Test Acer Iconia Dual Screen Tablet

Sebastian Jentsch, 13.03.2011

Touchbook. Das Iconia ist der Ferrari in Acers Tablet-Strategie. Wir halten es eher für einen Panzer, Gewicht und Dimensionen liegen fernab jeder mobilen Leichtigkeit. Dennoch: Das Bedien-Konzept auf dem Falt-Tablet funktioniert.

Acer Iconia Dual Screen Tablet: Geht das innovative Display-Konzept auf?
Acer Iconia Dual Screen Tablet: Geht das innovative Display-Konzept auf?

Mit dem Iconia Dual Screen Tablet wollte Acer für viel Aufsehen sorgen, was in der Blogger- und Gadget-Szene auch gelungen ist. Ein 14-Zoll Laptop mit zwei Touch-Screens ohne konventionelle Tastatur und Maus. Hier ist das Begrapschen beider Screens erwünscht und der Tablet-Fan kann sich richtig austoben.

Aber im ernst. Die Aufregung der ersten Vorstellung Ende 2010 ist verflogen und die Iconia-„Laptops“ stehen für 1.500 Euro in den Regalen. Jetzt ist es Zeit, nüchtern die Frage nach dem Sinn - und möglicherweise dem Unsinn - dieses Gerätes zu fragen. Ist das Dual-Screen Tablet eine nutzbringende Innovation oder ein überflüssiges, teures Gadget für Angeber? Wir legen die Vorurteile ab und machen einen ausführlichen Test. 

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Abnehmbare Alu-Bodenplatte
Abnehmbare Alu-Bodenplatte
Touch-Display auf dem Chassis
Touch-Display auf dem Chassis
Hochwertige und stabile Gelenke
Hochwertige und stabile Gelenke

Acers Iconia stellt sich in einem wuchtigen Gehäuse von 2.730 Gramm vor. Selbst ohne Deckel ist die Base-Unit bei aufgeklapptem Gerät bereits 22 Millimeter hoch. Von einem Tablet zu sprechen, scheint vor diesem Hintergrund mutig. Derlei Geräte sind im schwersten Fall mit 1.000 Gramm (z. B. WeTab 3G, 11.6-Zoll) dabei und sind nicht dicker als 15 Millimeter (Toshiba Folio 100, 10.1-Zoll). Von einem schlanken und leichten Gerät kann also nicht die Rede sein. Wir würden das Iconia besser mit dem Begriff Dual-Screen Notebook oder Touchbook küren. 

Beim Umgang mit dem Iconia wird deutlich, wo die 2.73 Kilogramm stecken: Base-Unit und Deckel sind sehr stabil und verwindungsfest. Selbst mit viel Kraft können wir weder Bodenplatte noch die Touch-Screens eindrücken. Die Aluminium-Oberflächen des festen Deckels und der Bodenplatte sind hochwertig und kratzfest. Das straff sitzende Gelenk macht einen langlebigen Eindruck. Weil die Base-Unit sehr schwer ist, genügt eine Hand zum Öffnen bis auf 180 Grad. Wer dabei den Iconia zwischen den Gelenken auf der Hand hat, der erzeugt einen knarrenden Zusammenstoß von Akku und Deckel-Unterkante. Wenn schon stabil und schwer, dann hätte auch diese Kontaktstelle vermieden werden müssen. 

Die Alu-Bodenplatte kann abgenommen werden, die Arretierung wird durch Verschieben zweier Standfüße gelöst. Hierunter befinden sich die auswechselbaren Komponenten, wie Festplatte, Arbeitsspeicher (2 Module) und Mini PCIe Funkmodul. Zudem gibt es einen unbelegten Mini PCIe Full-Size. Um den Akku ab zu nehmen, müssen die Arretierungshebel unter der Bodenplatte gelöst werden. 

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Peinlich: Statt eines Kartenlesers gibt es ein USB-Dongle.
Peinlich: Statt eines Kartenlesers gibt es ein USB-Dongle.

Trotz des großen 14-Zoll Formfaktors hat Acer dem Iconia kein optisches Laufwerk spendiert. Dies ist wahrscheinlich der Tatsache geschuldet, dass das Display im Chassis relativ tief in das Gehäuse hineinragt. Immerhin sorgt der Wegfall für eine stabile Kompaktheit. 

Die übrigen Anschlüsse sind schnell abgezählt, denn sie gehen über HDMI, VGA, Ethernet und dreimal USB nicht hinaus. Immerhin ist der blaue USB 3.0 an Bord, sowie SPDIF für die digitale Soundausgabe. Ein echtes Manko ist der fehlende interne Kartenleser. Der Hersteller legt zwar einen USB-Kartenleser in die Verpackung, doch der Komfortverlust wird damit nicht wett gemacht. Diese Aktion ist unverständlich, da rechts und links noch sehr viel Freiraum besteht.

