Notebookcheck

Samsung Galaxy Note 10 & 10+ offiziell vorgestellt

Das Galaxy Note 10 gibt's auch in Aura Pink. (Bild: Samsung)
Das Galaxy Note 10 gibt's auch in Aura Pink. (Bild: Samsung)
Mit dem Note 10 und 10+ packt Samsung seine modernste und leistungsstärkste Smartphone-Technik in ein schlichtes Gehäuse. Die Kamera auf "Profi-Niveau", der neue S Pen und der große Akku sind nur einige von vielen Gründen, weswegen Samsung denkt, dass die Geräte teils mehr als 1.000 Euro wert sind.

Viel Glas in zwei Größen

Das Galaxy Note 10 besteht fast nur aus Display und Glas-Rückseite, da beide Glasflächen an den Seiten stark abgerundet sind, bleibt kaum ein Rahmen übrig. Das Infinity O-Display mit einer zentrierten Selfie-Kamera gibt's wahlweise mit einer Diagonale von 6,3 Zoll (Note 10) bei einer Pixeldichte von 401 PPI oder als größere 6,8 Zoll-Version mit einer Pixeldichte von 498 PPI.

Das Dynamic AMOLED Panel unterstützt HDR10+ und Dynamic Tone Mapping für einen besonders großen Farbumfang. Samsung gibt eine maximale Helligkeit von 1.200 Nits sowie ein Kontrastverhältnis von 2.000.000:1 an. 

Schnellerer Prozessor, größerer Akku & mehr Speicher

Während Samsung nicht spezifiziert, welcher Chip in welcher Region verwendet wird, darf man davon ausgehen, dass entweder der neue Exynos 9825 oder aber der Qualcomm Snapdragon 855 Plus verbaut wird. Dazu spendiert Samsung dem Note 10+ 12 GB Arbeitsspeicher, das kleinere Note 10 kommt immerhin mit 8 GB.

Neben dem neueren Chip soll vor allem eine neu entwickelte Gaskühung für maximale Performance sorgen, sodass sich das Note 10 auch für Gamer eignen soll. Schon im günstigsten Modell erhält man 256 GB Speicher, maximal sind 512 GB intern plus bis zu 1 TB per Speicherkarte möglich.

Der Akku wächst auf 3.500 mAh (Note 10) bzw. 4.300 mAh (Note 10+), und dank besonders schneller Ladevorgänge mit bis zu 25 Watt verkabelt (nur Note 10+ LTE) bzw. 15 Watt induktiv lässt sich der große Akku auch problemlos wieder aufladen.

Kamera: Ein Studio für die Hosentasche?

Jahr für Jahr behaupten Smartphone-Hersteller, die Kamera in der Hosentasche revolutioniert zu haben. Mit dem Galaxy Note 10 verspricht Samsung ein Fotostudio für die Hosentasche. Fotografen werden sich bei diesem Marketing wieder einmal die Hände vor's Gesicht klatschen, die Hardware ist für ein Smartphone aber durchaus ansehnlich. An der Front findet sich eine einzelne 10 MP Selfie-Kamera, während die Rückseite gleich vier Linsen beherbergt.

Mit dabei ist eine 16 MP Ultraweitwinkel- (123°), eine 12 MP Weitwinkel- sowie eine 12 MP Tele-Kamera (2x). Dazu gibt es eine VGA-3D-Tiefenkamera (ToF). Das Weitwinkelobjektiv bietet wiederum eine variable Blende, die entweder auf f/1.5 oder auf f/2.4 eingestellt werden kann. 

Vor allem im Video-Bereich kann das Note 10 mit interessanten Features aufwarten: Das Fake-Bokeh gibt's jetzt auch für bewegte Bilder, die Mikrofone können nun "zoomen" und sollen nur Audio aus der Richtung aufnehmen, in die man filmt. Dazu wurde die Bildstabilisierung sowie die Farbdarstellung verbessert, samt HDR10+ und Dynamic Tone Mapping.

Der S Pen lernt neue Tricks

Samsungs Stylus kann nun deutlich mehr: Dank neuer Gesten lässt sich das Smartphone auch steuern, ohne es berühren zu müssen. So kann der S Pen zum Beispiel kreisförmig bewegt werden, um die Zoomstufe der Kamera zu ändern. In einer Fotogalerie lässt sich mit Bewegungen nach links und rechts vor- und zurückblättern. Bewegungen nach oben und unten ändern die Lautstärke. Neben diesen Gesten bleibt der S Pen ein voll funktionsfähiger Stylus zum Zeichnen und Schreiben auf dem Display des Galaxy Note 10. Der Akku soll 10 Stunden halten.

Praktische Features & schnelle drahtlose Verbindungen

Samsung stattet die neue Note 10-Familie mit einer Reihe praktischer Features aus. So lassen sich die Galaxy Buds – oder jedes andere Qi-kompatible Gerät – einfach aufladen, indem man sie auf das Smartphone legt.

Im Note 10+ LTE gibt's wieder eine Hybrid-SIM, sprich der Nutzer hat die Wahl, ob er lieber zwei SIM-Karten oder eine SIM- und eine Speicherkarte einlegen möchte. Dazu sind die Geräte nach IP68 als wasserfest zertifiziert (1,5 Meter, bis zu 30 Minuten). Da 5G zur Zeit kaum verfügbar ist, setzt Samsung auch auf schnelles Gigabit LTE und WiFi 6.

Preise & Verfügbarkeit

Die neue Galaxy Note 10-Familie ist ab 23. August in Samsungs Online Shop sowie bei diversen Händlern verfügbar. Das kleinere Note 10 gibt es nur in einer Ausstattungsvariante: Mit 256 GB Speicher und ohne 5G. Der Preis für dieses Gerät liegt bei 949 Euro (UVP), es ist in den Farben Aura Glow, Aura Pink und Aura Black erhältlich.

Das Note 10+ gibt's wahlweise mit 256 GB oder 512 GB Speicher, für 1.099 respektive 1.199 Euro. Die 5G-Variante ist nur mit 256 GB Speicher erhältlich, auch hier liegt der Preis bei 1.199 Euro. Letztere ist nur in Aura Glow und Aura Black erhältlich, während das 4G-Modell zusätzlich in einer weißen Version verfügbar ist.

Wer das Note 10 oder 10+ noch bis zum 22. August bei Samsung vorbestellt, erhält als Tauschprämie für sein altes Smartphone 100 Euro zusätzlich zum regulären Ankaufswert.

Im Lieferumfang befindet sich neben dem Smartphone auch der S Pen, Ersatzspitzen und USB-C-Kopfhörer. Bei weißen Geräten kommt das Zubehör in Weiß.
Im Lieferumfang befindet sich neben dem Smartphone auch der S Pen, Ersatzspitzen und USB-C-Kopfhörer. Bei weißen Geräten kommt das Zubehör in Weiß.
Aura Black ist das neue Schwarz.
Aura Black ist das neue Schwarz.
Aura White gibt's nur beim Note 10+, dafür gibt's das Note 10 in Aura Pink.
Aura White gibt's nur beim Note 10+, dafür gibt's das Note 10 in Aura Pink.
Aura Glow sieht seltsam vertraut aus.
Aura Glow sieht seltsam vertraut aus.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-08 > Samsung Galaxy Note 10 & 10+ offiziell vorgestellt
Autor: Hannes Brecher,  7.08.2019 (Update:  7.08.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.