Notebookcheck

Test Nomu M6 Smartphone

Outdoor-Farbspiele. Das Nomu M6 überzeugt auf den ersten Blick mit einem frischen Design und ordentlicher Verarbeitung. Der niedrige Preis kann die Ausstattung auf unterem Level gerade noch rechtfertigen. Allerdings gibt es nicht nur am Gehäuse Ecken und Kanten.

Das Nomu M6 ist ein Dual-SIM-Smartphone und besitzt ein 5 Zoll messendes IPS-Display im 16:9-Format sowie ein Mittelklasse-SoC in Form des MT6737T von Mediatek. Sowohl auf der Vorder- als auch der Rückseite gibt es eine Kamera. Der Akku ist mit 3.000 mAh zwar ausreichend groß, aber weit von dem 4.000er des Blackview BV9000 Pro entfernt. Der Speicher ist mit 2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB internen Speicher mager bemessen und lässt sich zudem mittels microSD-Karte nur um 32 GB erweitern.  

Die Telefone des Unternehmens werden mit dem Industriestandard IP68 und laut Herstellerangaben nach dem Militärstandard MIL-STD 810G zertifiziert. Wie unser Test des CAT S40 aus dem Jahr 2015 zeigte, sind diese Geräte aber keineswegs unzerstörbar.

Auf dem Markt der robusten Outdoor-Phones steht Nomu aber nicht alleine da und mit einem Preis von derzeit rund 120 Euro gehört das M6 zu den günstigen Klassenvertretern. Neben dem Blackview BV9000 Pro muss sich das Nomu M6 mit dem vom Baumaschinenhersteller Caterpillar lizensierten CAT S31 und dem Nomu S30 messen. Die Preisspanne der Konkurrenzgeräte reicht dabei von vergleichsweise günstigen 150 Euro (Nomu S30) bis zu 340 Euro (für die Maximalausstattung des Blackview).

Befriedigend (72%) Nomu M6 Mediatek MT6737TARM Mali-T720 MP2 Smartphone - 11/04/2018 - v6
Testgerät zur Verfügung gestellt von Nomu
Download der lizensierten Bewertungsgrafik als PNG / SVG
Nomu M6
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1280 x 720 Pixel 294 PPI, 5-Fach-Touchscreen, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 11.7 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Helligkeitssensor, Sensoren: Accelerometer, Näherungssensor, Magnetometer
Netzwerk
802.11a/b/g/n (a/b/g/n), Bluetooth 4.0, 2G: GSM: B5/B8/B3/B2, 3G: WCDMA: B8/B1, 4G: FDD-LTE: B1/B3/B7/B8/B20, TDD-LTE: B40, Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 10 x 144 x 74
Akku
3000 mAh Lithium-Ion
Betriebssystem
Android 7.0 Nougat
Kamera
Primary Camera: 8 MPix Hauptkamera
Secondary Camera: 5 MPix Selfie-Kamera
Sonstiges
Lautsprecher: 1, Tastatur: On-Screen, Tastatur-Beleuchtung: ja, 12 Monate Garantie, Lüfterlos, Ruggedized
Gewicht
182 g, Netzteil: 58 g
Preis
139 Euro

 

Gehäuse - Robustes und wasserfestes Handy

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Das Nomu M6 ist mit einer Bildschirmdiagonale von 5 Zoll das kleinste und mit 182 Gramm auch das leichteste Handy in der Vergleichsgruppe, fällt aber durch das robuste Gehäuse sehr klobig aus. Das ist typisch für derart stabile Geräte und sollte daher nicht negativ bewertet werden, denn es trifft auch auf die übrigen Vergleichsgeräte zu. Mit IP68-Zertifizierung und dem Militärstandard MIL-SPEC 810G ist das M6 fast allen Umgebungen gewachsen. Es ist staubdicht, bis zu 35 Minuten wasserfest bei 1,20 Meter Wassertiefe und sturzsicher aus Höhen von bis zu 1,80 Meter. Mit der gummierten Umrandung ist es zudem fast unmöglich, dass das Smartphone aus der Hand rutscht. In der Hand fühlt sich das Handy auch sehr robust an und weist keinerlei Verarbeitungsmängel auf. Jeder Anschluss ist mit einem gummierten Verschluss ausgestattet und die physischen Tasten sitzen fest an ihrer jeweiligen Position.

Größenvergleich

Ausstattung - Spartanisches und sicheres Smartphone

Das Nomu M6 besitzt einen Micro-USB-Anschluss, welcher den Übertragungsstandard 2.0 unterstützt. Der Port kann keine Videosignale ausgeben, beherrscht dafür jedoch OTG, sodass externe Speichermedien oder Peripheriegeräte an das Smartphone angeschlossen werden können. Auf der Stirnseite gibt es einen Klinkenanschluss. Alle Anschlüsse sind mit Gumminoppen versiegelt.
Wie auch viele andere günstige Smartphones aus dem Reich der Mitte kommt im Nomu M6 ein Mediatek MT6737T mit ARM Mali-T720 MP2 als Grafikeinheit zum Einsatz. Dieser Einstiegs-SoC reicht aus, um das Android 7.0-System flüssig zu betreiben. Für anspruchsvolle Anwendungen war der Chip aber schon im Erscheinungsjahr nicht geeignet und daher sollten Anwender auf einfache Apps setzen. Mit 2 GB Arbeits- und 16 GB Flash-Speicher ist ausreichend Kapazität für die meisten Apps vorhanden. Nur von grafisch anspruchsvollen Spielen sollte Abstand genommen werden. Das Gerät kommt auf Wunsch auch mit zwei SIM-Karten gleichzeitig zurecht, wobei sich die zweite SIM den Slot mit der microSD-Karte teilt, sodass man wählen muss. Die microSD-Karte kann eine Größe von bis zu 32 GB haben und als interner oder externer Speicher formatiert werden. Apps lassen sich auf die Speicherkarte installieren.
Die Schächte für Speicher- und SIM-Karte sind von außen zugänglich und werden durch Klappen geschützt, die das Gerät wasser- und staubdicht halten. Die Tasten links und rechts am Gerät können gut ertastet werden. Das Tastenfeedback ist dabei sehr deutlich. Power-Knopf und Lautstärkeregler können auch zur Nutzung der Fotofunktion genutzt werden. Dazu später mehr. Selbstverständlich haben wir das Handy auch mal ins Wasser getaucht und auf den Boden fallen lassen. Danach hat es sich im Bereich des Zurückbuttons selbst bedient. Hier scheint das Telefon etwas zu fest zusammengeschraubt zu sein.