Frontseite: keine Anschlüsse
Frontseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: Keyboard-Taste, AC, HDMI, 2 x USB 2.0
Linke Seite: Keyboard-Taste, AC, HDMI, 2 x USB 2.0
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: Kopfhörer/SPDIF, Mikrofon, USB 3.0, Kensington, VGA, Ethernet, Power-On
Rechte Seite: Kopfhörer/SPDIF, Mikrofon, USB 3.0, Kensington, VGA, Ethernet, Power-On

Kommunikation

WLAN im schnellsten Draft-N Standard unterstützt die 802.11b/g/n Funkkarte von Broadcom. Sie enthält auch das integrierte Bluetooth-Modul (3.0+HS). Der Atheros AR8151 PCI-E Gigabit Ethernet Controller passt optimal zum heimischen Gigabit-Switch. Netzwerktechnisch ist der Iconia also auf der Höhe der Zeit. 

Zubehör

Es liegen keine Datenträger bei, lediglich eine Kurzanleitung und eine Garantiekarte. Die Recovery DVD für die Sicherung des Windows Home Premium 64 Bit muss sich der Käufer per Acer eRecovery Management selbst brennen. Aus dem Karton purzeln weiterhin ein Poliertuch, ein USB-Kartenleser (SD, SDHC, miniSD, microSD, MMC, Memory Stick, Memory Stick PRO, Memory Stick PRO Duo, M2). 

Auf der Festplatte tummeln sich unzählige Tools und Programme, die meisten davon fühlen sich als "Acer Ring Applications" dem Kreis der fünf-Finger zugehörig. Mit dem Auflegen von fünf Fingern wird eine Art Zentrale Steuerung aufgerufen. Hierüber besteht schneller Zugang zu Touch optimierten Unterhaltungs- Social- und Admin Tools. Wir wagen eine Auflistung:

  • Gerätesteuerung
  • Gesture Editor
  • My Journal
  • Scrapbook
  • SocialJogger
  • TouchBrowser
  • TouchMusic
  • TouchPhoto
  • TouchVideo
  • VirtualKeyboard
  • WindowManager

Clear.fi, das aktuell auf allen Acer-Geräten zu finden ist, ist eine Art Verwaltungszentrale für digitale Inhalte. Media-Files werden unter einem gemeinsamen System mit einheitlicher Benutzeroberfläche zugänglich gemacht. Jedes Video oder Foto kann also von jedem Gerät aus angesehen werden. Im Prinzip ist es ein Windows Heimnetzwerk mit einer hübschen Oberfläche im Media-Center Style. 

Garantie

Acer bietet für dieses Produkt  lediglich eine 12 Monate Bring-In Garantie an. Acer setzt die kurze Garantie normalerweise bei seinen 300 bis 600 Euro Notebooks und Netbooks ein. Aber warum bei einem Iconia für 1.500 Euro? Hier sollten Interessenten ggf. über eine Garantieerweiterung nachdenken.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Mit dem Iconia versucht Acer, die Leistung eines Notebooks mit den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des erweiterten Desktops zu verbinden. Dort, wo bislang Tastatur, Handauflage und Touchpad lagen, kann ab sofort visuell mit dem Finger gearbeitet werden. Anwender müssen aber nicht auf eine Tastatur (inkl. Touchpad) verzichten, denn diese blendet sich wenn nötig auf dem unteren Screen ein. Die Keyboard-Taste am linken Scharnier ruft die virtuelle Arbeitsumgebung ebenfalls auf. Anwendungen, die gerade das untere Display belegen, werden nur für den Moment der Einblendung nach oben geschoben. 

Aufgebaut wie eine Laptop-Arbeitsumgebung bietet die virtuelle Tastatur eine Handauflage, ein Touchpad mit Maustasten, blaue Funktionstasten sowie ein paar Tasten für die Mediensteuerung. Der Hersteller hat die Abmessungen und die Funktionen einer konventionellen Laptop-Eingabe 1:1 virtuell nachgebaut. Vorteil der Software-Lösung: Optik, Tasten-Abstand oder Helligkeit können verändert werden. 

Die Arbeit ohne haptisch fühlbare Tastatur am Laptop ist gewöhnungsbedürftig, speziell für Nutzer ohne Vorerfahrung mit Tablet-PCs. Weil das physische Feedback von Hub und Druckpunkt fehlt, will sich keine Freude beim Tippen einstellen und Vertipper sind sehr häufig. Was uns fehlt ist ein Vibrations-Feedback, wie es von den Smartphones bekannt ist. Beim Iconia ist aber nur ein Tasten-Ton einstellbar.

Sein Arbeits-Potential entfaltet das Iconia,
Sein Arbeits-Potential entfaltet das Iconia,
wenn der obere Screen Inhalte & Arbeitsflächen
wenn der obere Screen Inhalte & Arbeitsflächen
und der untere Dateien, Taskbars etc. anzeigt.
und der untere Dateien, Taskbars etc. anzeigt.

