Test Sony Tablet P / S2 Tablet/MID

Sebastian Jentsch, 25.11.2011

Klapp-Tablet. Alle Tablets sehen gleich aus? Sony zeigt, wie aus dem flachen Brett ein handliches Communicator-Format wird: Passt in die Hosentasche, ist lesbar im Sonnenlicht und bietet alle Annehmlichkeiten einer aktuellen Android-Version. Mobiler geht’s nimmer.

Sony Tablet P WiFi + 3G: großes Display mit winzigen Maßen. Ist das Klapp-Tablet der ideale Flachmann?
Sony Tablet P WiFi + 3G: großes Display mit winzigen Maßen. Ist das Klapp-Tablet der ideale Flachmann?

Die Idee kommt uns sehr bekannt vor. Im März 2011 hatten wir Acers Dual-Screen-Flaggschiff Iconia im Test. Es handelte sich um ein Windows-Notebook mit standesgemäßer Hardware, aber zwei 14-Zoll-Panels (jeweils 1.280x800 Pixel). Das Publikum hielt sich zurück: kein einziger Kommentar zum Test - bis heute. Der Preis ist von damals angepeilten 1.500 Euro auf 1.000 Euro gesunken, die Händler sitzen auf der Lagerware.
Oder erinnern Sie sich vielleicht noch an den Toshiba Libretto W100? Ein Blick auf die entsprechende Produktseite bei Toshiba spricht Bände: "Sorry, ...no longer available..."

Ein abschreckendes Beispiel? Dass Dual-Screen nicht in die Hose gehen muss, beweist Sony mit dem Tablet P. Es kommt eben auf die Plattform, die Größe und den Preis an. Wie beim Tablet S setzt der Hersteller auf Android 3.2, der Winzling ist nur acht Zentimeter tief und der Preis liegt bei 599 Euro. OK, letzteres ist für Tablet-Verhältnisse ziemlich hoch. Sony will aber auch Premium-Maßstäbe setzen. Ob das Tablet P einzigartig und vor allem praktisch ist, das erfahren Sie in unserem ausführlichen Testbericht.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Tablet P: Handlich ist es auf jeden Fall.
Tablet P: Handlich ist es auf jeden Fall.
Hier im Vergleich zum 10.1" Asus SL101.
Hier im Vergleich zum 10.1" Asus SL101.
Oberseite abschieben: SimCard-Slot
Oberseite abschieben: SimCard-Slot

Das Gehäuse besteht in seiner einfachen Struktur aus Kunststoff. Die matten, silbernen Flächen sind lackiert und daher empfindlich gegenüber Kratzern. Bereits während unseres einwöchigen Testzeitraumes erzeugten wir Kratzer auf der Deckel-Schale. Die Unterseite hat winzige Standfüße als Teil der Schale. Selbige werden nach kurzer Zeit abgewetzt aussehen.

Zwei für die Gerätedimension große Scharniere halten die beiden Hälften zusammen. Diese erscheinen stabil, halten die Oberseite sehr straff und öffnen bis exakt 180 Grad. Der Anschlag dort ist abgefedert, so wird die mechanische Krafteinwirkung auf die Gelenke minimiert. Die Schalen können wir unten wie oben minimal eindellen. Verwindungsversuche am Chassis rufen ein Knarzen hervor, die Verwindung ist aber begrenzt. Oben und unten erzeugt Druck auf den schwarzen Rand eine Aufhellung des TFT im direkten Randbereich. Bei der Bedienung des Tablet P fiel dies jedoch nicht unangenehm auf.

Die beiden Oberschalen sind jeweils ohne Werkzeug abnehmbar. Bis dato gibt es bei Sony keine Wechselschalen, aber die Zubehör-Industrie wird nicht lange darauf warten lassen. Die Unterseite löst sich nach dem Eindrücken zweier Druckpunkte an der Rückseite. Hierunter liegen der entnehmbare Akku sowie der MicroSD-Schacht. Der SimCard-Slot für das 3G-Modul liegt gegenüber, also unter der Oberschale. Diese bewegt sich durch einfaches Schieben. Leider zu schnell: Wer mit den Händen am Gehäuse herumspielt, der löst so manches Mal versehentlich die obere Schale ab. Das dürfte in dieser Preisklasse nicht passieren.

Die Lasche für ein Trageband befindet sich am rechten Scharnier. Beim Testgerät bleibt diese leer, denn im Gegensatz zum Tablet S legt der Hersteller dieses simple, aber nützliche Zubehör beim Tablet P nicht mit in den Karton.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

MicroSD-Slot nebem dem Akku
MicroSD-Slot nebem dem Akku

Der microUSB-Port (2.0) ist neben der Kopfhörer-/Mikrofon-Kombination und dem Netzstecker die einzige sichtbare Schnittstelle des Sony Tablet P. Links befindet sich lediglich eine winzige Lautsprecheröffnung. Leider legt Sony das passende USB-Kabel nicht bei. Das ist in dieser Preisklasse unverständlich.

