Test Acer Aspire 2920-5A2G16Mi Notebook

Handgepäck.

Das Acer Aspire 2920 will als ultraportables Notebook im 12,1-Zoll-Format und 2 Kilo Lebendgewicht vor allem Heimanwender ansprechen, die ein vollwertiges Subnotebook suchen und dabei keine Kompromisse bei Ausstattung und Leistung hinnehmen wollen. Zudem bietet das 2920 eine flotte Gesamtleistung, viel Massenspeicher und ein klasse WXGA-Display.

Test Acer Aspire 2920-5A2G16Mi Notebook

Ultraportable und leichte Subnotebooks für die Handtasche liegen derzeit in der Käufergunst ganz weit vorne. Sind schicke, superleichte und dabei vollwertige Notebookzwerge bislang oftmals sündhaft teuer, so hat spätestens Asus mit dem günstigen Eee PC das Eis für einfache Mininotebooks gebrochen. Auch andere Hersteller wittern ein gutes Geschäft, entsprechende Produktankündigungen, wie HPs „HP 2133“, MSIs „Wind Notebook“ sowie Zeptos „Titan“ und „Notus“, bestimmen daher jüngst auch prompt regelmäßig die Schlagzeilen der IT-Nachrichten.

Für Anwender, denen die abgespeckten Mininotebooks oder Ultra Mobile PCs (UMPC) ein zu kleines Display, zu wenig Leistung und nicht genug Massenspeicher bieten, hält der Markt aber auch eine Fülle an gut ausgestatteten und preiswerten Subnotebooks im 12,1-Zoll-Format parat. Die kompakten 12,1-zölligen Energiebündel sind zwar nicht so leicht wie die teureren Edel-Subnotebooks und UMPCs. Dafür glänzen Subnotebooks, wie das Acer Aspire 2920, aber mit einer hohen Anwendungsleistung zum vergleichsweise moderaten Preis. Wir haben den kompakten Tausendsassa von Acer für Sie genauer unter die Lupe genommen.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Wie bei den größeren Brüdern Aspire 7520G und 7720G dominiert beim Acer Aspire 2920 das ursprüngliche Gemstone-Design mit hellem Grau bei der Innenseite und asymmetrisch gestalteten Schaltern und Zierelementen im blaufarbenen Neon-Look. Die zahlreichen leuchtenden Statuslämpchen und der kreisrunde, blau illuminierte Ein-Aus-Schalter versprühen zusätzlichen Pep und lockern die Optik der Innenansicht kräftig auf.

Die kompakten Abmessungen von 31,0 x 22,7 x 4,4 Zentimeter lassen das Acer Aspire 2920 in Verbindung mit den abgerundeten Gehäuseecken geradezu knuffig wirken. Damit hat der kleine Wonneproppen im Vergleich zu ultraleichten Subnotebooks bei der Bauhöhe und auch beim Gewicht mit etwa 2,1 Kilogramm zwar ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen, dafür kostet das Aspire 2920 aber auch deutlich weniger als die teureren Edel-Ultraportables.

Dem derzeitigen Trend folgend, präsentiert auch Acers kleiner 2920 einen hochglänzenden Schmuckdeckel. Statt mit schnödem Glanzlack kommt dieser aber mit interessanter und reliefartiger 3D-Optik daher. Die Zuhaltung der kleinen Klappe übernehmen selbstschließende Scharniere, einen Verschlussriegel benötigt das 2940 nicht. Die Deckelkonstruktion wirkt insgesamt solide, lediglich der LCD-Innenrahmen ist etwas dünn geraten und steht im unteren Bereich rund einen Millimeter vom Display ab.

Das Chassis des handlichen Subnotebooks gefällt mit einer kompakten und verwindungssteifen Unterschale. Diese verleiht dem Notebook-Mini eine ordentliche Stabilität, kunststofftypische Knarzgeräusche sind eher selten zu vernehmen. Bei der Passgenauigkeit und Verarbeitungsqualität der Kunststoffbauteile kann das Aspire 2920 hingegen weniger überzeugen. Kleinere Ungenauigkeiten im Bereich der Scharnierabdeckungen und der Kunststoffleiste davor trüben den ansonsten positiven Gesamteindruck etwas.

Anschlussausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Bei den Anschlüssen hat das Acer Aspire 2920 alle wichtigen Schnittstellen zur Außenwelt an Bord. Neben drei flotten USB-2.0-Ports für Peripheriegeräte und S-Video-Out, stehen auch Buchsen für Kopfhörer und Mikrofon zur Verfügung. Für externe Monitore ist ein üblicher VGA-Anschluss vorhanden. DVI oder HDMI gibt es beim Aspire 2920 zwar nicht, diese digitalen Bildausgänge sucht man aber auch bei teureren 12,1-zölligen Ultraportables meist vergebens.

Moderne Erweiterungskarten finden beim Aspire 2920 im ExpressCard/54-Einschub ihren Platz. Mit dem 5-in-1-Kartenleser können zudem populäre Flash-Speicher der Formate MultiMediaCard (MMC), Memory Stick Standard und Pro (MS, MS Pro), Secure Digital (SD) und xD-Picture Card (xD) genutzt werden. Eine in den oberen LCD-Rahmen integrierte Webcam samt Mikrofon für den kurzweiligen Videochat mit Freunden fehlt ebenfalls nicht.

Vorderseite: Stereolautsprecher, Mikrofon, Kopfhörer, Steuerungsrad für Lautstärkenregelung
Acer Aspire 2920 Vorderseite: Stereolautsprecher, Mikrofon, Kopfhörer, Steuerungsrad für Lautstärkenregelung
Rückseite: Akku, Kensington Lock, Lüftungsschlitze
Acer Aspire 2920 Rückseite: Akku, Kensington Lock, Lüftungsschlitze
Linke Seite: Netzanschluss, VGA, S-Video Out, 2x USB-2.0, ExpressCard/54
Acer Aspire 2920 linke Seite: Netzanschluss, VGA, S-Video Out, 2x USB-2.0, ExpressCard/54
Rechte Seite: DVD-Laufwerk, 5-in-1-Kartenleser, 1x USB-2.0, Gigabit-LAN, Modem
Acer Aspire 2920 rechte Seite: DVD-Laufwerk, 5-in-1-Kartenleser, 1x USB-2.0, Gigabit-LAN, Modem

Für den Datenverkehr im Kabelnetzwerk ist neben dem obligatorischen Modem- auch ein schneller Gigabit-LAN-Anschluss vorhanden. Drahtlos funkt das Acer Aspire 2920 in Wireless-LAN-Netzwerken mit Intels Pro/Wireless 3945ABG (IEEE 802.11a/b/g). „Turbo“-WLAN nach Draft-n-Standard mit bis zu 300 MBit/s ist aber mit dem 3945ABG nicht möglich. Eine schnelle UMTS/HSDPA-Unterstützung fehlt ebenfalls. Dafür hat das Aspire 2920 für kabellose Peripherie wie Headsets gleich ab Werk das schnelle Bluetooth 2.0+ an Bord.

Beim Zubehör packt Acer dem Aspire 2920 keine optischen Recovery-Medien für Vista Home Premium ins Paket. Auch eine Treiber-CD/DVD fehlt. Der Anwender muss sich daher mit Acers eRecovery Management via Festplatte begnügen. Die vollständige Wiederherstellung des Systems inklusive aller Treiber und Hilfsprogramme dauert damit knapp eine Stunde.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Für kommoden Bedienungskomfort sorgen beim Acer Aspire 2920 sechs Schnellstarttasten. Neben Tasten für die Unterhaltungssoftware Acer Arcade sowie Bluetooth und Wireless LAN stehen auch Einfachstarttaster zum blitzschnellen Aufruf des favorisierten Webbrowsers und des bevorzugten E-Mail-Programms zur Verfügung. Die Lautstärke der integrieren Lautsprecher kann über ein kleines Steuerungsrad an der Vorderseite reguliert werden.