Die Doktorarbeit wird sicher niemand auf den virtuellen Tasten kopieren, für kürzere Wörter oder einzelne Sätze eignet sich die Eingabe aber gut. Mit etwas Übung oder mit Tablet-Vorerfahrung ist die Tastatur aber einfach zu meistern. Was sehr gut gefällt ist, dass Eingaben methodisch auf demselben Wege erfolgen, wie bei einer echten Tastatur bzw. einem echten Touchpad. Der Nutzer muss sich also nicht umgewöhnen, sondern nur mit dem fehlenden Feedback klar kommen. 

Seine besten Karten spielt das Iconia, wenn der zweiteilige Arbeitsplatz beim Arbeiten oder in den Muse-Stunden clever ausgenutzt wird. Auf dem oberen Schirm werden Dokument, Fotoanzeige, Videoplayer, Hauptfenster einer Bildbearbeitung oder ein Anwendungsprogramm angezeigt. Unten ist der ideale Platz für Dateibrowser oder Toolbars (z. B. Photoshop). Eben für alle die Dinge, die oben Platz wegnehmen bzw. die nur temporär benötigt werden.

Das Bedienkonzept bietet die Übersicht bzw. die Arbeitsplatzaufteilung, die wir von einem Laptop plus Zusatzbildschirm kennen, auf einem einzigen, zusammenfaltbaren Gerät. Ein simples Touchscreen-Notebook könnte das nicht leisten, denn für die meisten Interaktionen wollen wir auf das unten liegende Screen drücken. 

Die Media-Schaltzentrale „Acer Ring“, welche beim Auflegen von fünf Fingern erscheint, dient als schneller Einstieg dem Komfort. Hier können zum Beispiel Gesten, wie das Malen eines "X" zum Programmaufruf, definiert werden.

Virtuelle Arbeitsumgebung
Virtuelle Arbeitsumgebung
mit Tastatur, Touchpad, Media-Tasten.
mit Tastatur, Touchpad, Media-Tasten.
Handschrifteingabe und XT9 Worterkennung
Handschrifteingabe und XT9 Worterkennung
Optik & Dimension sind anpassbar
Optik & Dimension sind anpassbar
Acer Ring - Fünf Finger rufen die Schaltzentrale auf
Acer Ring - Fünf Finger rufen die Schaltzentrale auf
Device Control: WLAN, Beleuchtung, Energieprofile
Device Control: WLAN, Beleuchtung, Energieprofile

Display

Wie wir testen - Display

Acer hat bei den zwei 14-Zoll Multi-Touch Touchscreens zu einer WXGA-Auflösung gegriffen (1.280 x 800). Die Panels sitzen beide hinter einer stabilen aber spiegelnden Kunststoff-Scheibe. Speziell die untere Platte liegt beachtlich fest auf.

Der Kontrast fällt mit 132:1 allerdings äußerst gering aus (oberes TFT). Dies ist typisch für Office-Laptops, ein Multimedia-Gerät dieser Preisklasse sollte mehr bieten.  Das AUO-Panel (B140XW03 V0) zeigt schwarze Farben nicht in tiefschwarz, sondern mit einem grauem Einschlag. Das untere Panel hat allerdings einen Schwarzwert von 0.27 cd/m² bei einer mittleren Helligkeit von 175 cd/m². Das macht einen guten Kontrast von 648:1.

In der Folge kann das Iconia nicht mit einem starken Farbraum glänzen. Der Farbraum ist von der Referenz Adobe RGB 1998 (t) weit entfernt, gleiches bei sRGB (t). Wie ein gutes Consumer-Panel in dieser Hinsicht aussieht, zeigt das Vaio EB4X1E (t). Das Panel auf dem Chassis hat zwar einen guten Kontrast, aber der Farbraum-Vergleich zeigt eine identisch geringe Messung (Siehe Iconia Oben vs. Iconia Unten). Entsprechend schlecht sieht der Farbraum aus (zweite Reihe: unteres Display).

Iconia Oben vs. AdobeRGB(t)
Iconia Oben vs. AdobeRGB(t)
Iconia Oben vs. sRGB(t)
Iconia Oben vs. sRGB(t)
Iconia Oben vs. Vaio EB4X(t)
Iconia Oben vs. Vaio EB4X(t)
Iconia Oben vs. Iconia Unten(t)
Iconia Oben vs. Iconia Unten(t)
Iconia Unteres Touch-Display
Iconia Unteres Touch-Display
Iconia Unten vs. AdobeRGB(t)
Iconia Unten vs. AdobeRGB(t)
Iconia Unten vs. sRGB(t)
Iconia Unten vs. sRGB(t)
Iconia Unten vs. Vaio EB4X(t)
Iconia Unten vs. Vaio EB4X(t)
180
cd/m²
171
cd/m²
165
cd/m²
177
cd/m²
168
cd/m²
159
cd/m²
174
cd/m²
167
cd/m²
155
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 180 cd/m²
Durchschnitt: 168.4 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 168 cd/m²
Schwarzwert: 1.27 cd/m²
Kontrast: 132:1

Das (obere) TFT verteilt die Luminanz gleichmäßig über die Fläche: 86%. Die Abweichungen der LED-Helligkeit sind gering. Minimum und Maximum liegen 25 cd/m² auseinander. Die Luminanz ist mit durchschnittlich 168 cd/m² aber sehr gering und weit entfernt von sehr gut (300 cd/m²). Das untere Panel hat sehr ähnliche Helligkeitswerte.

