Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Xiaomi Mi 10 Ultra lädt nicht mit den behaupteten 120W

Xiaomi Mi 10 Ultra lädt nicht mit den behaupteten 120W (Bildquelle: Xiaomi)
Xiaomi Mi 10 Ultra lädt nicht mit den behaupteten 120W (Bildquelle: Xiaomi)
Xiaomi bewirbt das Mi 10 Ultra unter anderem mit einem 120-W-Schnellladegerät. Die Seite androidauthority ist der Behauptung nachgegangen und hat festgestellt, dass nur etwa 80 W davon beim Smartphone ankommen.
Christian Hintze,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Während die Akkus in den letzten Jahren kaum effizienter geworden sind, haben sich die Hersteller stattdessen vermehrt auf die Schnellladetechnik konzentriert. Mittlerweile überbieten sie sich numerisch darin mit wie viel Watt der Ladeadapter das dazugehörige Smartphone aufzuladen vermag.

Das Xiaomi Mi 10 Ultra setzt hier mit angeblichen 120 Watt eine Bestmarke. Die Seite androidauthority hat nun einige Schnellladegeräte unter die Lupe genommen und getestet wie viel Watt denn nun wirklich beim Smartphone ankommen.

Dabei wurde festgestellt, dass von den angeblichen 120 W gerade einmal 80 W am Smartphone ankommen. Zunächst einmal zieht der Adapter nicht 120 Watt, sondern nur etwa 92,3 W aus der Steckdose. Dieser Wert wird auch nur anfänglich erreicht und fällt weiter auf dann konstante 86,4 W. Davon wiederum kommen nur 80,1 W beim Smartphone an. 6,3 W gehen also verloren bzw. werden in Wärme umgewandelt. Zumindest diese Verlustleistung von 7,3 Prozent ist laut androidauthority im Vergleich ein guter Wert, andere Ladegeräte haben einen Verlust von 15,1 Prozent (Samsung 25 W) bis hin zu 19,2 Prozent (Huawei 40 W).

Ein komplettes Aufladen dauert mit dem 80-W-Ladegerät (als 120 W beworben) nur 21 Minuten, in 3 Minuten kommt man bereits auf 25 Prozent. Interessanterweise ist man mit einem 50-W-Ladegerät ähnlich schnell: 29 Minuten dauert ein kompletter Ladevorgang, in 5 Minuten erreicht man 25 Prozent. Ein verschwindend geringer Unterschied wenn man bedenkt, dass die angeblichen 120 W mehr als doppelt so viel Watt bieten.

Mit einer praktisch um 40 W niedrigeren Leistung als beworben, leistet sich Xiaomi demnach eine ordentliche Übertreibung, wenn man den Peak mit einbezieht, sollte man wohl maximal von einem 100-W-Ladegerät sprechen. Betrachtet man hingegen nur die reine Verlustleistung, so soll der Xiaomi-Lader aber immer noch mit der effizienteste Ladeadapter auf dem Markt sein.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Christian Hintze
Christian Hintze - Managing Editor - 1633 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Ein C64 markierte meinen Einstieg in die Welt der PCs. Mein Schülerpraktikum verbrachte ich in der Reparaturabteilung eines Computerladens, zum Abschluss durfte ich mir aus “Werkstattresten” einen 486er PC selbst zusammenbauen. Folglich begann ich später ein Informatikstudium an der Humboldt-Uni in Berlin, Psychologie kam hinzu. Nach meiner ersten Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni ging ich für ein Jahr nach London und arbeitete für Sega an der Qualitätssicherung von Computerspielübersetzungen, u.a. an Spielen wie Sonic & All-Stars Racing Transformed oder Company of Heroes. Seit 2017 schreibe ich für Notebookcheck.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-11 > Xiaomi Mi 10 Ultra lädt nicht mit den behaupteten 120W
Autor: Christian Hintze,  3.11.2020 (Update:  3.11.2020)