Frontseite: Kopfhörer/Mikrofon kombiniert
Frontseite: Kopfhörer/Mikrofon kombiniert
linke/rechte Seite: keine Anschlüsse/Power-On, AC, MicroUSB, Lautstärke
linke/rechte Seite: keine Anschlüsse/Power-On, AC, MicroUSB, Lautstärke
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse

Kommunikation

Passgenau für ein ultimativ mobiles Device hat unsere WiFi- + 3G-Version ein internes 3G-Modul und dafür den passenden SimCard-Slot unter der Oberschale des Deckels. A-GPS nutzt die Mobilfunkverbindung zusätzlich für die Ortung des Gerätes. Damit ist die Standortbestimmung in Apps wie Google Maps oder Places auch in Innenräumen möglich.  

Wie die meisten Tablets ist unser Testgerät mit einem 3-Achsen-Beschleunigungssensor, Gyro (Umdrehungsgeschwindigkeit), einem digitalen Kompass und einem Umgebungslichtsensor ausgerüstet. Letzterer adaptiert die Luminanz des TFTs je nach Lichtverhältnis, was Energie einspart. Diese Instrumente sind nötig, damit z. B. die Anzeige vertikal oder horizontal ausgerichtet werden kann oder Auto-Rennspiele gesteuert werden können. 

Software

Sony hat Android 3.2 (Honeycomb-Update) installiert. Das freie Betriebssystem ist auf Tablet-Bedürfnisse angepasst und kein reines Smartphone OS wie noch die Version 2.3. Zu den vorinstallierten Apps gehören der E-Mail-Client (Google Mail und andere), der Personal Space (Inhalte teilen), der Reader Store (Bücher) oder der Social-Feed-Leser. 

Weitere Anwendungen kann sich der Nutzer aus dem Android Market herunterladen. Wer sich dort nicht entscheiden kann oder sich nicht sicher ist, welche Games für das Dual-TFT taugen, der geht über SelectApp. Damit landet man in einem Sony App Store, der aber nur wenige Spiele (kostenlos z. B. Switch) und Anwendungen (kostenlos z. B. GoToMeeting) bereithält. Das S1 ist „Playstation certified“. Dies bezieht sich auf die Verfügbarkeit von einigen Playstation One Games wie Crash Bandicot (vorinstalliert) oder Pinball Heroes (kostenpflichtig). 

Zubehör

Gibt es außer dem unpassenden 08/15 Notebook-Netzteil keines. Schade ist, dass für den hohen Preis weder Trageband, noch USB-Kabel oder Tasche enthalten sind. Eine Gravur gefällig? Wenn man schon so viel Geld für ein Tablet ausgibt, dann gehört das auch individualisiert: Sony bietet beim Kauf über den Sony Style Store einen kostenlosen Gravur-Service an. 

Garantie

Sony vergibt eine 12-monatige Herstellergarantie. Wie auch bei den meisten Vaio-Notebooks üblich klebt eine Garantieerweiterung auf 24 Monate auf dem Karton (+12 Monate). Das Gerät muss zur Aktivierung bis zu 90 Tage nach dem Kauf online registriert werden.

Ladegerät, MicroUSB-Kabel ist nicht anbei.
Ladegerät, MicroUSB-Kabel ist nicht anbei.
12 Monate Garantieerweiterung auf dem Karton
12 Monate Garantieerweiterung auf dem Karton
Kurzanleitung und Garantieerklärung
Kurzanleitung und Garantieerklärung

Kameramodule

Sony lässt sich bei der Webcam nicht lumpen: 5.0 MP auf der Rückseite nehmen maximal eine Auflösung von 2.592x1.944 Pixel auf. Die Bildgröße und damit der Speicherbedarf auf der microSD kann in fünf Schritten bis hin zu 640x480 minimiert werden. Die lichtstarke Kamera adaptiert sehr schnell die Helligkeit und liefert selbst bei schlechten Lichtverhältnissen akzeptable Fotos mit wenig Rauschen. Wer tiefer einsteigen will, kann den Fokussierungsmodus, den Weißabgleich und die Belichtung manuell beeinflussen. Einen Bildstabilisator besitzt die Kamera aber nicht. Die 0.3 MP der Vorderseite taugen auf Grund der geringen Auflösung nur für Video-Chats. Die genannten Modifikationen an der Aufnahme sind hier nicht möglich. Mit Gegenlicht kann die Frontkamera hingegen gut umgehen.

