Notebookcheck

Xiaomi blockt künftig Global ROMs für ihre China-Smartphones

Xiaomi blockt künftig Global ROMs für ihre China-Smartphones
Xiaomi blockt künftig Global ROMs für ihre China-Smartphones
Über das MIUI-Forum hat Xiaomi bekannt gegeben, dass Xiaomi-Smartphones für den chinesischen Markt keine Global ROMs mehr akzeptieren werden und umgekehrt. Ein Xiaomi-Smartphone per Direktimport zu kaufen und anschließend zu flashen, wird in Zukunft also nicht mehr funktionieren.

Der Vorstoß von Xiaomi in internationale Märkte hat für Kunden nicht nur Vorteile. Lizenzen wollen bezahlt, (Sicherheits-)Richtlinien eingehalten werden. Dadurch erhöhen sich die Preise von Xiaomi-Smartphones außerhalb von China.

Wer bisher das Risiko in Kauf nahm und per Direktimport aus China bestellte, konnte Xiaomi-Smartphones preiswerter erhalten. Doch in Zukunft erschwert Xiaomi dieses Vorgehen, denn ihre Smartphones mit einer chinesischen MIUI-Version sollen nun keine Global ROMs mehr unterstützen und umgekehrt. Xiaomi empfiehlt nur noch den Erwerb der Produkte über die offiziellen (inländischen) Verkaufskanäle.

Die Blockierung der Global ROMs auf chinesischen Xiaomi-Modellen dürfte jedoch für großen Unmut in der ansonsten Fanboy-artigen Community von Xiaomi sorgen. Im Mi-Forum machen Kunden bereits ihrem Ärger Luft, womöglich entpuppt sich der Schritt als Schuß ins eigene Bein. Inwieweit bereits erschienene Modelle davon betroffen sind, ist noch unklar, vermutlich kommt die Sperre zusammen mit der MIUI-10-Oberfläche. Womöglich lässt sich die Sperre jedoch auch weiterhin mit einem entsperrten Bootloader umgehen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Xiaomi blockt künftig Global ROMs für ihre China-Smartphones
Autor: Christian Hintze,  1.10.2018 (Update:  1.10.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).