdeckung (39,81 %)
sRGB-Abdeckung (58,82 %)
sRGB-Abdeckung (58,82 %)

Der Schwarzwert von 0,28 cd/m² ist relativ gering, was zur Folge hat, dass auch schwarze Flächen auf dem Display dunkel und tief wirken. Der Kontrast von 850:1 sorgt zudem für eine kräftige Farbdarstellung. Die Abweichungen bei den Farben und den Graustufen spiegelt sich in den DeltaE-2000-Werten wieder. Diese sind zwar nicht sehr hoch, aber ein Wert kleiner als 3 wäre wünschenswert. Abhilfe schafft das angepasste ICC-Profil. Mit einem kalibrierten Panel erreichen wir deutlich bessere DeltaE-2000-Werte. Für einen Einsatz im Profibereich taugt das Display aufgrund der geringen Farbraumabdeckungen (sRGB 62,85 %, Adobe RGB 39,81 %) nicht. Eine andere Displayvariante hat der Hersteller für das ThinkPad Yoga 460 nicht im Programm.

Graustufen (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Farbtreue (unkalibriert)
Farbtreue (unkalibriert)
Farbtreue (kalibriert)
Farbtreue (kalibriert)
Farbsättigung (unkalibriert)
Farbsättigung (unkalibriert)
Farbsättigung (kalibriert)
Farbsättigung (kalibriert)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
31.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 12.8 ms steigend
↘ 18.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 81 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (26.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
33.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14.8 ms steigend
↘ 18.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 21 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41.8 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 220 Hz ≤ 50 % Helligkeit

Das Display flackert mit 220 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 50 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 220 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 10435 (Minimum 43, Maximum 588200) Hz.

Blickwinkel des Lenovo ThinkPad Yoga 460
Blickwinkel des Lenovo ThinkPad Yoga 460

Aufgrund der IPS-Technik sind hohe Blickwinkel kein Problem. Das Referenzbild ist aus allen Positionen gut zu erkennen. Der Außeneinsatz mit diesem Gerät ist mit kleinen Einschränkungen möglich. Die leicht mattierte Beschichtung auf dem Display ist gut und mindert Spiegelungen. Die Displayhelligkeit von 243 cd/m² ist eher mittelmäßig und erschwert den Einsatz bei sehr hellen Arbeitsumgebungen. Die direkte Sonneneinstrahlung auf das Display sollte vermieden werden. Beim Außeneinsatz empfehlen wir das Aufsuchen eines schattigen Ortes. Dort ist das Arbeiten ohne große Einschränkungen möglich.

Außengebrauch bei Sonnenschein
Außengebrauch bei Sonnenschein
Außengebrauch mir direkter Sonneneinstrahlung
Außengebrauch mir direkter Sonneneinstrahlung
Außengebrauch im Schatten
Außengebrauch im Schatten

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Leistung

Das Lenovo ThinkPad Yoga 460 ist ein 14-Zoll-Convertible für den Business-Bereich. Die Verarbeitung ist auf einem guten Level und für eine lange Lebensdauer ausgelegt. Unser Testgerät beherbergt einen Intel Core i5-6200U, 8 GB RAM und eine 256-GB-SSD. Damit ist es für die Anforderungen im Office-Alltag bestens gewappnet. Selbst für einige Multimedia-Anwendungen sind genügend Ressourcen vorhanden. Unser Gerät besitzt das kleinste CPU-Modell, welches Lenovo für diese Serie im Programm hat. Drei weitere Prozessoren hat Lenovo für das ThinkPad Yoga 460 im Angebot. Im mittelpreisigen Segment kommt ein Intel Core i5-6300U oder ein Intel Core i7-6500U zum Einsatz. Der Aufpreis beträgt bei beiden 130 Euro. Als Topvariante bietet Lenovo den Intel Core i7-6600U an und berechnet dafür einen Aufschlag von 300 Euro. Unser Testgerät wechselt derzeitig für 1.300 Euro den Besitzer.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWiNFO
DPC-Latenzen
Intel Extreme Tuning Utility

