Test Dell Vostro 3460 Notebook

Sascha Mölck, 31.08.2012

Kompakter Office-Arbeiter Der Nachfolger des Vostro 3450 (Sandy Bridge, AMD Radeon HD 6630M) kommt mit Ivy-Bridge-CPU und mit einer Nvidia GeForce GT 630M-GPU. Ob das Vostro 3460 seinen Vorgänger mit dieser Kombination überflügeln kann, zeigt unser Test.

Die Dell-Vostro-Serie bietet recht preisgünstige Arbeitsnotebooks für kleine Unternehmen, aber auch für den Heimanwender. Im Sommer 2012 hat Dell die auf der Intel Ivy Bridge-Platform basierenden neuen Modelle der Vostro 3000-Serie veröffentlicht. Wir testen hier das 14-Zoll-Modell Vostro 3460. Wer ein kleineres oder größeres Display bevorzugt, findet mit dem Vostro 3360 bzw. dem Vostro 3560 ein 13,3-Zoll- bzw. ein 15,6-Zoll-Notebook im Dell-Sortiment.

Unser Testgerät wird von einem Intel Zweikernprozessor (Intel Core i5-3210M) angetrieben. Dem Prozessor stehen vier Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Die Grafikausgabe teilen sich die Intel HD Graphics 4000-GPU und die Nividia GeForce GT 630M-GPU. Daten werden auf einer 500-Gigabyte-fassenden Festplatte abgelegt. Auch ein DVD-Brenner ist vorhanden. Konkurrenten sind das Vorgängermodell Vostro 3450 (Intel Core i5-2410M,AMD Radeon HD 6630M,) sowie das Lenovo Thinkpad Edge S430 (Intel Core i5-3210M, Nividia GeForce GT 620M).

Dell vetreibt das Gerät über den eigenen Online-Shop. Dort hat der Kunde Konfigurationsmöglichkeiten. Die Preise fangen bei 479 Euro an. Dafür bekommt der Kunde einen Intel Core i3-2370 Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher, eine 320-GB-fassende-Festplatte und einen DVD-Brenner. Alternativ bietet Dell vorkonfigurierte Geräte im Handel - so auch unser Testgerät. Der aktuelle Preis unseres Testgeräts liegt aktuell bei etwa 750 bis 800 Euro. Der Online-Händler Cyberport.com bietet es beispielsweise für 769 Euro an  - in der silbernen Ausführung.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Gut: Matte Oberflächen dominieren.
Gut: Matte Oberflächen dominieren.
Die Rückseite des Deckels wurde aus Aluminium gefertigt.
Die Rückseite des Deckels wurde aus Aluminium gefertigt.
Auf der Unterseite findet sich eine Wartungsklappe.
Auf der Unterseite findet sich eine Wartungsklappe.

Das grundsätzliche Design des Gehäuses - verglichen mit dem Vostro 3450 - hat Dell nicht geändert. Die Seiten der Baseunit und die Rückseite des Deckels besitzen den gleichen Farbton - in unserem Fall Kupferbraun. Alternativ bietet Dell die Farben Rot und Silber an. Die Ober-, Vorder- und Rückseite der Baseunit sowie der Displayrahmen sind in einem Grauton gehalten. Alle Oberflächen des Notebooks kommen in einem matten Farbton daher - auch der Displayrahmen. Ausnahmen bilden der Raum der zwischen den Tasten sowie die silberne Umrahmung der Tastatur. Die Oberseite der Baseunit und der Displayrahmen wurden leicht gummiert. Dadurch sind diese Bereiche weitgehend resistent gegen Fingerabdrücke. Insgesamt fühlen sich die verwendeten Materialien wertig an.

In Sachen Stabilität steht das Vostro 3460 seinem Vorgänger in nichts nach. Auf Druck gibt das Gehäuse kaum nach - auch nicht oberhalb des optischen Laufwerks. Wie aber auch beim Vostro 3450 gibt die Tastatur des Vostro 3460 auf Druck etwas stärker nach. Hebt man das Notebook an den gegenüberliegenden Ecken an, verwindet es sich kaum. Die Verarbeitung ist nicht ganz so gut gelungen wie beim Vostro 3450. Die Spaltmaße wurden nicht immer einhundertprozentig eingehalten. Die vordere rechte Ecke steht nicht plan auf der Unterlage. Dies verschlimmert sich je weiter der Displaydeckel geöffnet wird. Wir können nicht sagen, ob es sich hier um ein spezifisches Problem unseres Testgeräts handelt oder um ein generelles Problem aller Vostro 3460-Geräte.