Software - Pures Android ohne Datenmüll

Das Nomu M6 nutzt noch Google Android 7.0 als Betriebssystem. Die Google-Sicherheitspatches sind auf dem Stand vom 05. Januar 2018. Es handelt sich um ein Stock Android ohne jegliche Zusatzsoftware. Die Google-Dienste sind jedoch bereits installiert.

Startbildschirm
Startbildschirm
Programmübersicht
Programmübersicht
Programmübersicht
Programmübersicht

Kommunikation und GPS - Schnell vor Ort

Das Nomu M6 gelangt mittels LTE Cat. 6 ins mobile Datennetz. Die Frequenzabdeckung ist nicht sonderlich üppig, deckt aber alle benötigten Bänder innerhalb von Europa ab. Während des Tests hatten wir innerhalb der Großstadt keine Empfangsprobleme.

Unserem Testgerät steht nur ein langsamer b/g/n-WLAN-Adapter zur Verfügung. Damit erreicht das M6 nur unterdurchschnittliche Übertragungsraten und kämpft mit dem CAT S31 um die rote Laterne.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (5.9 - 939, n=259)
186 MBit/s ∼100% +487%
Blackview BV9000 Pro
Mali-T880 MP2, Helio P25, 128 GB eMMC Flash
111 MBit/s ∼60% +250%
Nomu S30
Mali-T860 MP2, Helio P10 MT6755, 64 GB eMMC Flash
101 MBit/s ∼54% +219%
CAT S31
Adreno 304, 210 MSM8909, 16 GB eMMC Flash
41.6 MBit/s ∼22% +31%
Nomu M6
Mali-T720 MP2, MT6737T, 16 GB eMMC Flash
31.7 MBit/s ∼17%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (9.4 - 703, n=259)
182 MBit/s ∼100% +333%
Nomu S30
Mali-T860 MP2, Helio P10 MT6755, 64 GB eMMC Flash
102 MBit/s ∼56% +143%
Blackview BV9000 Pro
Mali-T880 MP2, Helio P25, 128 GB eMMC Flash
99.8 MBit/s ∼55% +138%
Nomu M6
Mali-T720 MP2, MT6737T, 16 GB eMMC Flash
42 MBit/s ∼23%
CAT S31
Adreno 304, 210 MSM8909, 16 GB eMMC Flash
39.3 MBit/s ∼22% -6%
GPS Empfang draußen
GPS Empfang draußen
GPS Empfang draußen
GPS Empfang draußen
GPS Empfang innen
GPS Empfang innen
GPS Empfang innen
GPS Empfang innen

Im Freien wird unsere Position recht schnell auf bis zu 7 Meter genau ermittelt, ein durchschnittlicher Wert, wobei die direkte Konkurrenz zum Teil noch genauer ortet. Dabei setzt das M6 nicht allein auf GPS, sondern auch auf GLONASS. Das Tool "GPS-Test" bescheinigt unserem Testgerät im Innenraum eine ähnliche Genauigkeit von 8 Metern.

Zur weiteren Überprüfung der Outdoor-Qualitäten haben wir das Handy mit auf eine Fahrradtour genommen. Der Vergleich mit dem professionellen Navigationsgerät Garmin Edge 500 zeigt eine Gesamtabweichung von mehr als einem halben Kilometer auf der knapp 10 km langen Test-Strecke. Dabei genehmigt sich das Nomu M6 an zwei wichtigen Punkten deutliche Abkürzungen. Zwar ist die Ortung für den alltäglichen Gebrauch ausreichend, doch gerade für ein Outdoor-Gerät war die Erwartungshaltung höher.

Nomu M6 Fahrradtour
Nomu M6 Fahrradtour
Nomu M6 Fahrradtour
Nomu M6 Fahrradtour
Nomu M6 Fahrradtour
Nomu M6 Fahrradtour
Garmin Edge 500 Fahrradtour
Garmin Edge 500 Fahrradtour
Garmin Edge 500 Fahrradtour
Garmin Edge 500 Fahrradtour
Garmin Edge 500 Fahrradtour
Garmin Edge 500 Fahrradtour

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Das Nomu M6 bietet optionales Dual-SIM, solange auf den Einsatz einer microSD-Karte verzichtet wird. Als Telefon-App nutzt Nomu Googles Standard-App, die mit Android ausgeliefert wird.Die Sprachqualität ist ordentlich: Das Gegenüber ist klar verständlich, könnte über den Ohrhörer aber vielleicht ein wenig lauter und präsenter sein. Zudem ist ein leichtes Dröhnen zu vernehmen. Das Mikrofon verstärkt unsere Stimme gut. Im Freisprechmodus wird das Gegenüber auch recht klar wiedergegeben. Was fehlt, sind allerdings die Bässe, die auch deutlich auf die Qualität der Audiowiedergabe drücken.