Prozessor

Für die gängigsten Anwendungen reicht die Leistung des Intel Core i5-6200U aus. Dieser Prozessor besitzt 2 physikalische Kerne, die mittels der Hyper-Threading-Technologie 4 Threads gleichzeitig verarbeiten können. Die Skylake CPU hat eine TDP von nur 15 Watt, was auch bei den Akkulaufzeiten für Pluspunkte sorgt. Der Grundtakt des Prozessors liegt bei 2,3 GHz, die mittels der Turbofunktion auf bis auf 2,8 GHz (1 Kern) bzw. 2,7 GHz (2 Kerne) erhöht werden kann. Die Leistung des Intel Core i5-6200U kann bei unserem Testgerät sehr gut umgesetzt werden. Beim Vergleich der Cinebench R15 Werte ist zu sehen, dass das Lenovo ThinkPad Yoga 460 das schnellste Gerät mit dem Intel Core i5-6200U ist. An die Leistung der schnelleren Intel Core i7-6500U kommt es nicht heran. Geräte mit dieser CPU rechnen im Schnitt rund 10 Prozent schneller.

CINEBENCH R10
CINEBENCH R10
CINEBENCH R11.5
CINEBENCH R11.5
CINEBENCH R15
CINEBENCH R15
Jetstream 1.1
Jetstream 1.1
Octane V2
Octane V2
Mozilla Kraken 1.1
Mozilla Kraken 1.1
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, 2500
128 Points ∼100% +11%
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
Intel Core i7-6500U, 2500
128 Points ∼100% +11%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300
115 Points ∼90%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, 2300
113 Points ∼88% -2%
Lenovo ThinkPad Yoga 14
Intel Core i7-5500U, 2400
110 Points ∼86% -4%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500
104 Points ∼81% -10%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300
100 Points ∼78% -13%
CPU Multi 64Bit
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500
321 Points ∼100% +11%
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, 2500
320 Points ∼100% +11%
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
Intel Core i7-6500U, 2500
307 Points ∼96% +7%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300
288 Points ∼90%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, 2300
284 Points ∼88% -1%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300
265 Points ∼83% -8%
Lenovo ThinkPad Yoga 14
Intel Core i7-5500U, 2400
260 Points ∼81% -10%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, 2500
1.48 Points ∼100% +13%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500
1.36 Points ∼92% +4%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300
1.31 Points ∼89%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, 2300
1.3 Points ∼88% -1%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300
1.15 Points ∼78% -12%
CPU Multi 64Bit
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500
3.57 Points ∼100% +12%
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, 2500
3.55 Points ∼99% +12%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300
3.18 Points ∼89%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300
3.06 Points ∼86% -4%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, 2300
2.7 Points ∼76% -15%
Cinebench R10
Rendering Single CPUs 64Bit
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300
5611 Points ∼100%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300
5055 Points ∼90% -10%
Rendering Multiple CPUs 64Bit
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300
12611 Points ∼100%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300
11770 Points ∼93% -7%
JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500
218.57 Points ∼100% +12%
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, 2500
213.71 Points ∼98% +10%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300
194.3 Points ∼89%
Octane V2 - Total Score
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
Intel Core i7-6500U, 2500
33275 Points ∼100% +16%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500
32707 Points ∼98% +14%
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, 2500
31973 Points ∼96% +11%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300
28693 Points ∼86%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, 2300
27649 Points ∼83% -4%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300
24932 Points ∼75% -13%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300
1492.6 ms * ∼100% -20%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, 2300
1456 ms * ∼98% -17%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300
1242 ms * ∼83%
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, 2500
1136 ms * ∼76% +9%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500
1122.9 ms * ∼75% +10%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10 Shading 32Bit
6146
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
9851
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4451
Cinebench R10 Shading 64Bit
6218 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
12611 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5611 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.18 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
25.3 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.31 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
288 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
115 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
32.93 fps
Hilfe