Front: 0.3 MP
Front: Gegenlicht
Rear: 5 MP, kein Zoom
Vergleich: Blackberry PlayBook 5 MP
Rear: 5 MP, 4x opt. Zoom
Rear: 5 MP, 8x opt. Zoom
Rear: 5 MP, Macro, kein Zoom
Rear: 2 MP, kein Zoom

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Das Tablet P wird ausschließlich mit den Touchscreen bedient. Typisch für Android sind die drei Navigationssymbole in der unteren linken Ecke, die für Rücksprung/Schließen, Home und Taskmanager stehen. Ein viertes Symbol erscheint, wenn in Apps Optionen zur Verfügung stehen.

Bei Textfeldern oder in einer E-Mail erscheint eine virtuelle QWERTZ-Tastatur auf dem unteren Display. Per Umschalter sind Sonderzeichen und die deutschen Umlaute auswählbar. Das Schreiben funktioniert ohne Verzögerung, gibt den Händen bis auf einen Ton aber keinerlei Feedback (keine Vibration). Lange Texte sind mangels Druckpunkt keine gute Aufgabe mit dem Tablet. Immerhin schlägt das System Wörter vor. 

Viel Tippen ist aber nicht nötig. Beim Wählen von Webadressen tippen wir auf den Mikrofon-Button (oben rechts) und sprechen die Adresse ein. Im Test wurden sogar längere Web-Adressen richtig übernommen.

Dual-Screen in der Praxis

Die zwei Anzeigenhälften sind für die Multi-Touch-Bedienung eine einzige Fläche. Wischen, Zoomen oder andere Gesten werden einfach über den Zwischenraum hinweg durchgeführt. Weil sich dort keine Kanten befinden, ist der Bruch haptisch nur marginal fühlbar.

Das Android Honeycomb Update 3.2 ist essentiell für das Tablet P, denn für Smartphone- oder große Tablet-Formate entwickelte Apps können passend auf „eine Bildschirmgröße“ oder auf die „volle Bildschirmgröße“ gezogen werden. Dies funktioniert per Zoom-Icon aus der Task-Bar (erscheint je nach Anwendung). Bei einigen Spielen produzierte die Umschaltung jedoch einen Absturz oder funktionierte einfach nicht (siehe Spiele-Apps).

Laut Hersteller soll es möglich sein, zwei Apps gleichzeitig laufen zu lassen. In unseren Tests ist uns das aber nicht gelungen. Die Apps belegten entweder den oberen oder den gesamten Bildschirm. Sobald eine zweite App wiederherstellt oder geladen wurde, verschwand die geöffnete App in den Task-Tray und der untere Screen blieb ggf. schwarz.

Der Dual-Screen erlaubt
Der Dual-Screen erlaubt
die Teilung von
die Teilung von
Anzeige und "Tastatur".
Anzeige und "Tastatur".
Websites, Spiele, Anwendungen
Websites, Spiele, Anwendungen
haben einen Bruch. Der Inhalt ist aber nicht
haben einen Bruch. Der Inhalt ist aber nicht
"verschwunden", sondern pixelgenau abgetrennt.
"verschwunden", sondern pixelgenau abgetrennt.

Display

Wie wir testen - Display

Tablet P auf Asus Eee PC Slider SL101
Tablet P auf Asus Eee PC Slider SL101

Das Tablet P besitzt zwei identische 5.5-Zoll-Panels mit jeweils 1.024x480 Pixeln. Die einzelne Displaygröße beträgt 13.9 cm, über beide Panels sind es aber bereits 18.0 cm (7 Zoll). Geöffnet entsteht eine Ebene, welche nur durch einen Spalt von einem Millimeter unterbrochen wird. Hier ist die TFT-Oberfläche auch nicht von einem Kunststoff-Rand umgeben, sondern sie endet direkt an der Außenseite. Das bildgebende Panel reicht natürlich nicht bis in diesen Bereich, es endet jeweils vier Millimeter vor der Kante. Die zwei Bildschirme haben demnach einen Zwischenraum von neun Millimetern.

Oberseite

1) Gossen Mavo-Monitor 2) Gossen Mavo-Monitor
381
cd/m²
392
cd/m²
374
cd/m²
366
cd/m²
388
cd/m²
370
cd/m²
345
cd/m²
368
cd/m²
341
cd/m²
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 392 cd/m²
Durchschnitt: 369.4 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 388 cd/m²
Schwarzwert: 0.49 cd/m²
Kontrast: 792:1
Ausleuchtung des Bildschirms
276
cd/m²
306
cd/m²
296
cd/m²
302
cd/m²
317
cd/m²
310
cd/m²
304
cd/m²
327
cd/m²
324
cd/m²
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 327 cd/m²
Durchschnitt: 306.9 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 317 cd/m²
Schwarzwert: 0.52 cd/m²
Kontrast: 610:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Unterseite

