Notebookcheck

XG438Q: Riesiger Gaming-Monitor mit schnellem Panel und HDR vorgestellt

XG438Q: Riesiger Gaming-Monitor mit schnellem Panel und HDR vorgestellt
XG438Q: Riesiger Gaming-Monitor mit schnellem Panel und HDR vorgestellt
Asus hat mit dem Strix XG438Q einen neuen High-End-Monitor für Gamer angekündigt. Das Modell unterstützt FreeSync und eine besonders hohe Auflösung.

Beim ROG Strix XG438Q handelt es sich um einen 43 Zoll großen Gaming-Monitor, der mit 3.840 x 2.160 Pixeln auflöst. Dabei soll die Wiedergabe kontraststarker Inhalte besonders gut gelingen, so wird DisplayHDR 600 und FreeSync 2 HDR unterstützt.

In Kombination mit der Bildwiederholfrequenz von 120 Hz soll FreeSync 2 HDR ein besonders flüssiges Bilderlebnis bieten, die Reaktionszeit gibt der Hersteller diesbezüglich mit 4 Millisekunden an (Grau-zu-Grau-Umschaltzeit). Das typische Kontrastverhältnis des VA-Panels wird auf  4000:1 und die Helligkeit auf 450 cd/m² beziffert. Gut eine Milliarden Farben können wiedergegeben werden, wobei der DCI-P3-Farmraum Asus zufolge zu 90 Prozent abgedeckt wird.

Bildsignale erhält das Modell via HDMI oder DisplayPort, zur Audioausgabe stehen zwei 10-Watt-Lautsprecher bereit. Die Firmware des Geräts erlaubt die Bild-in-Bild-Wiedergabe ebenso wie beispielsweise das Einblenden eines Fadenkreuzes für Videospiele.

Die Einstellungen sollen sich dank einer mitgelieferten Fernbedienung dabei besonders einfach vornehmen lassen - was auch auf die Konfiguration der RGB-Beleuchtung zutreffen dürfte. Aktuell sind weder ein Preis noch ein genauer Veröffentlichungstermin kommuniziert wurden.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-08 > XG438Q: Riesiger Gaming-Monitor mit schnellem Panel und HDR vorgestellt
Autor: Silvio Werner,  5.08.2019 (Update:  5.08.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.