Der Deckel des Vostro 3460 lässt sich leicht verwinden. Die Scharniere halten den Deckel straff in Position. Eine Ein-Hand-Öffnung ist möglich. Man sollte den Deckel aber langsam öffnen. Ansonsten würde das Notebook von der Unterlage abheben.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Im Bereich der Anschlussausstattung hat sich gegenüber dem Vostro 3450 einiges geändert. An der linken Seite des Vostro 3460 sitzen ein VGA-Ausgang und ein HDMI-Anschluss. Dazu gesellen sich zwei USB-3.0-Steckplätze und zwei Audioanschlüsse (Kopfhörer, Mikrofon). Die rechte Seite des Geräts bietet einen dritten und vierten USB-3.0-Steckplatz. Auch der Gigabit-Ethernet-Anschluss sitzt dort. An der Rückseite finden sich der Netzanschluss und die Öffnung zum Anschluss eines Kensington-Schlosses. Ein Speicherkartenlesegerät (SD, MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro) hat an der Vorderseite eine neue Heimat gefunden. Komplett weggefallen ist der Express-Card-Steckplatz. Das ist schade, denn hier wurde unnötigerweise auf eine Erweiterungsmöglichkeit verzichtet.

Rechts: Gigabit-Ethernet, 2x USB 3.0, DVD-Brenner
Rechts: Gigabit-Ethernet, 2x USB 3.0, DVD-Brenner
Links: VGA, HDMI, 2x USB 3.0, Audioanschlüsse
Links: VGA, HDMI, 2x USB 3.0, Audioanschlüsse
An der Rückseite finden sich der Netzanschluss und der Steckplatz für ein Kensington-Schloss.
An der Rückseite finden sich der Netzanschluss und der Steckplatz für ein Kensington-Schloss.
Das Speicherkartenlesegerät (SD, MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro) sitzt an der Vorderseite.
Das Speicherkartenlesegerät (SD, MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro) sitzt an der Vorderseite.

Kommunikation

Eine Verbindung zu einem drahtgebundenen Netzwerk nimmt das Dell-Notebook mit Hilfe eines Gigabit-Ethernet-Chips der Firma Atheros (AR8161/8165) auf. Der Kontakt zu Funknetzwerken wird durch ein WLAN-Modul von Intel (Centrino Wireless-N 2230) hergestellt. Das Modul unterstützt die Standards 802.11 b/g/n. Auch die Bluetooth-Funktionalität stellt das Intel-Modul bereit. Diese entspricht dem Bluetooth-Standard 4.0. Eine Webcam ist ebenfalls vorhanden. Wie üblich steckt die Webcam im Rahmen des Bildschirms. Einige Varianten des Vostro 3460 verfügen zusätzlich über ein UMTS-Modul. Unser Testgerät kommt ohne ein solches Modul daher.

Sicherheit 

Viele Sicherheitsfunktionen bietet das Dell Vostro 3460 nicht. Dell liefert das Gerät mit einem Fingerabdrucklesegerät aus. Dieser gehört zur Standardaustattung aller Vostro 3460-Varianten. Das Lesegerät lässt sich mit der vorinstallierten Software DigitalPersona Fingerprint Software nutzen. Diese ermöglicht es, den Zugang zu Windows, aber auch zu Internetdiensten per Fingerabdruck zu sichern. Darüber hinaus ermöglicht die Software die Verschlüsselung von Daten. Ein entsprechender Eintrag wurde dem Kontextmenü von Windows hinzugefügt. Auch der obligatorische Anschluss für ein Kensington-Schloss ist vorhanden. Ein TPM-Chip hingegen ist nicht vorhanden.

Zubehör

Dell liefert nicht viel Zubehör mit dem Vostro 3460 mit. Neben ein paar Handbüchern finden sich mehrere DVDs im Karton des Notebooks. Dell legt die gesamte vorinstallierte Software - auch das Betriebssystem - in Form von DVD bei. Das findet man heutzutage sehr selten vor.

Software

Unser Testgerät kommt mit vorinstalliertem Windows 7 Professional (64 Bit). Andere Varianten des Vostro 3460 werden mit Windows 7 Home Premium ausgeliefert. An zusätzlicher Software finden sich CyberLink PowerDVD 9.5, DigitalPersona Fingerprint Software, Microsoft Office 2010 Starter, Skype, Windows Live Essentials 2011 auf der Festplatte. Auch ein paar Dell-Tools finden sich auf der Festplatte. Erwähnenswert ist das Dell Support Center, das über eine separate Taste oberhalb der Tastatur aufgerufen werden kann. Das Dell Support Center gibt Auskunft über alle Bereiche des Computers - beispielsweise Garantiestatus, Hardwarestatus, Softwarestatus, Handbücher und vieles mehr.

Wartung

Auf der Unterseite des Gerät findet sich eine große Wartungsklappe. Hinter der Klappe verbergen sich die meisten Komponenten. Das Vostro 3460 verfügt über zwei Arbeitsspeicherbänke. Nur eine der beiden Bänke unseres Testgeräts ist belegt - mit einem Vier-Gigabyte-Modul. Eine Aufrüstung auf 8 Gigabyte wäre schnell und einfach zu machen. Die Preise für ein Vier-Gigabyte-Modul liegen aktuell bei etwa 20-25 Euro. Damit wäre auch schon das Maximum erreicht. Das Vostro 3460 unterstützt maximal 8 GB Arbeitsspeicher. Das ist unverständlich. Die Möglichkeit eines Maximalausbaus auf bis zu 16 Gigabyte sollte heute Standard sein - insbesondere bei einem Business-Gerät. Die Festplatte verbirgt sich ebenfalls hinter der Wartungsklappe. Diese ließe sich problemlos ausbauen und gegen ein anderes Modell ersetzen. Die Reinigung des Lüfter ist ebenfalls möglich. Zu guter Letzt hat man auch vollen Zugriff auf das WLAN-Modul.