276
cd/m²
306
cd/m²
296
cd/m²
302
cd/m²
317
cd/m²
310
cd/m²
304
cd/m²
327
cd/m²
324
cd/m²
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 327 cd/m²
Durchschnitt: 306.9 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 317 cd/m²
Schwarzwert: 0.52 cd/m²
Kontrast: 610:1
Ausleuchtung des Bildschirms
IPS-Panel mit gutem Kontrast
IPS-Panel mit gutem Kontrast

Zweimal haben wir die Helligkeitsmessung ausgeführt. Das obere Panel leuchtet mit 369 cd/m² heller als das untere (307 cd/m²). Die Differenz fällt bei der Nutzung nicht auf. Größer ist der Unterschied beim Kontrast, der oben fast 800:1 und unten 600:1 beträgt. Die Helligkeit bleibt im Akkubetrieb konstant und kann auf Wunsch über den Umgebungslichtsensor automatisch reguliert werden.

Die hohe Helligkeit (370 cd/m² oben) schlägt 99 % der Test-Laptops, selbige liegen im Schnitt bei nur 230 cd/m². Im Tablet-Umfeld (ohne Billig-Tablets) ist eine solche Helligkeit eher der Normalzustand. Das Schwestermodell Sony Tablet S leuchtet mit 334 cd/m². Die gute Helligkeit kämpft tapfer gegen die Reflexionen des Glare-Type an und sorgt im Tageslicht für eine annehmbare, wenn auch nicht perfekte Sicht.

Selbst bei Sonnenschein
Selbst bei Sonnenschein
ist die Anzeige akzeptabel hell,
ist die Anzeige akzeptabel hell,
kann aber deutlich spiegeln.
kann aber deutlich spiegeln.
Mit der hohen Helligkeit
Mit der hohen Helligkeit
von bis zu 388 cd/m²
von bis zu 388 cd/m²
reicht es fürs Tageslicht.
reicht es fürs Tageslicht.

Das Tablet P repliziert die weiten Blickwinkel seiner Schwester Tablet S. Auch dort war ein IPS-Panel gleicher Güte verbaut. Aus allen Perspektiven können wir ohne Farbverfälschungen in die Anzeige schauen. Bei Einblicken über die Ecken hellt die Anzeige ab 25 Grad auf, d. h. der Kontrast vermindert sich sehr schnell.

Der Nvidia Tegra 2 Chipsatz (1.0 GHz) hat sich inzwischen als Allerwelts  „System on a Chip“ (SoC) etabliert, wird er doch in vielen namenhaften Produkten eingesetzt. Wir finden die Nvidia Lösung bei Acers Iconia Tab A100/A500, Asus Eee Pad Slider/Transformer, Dells Streak 7, LGs Optimus Pad V900, Motorolas Xoom, Toshibas AC100-10V und Samsungs Galaxy Tab 10. Nvidias Tegra 2 kombiniert eine Dual-Core Cortex-A9 CPU, eine GeForce GPU (Ultra Low Power), 1024 MB DDR2 RAM, Video-Prozessoren und eine Audio-Karte.

Android System Info Übersicht
Sensors
Camera, Screen, OpenGL
WiFi, CPU
Telefon, Network
OS, Battery, Memory
Smartbench 2011 Ranking
Smartbench 2011 Ranking

Der Systemtakt von 1.000 MHz liegt nur bei Spielen oder HD-Videos an. Beim Surfen im Web reichen meistens 312 MHz. Im Leerlauf liegt der niedrigste Takt bei 216 MHz. Durch die variable Taktung können die Tegra-Systeme sehr lange Akkulaufzeiten generieren, denn im Alltag überwiegen die Leerlauf-Zeiten. 

Im Google V8 Benchmark (JavaScript, Schnelligkeit Webbrowser) belegt der Sony P einen durchschnittlichen PlatzLG Optimus V900 und Motorola Xoom sind messbar aber nicht deutlich schneller. Linpack Pro (Gleitkomma-Operationen) testet die CPU-Geschwindigkeit. Hierbei liegen die meisten Tegra 2 Systeme gleichauf, so auch das Tablet P und seine Schwester Tablet S. Nur das Galaxy Tab 10.1 weist in der Tegra2-Riege eine deutlich höhere Geschwindigkeit auf. Ein Ausblick auf aktuelle High-End-Smartphones mit 211.000 (HTC Sensation, 2x 1.5 GHz Qualcomm Snapdragon, Android 2.3) oder 60.000 (HTC Desire, Qualcomm 8255 Snapdragon, Android 2.3.3) zeigt aber, dass bei Android-Geräten das Ende der Performance-Steigerung noch lange nicht erreicht ist (Scores aus Linpack-Auswertungs-Website).