System Performance

SD-Card Performance
SD-Card Performance

Die System Performance des Lenovo ThinkPad Yoga 460 gefällt und ist dem durchschnittlichen Büroalltag gewachsen. Der Einsatz einer SSD ist die vollkommen richtige Entscheidung, und das Leistungspotential dieses Systemspeichers bekommen Nutzer immer wieder zu spüren. Es entstehen keine langen Wartezeiten oder Gedächtnispausen. Alles läuft flüssig, und es macht Spaß, mit dem Gerät zu arbeiten. Die Benchmark-Ergebnisse des PCMark 8 verdeutlichen noch einmal mehr die gute Umsetzung der CPU-Performance. Die System Performance unseres Testsamples kann durchaus mit dem Lenovo ThinkPad X1 Yoga, welches einen Intel Core i7-6500U beinhaltet, mithalten. Das Acer Aspire R14 R5 ist hier das Maß aller Dinge und kann sich teilweise deutlich vor dem Lenovo ThinkPad Yoga 460 platzieren. Die Performance des SD-Kartenlesers messen wir mit unserer Referenzkarte Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II. Dazu werden 250 identische JPG-Dateien von der Speicherkarte auf die Festplatte kopiert. Die durchschnittliche Transferrate lag dank UHS-II-Support des Lesers bei 131 MB/s und damit deutlich über den meisten Vergleichsgeräten.

PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
PCMark 7
PCMark 7
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, 2500,
4307 Points ∼100% +3%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300, Liteonit LCH-256V2S
4199 Points ∼97%
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
Intel Core i7-6500U, 2500, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH
3986 Points ∼93% -5%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500, Lite-On CV1-8B256
3971 Points ∼92% -5%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300, WDC Slim WD10SPCX-24HWST1
3585 Points ∼83% -15%
Creative Score Accelerated v2
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, 2500,
4092 Points ∼100% +12%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500, Lite-On CV1-8B256
3987 Points ∼97% +9%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300, Liteonit LCH-256V2S
3666 Points ∼90%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300, WDC Slim WD10SPCX-24HWST1
2956 Points ∼72% -19%
Home Score Accelerated v2
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, 2500,
3392 Points ∼100% +12%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500, Lite-On CV1-8B256
3161 Points ∼93% +4%
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
Intel Core i7-6500U, 2500, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH
3137 Points ∼92% +3%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300, Liteonit LCH-256V2S
3034 Points ∼89%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300, WDC Slim WD10SPCX-24HWST1
2689 Points ∼79% -11%
PCMark 7
Productivity
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500, Lite-On CV1-8B256
2652 Points ∼100% +12%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300, Liteonit LCH-256V2S
2361 Points ∼89%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, 2300, Samsung SSD PM851 256 GB MZNTE256HMHP
2316 Points ∼87% -2%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, 2300, Samsung SSD PM851 256 GB MZNTE256HMHP
2316 Points ∼87% -2%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300, WDC Slim WD10SPCX-24HWST1
820 Points ∼31% -65%
Score
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, 2500, Lite-On CV1-8B256
5415 Points ∼100% +16%
Lenovo ThinkPad Yoga 14
Intel Core i7-5500U, 2400, Samsung SSD PM851 512 GB MZ7TE512HMHP
4967 Points ∼92% +6%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, 2300, Samsung SSD PM851 256 GB MZNTE256HMHP
4939 Points ∼91% +6%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, 2300, Samsung SSD PM851 256 GB MZNTE256HMHP
4939 Points ∼91% +6%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, 2300, Liteonit LCH-256V2S
4676 Points ∼86%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, 2300, WDC Slim WD10SPCX-24HWST1
2582 Points ∼48% -45%
PCMark 7 Score
4676 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3034 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
3666 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4199 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Als Systemspeicher implementiert Lenovo bei unserem Testgerät eine SSD mit einer Speicherkapazität von 256 GB. Um genauer zu sein, handelt es um eine LiteOn LCH-256V2S im 2,5-Zoll-Format. Die Leistungsangaben des Herstellers sind bis zu 520 MB/s sequenzielles Lesen und bis zu 290 MB/s sequenzielles Schreiben. Mit dem Tool AS SSD messen wir die Performance und erreichen beim sequenziellen Lesen 499 MB/s und beim sequenziellen Schreiben 287 MB/s. Ein gutes Ergebnis, denn damit werden fast die Herstellerangaben erreicht. 