Garantie

Unser Testgerät verfügt über eine 24-monatige Vor-Ort-Garantie inklusive ProSupport. Im Garantiefall käme ein Dell-Techniker zum Kunden. Wer das Vostro 3460 direkt bei Dell kauft, erhält standardmäßig eine einjährige Vor-Ort-Garantie mit Basissupport. Die Garantiezeiträume lassen sich noch erweitern. So bietet Dell eine dreijährige Vor-Ort-Garantie inklusive ProSupport zu einem Preis von 90 Euro an.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastaturen des Vostro 3450 und Vostro 3460 sind praktisch gleich. Das Vostro 3460 kommt mit einer Chiclet-Tastatur daher. Die Haupttasten besitzen eine Größe von 14 mm x 14 mm. Der Abstand zwischen den Tasten beträgt 4 mm. Der Hub der Tasten sowie deren Anschlag stehen der Tastatur des Vostro 3450 in nichts auch. Beides gefällt uns gut. Insgesamt erlaubt auch die Tastatur des Vostro 3460 ein angenehmes Tippen. Sie verfügt zudem über eine Tastenbeleuchtung. Die Beleuchtung schaltet sich nach kurzer Zeit der Nichtbenutzung automatisch ab. Die Beleuchtung kann dabei drei Betriebsmodi einnehmen: Hell, dunkel, aus. Eine automatische Regelung der Helligkeit gibt es aber nicht. Laut Dell ist die Tastatur resistent gegen Flüssigkeiten.

Touchpad

Das Touchpad fällt mit 90 mm x 49 mm größer aus als beim Vostro 3450 (84 mm x 41 mm). Zudem wurde beim Vostro 3460 die Metallumrahmung gestrichen. Ansonsten ähneln sich die Touchpads. Die angerauhte Oberfläche sorgt auch beim Vostro 3460 für gute Gleiteigenschaften. Es lässt sich problemlos mit dem Finger navigieren. Als störend hat sich die geringe Empfindlichkeit in Bezug auf einen Klick erwiesen. Man muss etwas kräftiger auf das Touchpad tippen, damit es einen Klick erkennt. Das Tochpad verfügt über eine Multitouch-Funktionalität und ermöglicht somit eine Gestensteuerung à la Zoomen per Zwei-Finger-Geste. Unterhalb des Touchpads sitzen die beiden Maustasten. Diese verfügen über einen klar erkennbaren Druckpunkt.

Die Tastatur ist gegen Flüssigkeiten resistent.
Die Tastatur ist gegen Flüssigkeiten resistent.
Das Touchpad hat an Größe zugelegt.
Das Touchpad hat an Größe zugelegt.

Display

Wie wir testen - Display

Beim Vostro 3460 setzt Dell - wie schon beim Vostro 3450 - auf ein mattes 14-Zoll-Display. Das Display besitzt eine native Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten sowie eine LED-Hintergrundbeleuchtung. Leider hat Dell beim Vostro 3460 ein deutlich dunkleres Display verbaut. Wir haben eine durchschnittliche Helligkeit von 149,8 cd/m² gemessen. Das Display des Vorgängermodells Vostro 3450 erreichte einen Wert von 224,1 cd/m². Auch das Thinkpad Edge S430 erreichte mit 215,9 cd/m² ein besseres Ergebnis. Die Ausleuchtung der Displays liegt mit 89 Prozent (Vostro 3460), 87 Prozent (Vostro 3450) und 88 Prozent (Thinkpad Edge S430) auf einem Niveau. Höher auflösende Bildschirme bietet Dell für das Vostro 3460 nicht an.

156
cd/m²
156
cd/m²
158
cd/m²
142
cd/m²
154
cd/m²
147
cd/m²
140
cd/m²
149
cd/m²
146
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 158 cd/m²
Durchschnitt: 149.8 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 154 cd/m²
Schwarzwert: 0.97 cd/m²
Kontrast: 159:1
Dell Vostro 3460 vs. sRGB
Dell Vostro 3460 vs. sRGB
Dell Vostro 3460 vs. AdobeRGB
Dell Vostro 3460 vs. AdobeRGB

Das Vostro 3460 besitzt mit einem Ergebnis von 0,97 cd/m² einen besseren Schwarzwert als das Vostro 3450 (1,6 cd/m²) und das Thinkpad Edge S430 (1,33 cd/m²). Das Vostro liegt mit diesem Wert im Mittelfeld. Neben den mittelmäßigen bzw. schlechten Schwarzwerten liefern alle drei Notebooks auch keine berauschenden Konstrastwerte (Vostro 3460: 159:1, Vostro 3450: 147:1, Thinkpad Edge S430: 169:1) und liegen nicht weit auseinander. Für professionelle Grafik- und Bildbearbeitung eignet sich das Dell Vostro 3460 nicht. Sein Display kann weder den sRGB- noch den AdobeRGB-Farbraum abbilden.