Im Smartbench 2011 (CPU-, GPU-Test) muss das Tablet P im Game-Index gegenüber der Konkurrenz und der Schwester Tablet S deutlich einstecken (kurzer roter Balken). Der Productivity-Index liegt hingegen auf dem Tegra 2 Basis-Niveau. Den besten Game-Index hatte das Samsung Galaxy-Tab 10.1.

Gut ist jedoch das Resultat des Browsermark (Javascript-/HTML-Fähigkeiten). Die 83.826 Punkte liegen unter den Top-Scores von LG Optimus V900Xoom und Galaxy Tab 10.1. Auch das Tablet S hat mit 89.593 Punkten mehr zu bieten. 

Der Sunspider-Test (nur JavaScript) endet auf gleicher Ebene mit LG Optimus V900XoomIconia A100 und Galaxy Tab 10.1 bei zirka 2.200 Punkten. Gegenüber der Schwester Tablet S gibt es sogar einen kleinen Vorsprung von 114 Punkten.

Google V8
Google V8
Linpack Pro
Linpack Pro
SmartBench 2011
SmartBench 2011
SmartBench Game Index
SmartBench Game Index
Browsermark
Browsermark
Sunspider 0.9.1
Sunspider 0.9.1

Spiele-Apps

Crash Bandicoot ist als Appetithappen vorinstalliert. Pinball Heroes, beim Tablet S an Bord, muss bei Bedarf gekauft werden. Warum sollte der Nutzer aber die alten Games der längst vergangenen Playstation One Ära zocken? Die „Tegra Zone“ hält für Android-Systeme eine mittlerweile umfangreiche Ansammlung von Spielen bereit (kostenpflichtig/kostenlos). Nvidias Tegra-250-Chip ist mit einer relativ starken Mini-Grafik ausgerüstet, die mit 8 Kernen rechnet (4 Pixel-, 4 Vertexshader).

Die folgend abgebildeten kostenlosen Spiele haben wir mit dem Dual-Screen ausprobiert. Flüssig spielbar waren sie alle, die Anpassung an das Dual-Bildformat war aber nicht immer möglich. So war das optisch sehr ansprechende Galaxy on Fire 2 THD nicht zum Screen-Splittung zu bewegen. Statt dessen war sogar der eine oder andere Menüpunkt nicht erreichbar (siehe Bild).

Für die Umschaltung gibt es neben den Widgets (rechts unten) einen Zoom-Button. Nach der Auswahl mussten fast alle Spiele neu starten. Der schwarze Balken in der Bildmitte stört beim Spiel zwar, dafür erfreut man sich aber an einem recht großen Display.

CK Zombies: Single-Screen
CK Zombies: Single-Screen
Absturz nach Umschalt-Versuch
Absturz nach Umschalt-Versuch
Inotia3: Dual-Screen OK
Inotia3: Dual-Screen OK
Paradise Island: Single-Screen
Paradise Island: Single-Screen
Absturz nach Umschalt-Versuch
Absturz nach Umschalt-Versuch
Defender: Single-Screen
Defender: Single-Screen
Defender: Dual-Screen OK
Defender: Dual-Screen OK
World War: Single-Screen
World War: Single-Screen
GOF2 THD: Single-Screen
GOF2 THD: Single-Screen
nicht alle Menüs erreichbar
nicht alle Menüs erreichbar
Crazy Snowboard: Single Screen
Crazy Snowboard: Single Screen
Crazy Snowboard: Dual-Screen OK
Crazy Snowboard: Dual-Screen OK

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

In Ermangelung beweglicher Teile arbeitet das Tablet P geräuschlos. Dies ist bei allen Tegra-2-Tablets der Fall. Auf Grund des geringen TDP von nur einem Watt kann die Abwärme über das Gehäuse abgeführt werden.

Temperatur

Wie beim Display haben wir auch die Temperaturen in zwei Teilen betrachtet. Im Leerlauf und beim einfachen Surfen im Web wird das untere Gehäuse nicht einmal handwarm. 28 Grad sind der Höchstwert, den wir aber nur stellenweise messen. Bei konstanter Belastung durch einen HD-Trailer erwärmt sich das untere Gehäuse stärker als die obere Schale. Wir messen punktuell knapp 36 Grad. Hier, im unteren Chassis, befindet sich der Tegra-2-Chip. Weil der Durchschnitt unter Last deutlich unter 30 Grad liegt, können wir aber von einer angenehm geringen Abwärme sprechen. Das Tablet S hatte einen Last-Durchschnitt von 34 Grad, hier sind es nur 32.