Auf der Tastatur des kompakten Aspire 2920 hat Acer immerhin 85 Tasten untergebracht. Trotz des klassischen und deutschen Tastaturlayouts schleicht sich zu Beginn des Tests beim schnellen Schreiben so mancher Tippfehler ein. Besonders die Tastenköpfe der Umlauttasten sind mit 1,2 x 1,4 Zentimetern doch recht klein geraten und erfordern etwas Eingewöhnungszeit. Die straffe Rückmeldung beim Tippen und der angenehme Druckpunkt gefallen. Weniger gefällt hingegen das deutliche Durchbiegen der Tastaturfläche im Bereich der Nummertaste „9“. Die Tastatur gibt selbst bei moderatem Tastendruck etwa einen Millimeter nach und federt zurück.

Als Navigierhilfe integriert das Aspire 2920 ein 8,0 x 3,8 Zentimeter messendes Touchpad. Für ein Subnotebook steht damit recht viel Platz zum kommoden Navigieren mit dem Mauszeiger zur Verfügung. Das Touchpad arbeitet im Test präzise, der optisch markierte Bildlauf funktioniert ebenfalls tadellos. Mit der Tastenkombination Fn+F7 kann das Touchpad zudem bei Bedarf schnell abgeschaltet oder aktiviert werden. Die beiden Touchpad-Tasten haben einen schön kurzen Hub, sind im Test beim Auslösen aber recht deutlich zu hören.

Tastatur
Acer Aspire 2920 Tastatur
Touchpad
Acer Aspire 2920 Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Das Acer Aspire 2920 integriert ein 12,1-zölliges Breitbild-LCD (AUO B121EW03) mit spiegelnder Oberfläche (CrystalBrite). Es stellt trotz seiner geringen Größe eine native Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten (WXGA) dar und in Bezug auf die durchschnittliche Helligkeit des Panels mit 195,2 cd/m² überraschenderweise einen Großteil seiner größeren Kollegen in den Schatten. Würde das Display weniger stark spiegeln, dann ließe sich damit im Freien auch unter freiem Himmel an schattigen Plätzen recht passabel arbeiten.

Die Ausleuchtung ist bei unserem Testkandidaten „sehr gut“ gelungen. Hier erreicht das Aspire 2920 einen Wert von 85,7 Prozent. Die Helligkeitsabweichung zwischen hellster (215,4 cd/m²) und dunkelster Bildstelle (184,7 cd/m²) beträgt damit lediglich 14,3 Prozent. Als minimale Helligkeit (Schwarzwert) ermitteln wir 0,8 cd/m². Dies ergibt einen Kontrast von knapp 270:1 - „gut“.

197.4
cd/m²
215.4
cd/m²
199.7
cd/m²
193.0
cd/m²
201.7
cd/m²
191.2
cd/m²
189.3
cd/m²
184.7
cd/m²
184.8
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 215.4 cd/m²
Durchschnitt: 195.2 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Schwarzwert: 0.8 cd/m²
Kontrast: 252:1

Im direkten Sichtvergleich mit unserem 20-zölligen Referenz-TFT Viewsonic VP2030b bietet das Acer Aspire 2920 bei der Brillanz der Farben sowie der Farbwiedergabe eine gelungene Vorstellung. Die Referenzfotos wirken richtig knackig und zudem sehr detailreich. Bei den Portraitfotos stellen wir – ganz dem derzeitigen Trend bei Notebookdisplays folgend – aber auch beim Aspire 2920 eine recht „kalte“ Farbabstimmung (leichter Blaustich) fest. Die Blickwinkelabhängigkeit ist in der Vertikalen als auch in der Horizontalen „befriedigend“.