Trotz der geringen Helligkeit und des geringen Kontrasts hat das Vostro 3460 einen guten Eindruck während des Außeneinsatzes hinterlassen. Hier macht sich die matte Oberfläche des Displays bezahlt. Die direkte Sonneneinstrahlung sollte aber vermieden werden. Gegen die Sonne kann das Display nicht anleuchten.

Die Blickwinkelstabilität des Vostro 3460 liegt auf dem erwarteten Niveau. Sobald der vertikale Blickwinkel auf das Display geändert wird, bricht das Bild schnell. Anders sieht es beim horizontalen Blickwinkel aus. In diesem Fall bleibt das Bild über den ganzen Winkel hinweg stabil.

Das Dell Vostro 3460 im Außeneinsatz.
Das Dell Vostro 3460 im Außeneinsatz.
Blickwinkel Dell Vostro 3460
Blickwinkel Dell Vostro 3460

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Vostro 3460 ist als Arbeitsgerät für das geschäftliche Umfeld, aber auch für den Heimbereich interessant. Die Ausstattung des Notebooks ist für die gängigen Anwendungsszenarien geeignet: Surfen im Internet, E-Mails, Videotelefonie, Textverarbeitung. Wer sich für eine Variante mit dedizierter Nvidia GeForce GT 630M-GPU entscheidet, bekommt zudem ein Gerät, das auch für Computerspiele geeignet ist. Nutzer, die immer und überall einen Zugang zum Internet benötigen, können zu einer Variante mit eingebautem UMTS-Modem greifen.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HWInfo
Systeminfo HWInfo
 
Systeminformationen Dell Vostro 3460

Prozessor

Unser Testgerät ist mit einem Zweikernprozessor der Firma Intel ausgestattet. Es handelt sich um den Intel Core i5-3210M Prozessor. Der Zweikerner entstammt Intels-Ivy-Bridge-Prozessorgeneration. Die Arbeitsgeschwindigkeit der CPU liegt bei 2,5 GHz. Die Geschwindigkeit kann auf 2,9 GHz für alle zwei Kerne und 3,1 GHz für einen Kern erhöht werden. Die dahinterstehende Technik trägt die Bezeichnung Intel Turbo Boost. Die Beschleunigung der CPU-Kerne verläuft automatisch.

Während unseres Volllasttests (Prime 95 und Furmark arbeiten gleichzeitig) liefen beide CPU-Kerne für etwa 6-7 Minuten mit voller Geschwindigkeit (2,9 GHz). Dann wurde die Geschwindigkeit auf 2,5 GHz gesenkt und verblieb dauerhaft bei diesem Wert. Bei der GPU sah es ähnlich aus. Der Grafikchip begann mit der vollen Geschwindigkeit von 800 MHz. Nach 6-7 Minuten wurde die Geschwindigkeit immer wieder mal auf 760 MHz gesenkt. Nach etwa 10 Minuten lief die GPU dauerhaft mit dieser Geschwindigkeit. Im Akkubetrieb kam es bei der CPU zum Throttling. Die Geschwindigkeit der zwei CPU-Kerne bewegte sich größtenteil zwischen 800 und 900 MHz. Gelegentlich stieg die Geschwindigekit auf bis zu 1.200 bis 1.300 MHZ. Die GPU lief permanent mit ihrer Basisgeschwindigkeit von 662 MHz.

Bei den Cinebench-Tests sah es anders auch. Sowohl im Netzbetrieb als auch im Akkubetrieb konnten wir immer die volle CPU-Geschwindigkeit (2,9 GHz) messen. Entsprechend liegen die Cinebench-Ergebnisse auf der Höhe anderer Notebooks mit Intel Core i5-3210M-Prozessor - beispielsweise das ThinkPad Edge S430. Im GL-Test kann das Thinkpad nicht mit dem Vostro 3460 mithalten, da es eine schwächere GPU (Nvidia GeForce GT 620M) besitzt. Das Vostro 3450 (Intel Core i5-2410M) hingegen wurde vom Vostro 3460 in jedem Test geschlagen.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4150
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
8832
Cinebench R10 Shading 32Bit
5642
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5235 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
10877 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5813 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.88 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
28.67 fps
Hilfe

System Performance

Das System arbeitet flüssig und flott. Auf Eingaben und Programmausführungen wird rasch und ohne Verzögerung reagiert. Mehr Geschwindigkeit ließe sich herausholen, wenn die Festplatte durch eine Solid State Disk ersetzt werden würde. Die Ergebnisse des PC-Mark-Benchmark liegen auf der erwarteten Höhe. Das Dell Vostro 3450 wird in beiden PC Mark-Tests klar geschlagen. Das Thinkpad S430 liegt im PC Mark Vantage-Test leicht vor dem Vostro 3460. Den PC Mark 7-Test hingegen entscheidet das Vostro 3460 klar für sich.