Die Bilder sprechen Bände. Für Draußen ist das Iconia mit seinen starken Reflexionen und der geringen Helligkeit der beiden Panels nicht zu gebrauchen. Im Innenbereich kann gut mit den Anzeigen gearbeitet werden.

Chassis-Display bei Bewölkung
Chassis-Display bei Bewölkung
Deckel-Display bei Bewölkung
Deckel-Display bei Bewölkung
Deckel-Display Frontal
Deckel-Display Frontal

Beide Panels haben sehr kleine vertikale Blickwinkel, wie sie typisch für die meisten Notebooks sind. Horizontal kann der Blick bis knapp 50 Grad abweichen, dann beginnen die Farben zu invertieren. Auch das ist allenfalls minimal besser als der Notebook-Durchschnitt. 

Bei der Hauptanzeige stört der knappe Blickwinkel kaum, denn ein Betrachter schaut normalerweise frontal ins Panel. Dies ist aber nicht beim unteren Panel so. In dieses blicken wir im 45-Grad-Winkel. Die Folge: Geisterbilder und blasse bis zu Unkenntlichkeit invertierte Farben. Hier nützt auch der höheren Kontrast des unteren Panels von 649:1 in der Praxis nichts. Ein höherwertigeres und vertikal stabileres Panel hätte dies verhindert.

Die Farbinvertierungen behindern nicht die Bedienung, aber die schlechte Blickwinkel-Optik des unteren Bildschirms trübt das Gesamtbild. Bei einem teuren Premium-Gerät hätte dies nicht sein dürfen.

Knappe Blickwinkel am unteren Display
Knappe Blickwinkel am unteren Display
Blickwinkel Acer Iconia Deckel-Display
Blickwinkel Acer Iconia Deckel-Display
Blickwinkel Acer Iconia Chassis-Display
Blickwinkel Acer Iconia Chassis-Display

Der 14-Zoller ist mit Core i5-480M (2 x 2.66 GHz, 3MB L2 Cache) ausgerüstet. Der Kern mit 35 Watt TDP taktet mit Turbo-Boost zwischen 2.66 (Standard) und 2.93 GHz. Per Hyper Threading können vier Threads zur gleichen Zeit rechnen, was zeitgleich ausgeführten Anwendungen hilft. Der Speichercontroller in der CPU kann bis zu acht Gigabyte DDR3-RAM adressieren. 4.096 MB DDR3 Arbeitsspeicher sind im Iconia verbaut (zwei RAM-Module). Der Intel Graphics Media Accelerator HD im Prozessor ist aktiv und die einzige Grafik an Bord.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ Intel HD
DPC Latency Checker Idle, keine Verzögerungen
Systeminformationen Acer Iconia Dual Screen Tablet

In welcher Liga spielt der i5-480M? Im Multi-Prozessor-Test Cinebench R11.5 (64 Bit) erreicht das Iconia 2.22 Punkte. Dasselbe schaffen die Meisten i5-460M-Systeme: 2.27 Punkte. Eine Performance-Differenz ist in manchen Benchmarks sicher vorhanden, doch sie liegt im Promille-Bereich. Vergleiche: Ein i3-330M schafft nur 1.75 Punkte im obigen Test. Bei Single-Core-Last (Cinebench R10 Single 64 Bit) schlägt der i5-480M den geringer taktenden i5-460M mit 3.912 Punkten (+5%). Der ist ihm mit 3.790 Punkten aber ganz dicht auf den Fersen. 

4.5
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.5
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
5.3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3168
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7022
Cinebench R10 Shading 32Bit
2102
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3912 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
8407 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
2129 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
1.5 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.22 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage5734 Punkte
Hilfe

Der PCMark Vantage münzt die Geschwindigkeit von CPU, IGP-Grafik, Speicher und Festplatte in einen vergleichbaren Wert um. Das Resultat von 5.734 Punkten kann sich sehen lassen. Selbst Laptops mit dem Vierkerner Core i7-740QM (4x1.7 GHz) schaffen je nach Festplatte und Grafikkarte nur wenige Punkte mehr. Als Beispiel sei der Medion Erazer X6811-MD97624 (5.826) und der Vaio VPC-F13Z1E/B (5.997) genannt. 