CrystalDiskMark
CrystalDiskMark
AS SSD
AS SSD
Liteonit LCH-256V2S
Sequential Read: 499.1 MB/s
Sequential Write: 287.9 MB/s
512K Read: 283.9 MB/s
512K Write: 287.3 MB/s
4K Read: 26.38 MB/s
4K Write: 78.59 MB/s
4K QD32 Read: 301 MB/s
4K QD32 Write: 250 MB/s

Grafikkarte

Als Grafikeinheit dient beim Lenovo ThinkPad Yoga 460 eine Intel HD Graphics 520. Mangels eigenem Grafikspeicher muss die HD Graphics 520 über das Interface des Prozessors auf den System-Arbeitsspeicher zurückgreifen. Unser Testgerät hat ein DDR3-RAM-Modul (1600 MHz). Dieser arbeitet somit nur im Single-Channel-Modus, was die Leistung der Intel HD Graphics 520 negativ beeinflusst. Die Grafikeinheit unterstützt DirectX 12 und kann auch Videos mit dem modernen H.265-/HEVC-Codec dekodieren.

Die Arbeitsfrequenzen der Intel HD Graphics 520 liegen bei 300 -1.000 MHz. Diese sind zudem von der CPU abhängig. Bei einem Intel Core i7-6500U oder Intel Core i7-6600U, welche auch für das Lenovo ThinkPad Yoga 460 angeboten werden, können die Frequenzen bei 300–1.050 MHz liegen. Dass es sich hierbei um ein reines Business-Gerät handelt, verdeutlichen die Ergebnisse des 3DMark (2013). Unser Lenovo ThinkPad Yoga 460 schafft es kaum, sich vom letzten Platz loszureißen.

3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Cloud Gate
3DMark Sky Diver
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark 11
3DMark 06
3DMark 05
3DMark 03
3DMark
1920x1080 Fire Strike Score
Lenovo ThinkPad Yoga 14
Intel Core i7-5500U, GeForce 840M
1595 Points ∼100% +160%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, GeForce 920M
1045 Points ∼66% +70%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
847 Points ∼53% +38%
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
841 Points ∼53% +37%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
793 Points ∼50% +29%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
793 Points ∼50% +29%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
614 Points ∼38%
1280x720 Cloud Gate Standard Score
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
6255 Points ∼100% +37%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
6139 Points ∼98% +35%
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
5745 Points ∼92% +26%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
5674 Points ∼91% +24%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
5674 Points ∼91% +24%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, GeForce 920M
4926 Points ∼79% +8%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
4563 Points ∼73%
1280x720 Ice Storm Standard Score
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
57986 Points ∼100% +51%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
57060 Points ∼98% +48%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
51751 Points ∼89% +35%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
51751 Points ∼89% +35%
Lenovo ThinkPad Yoga 14
Intel Core i7-5500U, GeForce 840M
41030 Points ∼71% +7%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
38427 Points ∼66%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, GeForce 920M
37066 Points ∼64% -4%
3DMark 11
1280x720 Performance GPU
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, GeForce 920M
1748 Points ∼100% +47%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
1415 Points ∼81% +19%
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
1411 Points ∼81% +18%
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
1374 Points ∼79% +15%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
1326 Points ∼76% +11%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
1326 Points ∼76% +11%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
1193 Points ∼68%
Lenovo ThinkPad Yoga 14
Intel Core i7-5500U, GeForce 840M
0 Points ∼0% -100%
1280x720 Performance
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, GeForce 920M
1823 Points ∼100% +41%
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
1596 Points ∼88% +24%
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
1584 Points ∼87% +23%
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
1541 Points ∼85% +19%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
1448 Points ∼79% +12%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
1448 Points ∼79% +12%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
1290 Points ∼71%
Lenovo ThinkPad Yoga 14
Intel Core i7-5500U, GeForce 840M
0 Points ∼0% -100%
3DMark 06 - 1280x1024 Standard AA:0x AF:0x
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
9829 Points ∼100% +43%
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
8916 Points ∼91% +30%
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, GeForce 920M
8808 Points ∼90% +29%
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
6850 Points ∼70%
3DMark 03 Standard
14683 Punkte
3DMark 05 Standard
10120 Punkte
3DMark 06 Standard
6850 Punkte
3DMark 11 Performance
1290 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
38427 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
4563 Punkte
3DMark Fire Strike Score
614 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Das relativ magere Ergebnis bei den 3DMark Benchmarks deckt sich mit der Gaming Performance. Die Leistung der Intel HD Graphics 520 reicht nicht aus, um aktuelle Titel flüssig darzustellen. Wer dennoch gelegentlich spielen möchte, muss auf ältere Titel aus 2012 und früher setzen. Wenn mehr Grafikleistung benötigt wird, sollten Geräte mit einer dedizierten Grafikkarte bevorzugt werden. An dieser Stelle kann das Lenovo ThinkPad Yoga 14 die Vorteile der GeForce 840M ausspielen.

