Notebookcheck

Qualcomm: Zukünftige High-End-Chips heißen Snapdragon Mobile Platform

Qualcomm's Snapdragon 835-SOC ist ab sofort eine Snapdragon Mobile Platform.
Qualcomm's Snapdragon 835-SOC ist ab sofort eine Snapdragon Mobile Platform.
Qualcomm ist der Meinung, dass die neuen High-End-Chips mehr sind als nur Systems on a Chip (SoC) und benennt seine Snapdragon-Prozessoren in "Snapdragon Mobile Platform" um. Die Low-Power Snapdragon 200-Serie verliert die Marke Snapdragon und wird zum "Qualcomm Mobile".

Die Tatsache, dass Qualcomm Snapdragon-Prozessoren mehr sind als nur ein Applikationsprozessor sollte eigentlich schon der Begriff System-on-a-chip (SoC) ausdrücken, für Qualcomm ist aber selbst dieser Terminus nicht mehr aussagekräftig genug. "Snapdragon Mobile Platform", also eine mobile Plattform soll besser verdeutlichen, dass die Chips mittlerweile neben Hardware auch mit jeder Menge Software und Services ausgeliefert werden. Abgesehen von den üblichen Komponenten eines SoCs wie dem ARM-Prozessor, der GPU, diversen Hilfsprozessoren wie DSP und ISP, sind auch Funkkomponenten (WLAN, LTE-Modem), Audio-Chips und Sicherheitskomponenten integriert.

Zusammen mit der Schnell-Ladetechnik Quick Charge und den diversen Onboard-Controllern, beispielsweise für den Fingerabdrucksensor ergibt sich dadurch die komplexe Plattform, die Nutzer eines mit Qualcomm-Prozessoren ausgestatteten Mobilgeräts heutzutage erwarten dürfen. Zukünftig kommt mit der Windows 10-Kompatibilität auf Cellular PC's noch ein weiteres Anwendungsgebiet für die Snapdragon Mobile Platform hinzu. Die Low-Power Snapdragon 200-Chips verlieren im Gegenzug den Begriff Snapdragon und werden zukünftig unter dem Titel "Qualcomm Mobile" zu finden sein. Damit soll die Marke Snapdragon als High-End-Marke gestärkt werden.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten:
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Qualcomm: Zukünftige High-End-Chips heißen Snapdragon Mobile Platform
Autor: Alexander Fagot, 17.03.2017 (Update: 17.03.2017)