Acer Aspire 2920 Blickwinkelstabilität
Acer Aspire 2920 Blickwinkelstabilität
Acer Aspire 2920 Blickwinkelstabilität
Acer Aspire 2920 Blickwinkelstabilität
Acer Aspire 2920 Blickwinkelstabilität
Acer Aspire 2920 Blickwinkelstabilität
Acer Aspire 2920 Blickwinkelstabilität
Acer Aspire 2920 Blickwinkelstabilität

Bei Office-Anwendungen stellt sich das schnucklige Subnotebook von Acer als vollwertiges Notebook vor. Der Kleine lässt seine Muskeln mit einem Intel Core 2 Duo T5550 spielen. Die beiden Rechenkerne des T5550 takten mit je 1,83 GHz und können einen Secondlevel-Cache von 2 MByte nutzen. Im Unterschied zum T5600 fehlt dem T5550 lediglich Intels Virtualisierungstechnik (Intel VT). Mit 2 GByte schnellem DDR2-667-RAM ist auch für Vista Home Premium genug Hauptspeicher an Bord. Die integrierte Grafik X3100 ist zwar nichts für Spiele, für die gelegentliche Multimediashow und für Büroarbeiten reicht die Chipsatzgrafik aber aus.

CPU-Z-Informationen über das Acer Aspire 2920
CPU-Z-Informationen über das Acer Aspire 2920
CPU-Z-Informationen über das Acer Aspire 2920
CPU-Z-Informationen über das Acer Aspire 2920
CPU-Z-Informationen über das Acer Aspire 2920

CPU-Z-Informationen über das Acer Aspire 2910.

Mit 3.891 Punkten im PCMark05 erreicht das Acer Aspire 2920 bei der Bewertung der Anwendungsleistung ein „gutes“ Ergebnis. Der T5550 liefert zwar eine geringere Rechenleistung als die neueren Penryn-CPUs, trotzdem kann das flotte Subnotebook bei der Gesamtleistung noch locker mit so manchem Office-Gerät und T7200-Prozessor mithalten. So erreicht das Aspire 2920 bei Maxons Cinebench R10 auch einen achtbaren CB-CPU-Wert von 3.891 beim „Rendering Multiple CPUs“.

GPU-Z
Acer Aspire 2920: GPU-Z
Cinebench R10
Acer Aspire 2920: Cinebench R10
Vista Leistungsindex
Acer Aspire 2920: Vista Leistungsindex

Als Subnotebook nutzt das Acer Aspire 2920 Intels Strom sparende integrierte Grafiklösung GMA X3100. Die Chipsatzgrafik bietet sowohl für Vistas schicke Aero-Glass-Darstellung als auch für einfache Multimediaanwendungen genug Grafikpower. Für neuere 3D-Spiele ist die X3100 hingegen ungeeignet. Der geringe Benchmark-Score von 576 Punkten in Futuremarks 3DMark06 (Treiberversion 7.14.10.1329) und 635 Punkten beim Shading-Test (Cinebench R10) zeigt die Grenzen der X3100 in 3D-Spielen und -Applikationen auf.

Datenträgerverwaltung
Acer Aspire 2920: Datenträgerverwaltung
HD Tune
Acer Aspire 2920: HD Tune
DVD Info
Acer Aspire 2920: DVD Info

Zur Speicherung der Anwenderdaten integriert das Aspire 2920 eine 160 GByte fassende SATA-Festplatte HTS542516K9SA00 von Hitachi. Die Travelstar 5K250 verfügt klassenüblich über 8 MByte Cache und arbeitet mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 5.400 U/min. Die Schockfestigkeit von 400 G im Betrieb bietet dabei einen guten Schutz gegen Stöße. Die durchschnittliche Transferleistung in HDTune ist mit 39,2 MB/s allerdings lediglich „befriedigend“. Das optische Laufwerk AD-7560A von Sony NEC Optiarc kommt mit allen üblichen DVD-Formaten inklusive DVD-RAM klar, ist aber im Betrieb recht laut.

Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit1826 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit3397 Points
 Shading 32Bit635 Points
Windows Vista Experience Index
 EinstellungenWert
 CPU4.8 Points
 RAM4.5 Points
 GPU3.5 Points
 GPU Games3.5 Points
 HDD5 Points
PC Mark
PCMark 053891 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Lenovo ThinkPad X300
 L7100, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
3871
Sony Vaio VGN-CR21S
 T7250, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
3886
Acer Aspire 2920-5A2G16Mi
 T5550, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
3891
Lenovo G550
 T4200, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500M
3910
HP EliteBook 2530p
 SL9400, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
3921
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
160 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 21 MB/s
Maximale Transferrate: 49.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 39.2 MB/s
Zugriffszeit: 17.1 ms
Burst-Rate: 80.3 MB/s
CPU Benutzung: 3.8 %

Spieleleistung

Bei Subnotebooks hat eine niedrige Leistungsaufnahme Priorität, bei der 3D- und Spieleleistung sind da natürlich Abstriche hinzunehmen. Die X3100 bietet daher als integrierte Grafiklösung nur für einfache ältere oder wenig anspruchsvolle Spiele in niedriger Bildschirmauflösung genug Dampf. Bei aktuellen Spielen mit aufwändiger 3D-Kulisse gerät die Bildwiedergabe in höheren Detailauflösungen und Qualitätsstufen schnell zur ruckelnden Diashow.

3D Mark
3DMark 2001SE4252 Punkte
3DMark 031743 Punkte
3DMark 05898 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
576 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus Eee PC 1101HA (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
68
   ...
Panasonic Toughbook CF-W8
 SU9400, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
559
Lenovo IdeaPad U350
 SU2700, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
561
Acer Aspire 2920-5A2G16Mi
 T5550, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
576
Acer Aspire 3810T
 SU3500, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
582
Dell Vostro 1310
 T8100, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
583
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496

no benchmarks found

no benchmarks found

no benchmarks found

no benchmarks found

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Bei geringer bis moderater Last verhält sich das Aspire 2920 - trotz kräftiger Kernkomponenten - bei der Geräuschentwicklung mit 35,1 dB(A) (Umgebungstemperatur: 21 Grad) unauffällig. Das Laufgeräusch des Drehflüglers bleibt unaufdringlich sonor und damit im akzeptablen Rahmen. Bei intensiveren Rechenarbeiten - beispielsweise dem Konvertieren von Fotos oder gar Videos - macht sich der Lüfter mit einem deutlich hörbaren Rauschen sowie einem leicht hochfrequenten Unterton bei 36,9 dB(A) bemerkbar. Bei längeren Volllastphasen klettert die Lautstärke im Test auf maximal 39,5 dB(A). Der DVD-Brenner Optiarc AD-7560A nervt hingegen mit einem sehr lauten Laufgeräusch von 45,5 dB(A).

Lautstärkediagramm

Idle 30.4 / 32.1 / 35.1 dB(A)
HDD 32.1 dB(A)
DVD 45.5 / 45.9 dB(A)
Last 36.9 / 39.5 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Leistungsstarke Subnotebooks erwärmen sich im Dauergebrauch meist deutlich stärker als ihre geräumigeren Desktop-Pendants. Das Acer Aspire 2920 macht da keine Ausnahme. Auf der Oberseite halten wir für den mobilen Knirps als Durchschnittstemperatur 36,7 Grad fest, das Maximum liegt bei 40,0 Grad. An der Unterseite legt das Aspire 2920 mit 37,9 Grad im Durchschnitt nochmals zu. Bei sommerlichen Außentemperaturen dürfte die Temperatur des Notebooks damit zumindest an der Unterseite schon etwas unangenehm werden.

Max. Last
 40.0 °C37.9 °C33.3 °C 
 39.5 °C39.5 °C32.7 °C 
 38.6 °C39.0 °C29.6 °C 
Maximal: 40.0 °C
Durchschnitt: 36.7 °C
35.1 °C36.3 °C39.2 °C
35.3 °C39.1 °C44.3 °C
34.0 °C38.1 °C40.0 °C
Maximal: 44.3 °C
Durchschnitt: 37.9 °C
Raumtemperatur 21 °C

Lautsprecher

Beim Sound gibt sich Acer mit dem kleinen Subnotebook viel Mühe. So darf sich der Anwender beim Aspire 2920 über zahlreiche Dolby-zertifizierte Klangverbesserungen und zwei integrierte „3D-Stereolautsprecher“ freuen. Beim kurzen Hörtest macht sich aber schnell Ernüchterung über den praktischen Nutzen der Klanghilfen breit. Zwar klingt das Aspire 2920 trotz der winzigen Schallwandler gerade für ein kompaktes Subnotebook recht ansprechend, faszinierender Raumklang ist aber schon bauartbedingt nicht wirklich möglich.