Kameras - Nicht nur für Schnappschüsse

Frontkamera
Frontkamera
Hauptkamera
Hauptkamera
Nahaufnahmen Hauptkamera
Nahaufnahmen Hauptkamera
Nahaufnahmen Hauptkamera
Nahaufnahmen Hauptkamera
Nahaufnahmen Hauptkamera
Nahaufnahmen Hauptkamera
 

Die Kamera an der Vorderseite nimmt Bilder mit bis zu 8 MP auf. Das Testbild auf der rechten Seite entstand unter optimalen Bedingungen. Zwar sind die Farbnuancen gut zu erkennen, doch fehlt es der Frontkamera im Gesamten am Detailreichtum. Bei schlechten Lichtbedingungen kommt es zu deutlichem Bildrauschen. Die Hauptkamera ist laut Hersteller mit einer Sony-Kamera ausgestattet. Die Auflösung beträgt 13 MP. Auf der Webseite von Nomu ist allerdings nur von 8 MP die Rede. Die Aufnahmen gelingen bei Tageslicht recht gut, lassen vor allem im Nahbereich viele Details erkennen. Der Dynamikumfang ist ordentlich und es gibt sogar einen Unschärfeeffekt, wie man ihn von Spiegelreflexkameras kennt.

Im Vergleich mit dem iPhone X und dem OnePlus 5T kann die Kamera zunächst gut mithalten, auch wenn sie in puncto Schärfe ein wenig Federn lassen muss. Wird es jedoch dunkler, werden auch die Bilder der Kamera schnell zu dunkel und von Schärfe ist dann keine Rede mehr. 

Videos können mit der Hauptkamera in Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel, 16:9) aufgezeichnet werden, die Frontkamera schafft hingegen nur 640 x 480 Pixel. Die Hauptkamera schneidet dabei wesentlich besser ab , was nicht nur am Autofokus liegt, sondern die Farben werden kräftiger wiedergegeben.

Sehr hilfreich: Die Kamera kann über einen Doppeltipp auf den Ein-/Ausschalter aktiviert werden und mit den Lautstärketasten kann dann ein Foto ausgelöst werden.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Auch im Testlabor unter festgelegten Lichtbedingungen muss sich die Hauptkamera noch beweisen. Anhand der Aufnahme des ColorChecker-Passport wird sichtbar, dass Farben recht hell und kräftig dargestellt werden. Die Graustufen sind etwas wärmer und vor allem Weiß wirkt etwas zu stark belichtet. Auch bei der Farbdarstellung fällt auf, dass die Flächen sehr körnig dargestellt werden. Das Testchart wird recht scharf eingefangen, manche Konturen wirken jedoch etwas zu ausgefranst. Sie schafft es aber dennoch, viele Details einzufangen. Die Farben werden insgesamt recht natürlich abgebildet. Starke Abweichungen beschränken sich auf die Helligkeit. 

Zubehör und Garantie

Der Lieferumfang umfasst ein Ladekabel sowie das zugehörige Ladegerät. Weiterhin liegen dem Gerät obligatorische Hinweise und eine Schnellstartanleitung bei. Weiteres herstellerbezogenes Zubehör ist nicht verfügbar. Da das Telefon über eine CE-Kennzeichnung verfügt und als Handy ohne Vertrag über diverse Online-Händler offiziell in Mitteleuropa erhältlich ist, bietet Nomu eine einjährige Garantie auf sein Telefon. Auf diese Weise kann es zum Beispiel auch als Prepaid-Smartphone mit dem Tarif vom Discounter genutzt werden.

Eingabegeräte & Bedienung

Die Bedienung des Nomu M6 erfolgt über den kapazitiven Touchscreen, welcher bis zu 5 Berührungen gleichzeitig erkennt. Im Test mit Gismarts Real Piano wirkte die Reaktion leicht verzögert.
Der Touchscreen ist gut zu bedienen, auch wenn auf dem Bildschirm eine ab Werk angebrachte Schutzfolie klebt, die sich nur schwer entfernen lässt. Leider reicht sie nicht über den ganzen Bildschirm, dennoch ist der Touchscreen auch im Bereich der Folienkanten recht zuverlässig und bis in die Ecken empfindlich. Als Tastaturlayout setzt Nomu auf den Android Standard. Wer ein anderes Layout bevorzugt, kann dies einfach aus dem Google Play Store herunterladen. Die physischen Buttons an der Seite wirken wertig und sitzen fest im Gehäuse. Der Druckpunkt geht ebenfalls in Ordnung, nur die haptische Unterscheidung hätte mit unterschiedlichen Oberflächen einfacher ausfallen können.

Tastatur
Tastatur
Tastatur
Tastatur
Tastatur
Tastatur
Tastatur
Tastatur

Display

Subpixel
Subpixel

Das IPS-Display des Nomu M6 löst mit 1.280 x 720 Bildpunkten auf besitzt ein 16:9-Seitenverhältnis. Inhalte werden auf dem 5 Zoll großen Panel ausreichend scharf dargestellt und auch die Messwerte wissen durchaus zu überzeugen. Mit durchschnittlich 578 cd/m² leuchtet es sehr hell und erzeugt vor allem durch den niedrigen Schwarzwert von nur 0,31 cd/m² einen starken Kontrast (1.968:1). Auch mit aktiviertem Umgebungslichtsensor und bei einer gleichmäßigen Verteilung von hellen und dunklen Flächen (APL 50) liegen die Werte auf einem ähnlichen Niveau. Die Ausleuchtung ist allerdings nicht sehr homogen. Hinzu kommt, dass in der rechten unteren Ecke ein riesiger Lichthof zu sehen ist. In der oberen rechten Ecke hingegen gibt es einen dunklen Fleck. Das macht die Qualität des Panels eigentlich schon zunichte.