Und trotzdem verrichtet die Intel HD Graphics 520 gute Arbeit. Für den Einsatz in einem Business Notebook reicht diese Leistung allemal.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 29.717.714.74.5fps
Battlefield 4 (2013) 31.423.913.43.8fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 10.88.44.1fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Frequenzgang Lüfter (Leerlauf, Volllast)
Frequenzgang Lüfter (Leerlauf, Volllast)

Das Lenovo ThinkPad Yoga 460 ist mit Abstand das leiseste Gerät in diesem Vergleichstest. Somit gibt es absolut keinen Anlass zur Kritik. Im Idle-Betrieb steht der kleine Lüfter dauerhaft still. Durch den Einsatz einer SSD arbeitet das Gerät somit völlig geräuschlos. Unter Last springt der Lüfter rasch an und ist mit 32,5 dB(A) sehr leise. Man musste sein Ohr schon sehr dicht an das Gerät halten, um festzustellen, dass der Lüfter dreht. 

Lautstärkediagramm

Idle
28.9 / 28.9 / 28.9 dB(A)
Last
31.1 / 32.5 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   ECM8000 + Voltcraft SL-451 (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 28.9 dB(A)
Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
Lenovo ThinkPad Yoga 14
Intel Core i7-5500U, GeForce 840M
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
Lenovo Yoga 500-14ISK
Intel Core i5-6200U, GeForce 920M
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
Intel Core i7-6500U, HD Graphics 520
HP Spectre x360 13-4104ng
Intel Core i5-6200U, HD Graphics 520
Geräuschentwicklung
-4%
-4%
-16%
-10%
-13%
-11%
aus / Umgebung *
28.9
28.8
-0%
31.3
-8%
31.3
-8%
Idle min *
28.9
29.6
-2%
28.8
-0%
32.8
-13%
31.75
-10%
31.3
-8%
29.6
-2%
Idle avg *
28.9
29.6
-2%
28.8
-0%
32.8
-13%
31.75
-10%
31.3
-8%
29.6
-2%
Idle max *
28.9
29.6
-2%
28.8
-0%
32.8
-13%
31.75
-10%
31.8
-10%
34.6
-20%
Last avg *
31.1
34.2
-10%
35.2
-13%
39.4
-27%
34.8
-12%
39.2
-26%
34.7
-12%
Last max *
32.5
34.5
-6%
35.2
-8%
39.2
-21%
34.8
-7%
39.1
-20%
37.9
-17%

* ... kleinere Werte sind besser

Stresstest Prime95 + Furmark
Stresstest Prime95 + Furmark
Stresstest nur Furmark
Stresstest nur Furmark
Stresstest nur Prime95
Stresstest nur Prime95

Temperatur

3DMark 11 nach Stresstest
3DMark 11 nach Stresstest

Im Vergleich zum Lenovo ThinkPad Yoga 14 erwärmt sich unser jetziges Testgerät etwas mehr unter Last. Wir messen maximal 48,4 °C auf der Unterseite, was bei längerem Gebrauch deutlich spürbar ist. Das ist ein Plus von 1,4 °C zum Vorgängermodell. Auf der Oberseite erreichten wir eine maximale Temperatur von 39,5 °C. Im Idle-Modus erwärmt sich das Convertible auf knapp über 30 °C. Das sind allesamt gute Werte, die keinen Grund zur Besorgnis geben.