5.1
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.1
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.1
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.7
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage7297 Punkte
PCMark 73281 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Dell hat unserem Testgerät eine herkömmliche Festplatte aus der Momentus 7200.4-Serie von Seagate spendiert. Die Platte arbeitet mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und stellt insgesamt 500 Gigabyte an Speicherplatz zur Verfügung. Das ist mehr als ausreichend für unzählige Fotos, Musikstücke, Videos. Zu der herkömmlichen Festplate gesellt sich noch eine Solid State Disk von Samsung (PM830). Diese dient als Cache und der Nutzer hat keinen direkten Zugriff auf die SSD.

Mit einer durchschnittlichen Transfergeschwindigkeit von 91,6 MB/s liegt das Hybridsystem im Normalbereich für 7200er-Festplatten. Grundsätzlich kann man sagen, dass die Festplatte keinen Bremsklotz im System darstellt. Den Geschwindigkeitsschub durch die SSD erkennt man an der Lesegeschwindigkeit. Diese liegt mit etwa 140 MB/s im guten Bereich.

Es handelt sich beim Dell Vostro 3460 um ein Arbeitsgerät. Geschwindigkeit ist hier wichtiger als ein möglichst großer Speicherplatz. Daher würden wir für das Notebook eine Solid State Disk mit eine Speicherkapazität in der Größenordnung von 120 GB empfehlen. Sollte ein Bedarf an einer großen Menge Speicherplatz bestehen, würden wir zu einer herkömmlichen Festplatte raten, die mit 7200 Umdrehungen pro Minute arbeitet. Dell hat hier für jeden Geschmack etwas im Angebot. Die Dell-Webseite verrät, dass für das Vostro 3460 herkömmliche Festplatten mit Speicherkapazitäten bis zu 750 Gigabyte und Solid State Disks mit  Kapazitäten bis 128 GB zur Verfügung stehen.

Seagate Momentus 7200.4 ST9500423AS
Minimale Transferrate: 57.7 MB/s
Maximale Transferrate: 196.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 91.6 MB/s
Zugriffszeit: 14.9 ms
Burst-Rate: 153.4 MB/s

Grafikkarte

Die Grafikausgabe übernehmen zwei Grafikchips: Der in den Core i5-Prozessor integrierte Intel HD Graphics 4000-Grafikchip und der separate Nvidia GeForce GT 630M-Grafikchip. Die beiden GPUs arbeiten im Verbund. Es kommt immer der für anstehende Aufgabe geeignetste Grafik-Chip zum Einsatz. Der Nvidia-Grafikchip kommt in der Regel immer dann zum Einsatz, wenn maximale Rechenleistung benötigt wird - beispielsweise bei aufwändigen Computerspielen. Grundsätzlich können beide GPUs für jede Aufgabe herangezogen werden. Es wurde aber in Form von GPU-Profilen festgelegt, welche GPU für welche Aufgabe benutzt wird. Falls erwünscht, kann der Nutzer die Profile ändern bzw. neue Profile hinzufügen. Die Umschaltung der GPUs geschieht vollautomatisch im Hintergrund. Diese Technik läuft unter der Bezeichnung Nvidia Optimus.

Der Nvidia GeForce GT 630M-Grafikchip gehört der Grafikchip-Mittelklasse an und unterstützt DirectX 11. Der Basistakt im Vostro 3460 liegt bei 662 MHz. Dell erlaubt der Nvidia-GPU unter Last eine Turbo-Geschwindigkeit bis zu 800 MHz. Zudem steht der GPU ein Gigabyte eigener Arbeitsspeicher zur Verfügung. Die Grafikausgabe im Alltagsbetrieb übernimmt Intels Prozessorgrafikkern - der Intel HD Graphics 4000-Chip. Der Chip unterstützt ebenfalls DirectX 11. Die Arbeitsgeschwindigkeit des Chips kann zwischen 350 MHz und 1.100 MHz variiert werden. Die Basisgeschwindigkeit liegt bei 650 MHz.

Während unseres Stresstests (Prime95 und Furmark laufen gleichzeitig) lief die Nvidia-GPU für ein paar Minuten mit der vollen Geschwindigkeit von 800 MHz. Anschließend sank die die Geschwindigkeit dauerhaft auf 760 MHz. Im Akkubetrieb wurde die Turbogeschwindigkeit gar nicht benutzt. Die GeForce GT 630M-GPU lief konstant mit 662 MHz. Die Ergebnisse der verschiedenen 3D Mark-Benchmarks liegen auf der erwarteten Höhe. Das Vostro 3450 konnte in jedem Test geschlagen werden. Gleiches gilt für das Thinkpad Edge S430.