Dafür lässt sich aber dem analogen Kopfhöreranschluss hervorragender Sound entlocken. Wir testen das Aspire 2920 mit unserer Ohrhörer-Referenz Bose In-Ear Headphones und erleben mit den hochwertigen Ohrhörern eine unglaublich kraftvolle und dabei natürliche Audiowiedergabe. Damit macht Musikgenuss am Notebook wirklich Spaß - druckvoller Top-Sound.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

BatteryEater Reader's
Acer Aspire 2920: BatteryEater Reader's
BatteryEater Classic
Acer Aspire 2920: BatteryEater Classic

Beim Stromverbrauch an der Steckdose zeigt sich das Aspire 2920 mit 11,6 bis maximal 22,4 Watt im Idle-Betrieb sehr genügsam. Bei mittlerer Last (Cinebench R10, ein CPU-Kern) messen wir ebenfalls moderate 36,9 Watt. Bei voller Auslastung von Prozessor und Grafik halten wir für das Aspire 2920 einen maximale Leistungsaufnahme von 59,7 Watt fest.

Ab Werk ist bei unserem Aspire 2920 ein 6-Zellen-Akku mit 44,4 Wh (4.000 mAh) dabei. Im Akkutest Battery Eater Reader's liefert das Subnotebook eine „gute“ Laufzeit von 4 Stunden und 5 Minuten ab. Im Battery Eater Classic bricht die Laufzeit auf Akkustrom mit mehr Last aber dann rapide ein. Bei drei Durchläufen ist der Akku im Mittel nach knapp einer Stunde leer. Hier zeigt das Aspire 2920 wenig Stehvermögen - für ein Subnotebook ist das unterdurchschnittlich. Optional ist für das 2920 aber auch ein etwas stärkerer Akku mit 53,3 Wh (4.800 mAh) für rund 95 Euro erhältlich.

Stromverbrauch

Idle 11.6 / 16.6 / 22.4 Watt
Last 36.9 / 59.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 05min
Last (volle Helligkeit)
0h 57min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Acer präsentiert mit dem Aspire 2920-5A2G16Mi ein günstiges Subnotebook mit guter Anwendungsleistung, passablen Eingabegeräten sowie einem hellen und homogen ausgeleuchteten 12,1-Zoll-Display. Die kompakten Abmessungen und das Gewicht von 2 Kilogramm prädestinieren das Aspire 2920 als günstigen und dabei portablen Reisebegleiter. Das Acer Aspire 2920 erweist sich im Test als solider mobiler Allrounder und erreicht damit die Gesamtnote „gut“.

Bei Gehäuse, Eingabegeräten und der Anschlussausstattung erreicht das Acer Aspire 2920 „gute“ Bewertungen. Kleinere Passungenauigkeiten und das Durchbiegen der Tastatur lassen aber Raum für weitere Optimierungsarbeit. Dafür erhält das Aspire 2920 für das klasse 12,1-zöllige WXGA-Display ein „gut“ bis „sehr gut“ (87 Prozent). Auch bei der Geräuschentwicklung hinterlässt das Subnotebook einen „sehr guten“ Eindruck.

Der 1,83 GHz schnelle Core-2-Duo-Prozessor bietet für diese Notebookklasse eine flotte Grundlage. Für mobile Einsätze mit hohem Leistungsbedarf eignet sich das Acer Aspire 2920 wegen einer Akkulaufzeit von knapp einer Stunde aber nur bedingt. Fürs Lesen umfangreicher Dokumente und einfache Schreibarbeiten hält das 2920 hingegen immerhin rund 4 Stunden durch.