Weißer Hintergrund: Oben links sieht man einen kleinen schwarzen Fleck.
Weißer Hintergrund: Oben links sieht man einen kleinen schwarzen Fleck.
Schwarzer Hintergrund: Rechts oben kommt es zu Verfärbungen.
Schwarzer Hintergrund: Rechts oben kommt es zu Verfärbungen.
590
cd/m²
616
cd/m²
558
cd/m²
576
cd/m²
610
cd/m²
552
cd/m²
566
cd/m²
570
cd/m²
563
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 616 cd/m² Durchschnitt: 577.9 cd/m² Minimum: 22.56 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 610 cd/m²
Kontrast: 1968:1 (Schwarzwert: 0.31 cd/m²)
ΔE Color 6.8 | 0.4-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 6.8 | 0.64-98 Ø6.5
Gamma: 2.08
Nomu M6
IPS, 1280x720, 5
Blackview BV9000 Pro
IPS, 1440x720, 5.7
CAT S31
IPS, 1280x720, 4.7
Nomu S30
IPS, 1920x1080, 5.5
Bildschirm
-10%
11%
-15%
Helligkeit Bildmitte
610
621
2%
784
29%
423
-31%
Brightness
578
598
3%
750
30%
421
-27%
Brightness Distribution
90
91
1%
92
2%
93
3%
Schwarzwert *
0.31
0.64
-106%
0.45
-45%
0.26
16%
Kontrast
1968
970
-51%
1742
-11%
1627
-17%
DeltaE Colorchecker *
6.8
5.5
19%
4.28
37%
7.8
-15%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
13.4
10
25%
8.75
35%
14.5
-8%
DeltaE Graustufen *
6.8
5.1
25%
6.1
10%
9.8
-44%
Gamma
2.08 115%
2.52 95%
2.49 96%
2.32 103%
CCT
8003 81%
7362 88%
7175 91%
9828 66%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 588 Hz ≤ 30 % Helligkeit

Das Display flackert mit 588 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 30 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 588 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 53 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8813 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Auch was die Farbwiedergabe betrifft, bekleckert sich das Nomu nicht mit Ruhm. Ein DeltaE-Wert von 13 ist kein Aushängeschild. Zudem hat das Panel einen im Graustufen-Chart recht deutlich erkennbaren Blaustich.

Color Checker
Color Checker
Colorspace
Colorspace
Graustufen
Graustufen
Sättigung
Sättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
20 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6.8 ms steigend
↘ 13.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 18 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
38.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 18 ms steigend
↘ 20.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 39 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (41.3 ms).

Im Freien gibt es an einem bewölkten Tag keine Probleme mit dem Display, der hohe Kontrast hilft hier sicherlich mit, dass man auch in helleren Umgebungen noch viel auf dem Screen erkennen kann. Auch bei direkter Sonneneinstrahlung ist es noch nutzbar, solange die Sonne nicht direkt auf das Display fällt.

Direkte Sonneneinstrahlung
Direkte Sonneneinstrahlung
Schatten
Schatten

Auch die Blickwinkel sind sehr gut, Helligkeitsverschiebungen treten höchstens bei extrem flachen Blickwinkeln auf und sind dann auch weniger ausgeprägt als bei anderen Smartphones.

Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung - Gerade noch ausreichend

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Das Nomu M6 wird von einem Mediatek MT6737T angetrieben und ist damit nach dem CAT Phone das leistungstechnisch schwächste Gerät im Vergleich. Das Quad-Core-SoC besteht aus vier Cortex-A53-Kernen. Die Kerne takten mit bis zu 1,44 GHz. Dazu gibt es 2 GB Arbeitsspeicher sowie eine ARM Mali-T720 MP2 GPU. CPUs dieser Geschwindigkeit dürften demnächst zu den Auslaufmodellen zählen und werden nur noch in sehr günstigen Geräten verbaut. Selbst das hauseigene Nomu S30 ist schneller und mittlerweile nur noch wenige Euro teurer. Dennoch sollten die wichtigsten Anwendungen auch auf dem Nomu M6 problemlos laufen.

AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
38372 Points ∼54%
Blackview BV9000 Pro
64441 Points ∼91% +68%
CAT S31
24865 Points ∼35% -35%
Nomu S30
50904 Points ∼72% +33%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (35747 - 40981, n=8)
38402 Points ∼54% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (23275 - 230642, n=350)
70775 Points ∼100% +84%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
3116 Points ∼71%
Blackview BV9000 Pro
3865 Points ∼88% +24%
CAT S31
2300 Points ∼52% -26%
Nomu S30
3405 Points ∼77% +9%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (2249 - 3487, n=6)
3145 Points ∼72% +1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2814 - 8601, n=214)
4398 Points ∼100% +41%
Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
4263 Points ∼91%
Blackview BV9000 Pro
4465 Points ∼96% +5%
CAT S31
3080 Points ∼66% -28%
Nomu S30
3175 Points ∼68% -26%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (2759 - 4607, n=5)
3913 Points ∼84% -8%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (5960 - 10264, n=378)
4665 Points ∼100% +9%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
742 Points ∼79%
Blackview BV9000 Pro
945 Points ∼100% +27%
CAT S31
10 Points ∼1% -99%
Nomu S30
618 Points ∼65% -17%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (10 - 787, n=7)
521 Points ∼55% -30%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (7 - 1682, n=453)
666 Points ∼70% -10%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
383 Points ∼25%
Blackview BV9000 Pro
1121 Points ∼74% +193%
CAT S31
256 Points ∼17% -33%
Nomu S30
670 Points ∼44% +75%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (383 - 386, n=7)
384 Points ∼25% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (18 - 9248, n=453)
1510 Points ∼100% +294%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
704 Points ∼63%
Blackview BV9000 Pro
1028 Points ∼91% +46%
CAT S31
328 Points ∼29% -53%
Nomu S30
942 Points ∼84% +34%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (402 - 1288, n=7)
763 Points ∼68% +8%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (21 - 4798, n=453)
1124 Points ∼100% +60%
System (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
1245 Points ∼38%
Blackview BV9000 Pro
3238 Points ∼100% +160%
CAT S31
899 Points ∼28% -28%
Nomu S30
2216 Points ∼68% +78%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (562 - 1498, n=7)
1206 Points ∼37% -3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (369 - 10281, n=453)
2257 Points ∼70% +81%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
707 Points ∼52%
Blackview BV9000 Pro
1370 Points ∼100% +94%
CAT S31
1 Points ∼0% -100%
Nomu S30
964 Points ∼70% +36%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (177 - 845, n=7)
589 Points ∼43% -17%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (150 - 4308, n=457)
1131 Points ∼83% +60%
Geekbench 4.1/4.2
Compute RenderScript Score (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
1081 Points ∼28%
Blackview BV9000 Pro
2635 Points ∼68% +144%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (1081 - 1241, n=3)
1187 Points ∼31% +10%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (836 - 14417, n=153)
3853 Points ∼100% +256%
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
1819 Points ∼46%
Blackview BV9000 Pro
3818 Points ∼97% +110%
CAT S31
1135 Points ∼29% -38%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (1819 - 1932, n=4)
1882 Points ∼48% +3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1099 - 10558, n=200)
3952 Points ∼100% +117%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
656 Points ∼57%
Blackview BV9000 Pro
828 Points ∼71% +26%
CAT S31
437 Points ∼38% -33%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (656 - 682, n=4)
673 Points ∼58% +3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (394 - 4265, n=201)
1159 Points ∼100% +77%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
945 Points ∼61%
Blackview BV9000 Pro
1353 Points ∼88% +43%
CAT S31
560 Points ∼36% -41%
Nomu S30
1182 Points ∼77% +25%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (814 - 985, n=7)
926 Points ∼60% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (500 - 3669, n=303)
1544 Points ∼100% +63%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
149 Points ∼14%
Blackview BV9000 Pro
600 Points ∼57% +303%
CAT S31
0 Points ∼0% -100%
Nomu S30
351 Points ∼33% +136%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (138 - 151, n=7)
145 Points ∼14% -3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (70 - 5220, n=303)
1049 Points ∼100% +604%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
183 Points ∼18%
Blackview BV9000 Pro
685 Points ∼68% +274%
CAT S31
0 Points ∼0% -100%
Nomu S30
416 Points ∼41% +127%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (169 - 186, n=7)
178 Points ∼18% -3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (87 - 4734, n=311)
1006 Points ∼100% +450%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
960 Points ∼64%
Blackview BV9000 Pro
1505 Points ∼100% +57%
Nomu S30
1114 Points ∼74% +16%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (762 - 973, n=7)
914 Points ∼61% -5%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (474 - 3642, n=334)
1449 Points ∼96% +51%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
262 Points ∼18%
Blackview BV9000 Pro
921 Points ∼65% +252%
Nomu S30
522 Points ∼37% +99%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (217 - 262, n=7)
231 Points ∼16% -12%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (107 - 8312, n=334)
1423 Points ∼100% +443%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
279 Points ∼23%
Blackview BV9000 Pro
1008 Points ∼82% +261%
Nomu S30
592 Points ∼48% +112%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (258 - 285, n=7)
275 Points ∼22% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (120 - 6378, n=342)
1223 Points ∼100% +338%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
10647 Points ∼86%
Blackview BV9000 Pro
11176 Points ∼90% +5%
CAT S31
6396 Points ∼52% -40%
Nomu S30
12394 Points ∼100% +16%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (7424 - 11393, n=7)
10254 Points ∼83% -4%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (8065 - 36762, n=489)
12157 Points ∼98% +14%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
6036 Points ∼39%
Blackview BV9000 Pro
10023 Points ∼64% +66%
CAT S31
5042 Points ∼32% -16%
Nomu S30
10373 Points ∼67% +72%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (5380 - 6184, n=7)
5975 Points ∼38% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2465 - 113380, n=489)
15596 Points ∼100% +158%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
6679 Points ∼50%
Blackview BV9000 Pro
10258 Points ∼76% +54%
CAT S31
5291 Points ∼39% -21%
Nomu S30
10763 Points ∼80% +61%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (5731 - 6858, n=7)
6579 Points ∼49% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2915 - 64405, n=490)
13491 Points ∼100% +102%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
11 fps ∼40%
Blackview BV9000 Pro
21 fps ∼77% +91%
CAT S31
5.6 fps ∼20% -49%
Nomu S30
17 fps ∼62% +55%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (9.8 - 11, n=7)
10.8 fps ∼39% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (4.1 - 177, n=517)
27.4 fps ∼100% +149%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
20 fps ∼65%
Blackview BV9000 Pro
31 fps ∼100% +55%
CAT S31
9.8 fps ∼32% -51%
Nomu S30
17 fps ∼55% -15%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (9.7 - 20, n=7)
16.4 fps ∼53% -18%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (6.9 - 120, n=520)
23.6 fps ∼76% +18%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
4.1 fps ∼28%
Blackview BV9000 Pro
10 fps ∼69% +144%
CAT S31
1.9 fps ∼13% -54%
Nomu S30
7.1 fps ∼49% +73%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (3.9 - 4.1, n=7)
4.03 fps ∼28% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2.2 - 88.2, n=440)
14.5 fps ∼100% +254%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
8.9 fps ∼52%
Blackview BV9000 Pro
17 fps ∼100% +91%
CAT S31
4.3 fps ∼25% -52%
Nomu S30
7.1 fps ∼42% -20%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (4 - 8.9, n=7)
7.31 fps ∼43% -18%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (4.4 - 115, n=442)
14.6 fps ∼86% +64%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
2.5 fps ∼20%
Blackview BV9000 Pro
6.9 fps ∼55% +176%
Nomu S30
2.5 fps ∼20% 0%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (2.5 - 2.6, n=7)
2.56 fps ∼20% +2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1.3 - 60, n=304)
12.5 fps ∼100% +400%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Nomu M6
6 fps ∼40%
Blackview BV9000 Pro
15 fps ∼100% +150%
Nomu S30
4.7 fps ∼31% -22%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (2.6 - 6.3, n=7)
5.13 fps ∼34% -14%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2.6 - 110, n=306)
12.6 fps ∼84% +110%
GFXBench
off screen Car Chase Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Blackview BV9000 Pro
4.1 fps ∼48%
Nomu S30
2.5 fps ∼29%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T
0 fps ∼0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (0.72 - 35, n=236)
8.57 fps ∼100%
on screen Car Chase Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Blackview BV9000 Pro
8.2 fps ∼100%
Nomu S30
2.5 fps ∼30%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T
0 fps ∼0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1.1 - 50, n=239)
7.84 fps ∼96%