Der Prozessor erreicht mit dem Programm Prime95 eine maximale Temperatur von 81 Grad. Mit einem Takt von 2,6–2,7 GHz wird die maximal mögliche Leistung dauerhaft bereitgestellt. Dabei sinkt die Frequenz nur selten auf 2,6 GHz ab. Bei der GPU erreichen wir maximal eine Temperatur von 77 Grad. Dabei arbeitet die Intel HD Graphics 520 kontinuierlich mit einer Taktfrequenz von 950 MHz.

Die niedrige TDP von 15 Watt limitiert bei unserem Stresstest, bei dem die beiden Programme Prime95 und FurMark für mindestens eine Stunde gleichzeitig laufen. Die 15 Watt müssen sich GPU und CPU teilen. Die Folge daraus ist, dass gleich von Beginn an der Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,5 GHz arbeitet. Die Temperaturen liegen minimal unter den vorher gemessenen Höchstwerten. Beim Stresstest gibt es zwischen dem Akkubetrieb und dem Netzbetrieb keinen Unterschied. Unmittelbar im Anschluss lassen wir den 3DMark 11 erneut laufen und verzeichnen ein Ergebnis von 1.245 Punkten. Das sind ca. 3,5 Prozent weniger als im Vergleich zum Kaltstart. Temperaturbedingt ergibt sich somit auf Dauer kein nennenswerter Nachteil.

Max. Last
 32.8 °C39.5 °C35.5 °C 
 30 °C34.9 °C34.7 °C 
 29.4 °C30.4 °C30.8 °C 
Maximal: 39.5 °C
Durchschnitt: 33.1 °C
37.5 °C48.4 °C35.8 °C
35.5 °C38 °C32 °C
33.8 °C33.1 °C31.4 °C
Maximal: 48.4 °C
Durchschnitt: 36.2 °C
Netzteil (max.)  41 °C | Raumtemperatur 22.8 °C | Fluke 62 Max

Lautsprecher

Frequenzgang Lautsprecher (aus, halbe und volle Lautstärke)
Frequenzgang Lautsprecher (aus, halbe und volle Lautstärke)
Dolby-Audio-Tool
Dolby-Audio-Tool

Die zwei Stereolautsprecher befinden sich seitlich an der Unterseite des Convertibles. Der Klang ist klar und ausreichend laut. An Tiefen fehlt es allerdings. Die Lautsprecher sind für Videotelefonie gut geeignet. Auch für kurze Videos oder ein Musikstück zwischendurch reicht die integrierte Lösung. Über die Dolby Audio Software lässt sich der Ton auf die eigenen Bedürfnisse gut anpassen. Dazu bietet das mitgelieferte Programm vordefinierte Profile sowie einen Equalizer. Wer aber auf hochklassigen Soundgenuss nicht verzichten kann oder möchte, dem empfehlen wir den Einsatz externer Audioausgabegeräte. Die Soundausgabe über die Stereoklinke funktioniert ohne Probleme.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

45-Watt-Netzteil
45-Watt-Netzteil

Die gute Komponentenauswahl sorgt dafür, dass im Idle-Modus minimal nur 3,6 Watt verbraucht werden. Der kurzzeitige Maximalverbrauch liegt bei 34,2 Watt. Das sind gute Werte für die Leistungsausbeute des Prozessors. Negativ hingegen ist, dass auch im völlig ausgeschalteten Zustand noch ein Verbrauch von 0,35 Watt zu messen ist.