Wem geringes Gewicht, kompakte Abmessungen und ein helles Display für die Arbeit unterwegs wichtig sind, sollte sich das günstige ultraportable Notebook Acer Aspire 2920 durchaus näher ansehen. Zum Preis von derzeit rund 800 Euro bekommt man mit dem Acer Aspire 2920-5A2G16Mi ein gut ausgestattetes und vor allem portables Subnotebook.

Acer Aspire 2920-5A2G16Mi
Acer Aspire 2920-5A2G16Mi

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Acer Aspire 2920-5A2G16Mi
Im Test: Acer Aspire 2920-5A2G16Mi Subnotebook
Gesamtnote „Gut“

Datenblatt

Acer Aspire 2920-5A2G16Mi

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel GM965
:: Speicher
2048 MB, Samsung M4 70T2864DZ3-CE6, PC2-5300, (CL-RCD-RP-RAS) 5-5-5-15, 2x 1024 MB verbaut, zweiter RAM-Slot belegt
:: Grafikkarte
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) X3100, Kerntakt: 500 MHz, 7.14.10.1329
:: Bildschirm
12.1 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, AU Optronics B121EW03 V7, spiegelnd: ja
:: Festplatte
160 GB - 5400 rpm, 160 GB 5400 U/Min Hitachi HTS542516K9SA00, SATA, 8 MB Cache
:: Soundkarte
Realtek ALC268 HD Audio
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 3 USB 2.0, 1 VGA, 1 S-Video, Agere Systems HDA Modem Modem, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer, Card Reader: 5in1 (MMC, MS, MS Pro, SD, xD), Webcam
:: Netzwerkverbindungen
Broadcom NetLink Gigabit Ethernet (10/100/1000MBit), Intel PRO/Wireless 3945ABG (a b g ), Bluetooth 2.0+EDR Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Optiarc DVD RW AD-7560A
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 44 x 310 x 227
:: Gewicht
2 kg Netzteil: 0.228 kg
:: Akku
44,4 Wh Wh Lithium-Ion, 11,1 Volt, 4000 mAh
:: Preis
799 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 32 Bit
:: Sonstiges
Akku: 306 g, Acer Empowering Technology, 24 Monate Garantie, Recovery Datenträger sind nicht im Lieferumfang enthalten! Sie werden beim ersten Systemstart aufgefordert, die Recovery-Datenträger mit der vorinstallierten Software von der HDD) selbst zu erstellen. Die Recovery-Informationen belegen Festplattenplatz!

 