Legende

 
Nomu M6 Mediatek MT6737T, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Blackview BV9000 Pro Mediatek Helio P25, ARM Mali-T880 MP2, 128 GB eMMC Flash
 
CAT S31 Qualcomm Snapdragon 210 MSM8909, Qualcomm Adreno 304, 16 GB eMMC Flash
 
Nomu S30 Mediatek Helio P10 MT6755, ARM Mali-T860 MP2, 64 GB eMMC Flash

In den Browser-Benchmarks, welche wir mit dem vorinstallierten Google Chrome 65 durchgeführt haben, liegt das Nomu M6 auf einem klassentypischen Niveau. Subjektiv betrachtet geht das Surfen im Web flott von der Hand und auch komplexere Webseiten werden zügig aufgebaut.

JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Durchschnitt der Klasse Smartphone (10.8 - 224, n=372)
33.4 Points ∼100% +76%
Blackview BV9000 Pro (Chrome Mobile 53)
32.424 Points ∼97% +71%
Nomu S30 (Chrome 57)
24.234 Points ∼73% +28%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (17.4 - 22, n=7)
19.6 Points ∼59% +3%
Nomu M6 (Chrome 65)
18.974 Points ∼57%
CAT S31
12.442 Points ∼37% -34%
Octane V2 - Total Score
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1506 - 35255, n=508)
4996 Points ∼100% +50%
Blackview BV9000 Pro (Chrome Mobile 53)
4155 Points ∼83% +25%
Nomu M6 (Chrome 65)
3333 Points ∼67%
Nomu S30 (Chrome 57)
3279 Points ∼66% -2%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (2684 - 3483, n=7)
3165 Points ∼63% -5%
CAT S31
2010 Points ∼40% -40%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Nomu S30 (Chrome 57)
23913.5 ms * ∼100% -85%
CAT S31
17827.9 ms * ∼75% -38%
Blackview BV9000 Pro (Chrome Mobile 53)
16298.4 ms * ∼68% -26%
Nomu M6
12915 ms * ∼54%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (718 - 59466, n=527)
11914 ms * ∼50% +8%
Durchschnittliche Mediatek MT6737T (10544 - 12915, n=7)
11848 ms * ∼50% +8%

* ... kleinere Werte sind besser

Das Nomu M6 bietet 16 GB Flashspeicher, von welchem nach dem ersten Start noch knapp 12 GB zur freien Verfügung stehen. In den Benchmarks liefert er eine solide Performance und liegt leicht unter dem Klassendurchschnitt. Signifikant geschlagen wird es nur vom deutlich teureren Blackview BV9000 Pro

Die Geschwindigkeit des microSD-Kartenslots überprüfen wir mit unserer Referenzkarte Toshiba Exceria Pro M501 (max. Lesen: 270 MB/s, Schreiben 150 MB/s). Der Slot bleibt weit hinter den Möglichkeiten der Speicherkarte zurück und macht auch im Vergleichsfeld keine gute Figur, sondern landet abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Nomu M6Blackview BV9000 ProCAT S31Nomu S30Durchschnittliche 16 GB eMMC FlashDurchschnitt der Klasse Smartphone
AndroBench 3-5
169%
58%
44%
21%
70%
Sequential Write 256KB SDCard
18.72 (Toshiba Exceria Pro M501)
68.46 (Toshiba Exceria Pro M501)
266%
59.5
218%
21.52 (Toshiba Exceria Pro M401)
15%
37.1 (6.38 - 65.4, n=106)
98%
43.9 (3.4 - 87.1, n=284)
135%
Sequential Read 256KB SDCard
28.69 (Toshiba Exceria Pro M501)
76.7 (Toshiba Exceria Pro M501)
167%
81.8
185%
36.94 (Toshiba Exceria Pro M401)
29%
55.4 (10.8 - 87.7, n=106)
93%
62.3 (8.2 - 96.5, n=284)
117%
Random Write 4KB
11.38
12.72
12%
14.81
30%
8.84
-22%
7.3 (0.49 - 37.9, n=221)
-36%
13.6 (0.14 - 164, n=566)
20%
Random Read 4KB
12.78
72.6
468%
14.28
12%
27.99
119%
19.8 (2.49 - 61.7, n=221)
55%
34.9 (1.59 - 173, n=566)
173%
Sequential Write 256KB
91
174.62
92%
62.13
-32%
194.95
114%
41.1 (8.74 - 97.6, n=221)
-55%
73.2 (2.99 - 228, n=566)
-20%
Sequential Read 256KB
223
244.73
10%
71.06
-68%
241.97
9%
157 (9.66 - 294, n=221)
-30%
214 (12.1 - 832, n=566)
-4%

Spiele - Nomu M6 für einfache Spiele geeignet

Die integrierte Grafikeinheit des Nomu M6 stößt bei anspruchsvolleren Spielen an ihre Grenzen und kann in vollen Details beispielsweise Asphalt 8 oder Beach Buggy Racing nicht mehr flüssig darstellen, sodass die Detailstufe reduziert werden muss. Auch Real Racing 3 ist grenzwertig und könnte ein paar Frames mehr vertragen. Dennoch bleiben alle Titel im Play Store spielbar, wenn es bei manchen Games auch zu kleineren Rucklern kommen kann. Der Touchscreen reagiert auf Eingaben durchschnittlich gut. Beim Test mit Real Piano schien er ab und zu mal ein paar Eingaben zu vergessen. Das dürfte aber im normalen Betrieb seltener auffallen. Die Sensoren hingegen erkennen die Bewegungen des Smartphones zuverlässig.