Der Vergleich mit den anderen Geräten zeigt, dass das Lenovo ThinkPad Yoga 460 sehr genügsam mit dem Verbrauch umgeht. Im Durchschnitt verbrauchen alle anderen Testgeräte mehr Strom.

Das kleine 45-Watt-Netzteil ist für das Lenovo ThinkPad Yoga 460 ausreichend dimensioniert.

Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
HD Graphics 520, 6200U, Liteonit LCH-256V2S
Lenovo ThinkPad Yoga 14
GeForce 840M, 5500U, Samsung SSD PM851 512 GB MZ7TE512HMHP
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
HD Graphics 520, 6500U, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH
Lenovo Yoga 500-14ISK
GeForce 920M, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-24HWST1
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
HD Graphics 520, 6500U
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
HD Graphics 520, 6500U, Lite-On CV1-8B256
HP Spectre x360 13-4104ng
HD Graphics 520, 6200U, Samsung SSD PM851 256 GB MZNTE256HMHP
Stromverbrauch
-7%
-48%
-45%
-5%
-38%
-3%
Idle min *
3.6
3.1
14%
6.82
-89%
6.6
-83%
4
-11%
6.2
-72%
3.9
-8%
Idle avg *
6.9
7.2
-4%
8.21
-19%
10.6
-54%
6.6
4%
8
-16%
7.4
-7%
Idle max *
7.6
7.7
-1%
17.55
-131%
10.8
-42%
8.6
-13%
11.6
-53%
9.2
-21%
Last avg *
28
36.2
-29%
28.81
-3%
37
-32%
30.5
-9%
40
-43%
28.1
-0%
Last max *
34.2
38.5
-13%
34.07
-0%
39
-14%
32.2
6%
36.6
-7%
27.6
19%

* ... kleinere Werte sind besser

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.35 / 0.52 Watt
Idledarkmidlight 3.6 / 6.9 / 7.6 Watt
Last midlight 28 / 34.2 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy

Akkulaufzeit

maximale Akkulaufzeit
maximale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
Aufladezeit
Aufladezeit

Der 3-Zellen-Lithium-Polymer-Akku hat eine Kapazität von 53 Wh. Das ist etwas weniger als beim Lenovo ThinkPad Yoga 14 und dem HP Spectre x360 13 (beide 56 Wh). Der geringe Energiebedarf genügt dennoch für ordentliche Laufzeiten. Unter Volllast reicht die Akkuladung für 2:22 h aus. Deutlich praxisnäher ist unser WLAN-Test, bei dem im 30-Sekunken-Takt verschiedene Webseiten aufgerufen werden. Dabei ist das Energieprofiel "Ausbalanciert" aktiv, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² eingestellt. Das bedeutet eine Verringerung der Displayhelligkeit um 2 Stufen. Das meistert das Lenovo ThinkPad Yoga 460 gut und erreicht eine Laufzeit von 7:38 h. Damit reiht es sich hinter dem HP Spectre x360 13, welches noch einmal 42 Minuten mehr schafft, auf Platz 2 ein.

Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE
53 Wh
Lenovo ThinkPad Yoga 14
56 Wh
Lenovo Thinkpad X1 Yoga 20FQ-000QUS
52 Wh
Lenovo Yoga 500-14ISK
30 Wh
Acer Aspire R14 R5-471T-79GQ
50 Wh
Acer Aspire R13 R7-372T-746N
49 Wh
HP Spectre x360 13-4104ng
56 Wh
Akkulaufzeit
11%
0%
-55%
-2%
-16%
9%
Idle
674
747
11%
922
37%
317
-53%
669
-1%
H.264
417
393
-6%
WLAN
458
356
-22%
169
-63%
448
-2%
382
-17%
500
9%
Last
142
120
-15%
73
-49%
85
-40%
WLAN (alt)
352
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 14min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (EDGE: 25.10586.0.0)
7h 38min
Big Buck Bunny H.264 1080p
6h 57min
Last (volle Helligkeit)
2h 22min

