Notebookcheck

Voll-fette Workstations Dell Precision 7550 & Precision 7750 kommen mit neuem Design

Voll-fette Workstations Dell Precision 7550 & Precision 7750 kommen mit neuem Design
Voll-fette Workstations Dell Precision 7550 & Precision 7750 kommen mit neuem Design
Die traditionellen mobilen Workstations der Marke Dell Precision erhalten dieses Jahr ein großes Redesign, da sowohl Dell Precision 15 7550 und Dell Precision 17 7750 von Grund auf überarbeitet wurden. Anders als die kleineren Cousins von der Precision-5000-Serie gibt es bei den dickeren Workstations weiterhin viele Legacy-Ports.

Mobile Workstations sind kein riesiger Markt mit unzähligen verschiedenen Kategorien von Geräten. Im Prinzip gibt es vor allem zwei verschiedene Arten mobiler Workstations: Voll-fette, traditionelle Workstations und dünnere, leichtere Modelle. 

Dell Precision 7550 & 7750 Redesign: Keinen Pointing-Stick mehr, Lautsprecher auf der Oberseite

Ohne Zweifel zählt die Dell-Precision-7000-Serie zur ersten Kategorie. Trotzdem versucht sich Dell auch hier daran, seine Laptops ein bisschen kompakter, dünner und leichter zu gestalten. Deshalb sind Dell Precision 7550 und Precision 7750 auch je 19 Prozent kleiner als ihre  Vorgängermodelle. Das erreicht Dell über einen kleineren Displayrahmen, vor allem links und rechts des Displays.

Während die Dell Laptops in dieser Hinsicht also schrumpfen, wächst gleichzeitig die Größe des Touchpads. Dafür scheint Dell allerdings den Pointing-Stick und die zugehörigen Tasten geopfert zu haben – ein Feature, das bei älteren Dell Precision Workstation noch Standard war. Wie das Touchpad wurde auch die Tastatur überarbeitet. Die vormals dedizierten BildHoch/Runter-Tasten erreicht man nun nur noch als FN-Funktionen und die Power-Taste hat man ebenfalls in die Tastatur integriert. Den entstandenen Platz nutzt Dell, um die Lautsprecher im Tastaturrahmen unterzubringen, wodurch diese den Sound nun in Richtung des Nutzers ausgeben (statt nach unten Richtung Tisch). 

Dell Precision 15 7550
Dell Precision 15 7550
Dell Precision 17 7750
Dell Precision 17 7750

Intel Comet-Lake-H trifft auf Nvidia Quadro RTX 5000 in den neuen Dell Workstations

Im inneren der überarbeiteten Precision-7000-Serie stecken Intel-CPUs der Serie Comet-Lake-H mit bis zu acht Kernen und Xeon-Optionen. Neben diesen laufen Nvidia Quadro GPUs, wobei die Quadro RTX 5000 die schnellste verfügbare GPU ist. Für das kleinere Dell Precision 7550 ist das eine neue Option, denn der Vorgänger Precision 7540 bot noch maximal die Quadro RTX 3000.

Verglichen mit den dünneren Dell Precision 5000 bieten die Precision-7000-Laptops mehr RAM (bis zu 128 GB) und Massenspeicher: Im Precision 7550 gibt es so bis zu drei M.2-2280-SSDs, im Precision 7750 sogar vier. Das macht die beiden neuen Modelle auch zu den ersten "voll-fetten" Dell Precision Laptops ohne Option für eine 2,5-Zoll-Festplatte. Immerhin behalten Dell Precision 7550 und Precision 7750 zahlreiche Legacy-Anschlüsse wie USB-A, RJ45-Ethernet oder HDMI,  die es bei den kompakteren Precision 5000 nicht mehr gibt.

Zwar sind das Vorteile für die dickeren Workstations, die verfügbaren Displays sind aber eher Nachteile verglichen mit den dünneren Precision Laptops: Anders als Precision 5550 und Precision 5750 bleibt die 7000er-Serie bei 16:9-Displays, wodurch der größere Displayrahmen oberhalb und unterhalb des Bildschirms erhalten bleibt.

Spezifikationen Dell Precision 15 7550
Spezifikationen Dell Precision 15 7550
Spezifikationen Dell Precision 17 7750
Spezifikationen Dell Precision 17 7750

Quelle(n)

Dell

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
></div></div>
</div>

<div id=
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-05 > Voll-fette Workstations Dell Precision 7550 & Precision 7750 kommen mit neuem Design
Autor: Benjamin Herzig, 19.05.2020 (Update: 19.05.2020)
Benjamin Herzig
Editor of the original article: Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.