Beach Buggy Racing
Beach Buggy Racing
Plants vs Zombies
Plants vs Zombies

Emissionen

Temperatur

Die Oberflächentemperaturen des Nomu M6 liegen auf einem niedrigen Niveau. Im Leerlauf erwärmt sich das Gerät kaum und auch unter Last wird das Smartphone nur stellenweise mehr als handwarm. Die Höchsttemperatur liegt knapp unter 40°C

Frontseite
Frontseite
Rückseite
Rückseite
Max. Last
 38 °C36.6 °C36 °C 
 38.2 °C35.8 °C35.8 °C 
 37.4 °C35.9 °C34.2 °C 
Maximal: 38.2 °C
Durchschnitt: 36.4 °C
33 °C39.8 °C38.1 °C
33.6 °C34.4 °C35.9 °C
33 °C34.9 °C34.5 °C
Maximal: 39.8 °C
Durchschnitt: 35.2 °C
Netzteil (max.)  30 °C | Raumtemperatur 21 °C | Voltcraft IR-260

Lautsprecher

Pink Noise
Pink Noise

Der Monolautsprecher des Nomu M6 bietet eine solide Leistung, solange die Lautstärke nicht zu hoch gedreht wird. Bei einer mittleren Pegeleinstellung zeigt sich ein recht ausgewogener Frequenzgang der Mitten und Höhen. Bei voller Lautstärke steigen die Höhen zu stark an und die Mitten fallen etwas ab. Bässe sind zu keiner Zeit hörbar. Mit knapp 89 dB(A) kann das Smartphone aber sehr laut werden.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2028.631.92524.923.73124.627.54026.426.75030.832.86323.621.28020.220.510019.919.612517.627.916019.142.720019.143.625017.450.131516.956.940016.860.450015.163.163016.564.480015.666.110001569.6125015.571.2160015.372.7200015.773.5250015.577.5315015.581.1400015.482.6500015.87863001674.9800015.873.61000016.1761250016.168.71600017.350.1SPL27.988.8N170median 16Nomu M6median 68.7Delta0.611.935.244.132.937.637.239.131.739.539.639.728.33527.331.326.937.326.738.42435.120.936.220.94219.553.818.560.117.562.317.568.315.776.615.878.616.677.215.876.615.47915.580.21681.515.882.11679.216.375.716.367.216.27116.463.716.454.728.690.31.178.8median 16.4Blackview BV9000 Promedian 68.32.113.225.926.325.925272526.529.626.531.131.631.132.734.632.726.728.326.725.628.325.626.530.926.532.823.932.832.322.432.337.222.537.239.824.139.844.222.844.247.521.247.551.819.351.854.116.554.160.115.660.164.716.364.765.21565.266.214.866.267.214.567.266.614.366.667.51467.567.413.967.465.413.965.461.813.961.860.313.860.357.213.857.253.613.853.653.413.853.476.928.176.935.71.135.7median 57.2CAT S31median 15median 57.211.24.111.231.635.625.438.325.335.932.928.133.628.831.631.928.432.32730.620.832.82231.821.33620.838.621.246.219.456.419.564.417.772.417.976.917.88017.378.717.479.816.779.617.281.518.283.417.981.217.670.517.763.917.859.117.961.818.160.118.2503090.81.375.9median 17.9Nomu S30median 63.91.316.7hearing rangehide median Pink Noise
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Nomu M6 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (88.8 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 28.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.1% abweichend
(+) | lineare Mitten (3.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 9% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.6% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 35% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 12% vergleichbar, 53% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 63% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 29% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Blackview BV9000 Pro Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (90.3 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 27.9% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7.6% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 8.7% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (25.7% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 52% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 13% vergleichbar, 35% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 73% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 20% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

CAT S31 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (76.9 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 21.7% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6.5% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (24.6% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 44% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 12% vergleichbar, 44% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 68% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 25% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Nomu S30 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (90.76 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 27.9% niedriger als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (6.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 11.5% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 9.7% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (32.6% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 88% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 7% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 92% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 5% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Akkulaufzeit - Überraschend gut

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme des Nomu M6 liegt sogar im Vergleich zum recht sparsamen Caterpillar Smartphone auf einem etwas besseren Niveau. Das ist überraschend, da gerade die Chinesen bekannt dafür sind, mit der Energie eher verschwenderisch umzugehen und das Problem lieber mit einem dickeren Akku zu kompensieren versuchen. Das M6 zeigt hier, dass es auch umgekehrt geht.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.01 / 0.07 Watt
Idledarkmidlight 0.74 / 1.49 / 1.51 Watt
Last midlight 2.89 / 4.33 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Nomu M6
3000 mAh
Blackview BV9000 Pro
4180 mAh
CAT S31
4000 mAh
Nomu S30
5000 mAh
Durchschnittliche Mediatek MT6737T
 