3D Mark
3DMark 0323021 Punkte
3DMark 0517850 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
8989 Punkte
3DMark Vantage4988 Punkte
3DMark 111260 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die im Vostro 3460 verbaute Nvidia GeForce GT 630-GPU ermöglicht das Spielen aufwändiger Computerspiele. Schon die Ergebnisse der verschiedenen 3DMark-Versionen verraten, dass das Vostro dazu in der Lage sein wird. In der Praxis lässt sich das belegen. Die von uns getesten Spiele liefen in mittlerer Qualitätseinstellung bei der nativen Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten flüssig. Auch bei hohen Qualitätseinstellungen liefen die meisten Spiele flüssig.

min. mittelhoch max.
StarCraft 2 (2010) 198.7255.5235.619.46fps
Deus Ex Human Revolution (2011) 115.1947.6316.58fps
Battlefield 3 (2011) 41.5526.8419.84fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 53.4136.3225.2712.67fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Ein Leisetreter ist das Vostro 3460 nicht. Schon während des Idle-Betriebs haben wir Lautstärken zwischen 36,5 und 39,9 dB gemessen. Die Werte liegen schon im störenden Bereich. Aber: Das Vostro 3460 produzierte diese Geräuschkulisse nicht permanent. Es ging auch öfters leiser zu. Nichtsdestotrotz lief der Lüfter dauerhaft. Noch lauter wird es unter Volllast (Furmark und Prime95 arbeiten parallel). In diesem Fall konnten wir eine Lautstärke von 46 dB messen. Auch unter mittlerer Last (3D Mark 2006 läuft) sah es mit 45,4 db nicht viel besser aus.

Insgesamt sind diese Werte zu hoch. Das Vostro 3460 stellt ein Arbeitsgerät dar und konzentriertes Arbeiten erfordert Ruhe. Das Vorgängergerät Vostro 3450 macht es etwas besser und produziert über den gesamten Lastbereich weniger Lärm. Gegen das Thinkpad Edge S430 können beide Dell-Notebooks nicht im geringsten bestehen. Selbst unter Volllast liegt das Lenovo-Notebook mit 33,3 dB noch im leisen Bereich.

Lautstärkediagramm

Idle 36.5 / 36.5 / 39.9 dB(A)
DVD 38 / dB(A)
Last 45.4 / 46 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Während des Idle-Betriebs lagen die Temperaturen im grünen Bereich. Das Notebook erreichte sowohl auf der Oberseite als auch auf der Unterseite Temperaturen zwischen 29 und 37,2 Grad Celsius. Diese Temperaturen erlauben ein angenehmes Arbeiten und man kann das Gerät problemlos auf den Oberschenkeln abstellen. Unter Volllast stiegen die Temperaturen auf Werte zwischen 31 und 50 Grad Celsius an - je nach Messpunkt. An den Messpunkten über dem Kühlkörper konnten wir Temperaturen von fünfzig Grad Celsius messen. Die Temperatur der Handballenablage lag auch unter Vollast bei etwas über dreißig Grad Celsius. Lediglich das Touchpad erwärmte sich auf 48,4 Grad Celsius.

Gegenüber dem Vostro 3450 haben die Temperaturen - besonders im Lastbetrieb - deutlich zugelegt. Das Vostro 3450 lag immer weit unter der vierzig-Grad-Celsius-Marke. Das Thinkpad Edge S430 machte während seines Volllasttests eine noch schlechtere Figur und erreichte Temperaturen bis zu 60 Grad Celsius.

Die Arbeitsgeschwindigkeit der CPU sank während des Stresstests (Prime95 und Furmark laufen mindestens eine Stunde) nach wenigen Minuten von 2,9 GHz auf 2,5 GHz und verblieb bei dieser Geschwindigkeit. Ein ähnliches Verhalten trat bei der Nvidia-GPU auf. Nach wenigen Minuten wurde die Geschwindigkeit von 800 MHz auf 760 MHz gesenkt. Im Akkubetrieb kam es bei der CPU zum Throttling. Die CPU lief mit Geschwindigkeiten zwischen 800 und 900 MHz. Gelegentlich wurde sie auf 1.200 bis 1.300 MHz beschleunigt. Die Nvidia-GPU lief konstant mit der Basisgeschwindigkeit von 662 MHz. Die Temperaturen haben sich bei 90 Grad Celsius eingependelt.