Die schnellen zwei Kerne des 480M können mit dem i7-Vierkerner mithalten, weil dessen Standard Takt von 4 x 1.73 GHz recht gering ist. Oder anders gesagt: Der PCMark Vantage honoriert vier Kerne (acht Threads) nicht stark genug. Erst bei bestimmten Mehrkern-Anwendungen wie Video-Rendering arbeitet das Quadcore-System in der Praxis schneller.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
1813 Punkte
Hilfe
Toshiba MK6465GSX
Minimale Transferrate: 22.8 MB/s
Maximale Transferrate: 90.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 63.5 MB/s
Zugriffszeit: 17 ms
Burst-Rate: 56.4 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

HD-Tune (64 MB/s Lesen) und Crystal Disk Mark 3.0 (68 MB/s Lesen/Schreiben) bescheinigen der vorliegenden Toshiba MK6465GSX (640 GB) eine allenfalls durchschnittliche Lese-und Schreib-Geschwindigkeit. Der Crystal Disk Mark 3.0 liegt  höher, was durch eine andere Test-Routine erklärt werden kann (zirka 5-10 MByte/s Differenz ist immer vorhanden). Die Burst Rate ist mit 56 MB/s gering, was für einen langsamen Cache der HDD spricht. Die ermittelten Datendurchsätze knapp unter dem Durchschnitt für 2.5-Zoll HDDs mit 5.400 rpm.

TOSHIBA MK6465GSX 640 GB, 5400 RPM
TOSHIBA MK6465GSX 640 GB, 5400 RPM
HD Tune 64 MB/s Lesen
HD Tune 64 MB/s Lesen
Crystal Disk Mark 68 MB/s Lesen/Schreiben
Crystal Disk Mark 68 MB/s Lesen/Schreiben

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Luftauslass
Luftauslass

Geräuschemissionen

Der Lüfter schaltet sich zeitweise im Leerlauf ab, so bleibt nur das Rauschen der Festplatte mit 31.9 dB(A) dezent hörbar. Wer im Web surft oder Mails abruft, der muss aber mit einer stetigen Kulisse des Lüfters von mindestens 33 dB(A) leben. Dieser Pegel ähnelt den meisten Notebooks derselben Leistungsklasse. Das wuchtige Chassis und der Verzicht auf eine dedizierte Grafik hatten jedoch Hoffnung auf ein flüsterleises Dual-Display-Tablet aufkeimen lassen. Unter Belastung dreht der Lüfter über 35 dB(A) bei einem 3DMark2006 und bis zu 39 dB(A) im Stresstest auf. Beides sind recht geringe Lärmpegel, die zudem nur bei Maximal-Last auftreten (speziell letzterer).

Lautstärkediagramm

Idle 31.9 / 33 / 33.1 dB(A)
HDD 33.3 dB(A)
Last 34.8 / 39.4 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Stresstest: CPU max. 80 Grad
Stresstest: CPU max. 80 Grad

Temperatur

Der beinahe stetig laufende Lüfter hat ein jederzeit kühles Gehäuse zur Folge. Die Base-Unit bleibt im Leerlauf kühl (Oberseite: 26 Grad) und unter CPU-Last kann gerade mal von warm gesprochen werden (max 37 Grad). Beim Stresstest für Prozessor und Grafik messen wir auf dem virtuellen Touchpad nur 27 Grad Celsius. Auf der Bodenplatte liegt der Durchschnitt in diesem Fall bei nur bei 30 Grad.

Insgesamt es es Acer gut gelungen, die Abwärme der CPU von der Touch-Fläche fern zu halten. Da hier keine Luft hindurch zirkulieren kann, ist der stetig laufende Lüfter wahrscheinlich eine Bedingung, die gar nicht abstellbar war.

Max. Last
 36.7 °C35 °C28.8 °C 
 30 °C30.2 °C26.4 °C 
 25.5 °C26.7 °C25.2 °C 
Maximal: 36.7 °C
Durchschnitt: 29.4 °C
29.1 °C35 °C24.8 °C
28.5 °C33.5 °C31 °C
26.7 °C26.8 °C28.1 °C
Maximal: 35 °C
Durchschnitt: 29.3 °C
Netzteil (max.)  56.2 °C | Raumtemperatur 19.7 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Acer hat zwar auf großspurige Dolby Surround Markierungen am Gehäuse verzichtet, doch der Klang kann sich hören lassen. Die Zwei Stereo-Lautsprecher befinden sich unter dem Bereich der Handauflage, also auf der Unterseite des Notebooks. Ein schmaler gelochter Streifen lässt die Schallwellen hinaus, denn die Lautsprecher befinden sich unter der Alu-Bodenplatte. 

Obwohl es keinen Subwoofer gibt, ist das Klangbild ausgewogen und wir können sogar einen Hauch von Bässen erkennen. Die hohe Lautstärke lässt auf eine für Notebook-Verhältnisse relativ gute Leistung von ein bis zwei Watt schließen. In jedem Fall ist das Klangbild ausgewogen, speziell wenn in den Wiedergabegeräte-Eigenschaften der Dolby Audio Enhancer und der Surround Sound aktiviert sind (Standard-Setting). 