Temperatur Unterseite

Max. Last
 26.2 °C30.7 °C35.6 °C 
 25.1 °C32 °C35.7 °C 
 26.3 °C31.5 °C35 °C 
 
29.9 °C27.1 °C23.1 °C
30.1 °C26.7 °C23.6 °C
31.5 °C28.2 °C24.1 °C
Maximal: 35.7 °C
Durchschnitt: 30.9 °C
 Maximal: 31.5 °C
Durchschnitt: 27.1 °C
Netzteil (max.)  37.7 °C | Raumtemperatur 19.3 °C | Voltcraft IR-360 (Unten)

Lautsprecher

Die Akustik erfolgt über einen einzelnen Lautsprecher, der aus einer winzigen Öffnung links an der unteren Schale tönt. Den dünnen Klang, der jegliche Tiefen und ausgeprägte Höhen vermissen lässt, nehmen wir dem Tablet-Winzling aber nicht krumm. In der Bahn wird der Nutzer für Filme und Musik ohnehin Kopfhörer oder ein Headset anschließen. Die Kombi-Buchse macht Letzteres möglich. Die Lautstärke kann mit zwei Tasten auf der rechten Seite verändert werden. Somit muss das Tablet für diese Aktion nicht geöffnet werden.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Der Lithium-Ionen-Akku leistet 12 Wattstunden (3.080 mAh) und liegt unter der unteren, abnehmbaren Schale des Tablet P. Anders als bei fast allen Tablets, auch des Schwestermodells Tablet S, kann der Akku mit der Bezeichnung SGPBP01 einfach entnommen werden. Dadurch gestaltet sich ein Ersatz genauso einfach wie bei einem Mobiltelefon. Im Vergleich zu Konkurrenz-Tablets ist die Kapazität des Tablet P gering: iPad 2 (25 Wh), Acer Iconia Tab (35 Wh), Motorola Xoom (24.5 Wh). 

Leider benötigte das 10-Watt-Netzteil knapp sechs Stunden für die 100 %-Aufladung des Akkumulators. Das Tablet P war dabei eingeschalten. Im zweiten Versuch schalteten wir das Tablet komplett ab. Nach 2:30 Stunden wechselte die Lade-LED neben dem Stromstecker von gelb auf grün. Die Energieaufnahme des Tablet P - bei vollständig geladenem Akku - lag unter Last bei bis zu 4.9 Watt (z. B. Spiel Crash Bandicot: 4.2 W). Dies ist ein sehr niedriger Wert für Tegra-2-Systeme: LG V900 (7.0 W), Galaxy Tab 10.1 (8.2 W), Motorola Xoom (6.3).

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.4 Watt
Idle 1.3 / 3.4 / 3.6 Watt
Last 4.2 / 4.9 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960
WLAN-Surfen: 355 Minuten
WLAN-Surfen: 355 Minuten
12 Wh Lithium-Ion, 3080 mAh
12 Wh Lithium-Ion, 3080 mAh

Akkulaufzeit 

Die dennoch akzeptablen Akkulaufzeiten kommen zustande, weil ein Heruntersetzen der Helligkeit die Energieaufnahme auf bis zu 1.3 W (Idle, Funk aus) senkt. Deshalb erreichte das Tablet P im Leerlauf 9:56 Stunden (nicht Standby!).

Beim Surfen per WLAN läuft das Tablet 5:55 Stunden und liegt damit unterhalb der Konkurrenz. Das Tablet S aus eigenem Hause hielt im Mix aus Website-Surfen und Video-Clips auch nur 5:30 Stunden durch. Das Galaxy Tab 10.1v (9:35), das LG V900 (7:15), das iPad 2 (7:30) oder das Motorola Xoom (7:26) haben eindeutig einen längeren Atem. Die Laufzeit haben wir mit deutlich reduzierter Luminanz von 100 cd/m² gemessen, Bluetooth war deaktiviert.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
9h 56min
Surfen über WLAN
5h 55min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Sony Tablet P neben 7-Zoll BlackBerry PlayBook
Sony Tablet P neben 7-Zoll BlackBerry PlayBook

Nach einer Woche mit dem Sony Tablet P steht für den Nicht-Tablet-Besitzer, der diesen Test schreibt, fest: Wenn ein Android-Tablet, dann nur dieses! Ein flinkes Android, nebst hellem, blickwinkelstabilem IPS-Panel und brauchbarer Laufzeit, das bieten viele andere Tablets auch. Das Konzept des faltbaren Dual-Screen-Tablets gibt es aber nur beim Tablet P.

Das faltbare Tablet passt ideal in den Alltag vieler Menschen, die unterwegs in Kontakt bleiben, Informationen suchen, arbeiten oder sich unterhalten wollen. Der Grund ist simpel: Es macht sich bei Bedarf sehr klein, und der Bildschirm ist geschützt. Wie ein größeres Smartphone passt es sogar in die Gesäßtasche. Bei Bedarf hat es jedoch eine angenehm große Anzeige, auf welche dank hoher Auflösung Browser, Apps, Spiele und Filme Platz haben.