Durchschnitt der Klasse Smartphone
 
Stromverbrauch
-51%
-19%
-47%
-23%
-26%
Idle min *
0.74
1.04
-41%
0.73
1%
0.93
-26%
0.715 (0.5 - 0.89, n=6)
3%
0.872 (0.2 - 3.4, n=587)
-18%
Idle avg *
1.49
2.14
-44%
2.21
-48%
2.31
-55%
1.612 (1.12 - 2.05, n=6)
-8%
1.703 (0.6 - 6.2, n=586)
-14%
Idle max *
1.51
2.17
-44%
2.25
-49%
2.35
-56%
1.735 (1.25 - 2.18, n=6)
-15%
1.968 (0.74 - 6.6, n=587)
-30%
Last avg *
2.89
5.11
-77%
2.99
-3%
4.57
-58%
4.76 (2.89 - 7.47, n=6)
-65%
3.99 (0.8 - 10.8, n=581)
-38%
Last max *
4.33
6.37
-47%
4.12
5%
6.1
-41%
5.72 (4.33 - 7.47, n=6)
-32%
5.63 (1.2 - 14.2, n=581)
-30%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Unser Testgerät liefert demzufolge auch eine sehr gute Akkulaufzeit ab. Fast 22 Stunden im Idle Betrieb mit eingeschaltetem Display und aktivem Browser sind eine sehr gute Leistung. Keines der Vergleichsgeräte erreicht einen ähnlich guten Wert, trotz durch die Bank größeren Akkus. Die Standby-Zeit ist dementsprechend länger.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
21h 25min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
10h 23min
Nomu M6
3000 mAh
Blackview BV9000 Pro
4180 mAh
CAT S31
4000 mAh
Nomu S30
5000 mAh
Akkulaufzeit
-9%
72%
34%
Idle
1285
1139
-11%
WLAN
623
579
-7%
1074
72%
832
34%
Last
277

Pro

+ Dual-SIM
+ LTE
+ wasser- und staubdicht
+ robustes Gehäuse
+ gutes GPS
+ Speichererweiterung mit microSD
+ Gorilla Glass 3
+ IP68 zertifiziert
+ schnelles Aufladen
+ gute Kamera
+ CE-Kennzeichnung
+ 12 Monate Garantie
+ vergleichsweise leicht
+ helles Display
+ sehr gute Akkulaufzeit

Contra

- schwache Ausstattung
- wenig Speicher
- nur kleine Speichererweiterung möglich
- fehlerhaftes Display
- Selbstbedienungsladen

Fazit

Im Test: Nomu M6. Testgerät zur Verfügung gestellt von Nomu.
Im Test: Nomu M6. Testgerät zur Verfügung gestellt von Nomu.

Stellen Sie sich einen 100-Meter-Läufer vor, der in einem Rennen immer im hinteren Drittel ladet, aber heute den Lauf seinen Lebens hinlegt. Er hat alles richtig gemacht und sieht das Ziel vor Augen. Dann strauchelt er und fällt der Länge lang hin und rutscht gerade noch so mit der Nasenspitze als Vorletzter über die Ziellinie. Dieser Läufer ist das Nomu M6.

Das Nomu Smartphone ist für seine Klasse klein, leicht robust und ansehnlich. Die Ausstattung ist dem Preis noch angemessen, die Kameras sind überdurchschnittlich. Gut, die Speichergeschwindigkeit der SD-Karten und das WLAN sind nicht die besten - geschenkt.

Das Nomu M6 macht einen ausgewogenen und soliden Eindruck. Hier stimmen fast alle Parameter, wäre da nicht die eingedrückte Ecke mit deutlichem Lichthof und der selbstständig auslösende Zurückbutton.

Aber dann fällt der Blick auf den Bildschirm und man erblickt Lichthöfe, auf denen ein Todestern parken könnte. Was soll das? Vielleicht haben wir ein Montagsgerät erwischt, aber das ist ein No-Go. Es geht einfach nicht. Das ist als würde Nomu Handys mit gesprungenem Bildschirm ab Werk ausliefern. Gegen Ende des Tests begann sich das M6-Handy übrigens selbst zu bedienen: Die Zurücktaste wurde immer wieder aktiviert - sie liegt sicher nicht zufällig in der Ecke mit dem großen Lichthof. Das deutet darauf hin, dass hier das Nomu Smartphone vielleicht etwas zu fest zusammengeschraubt wurde.

Das ist sehr schade, denn ansonsten ist das Nomu Handy eine klare Budget-Empfehlung für preisbewusste Outdoor-Freunde.

Aufgrund dieses Problems müssen wir leider zunächst eine Abwertung vornehmen. Wir haben bezüglich des Problems beim Hersteller angefragt und ändern die Bewertung eventuell nochmals.

Nomu M6 - 11.04.2018 v6
Florian Schaar

Gehäuse
89%
Tastatur
65 / 75 → 87%
Pointing Device
72%
Konnektivität
30 / 60 → 51%
Gewicht
90%
Akkulaufzeit
93%
Display
79%
Leistung Spiele
11 / 63 → 17%
Leistung Anwendungen
37 / 70 → 53%
Temperatur
90%
Lautstärke
100%
Audio
61 / 91 → 67%
Kamera
68%
Auf- / Abwertung
-5%
Durchschnitt
63%
72%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Nomu M6 Smartphone
Autor: Florian Schaar, 16.04.2018 (Update: 16.04.2018)
Florian Schaar
Florian Schaar - Editor
Mein erster Computer war ein Commodore 80386 (IBM kompatibel!). Schon auf diesem fing ich an zu programmieren, mit 3D-Modellen Raumschiffe zu bauen und Videos zu schneiden. Seit dem haben mich die Computer nicht mehr losgelassen und ich habe schließlich das Hobby zum Beruf gemacht. Heute entwickle ich Lernspiele für Kinder auf Android und iOS. Bei Notebookcheck schreibe ich Tests für Notebooks und Handys. So kann ich die neusten Geräte ausprobieren, ohne sie kaufen zu müssen.