Externe Lautsprecher können über den Kopfhörer-Ausgang optional SPDIF angeschlossen werden. In Kombination mit einem Fernseher kann der Sound auch per HDMI übertragen werden.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Ob Idle-, WLAN- oder Filmwiedergabe, alle Laufzeiten fallen sehr knapp aus. Die Ursache liegt auch an dem zweiten Displaypanel, das beleuchtet werden will. In erster Linie macht sich aber der schwache 44 Wattstunden Akku bemerkbar (3.000 mAh). Selbiger wird schon im Leerlauf mit einem hohen Energiebedarf von mindestens 15.5 Watt konfrontiert. Sofern die Luminanz maximiert und der Betriebsmodus auf Höchstleistung steht, schnellt die Idle-Energieaufnahme auf 22 Watt hoch. Ein 15.5-Zoll Laptop, wie das Sony Vaio VPC-EB4X1E/BQ (FHD), haushaltet mit derselben CPU mit 16 bis 24 Watt (Idle). Der Vaio bringt dabei noch eine Grafikkarte mit. 

Die WLAN-Surf-Session endete bereits nach 2:11 Stunden (131 Minuten). Die Helligkeit des Displays war bei den Tests auf 100 cd/m² gesetzt (mittlere Einstellung). Ein Film von der Festplatte lief 123 Minuten. Die kurze Idle-Laufzeit von 166 Minuten zeigt zu guter letzt, wo es maximal hingehen kann. Schlußendlich sind die Laufzeiten für den Premium-Anspruch des Iconia sehr betrüblich. Eine Zumutung ist vor diesem Hintergrund die lange Ladezeit von 3:43 Stunden (Laden im Idle).

Laden 224 min.
Laden 224 min.
WLAN Surfen 131 min.
WLAN Surfen 131 min.
Idle Reader Test 166 min.
Idle Reader Test 166 min.
Last Classic Test 56 min.
Last Classic Test 56 min.
Film v. HDD 123 min.
Film v. HDD 123 min.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
2h 46min
Surfen über WLAN
2h 11min
DVD
2h 03min
Last (volle Helligkeit)
0h 56min

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.4 Watt
Idle 15.5 / 19.4 / 21.8 Watt
Last 38.8 / 57.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Acer rüttelt mit dem Iconia an den Grundfesten unserer eingefahrenen Denkmuster über Bedien-Methoden eines tragbaren Computers. Während die Einen die Welt in Tablets und Notebooks unterteilen und höchstens noch den Slate oder Convertible als Zwitter akzeptieren, kreiert Acer ein Notebook-Tablet. 

Die technische Ausführung auf einem 14-Zoll Laptop-Chassis ist diskussionswürdig, da nicht ausreichend Mobility tauglich (Gewicht, Wuchtigkeit) und mit einem blickwinkelschwachen Display versehen. Das Konzept geht aber auf, wenn der Iconia vornehmlich am Schreibtisch genutzt wird. Durch die Ausnutzung des erweiterten Desktops und die ausblendbare virtuelle Tastatur (inkl. Touchpad) können wir einerseits wie gewohnt an einem Laptop arbeiten. Andererseits können wir durch Ausblenden der Eingabe von der übersichtlichen, zweigeteilten Arbeitsumgebung profitieren. 

Der Iconia ist für 1.500 Euro gewiss nicht billig, jedoch kann er mehr als nur Media-Player, Surf-Maschine oder Social Media Jogger sein. Arbeitsbereich oben, Toolbars unten – wer seine Productivity-Anwendungen wie Photoshop, Gimp oder Power Director geschickt verteilt, holt den größten Nutzen aus dem Iconia. Den erweiterten Desktop beherrscht zwar auch eine Kombination von Laptop mit externem TFT, diese ist jedoch nicht 14-Zoll groß und zusammenfaltbar. 

Der starke Notebook-Prozessor inklusive großer 640 GB Festplatte passt zu diesem Nutzer-Szenario. Auch wenn die potente Hardware auf der anderen Seite eine schmale Silhouette und ein geringes Gewicht verhindern. Die geringe Laufzeit ist mit dem schwachen 44 Wattstunden Akku hausgemacht, aber angesichts des Schreibtisch-Einsatzes nicht sonderlich tragisch. 

Wer bereits ein Tablet-Fan ist, für den könnte das Iconia zum idealen Schreitisch-Touch-PC werden. Auf Grund der hohen Preis-Differenz zu einem klassischen Desktop lohnt sich die Anschaffung aber nur, wenn die Tragbarkeit des Dual Touch Tablets als wichtig angesehen wird.