Fazit

Pro

+ schlankes und gut verarbeitetes Gehäuse
+ gutes IPS-Multi-Touch-Display
+ gute System Performance
+ SSD als Systemdatenträger vorhanden
+ gute Eingabegeräte
+ ausgeklügelte Arretierung der Tastatur im Tablet-Modus
+ sehr leise auch unter Volllast
+ gute Aukkulaufzeiten
+ Eingabestift (ThinkPad Pen Pro) vorhanden
+ vielseitig einsetzbar durch 360 Grad Scharniere

Contra

- keine Wartungsklappe, fest verbauter Akku
- einige Anschlüsse eng platziert
- Gehäuseoberflächen anfällig für Fingerabdrücke
- nur 12 Monate Garantie
- hoher Preis
Lenovo ThinkPad Yoga 460 zur Verfügung gestellt von
Lenovo ThinkPad Yoga 460 zur Verfügung gestellt von

Das Lenovo ThinkPad Yoga 460 ist ein ausdauerndes 14-Zoll-Convertible-Notebook, konzipiert für den Business-Alltag. Durch den Einzug der neuen Skylake Prozessoren konnte die Leistung um ca. 10 Prozent zur Vorgängerserie mit Broadwell CPUs gesteigert werden. Aber ein Business Convertible, welches fast 2 Kilogramm auf die Waage bringt und mit einem Kaufpreis von 1.300 Euro kein Schnäppchen ist, wird es schwer haben, Käufer von sich zu überzeugen.

Das Design des Lenovo ThinkPad Yoga 460 ist unverkennbar, und die Qualität ist auf einem hohen Niveau.

Aber trotzdem hat das Lenovo ThinkPad Yoga 460 einiges zu bieten. Das schlanke, schlichte Gehäuse ist sehr gut verarbeitet und gibt keinen Anlass zur Kritik. Überzeugt hat uns das Gerät auch mit den guten Eingabegeräten, inklusive Trackpoint und dem Eingabestift (ThinkPad Pen Pro) für das Multi-Touch-Display. Die ausgeklügelte Arretier-Technik der Tastatur, beispielsweise im Tablet-Modus, ist gut und schützt zudem vor Beschädigungen. Das Display macht eine gute Figur und ist blickwinkelstabil. Die Oberflächenbeschichtung reduziert Spieglungen im Innen- und Außenbereich. Die maximale Helligkeit hingegen könnte für ein Convertible deutlich besser ausfallen. Kaufentscheidend könnten allerdings eher die verschiedenen Betriebsmodi sein und für das Lenovo ThinkPad Yoga 460 sprechen. Kann auf die Vielseitigkeit verzichtet werden, so ist unter Umständen ein normales Ultrabook die bessere Wahl.

Lenovo ThinkPad Yoga 460-20EM000QGE - 27.05.2016 v5.1
Sebastian Bade

Gehäuse
87 / 98 → 89%
Tastatur
90%
Pointing Device
87%
Konnektivität
66 / 80 → 83%
Gewicht
65 / 35-78 → 70%
Akkulaufzeit
89%
Display
84%
Leistung Spiele
53 / 68 → 77%
Leistung Anwendungen
80 / 87 → 92%
Temperatur
89%
Lautstärke
97%
Audio
61 / 91 → 67%
Kamera
48 / 85 → 56%
Durchschnitt
77%
83%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 10 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo ThinkPad Yoga 460 Convertible
Autor: Sebastian Bade, 30.05.2016 (Update: 15.05.2018)
Sebastian Bade
Sebastian Bade - Editor
Schon von klein auf interessierte ich mich für Technik und konnte dann auch den Wunschberuf „IT-Systemelektroniker“ erlernen. Im Anschluss begann meine 12-jährige Bundeswehrzeit, in der ich sehr viel dazugelernt habe und mein Wissen ständig auf dem neuesten Stand der Technik gehalten habe. Da ich dieses gerne teilen möchte, bietet Notebookcheck eine sehr gute Möglichkeit, dieses der breiten Masse anzubieten. Des Weiteren beschäftige ich mich viel mit Wasserkühlungen und Netzwerksicherheit.