Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Ultrabooks: 1000-US-Dollar-Limit für Ultrabooks nicht haltbar?

Teaser
Wie aus einem aktuellen Branchenbericht hervorgeht, könnten die für das vierte Quartal 2011 angekündigten Ultrabooks zu deutlich höheren Marktpreisen debütieren, als ursprünglich von Intel und den Herstellern angekündigt.
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Gestern herrschte bei Intel und seinem Projekt der Ultrabooks noch eitel Sonnenschein. Wie wir berichteten, stehen die Ultrabooks von Acer, Asus, Dell, HP und Lenovo kurz vor dem Marktstart. Heute ziehen aber bereits dunkle Wolken am Horizont auf und wir hören schon das erste Gewittergrollen. Das kündet davon, dass Intel und die Hersteller von Ultrabooks das für die Notebooks propagierte 1.000-Dollar-Limit nicht einhalten können.

Laut Branchenberichten laufen den Herstellern die Produktionskosten aus dem Ruder. Asus und HP gelten weiterhin als aussichtsreichste Kandidaten für die ersten Ultrabooks am Markt, allerdings sollen beispielsweise die für Ende September oder Anfang Oktober erwarteten Ultrabooks von Asus auch deutlich mehr als 1.000 US-Dollar kosten. Preistreiber sollen die aktuell teuren Displays und die geringen verfügbaren Stückzahlen bei den Kernkomponenten sein.

Die beiden Ultrabooks UX21 mit 11,6-Zoll-Display und das UX31 mit 13,3“-LCD von Asus sollen zwischen 1.000 und 1.600 US-Dollar kosten. Sollten sich die Preise für die ersten Ultrabooks tatsächlich in Regionen von 1.600 US-Dollar bewegen – umgerechnet sind das immerhin rund 1.100 Euro – dann dürften Intels Ultrabooks vom Start weg eine satte Bruchlandung hinlegen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - 13299 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2007
Seit 2007 bin ich Redakteur bei Notebookcheck.com. Als freier Autor schreibe ich auch für andere Print- und Onlinemedien inklusive der Lokalpresse. Vor meiner journalistischen Tätigkeit arbeitete ich als gelernter Netzwerktechniker und Fotograf unter anderem in der Planung und Projektierung von Firmennetzwerken sowie als Modefotograf in Mailand. Neben meiner Leidenschaft für Technik und Wissenschaft schlägt mein Herz als ehemaliger Leistungssportler für alle Arten von sportlichen Outdooraktivitäten. Thematisch interessiere ich mich besonders für die Bereiche Video/Foto, Smart Home und Wearables.
Kontakt: @RonMatta
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > Newsarchiv 2011 07 > Ultrabooks: 1000-US-Dollar-Limit für Ultrabooks nicht haltbar?
Autor: Ronald Tiefenthäler, 27.07.2011 (Update:  9.07.2012)