» Das Testgerät Acer Iconia Dual Screen Tablet ist derzeit ab 1499,- bei Amazon.de erhältlich

Acer Iconia Dual Screen Tablet: Leistung wie ein Notebook und flexibel wie ZWEI Tablet-PCs. Die Schwächen liegen nicht im Konzept, sondern in der Hardware.
Acer Iconia Dual Screen Tablet: Leistung wie ein Notebook und flexibel wie ZWEI Tablet-PCs. Die Schwächen liegen nicht im Konzept, sondern in der Hardware.
Zur Verfügung gestellt von ...
static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Acer Iconia Dual Screen Tablet, zur Verfügung gestellt von
Im Test: Acer Iconia Dual Screen Tablet

Datenblatt

Acer Iconia

:: Prozessor
Intel Core i5-480M 2.666 GHz
:: Mainboard
Intel HM55
:: Speicher
4096 MB, DDR3-1333 DDR3
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
14.0 Zoll 16:9, 1280x800 Pixel, AUO B140XW03 V0 (Oben) MS_9003 (Unten), 2 x Multi-Touch Screen, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Toshiba MK6465GSX, 640 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel Ibex Peak PCH
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Line-Out/SPDIF, Mikrofon,
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8151 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Broadcom 802.11n (a b g n ), 3.0+HS Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 31.9 x 347 x 248.5
:: Gewicht
2.73 kg Netzteil: 0.225 kg
:: Akku
44 Wh Lithium-Ion, 3000 mAh
:: Preis
1500 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1.3MP, Kartenleser USB-Dongle, DC Power Filter (Reduzierung Störfrequenzen), Clear.Fi, 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Wie langweilig, schon wieder ein Laptop von Acer.
Wie langweilig, schon wieder ein Laptop von Acer.
Die Reflexionen sind bereits bei Bewölkung sehr massiv.
Die Reflexionen sind bereits bei Bewölkung sehr massiv.
Durch das Schieben an den zwei Standfüßen,
Durch das Schieben an den zwei Standfüßen,
wird die Bodenplatte komplett entfernbar.
wird die Bodenplatte komplett entfernbar.
Hierunter befinden sich die Arretierungen für den Akku.
Hierunter befinden sich die Arretierungen für den Akku.
Der kleine Akku hat nur eine Kapazität von 44 Wattstunden.
Der kleine Akku hat nur eine Kapazität von 44 Wattstunden.
Das Innenleben besteht aus den üblichen Laptop-Komponenten.
Das Innenleben besteht aus den üblichen Laptop-Komponenten.
Zwei RAM-Slots beherbergen vier Gigabyte DDR3 RAM.
Zwei RAM-Slots beherbergen vier Gigabyte DDR3 RAM.
Hier ist ein mini PCIe Schacht Full Size für interne Module frei.
Hier ist ein mini PCIe Schacht Full Size für interne Module frei.
Der Lüfter muss zwar nur eine CPU kühlen, er schaltet sich aber sehr selten ab.
Der Lüfter muss zwar nur eine CPU kühlen, er schaltet sich aber sehr selten ab.
Das kleine Netzteil wiegt nur 225 Gramm.
Das kleine Netzteil wiegt nur 225 Gramm.
Dem Iconia liegt dieser DC Power Filter bei. Dieses reduziert Störfrequenzen auf DC-Stromversorgungsleitungen.
Dem Iconia liegt dieser DC Power Filter bei. Dieses reduziert Störfrequenzen auf DC-Stromversorgungsleitungen.
Wir haben das Kabel-Spielchen aber nicht mitgemacht und den Iconia problemlos OHNE den DC Power Filter betrieben.
Wir haben das Kabel-Spielchen aber nicht mitgemacht und den Iconia problemlos OHNE den DC Power Filter betrieben.
Für Draußen eignet sich der Dual Screen Tablet nicht.
Für Draußen eignet sich der Dual Screen Tablet nicht.
Technischer Nachteil: Der kleine vertikale Blickwinkel verzerrt die Farben des unteren Screens.
Technischer Nachteil: Der kleine vertikale Blickwinkel verzerrt die Farben des unteren Screens.
Aber Oh Schreck, was ist das?
Aber Oh Schreck, was ist das?
Der Produktions-Mega-Gau: die Tastatur wurde vergessen.
Der Produktions-Mega-Gau: die Tastatur wurde vergessen.
Aber womöglich soll es so sein? Wie nennt Acer es?
Aber womöglich soll es so sein? Wie nennt Acer es?
Dual Screen Tablet – im 14-Zoll Laptop-Faktor - möchten wir ergänzen.
Dual Screen Tablet – im 14-Zoll Laptop-Faktor - möchten wir ergänzen.
Das wuchtige Gehäuse hat Anschlüsse wie ein Laptop (USB 3.0)
Das wuchtige Gehäuse hat Anschlüsse wie ein Laptop (USB 3.0)
und ist hochwertig, wie stabil konstruiert (Power Taste).
und ist hochwertig, wie stabil konstruiert (Power Taste).
Die Power-Taste betätigen wir leider viel zu oft versehentlich beim Tragen.
Die Power-Taste betätigen wir leider viel zu oft versehentlich beim Tragen.
Auf der anderen Seite die Keyboard-Taste. Sie ruft die virtuelle Arbeitsumgebung auf.
Auf der anderen Seite die Keyboard-Taste. Sie ruft die virtuelle Arbeitsumgebung auf.
Acer hat optisch und in den Abmessungen Touchpad und Tasten nachgebaut.
Acer hat optisch und in den Abmessungen Touchpad und Tasten nachgebaut.
Schnell kann zur Handschrifterkennung um geschalten werden.
Schnell kann zur Handschrifterkennung um geschalten werden.
Die Stärke des Iconia ist die clevere Ausnutzung des erweiterten Desktops.
Die Stärke des Iconia ist die clevere Ausnutzung des erweiterten Desktops.
Wer Inhalte, Dateimanager, Social Media Tools oder die Arbeitsbereiche von Tools geschickt platziert, der hat auf den zwei 14-Zoll Touch-Screens eine sehr gute Übersicht.
Wer Inhalte, Dateimanager, Social Media Tools oder die Arbeitsbereiche von Tools geschickt platziert, der hat auf den zwei 14-Zoll Touch-Screens eine sehr gute Übersicht.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Fujitsu Lifebook S710 Notebook
Core i5 520M, 2.15 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Bullman C-Klasse SRD i7 15HD Notebook
Core i7 640M, 15.6", 3.16 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