Nachteile gibt es in der Funktion und bei der Verarbeitung. Die extrem lange Ladezeit eines vollständig entladenen Akkus von fünf Stunden korrespondiert mit der Laufzeit von sechs Stunden (Ladezeit im Off-Zustand: 2:30 Stunden). Ober- und Unterschale sind zwar matt, aber kratzempfindlich lackiert. Die obere Schale ist unserer Meinung nach ungenügend befestigt und kann sich bei „Spielerei“ mit den Tablet schon mal von allein lösen. Hinzu kommt, dass einige (wenige) Spiele und möglichweise auch einige Büro-Apps mit dem Split-Screen nicht funktionieren. Auf jeden Fall klappt es immer mit dem Single-Screen (Oberseite). 

Die 3G-Version ist unserer Meinung nach Pflicht, denn wer das Tablet nur zuhause oder im Büro benutzt, der könnte für die Hälfte des Preises einen günstigen 10- oder 7-Zoller erwerben. Beispiele wären das Acer Iconia Tab A100 (299 Euro) oder das Prestigio MultiPad PMP5080B (199 Euro).

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Sony Tablet P WiFi + 3G (ehemals Sony S2) SGP-T212DE
Im Test: Sony Tablet P WiFi + 3G (ehemals Sony S2) SGP-T212DE

Datenblatt

Sony Tablet P / S2

:: Prozessor
:: Speicher
1024 MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
5.5 Zoll 16:10, 960x976 Pixel, 2 x 5.5, Split Screen, spiegelnd: ja
:: Festplatte
2 GB NAND Flash, 2 GB 4GB
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Card Reader: microSD, microSDHC (intern, neben Akku), microUSB, Lasche für Trageband
:: Netzwerkverbindungen
802.11 b/g/n (b g n ), 2.1+EDR Bluetooth, UMTS/HSDPA, A-GPS
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 14 x 158 x 80
:: Gewicht
0.369 kg Netzteil: 0.09 kg
:: Akku
12 Wh Lithium-Ion, 3080mAh 3.7V SGPBP01
:: Preis
599 Euro
:: Betriebssystem
Android 3.2
:: Sonstiges
Webcam: 5.0MP Rückseite (2592x1944), 0.3MP Vorderseite, 24 Monate Garantie

 

