Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Xiaomi: Crowdfunded Quin-Feature-Phone mit KI-Funktionen für 30 Dollar

Xiaomi: Crowdfunded Quin-Feature-Phone mit KI-Funktionen für 30 Dollar
Xiaomi: Crowdfunded Quin-Feature-Phone mit KI-Funktionen für 30 Dollar
Über einen Dritthersteller veröffentlicht Xiaomi das eigens designte Feature-Phone namens Quin für 30 Dollar. Es gibt 2 Varianten, das Quin 1 mit 2G und das Quin 1s mit 4G. Trotz des Retro-Designs ist das Highlight eine KI-gesteuerte Echtzeit-Übersetzungsfunktion.
Christian Hintze,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Das Handy wird über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert, ist von Xiaomi designed und wird vom Dritthersteller Shenzhen Duojia Technology vertrieben. In nur wenigen Stunden hat das Projekt bereits zehntausende an Unterstützern gefunden und fast eine Millionen Euro eingetrieben. Die Kampagne soll noch 12 Tage lang laufen und am 15. August enden.

Schlüsselelement des nach der gleichnamigen chinesischen Dynastie Quin (gesprochen “Tchin“) getauften Feature-Phones ist die Echtzeit-Stimmen-Übersetzungsfunktion durch eine Künstliche Intelligenz.

Von dem Gerät soll es zwei Varianten geben. Beiden gemein ist der 2,8 Zoll kleine Bildschirm mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixel. Das Smartphone ist 8,5 mm dick und bietet T9 physische Tasten. Außerdem ist Dual-SIM mit an Bord, WiFi und Infrarot werden ebenfalls unterstützt. Keines der beiden Geräte verfügt über eine Kamera, weder vorne noch auf der Rückseite. Außerdem verzichten die Entwickler auf einen Kopfhörerausgang. Der Akku fasst 1.480 mAh, kann über USB-C geladen werden und soll 15 Tage lang halten, zumindest in der Quin-1-Variante.

Quin 1 bietet nämlich „nur“ 2G, einen MediaTek MT6260A mit nur einem ARM7 CPU Kern, 8 MB RAM and 16 MB Speicher. Es verfügt weder über GPS noch über LTE, aber immerhin sind WiFi und Bluetooth 4.2 verbaut. Das Betriebssystem nennt sich Nucleus.

Das bessere Quin 1s hat einen Spreadtrum SC9820 Prozessor mit zwei Cortex-A53 Kernen, die bei 1.2 GHz laufen. Der RAM ist mit 256 MB angegeben, der interne Speicher beträgt 512 MB. Verbindungstechnisch kann das 1s mit VoLTE, GPS, Wi-Fi und Bluetooth 4.2 auftrumpfen. Das Betriebssystem nennt sich MOCOR5.

Das Feature-Phone soll ab dem 15. September ausgeliefert werden, ca. 30 US-Dollar kosten und wahlweise in Schwarz oder Weiß bestellbar sein.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Xiaomi via Globemobiles

Bilder: Xiaomi

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Christian Hintze
Christian Hintze - Managing Editor - 1633 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Ein C64 markierte meinen Einstieg in die Welt der PCs. Mein Schülerpraktikum verbrachte ich in der Reparaturabteilung eines Computerladens, zum Abschluss durfte ich mir aus “Werkstattresten” einen 486er PC selbst zusammenbauen. Folglich begann ich später ein Informatikstudium an der Humboldt-Uni in Berlin, Psychologie kam hinzu. Nach meiner ersten Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni ging ich für ein Jahr nach London und arbeitete für Sega an der Qualitätssicherung von Computerspielübersetzungen, u.a. an Spielen wie Sonic & All-Stars Racing Transformed oder Company of Heroes. Seit 2017 schreibe ich für Notebookcheck.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Xiaomi: Crowdfunded Quin-Feature-Phone mit KI-Funktionen für 30 Dollar
Autor: Christian Hintze,  3.08.2018 (Update:  3.08.2018)