Max. Last
 50.5 °C46.6 °C34.7 °C 
 49.1 °C47.2 °C33.6 °C 
 35.5 °C48.4 °C31.9 °C 
Maximal: 50.5 °C
Durchschnitt: 41.9 °C
32.3 °C43.9 °C45 °C
31.7 °C46 °C45.6 °C
31.6 °C40 °C40 °C
Maximal: 46 °C
Durchschnitt: 39.6 °C
Netzteil (max.)  58 °C | Raumtemperatur 24.9 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Stereo-Lautsprecher des Vostro 3460 sitzen auf der Unterseite des Notebooks. Gegenüber dem Vostro 3450 hört man eine Verbesserung. Die Lautsprecher produzieren eine angenehme Geräuschkulisse. Auch Sprache ist klar zu verstehen. Da es sich hier um eine Arbeitsgerät handelt, sind die Lautsprecher mehr als ausreichend. Wem der Klang nicht gefällt, der kann jederzeit externe Lautsprecher bzw. Kopfhörer an das Gerät anschließen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Energieaufnahme während des Idle-Betriebs könnte besser sein. So haben wir während des Idle-Betriebs eine Leistungsaufnahme von 9 bis 14,9 Watt gemessen. Das liegt auf der Höhe des Vostro 3450. Das Lenovo Thinkpad Edge S430 geht hier mit 7,3 bis 11,9 Watt deutlich sparsamer mit Energie um. Sobald dem Vostro 3460 die volle Leistung (Prime 95 und Furmark arbeiten gleichzeitig) abverlangt wurde, stieg die Leistungsaufnahme auf 64,4 Watt. Interessanterweise handelt es sich hierbei nicht um die maximale Leistungsaufnahme, die wir messen konnte. Unter mittlerer Last (3D Mark 2006 läuft) genehmigte sich das Vostro 3460 66,6 Watt. Lief der Test Furmark alleine, stieg die Leistungsaufnahme sogar auf 71,6 Watt an. Letzteres ist sogar sehr überraschend, da die CPU nur mit 1,2 GHz lief. Es scheint so zu sein, dass die Leistungsaufnahme immer dann sehr hoch ist, wenn die GeForce GT 630M-GPU mit voller Geschwindigkeit arbeitet. Sowohl das Vostro 3450 als auch das Lenovo Thinkpad Edge S430 benötigen unter Volllast weniger Leistung.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.3 Watt
Idle 9 / 12.2 / 14.9 Watt
Last 66.6 / 64.4 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Während des Idle-Betriebs hat es das Vostro 3460 auf eine Laufzeit von 5:44 h (Vostro 3450: 3:52 h, S430: 6:43 h) gebracht. Wir testen den Idle-Betrieb mit dem Battery Eater Reader Test. Dabei wird der Bildschirm mit minimaler Helligkeit betrieben, das Energiesparprofil wird aktiviert und die Funkmodule (WLAN, Bluetooth) werden deaktiviert. Unter Last kam das Vostro 3460 auf eine Laufzeit von 1:15 h (Vostro 3450: 1:00 h, S430: 1:26 h). Im Lasttest absolviert das Notebook den Battery Eater Classic Test. Hierbei läuft der Bildschirm mit voller Helligkeit, das Hochleistungsprofil und die Funkmodule sind aktiviert.

Eine Akkuladung hielt den WLAN-Test 3:52 h (Vostro 3450: 2:47 h, S430: 3:51 h) lang am Laufen. Bei diesem Test werden Webseiten automatisch per Skript im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Dabei ist das Energiesparprofil aktiv und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Auf eine Laufzeit von 3:22 h (Vostro 3450: 2:38 h, S430: 2:35 h) brachte es das Vostro 3460 im DVD-Test. Das genügt, um zwei Spielfilme anzuschauen. Für den DVD-Test werden die Funkmodule ausgeschaltet und das Display auf maximale Helligkeit gesetzt. Es wird das Energiesparprofil oder ein höheres Profil (falls die DVD nicht flüssig abgespielt wird) genutzt.

Interessanterweise liefert das Vostro 3460 deutlich bessere Laufzeiten als das Vostro 3450, obwohl die Akkus beider Geräte über die gleiche Kapazität verfügen. Das Vostro 3460 geht somit deutlich sparsamer mit Energie um, obwohl es in der Spitze deutlich mehr konsumiert als das Vostro 3450. Im Idle- und im Lastbetrieb liefert das Thinkpad Edge S430 bessere Laufzeiten als das Vostro 3460. In den praxisnäheren WLAN- und DVD-Tests hat wiederum das Vostro 3460 die Nase vorn.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 44min
Surfen über WLAN
3h 52min
DVD
3h 22min
Last (volle Helligkeit)
1h 15min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Dell Vostro 3460.
Das Dell Vostro 3460.

Dell liefert hier ein Arbeitsgerät ab, das seinen Vorgänger Vostro 3450 leistungsmäßig locker in die Tasche steckt. Es bietet mehr Leistung und bessere Akkulaufzeiten. Erkauft wird dies mit einer größeren Lautstärke und größerer Wärmeentwicklung. Grundsätzlich könnte die Lautstärke für viele Kaufinteressenten das k.o-Kriterium sein. Der Lüfter läuft dauerhaft und erreicht immer wieder störende Lautstärkebereiche. Wer Interesse an dem Notebook hat sollte zum Vergleich ein Modell ohne Nvidia-GPU und/oder schwächerer CPU heranziehen. Es ist wahrscheinlich, dass entsprechend ausgerüstete Geräte weniger Lärm produzieren. Erwähnt werden sollte an dieser Stelle auch das recht dunkle Display. Es kann nach längerer Zeit anstrengend werden, auf ein dunkles Display zu starren. Wer mit diesen Makeln leben kann, bekommt mit dem Vostro 3460 - wie auch schon mit dem Vostro 3450 - ein solides Arbeitsgerät für den täglichen Einsatz.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell Vostro 3460
Im Test:  Dell Vostro 3460