Acer legt seinem schicken Subnotebook Aspire 2920 keine optischen Datenträger ins Paket.
Acer legt seinem schicken Subnotebook Aspire 2920 keine optischen Datenträger ins Paket.
Beide Speicherbänke sind belegt, der Lüfter lässt sich leicht reinigen.
Beide Speicherbänke sind belegt, der Lüfter lässt sich leicht reinigen.
...der Zugang zu allen wichtigen Kernkomponenten ist problemlos möglich.
...der Zugang zu allen wichtigen Kernkomponenten ist problemlos möglich.
Die Unterseite des Subnotebooks wird von einem großflächigen Wartungsdeckel bestimmt,...
Die Unterseite des Subnotebooks wird von einem großflächigen Wartungsdeckel bestimmt,...
...die sehr hellen Status-LEDs lassen sich auch im Freien problemlos ablesen.
...die sehr hellen Status-LEDs lassen sich auch im Freien problemlos ablesen.
Das Cockpit des Acer Aspire 2920 bietet zahlreiche Schnellstarttasten,...
Das Cockpit des Acer Aspire 2920 bietet zahlreiche Schnellstarttasten,...
Eine Webcam mit 0,3 Megapixeln lädt zum kurzweiligen Videochat mit Freunden ein.
Eine Webcam mit 0,3 Megapixeln lädt zum kurzweiligen Videochat mit Freunden ein.
Das Display spiegelt zwar höllisch, Ausleuchtung, Brillanz und Helligkeit sind aber klasse!
Das Display spiegelt zwar höllisch, Ausleuchtung, Brillanz und Helligkeit sind aber klasse!
...asymmetrische Designelemente peppen die Opitk mächtig auf.
...asymmetrische Designelemente peppen die Opitk mächtig auf.
Die blaue Illumination der zahlreichen und beleuchteten Schalter sowie...
Die blaue Illumination der zahlreichen und beleuchteten Schalter sowie...
Bei Sound und Optik präsentiert sich das Acer Aspire 2920 als moderner Multimedia-Unterhalter.
Bei Sound und Optik präsentiert sich das Acer Aspire 2920 als moderner Multimedia-Unterhalter.
...bei unserem Testgerät an den Scharnierabdeckungen und der Kunststoffleiste davor.
...bei unserem Testgerät an den Scharnierabdeckungen und der Kunststoffleiste davor.
...eher durchschnittliche Verarbeitungsqualität trüben den Eindruck etwas,...
...eher durchschnittliche Verarbeitungsqualität trüben den Eindruck etwas,...
...kleinere Passgenauigkeiten und eine an manchen Stellen...
...kleinere Passgenauigkeiten und eine an manchen Stellen...
Das Chassis des kompakten Subnotebooks ist solide aufgebaut,...
Das Chassis des kompakten Subnotebooks ist solide aufgebaut,...
Das Aspire 2920 kommt noch in Acers erstem Gemstone-Design daher. Helles Grau und abgerundete Formen bestimmen das Bild.
Das Aspire 2920 kommt noch in Acers erstem Gemstone-Design daher. Helles Grau und abgerundete Formen bestimmen das Bild.
...der Hochglanzdeckel brilliert mit reliefartiger 3D-Optik.
...der Hochglanzdeckel brilliert mit reliefartiger 3D-Optik.
Das Aspire 2920 stellt seine Herkunft ganz besonders plakativ zur Schau,...
Das Aspire 2920 stellt seine Herkunft ganz besonders plakativ zur Schau,...
Statt des Standardakkus mit 44,4 Wh ist optional ein etwas stärkeres Modell mit 53,3 Wh erhältlich.
Statt des Standardakkus mit 44,4 Wh ist optional ein etwas stärkeres Modell mit 53,3 Wh erhältlich.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Chiligreen X7 Outdoor-Notebook
Pentium Dual Core T4200, 15.4", 3.16 kg
» Test HP 550 Notebook
Celeron M 550, 15.4", 2.62 kg
» Test Dell Vostro A860 Notebook
Pentium Dual Core T2390, 15,6", 2.55 kg
» Test Asus U2E 1P017E Ultraportable
Core 2 Duo U7500, 11.1", 1.28 kg
» Test HP Compaq 6910p Notebook
Core 2 Duo T9300, 14.1", 2.33 kg
» Kurztest Toshiba Satellite L350-153 Notebook
Pentium Dual Core T2390, 17.0", 3.15 kg
» Test Lenovo 3000 N200 Notebook
Pentium Dual Core T2330, 15.4", 2.8 kg

Links

Preisvergleich

Geizhals.at

Acer Aspire 2920-5A2G16Mi

Pricerunner.de

Pro

+kompakte Abmessungen
+2 Kilogramm leicht
+moderne Optik
+Schalter für WLAN/Bluetooth
+Bluetooth und Gigabit-LAN
+integrierte Webcam
+gute Gesamtleistung
+viel Speicherplatz
+Sound mit Dolby-Technik
+helles & brillantes Display
+homogene Helligkeitsverteilung
 

Contra

-mittelmäßige Verarbeitung
-Tastatur federt durch
-wenig Schnittstellen
-deutliche Erwärmung
-lauter Optiarc-DVD-Brenner
-keine Recovery-Datenträger

Bewertung

Acer Aspire 2920-5A2G16Mi
02.09.2009
Ronald Tiefenthäler

Gehäuse
82%
Tastatur
80%
Pointing Device
82%
Konnektivität
84%
Gewicht
88%
Akkulaufzeit
77%
Display
87%
Leistung Spiele
56%
Leistung Anwendungen
81%
Temperatur
80%
Lautstärke
90%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
81%
83%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire 2920-5A2G16Mi Subnotebook
Autor: Ronald Tiefenthäler (Update: 11.02.2014)