Notebookcheck

Samsung Galaxy Watch Active 2 bietet sich als Apple Watch-Alternative an

Die Samsung Galaxy Watch Active 2 bietet sich als Alternative zur Apple Watch an.
Die Samsung Galaxy Watch Active 2 bietet sich als Alternative zur Apple Watch an.
Samsung hat heute die wasserdichte Galaxy Watch Active 2 offiziell vorgestellt und damit eine Apple Watch-Alternative mit EKG-Funktion im Angebot, erstmals sogar mit digitaler Lünette. Die neue Version der Tizen OS-Smartwatch hat zudem deutlich mehr Power unter der Haube und kommt in zwei Größen, optional mit LTE und zwei Gehäusevarianten.

Lange Zeit war die Apple Watch als einzige Smartwatch in der Lage ein EKG zu erstellen, nun bietet Samsung mit der heute offiziell angekündigten Galaxy Watch Active 2 eine Alternative auf Tizen OS-Basis für alle, die lieber nicht zu tief ins Apple-Universum eintauchen wollen. Die Galaxy Watch Active 2 ist bis 5ATM beziehungsweise IP68 wasser-resistent und kann auch zum Schwimmen benutzt werden. Zwei Größen, 40 und 44 mm stehen zur Auswahl, beide jeweils entweder mit Gehäuse aus Aluminium oder Edelstahl.

Im Vergleich zum Vorgänger hat sich einiges geändert. Die Ränder wurden reduziert, wodurch nun 1,2 oder 1,4 Zoll große AMOLED-Displays mit jeweils 360 x 360 Pixeln Platz finden, geschützt von Cornings Gorilla Glass DX+ nach MIL-STD-810G-Standard stoßfest. Die drehbare Lünette kehrt zurück, allerdings erstmals in digitaler Form. Im Inneren steckt nun der neue Exynos 9110 Dual-Core-SoC mit bis zu 1,15 Ghz Taktfrequenz, begleitet von 768 MB RAM (WLAN/BT-Variante) oder 1,5 GB RAM (LTE-Variante). Unterstützt werden Bluetooth 5, 802.11n-WLAN, NFC, GPS und optional LTE.

Die 11 mm dicken Uhren sind je nach Material unterschiedlich schwer (26/30 Gramn für die Alu-Version, 37/44 Gramm für die Stahl-Modelle), der Akku der 40 mm Variante fasst 247 mAh, die größere 44 mm-Version bietet 340 mAh Kapazität. Alle 20 mm breiten Armbänder können mit der Galaxy Watch Active 2 verwendet werden, das Interface erlaubt mittels Smartphone-App auch die Anpassung an das farbliche Outfit des Trägers. Die Bedienung der Oberfläche soll dank der digitalen Lünette nun noch intuitiver von der Hand gehen. 

Im Vordergrund stehen natürlich die vielfältigen Gesundheits- und Fitnessfeatures, ob die prominente EKG-Funktion vom Start weg in Europa aktiv sein oder aufgrund der notwendigen Zertifizierungen erst später nachgereicht wird, wie zuletzt vermutet, hat Samsung heute noch nicht bekannt gegeben. Wer zwischen dem 8. August und dem 5. September eine Galaxy Watch Active 2 vorbestellt, erhält von Samsung einen Wireless Charger Duo Pad in Schwarz gratis dazu. Ab dem 6. September soll die WLAN/BT-Variante erhältlich sein, die LTE-Version erst ab dem 27. September. Die offiziellen Listenpreise sind wie folgt:

  •  Galaxy Watch Active 2 Aluminium 40mm 299 Euro
  •  Galaxy Watch Active 2 Aluminium 44mm 319 Euro
  •  Galaxy Watch Active 2 Stainless Steel 40mm 399 Euro
  •  Galaxy Watch Active 2 Stainless Steel 44mm 419 Euro
  •  Galaxy Watch Active 2 Stainless Steel 40mm LTE  449 Euro
  •  Galaxy Watch Active 2 Stainless Steel 44mm LTE 469 Euro

Die Alu-Version wird es in den Farben Cloud Silver, Aqua Black sowie Pink Gold geben, die Stahlvariante in Silber, Schwarz und Gold.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-08 > Samsung Galaxy Watch Active 2 bietet sich als Apple Watch-Alternative an
Autor: Alexander Fagot,  5.08.2019 (Update: 22.08.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.