Datenblatt

Dell Vostro 3460

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, DDR3
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 630M - 1024 MB, Kerntakt: 662 MHz, Speichertakt: 900 MHz, ForceWare 290.70, Optimus
:: Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, AU Optronics B140XW3, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Seagate Momentus 7200.4 ST9500423AS, 500 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
4 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Mikrofoneingang, Kopfhörerausgang, Card Reader: SD, MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro, 1 Fingerprint Reader,
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8161/8165 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Intel Centrino Wireless-N 2230 (b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW SN-208BB
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 30 x 345 x 244
:: Gewicht
2.322 kg
:: Akku
46 Wh Lithium-Ion
:: Preis
480 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: Ja, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, CyberLink PowerDVD 9.5, DigitalPersona Fingerprint Software, Microsoft Office 2010 Starter, Skype, Windows Live Essentials 2011, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Unser Testgerät kommt in einem kupferbraunen Farbton daher.
Unser Testgerät kommt in einem kupferbraunen Farbton daher.
Der Akku wiegt knapp 296 Gramm...
Der Akku wiegt knapp 296 Gramm...
Die Tasten besitzen einen angenehmen Hub.
Die Tasten besitzen einen angenehmen Hub.
...und schon lässt sich das DVD-Laufwerk entnehmen.
...und schon lässt sich das DVD-Laufwerk entnehmen.
Einfach diese Schraube lösen...
Einfach diese Schraube lösen...
Auch das WLAN-Modul findet sich hinter der Wartungsklappe.
Auch das WLAN-Modul findet sich hinter der Wartungsklappe.
Ein einfacher Austausch der Festplatte wäre möglich.
Ein einfacher Austausch der Festplatte wäre möglich.
Das Notebook verfügt über zwei Arbeitsspeicherbänke.
Das Notebook verfügt über zwei Arbeitsspeicherbänke.
Auf der Unterseite des Geräts sitzt eine große Wartungsklappe.
Auf der Unterseite des Geräts sitzt eine große Wartungsklappe.
Das DVD-Laufwerk liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Das DVD-Laufwerk liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Die Tastenbeleuchtung lässt sich in drei Stufen regeln.
Die Tastenbeleuchtung lässt sich in drei Stufen regeln.
...und bietet eine Kapazität von 48 Wh.
...und bietet eine Kapazität von 48 Wh.

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test HP Pavilion Sleekbook 15-b004sg Ultrabook
Core i5 3317U, 15.6", 2.1 kg
» Test Toshiba Satellite P845-106 Notebook
Core i5 3317U, 14.0", 2.02 kg
» Test Packard Bell EasyNote LV44HC Notebook
Core i5 3210M, 17.3", 3.3 kg
» Test HP Envy dv7-7202eg Notebook
Core i7 3630QM, 17.3", 3.3 kg
» Test HP Envy dv6-7202eg Notebook
Core i7 3630QM, 15.6", 2.46 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

EUR 47,61 6-Zellen-Akku, Neu und Original von Dell, für die Notebooks Inspiron 5520 / 5525 / 5425 / 5720 / 7520 / 7720 / VOSTRO 3460 / 3560, Teilenummern 8858X / 04NW9 / P8TC7 / YKF0M / P9TJ0 / 911MD / R48V3 48W / 451-11947

Dell Vostro 3460 Netzbuchse Netzteilbuchse DC Power Jack Strombuchse
» 13.69 EUR (geringster Preis)
13.69 EUR eBay International AG

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+Vier USB-3.0-Schnittstellen
+Ein mattes Display
+Eine schnelle Festplatte
 

Contra

-Unter Volllast arbeitet der CPU-Turbo nur kurzzeitig
-Dunkles, kontrastarmes Display
-Ohne Last relativ laut

Shortcut

Was uns gefällt

Vier USB-3.0-Schnitstellen sieht man nicht jeden Tag. Auch die matten Oberflächen sowohl des Gehäuses als auch des Displays gefallen.

Was wir vermissen

Ein helleres, kontrasreicheres Display.

Was uns verblüfft

Eine zweijährige Vor-Ort-Garantie findet man in dieser Preisklasse auch nicht alle Tage.

Die Konkurrenz

Konkurrenten sind das Vorgängermodell Dell Vostro 3450 sowie das Lenovo Thinkpad Edge S430.

Bewertung

Dell Vostro 3460
31.08.2012 v3
Sascha Mölck

Gehäuse
84%
Tastatur
78%
Pointing Device
89%
Konnektivität
71%
Gewicht
83%
Akkulaufzeit
82%
Display
72%
Leistung Spiele
81%
Leistung Anwendungen
91%
Temperatur
74%
Lautstärke
62%
Auf- / Abwertung
84%
Durchschnitt
79%
79%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell Vostro 3460 Notebook
Autor: Sascha Mölck (Update: 11.02.2014)