Dieser Behelfs-Furunkel ist ein Fuß, der das Kippen nach hinten
Dieser Behelfs-Furunkel ist ein Fuß, der das Kippen nach hinten
weitestgehend verhindert. Der Grund: das Gewicht des oberen Deckels.
weitestgehend verhindert. Der Grund: das Gewicht des oberen Deckels.
Unter der oberen Abdeckung befindet sich
Unter der oberen Abdeckung befindet sich
der SimCard-Slot (WiFi + 3G Variante).
der SimCard-Slot (WiFi + 3G Variante).
Das kleine Ladegerät wiegt 90 Gramm,
Das kleine Ladegerät wiegt 90 Gramm,
das Kabel dazu 53 Gramm.
das Kabel dazu 53 Gramm.
Die Unterseite enthält den entnehmbaren Akku (SGPBP01).
Die Unterseite enthält den entnehmbaren Akku (SGPBP01).
Um die microSD-Karte (2 GB im Lieferumfang) einzulegen, muss der Akku entnommen werden.
Um die microSD-Karte (2 GB im Lieferumfang) einzulegen, muss der Akku entnommen werden.
Die große Stärke des Tablet P ist das zweigeteilte Display.
Die große Stärke des Tablet P ist das zweigeteilte Display.
Scrollen und Wischen über beide TFTs funktioniert trotz der Unterbrechung ganz passabel.
Scrollen und Wischen über beide TFTs funktioniert trotz der Unterbrechung ganz passabel.
Inhalte wirken unter Umständen etwas merkwürdig.
Inhalte wirken unter Umständen etwas merkwürdig.
Bei YouTube etwa liegt der „Balken“ über dem Video.
Bei YouTube etwa liegt der „Balken“ über dem Video.
Die Clip-Thumbnails wirken etwas zerstückelt.
Die Clip-Thumbnails wirken etwas zerstückelt.
Ideal ist der Media-Player: Film oben, Tasten unten.
Ideal ist der Media-Player: Film oben, Tasten unten.
Die Trennung erfolgt pixelgenau, d. h. Bereiche sind nicht „verdeckt“, sondern werden direkt auf dem unteren TFT fortgesetzt.
Die Trennung erfolgt pixelgenau, d. h. Bereiche sind nicht „verdeckt“, sondern werden direkt auf dem unteren TFT fortgesetzt.
Das soll ein Android-Tablet sein?
Das soll ein Android-Tablet sein?
Es schaut eher aus wie ein Nokia Communicator von 2001.
Es schaut eher aus wie ein Nokia Communicator von 2001.
Aber gut in der Hand liegt es, das müssen wir zugeben.
Aber gut in der Hand liegt es, das müssen wir zugeben.
In die Hosentasche passt es bestens.
In die Hosentasche passt es bestens.
Das Kunststoff-Gehäuse beherbergt im Inneren
Das Kunststoff-Gehäuse beherbergt im Inneren
zwei 5.5-Zoll-Multi-Touch-Screens.
zwei 5.5-Zoll-Multi-Touch-Screens.
Die lösen mit jeweils 1024x480 Punkten auf.
Die lösen mit jeweils 1024x480 Punkten auf.
Zusammengeklappt fügen sich die TFTs eng aneinander,
Zusammengeklappt fügen sich die TFTs eng aneinander,
ein kleiner Spalt verhindert gegenseitiges Berühren.
ein kleiner Spalt verhindert gegenseitiges Berühren.
Das IPS-Panel hat sehr gute Blickwinkel.
Das IPS-Panel hat sehr gute Blickwinkel.
Der Glare-Type stört den Außeneinsatz durch Reflexionen.
Der Glare-Type stört den Außeneinsatz durch Reflexionen.
Gefaltet ist das Tablet P kleiner als der 7-Zoller BlackBerry PlayBook.
Gefaltet ist das Tablet P kleiner als der 7-Zoller BlackBerry PlayBook.
Aufgeschlagen bietet es aber ein größeres Display.
Aufgeschlagen bietet es aber ein größeres Display.
An die Display-Dimensionen eines 10-Zollers kommt das Tablet P zwar nicht heran.
An die Display-Dimensionen eines 10-Zollers kommt das Tablet P zwar nicht heran.
Dafür punktet es aber mit seinem kleinen Format.
Dafür punktet es aber mit seinem kleinen Format.
Wir haben es ausprobiert.
Wir haben es ausprobiert.
Gefaltet ist das Tablet P ein ideales Unterwegs-Tablet.
Gefaltet ist das Tablet P ein ideales Unterwegs-Tablet.
Die Scharniere schauen klobig aus dem Gehäuse heraus.
Die Scharniere schauen klobig aus dem Gehäuse heraus.
Um die Panels so nah wie möglich aneinander zu führen, war das aber nötig.
Um die Panels so nah wie möglich aneinander zu führen, war das aber nötig.

Ähnliche Geräte

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Unitech TB100 Tablet
Tegra 250, 7", 0.55 kg
» Test Acer Iconia Tab A200 Tablet/MID
Tegra 250, 10.1", 0.71 kg
» Test Toshiba AT100-100 Tablet/MID
Tegra 250, 10.1", 0.8 kg
» Test Sony S1 SGP-T111DE/S Tablet/MID
Tegra 250, 9.4", 0.591 kg
» Test Lenovo IdeaPad K1 Tablet/MID
Tegra 250, 10.1", 0.75 kg

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Pro

+Brillante Farben / guter Kontrast
+Weite Betrachtungswinkel
+Hosentaschen-Format
+Innovativ: handlich aber großes TFT
+Stabiles Gehäuse
+Gute Tegra-2 Rechenleistung
+Speichererweiterung mit microSD
+3G-Modul
+Lange Laufzeit und geringes Gewicht
 

Contra

-Hochglänzende Displayoberfläche
-Kein Video-Ausgang
-Split-Screen funktioniert nicht bei allen Anwendungen
-Obere Schale mangelhaft befestigt

Shortcut

Was uns gefällt

Klein genug für die Hosentasche, aber trotzdem ein 7-Zoll-Display-Durchmesser. 

Was wir vermissen 

Eine bessere Befestigung der abnehmbaren Oberschale. Eine kürzere Ladezeit des Akkus.

Was uns verblüfft 

Die Bedienung zweier Touchscreens als wäre es einer. 

Die Konkurrenz 

Den Klapp-Formfaktor bietet sonst keiner. Kleine, handliche Tablets wären das HTC Flyer 7-Zoll, das Dell Streak 7-Zoll und das Acer Iconia A100 7-Zoll.

Bewertung

Sony Tablet P / S2
25.11.2011 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
82%
Tastatur
40%
Pointing Device
92%
Konnektivität
42%
Gewicht
100%
Akkulaufzeit
92%
Display
88%
Leistung Spiele
25%
Leistung Anwendungen
40%
Temperatur
92%
Lautstärke
100%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
74%
87%
Tablet *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Sony Tablet P / S2 Tablet/MID
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)