EUR 129,00 Acer Iconia A1-830 20,1 cm (7,9 Zoll) Tablet-PC (Intel Atom Z2560, 1,6GHz, 1GB RAM, 16GB eMMC, Android 4.2) weiß

EUR 162,92 Acer Iconia W3-810 Z276 20,5 cm (8,1 Zoll) Tablet-PC (Intel Atom Z2760, 2GB RAM, 32GB eMMC, Win 8 OS) weiß

EUR 99,00 Acer Iconia One 7 (B1-730HD) 17,8 cm (7 Zoll) Tablet-PC (Intel Atom Z2560, 1,6GHz, 1GB RAM, 8GB eMMC, HD Display mit IPS Technologie, Android 4.2) schwarz

EUR 199,00 Acer Iconia Tab 8 (A1-840FHD) 20,3 cm (8 Zoll) Tablet-PC (Intel Atom Z3745, 1,86GHz, 2GB RAM, 16GB eMMC, Full-HD Display mit IPS Technologie, Android 4.4) silber

EUR 124,99 Acer Iconia A1-810 20 cm (7,9 Zoll mit IPS Technologie) Tablet-PC (QuadCore Prozessor 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB eMMC, 5MP Kamera, Android 4.2) weiß

EUR 599,00 Acer Iconia W700-53334G12as 29,5 cm (11,6 Zoll) Convertible Tablet (Intel Core i5 3337U 1,8 Ghz , 4GB RAM, 128GB SSD, Intel HD 4000, Win 8) silber

Acer Iconia B1-710 8GB
» 59.00 EUR (geringster Preis)
59.00 EUR Otto GmbH & Co KG
79.00 EUR Schwab Versand GmbH
79.90 EUR eBay International AG

Acer Iconia A1-830 16GB
» 129.00 EUR (geringster Preis)
129.00 EUR eBay International AG
129.56 EUR Amazon DE
139.99 EUR Schwab Versand GmbH
145.99 EUR Pixmania
148.00 EUR TECHNIKdirekt DE

Acer Iconia W3-810 32GB
» 149.00 EUR (geringster Preis)
149.00 EUR Redcoon GmbH
179.00 EUR Reichelt Elektronik
196.99 EUR eBay International AG
199.00 EUR Amazon DE

Acer Iconia One 7 8GB
» 97.00 EUR (geringster Preis)
97.00 EUR eBay International AG
99.00 EUR Amazon DE
99.00 EUR Media Markt
99.00 EUR Redcoon GmbH
99.00 EUR Alternate
99.00 EUR Saturn.de
99.99 EUR Schwab Versand GmbH
99.99 EUR Otto GmbH & Co KG

Acer Iconia A1-810 16GB
» 99.99 EUR (geringster Preis)
99.99 EUR Schwab Versand GmbH
129.00 EUR Amazon DE
136.14 EUR distrelec.de
137.00 EUR Reichelt Elektronik

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+Anwendungsleistung
+Bedien-Konzept
+Geringe Abwärme
+Virtuelle Tastatur/Maus
 

Contra

-Kleine Blickwinkel
-Kein interner CardReader
-Hohes Gewicht & Wuchtig
-Kurze Akkulaufzeit
-Lange Ladezeit
-Kein DVD-Laufwerk
-Kurze Herstellergarantie

Shortcut

Was uns gefällt

Das Bedien-Konzept mit dem variablen Tasten/Touchpad funktioniert gut. Productivity-Szenarien wie Bildbearbeitung oder Videoschnitt sind auf das Dual-Display Prinzip übertragbar. 

Was wir vermissen

Ein blickwinkelstabiles unteres Display – gerade bei diesem Preispunkt. Ein Kartenleser im Gerät – da ist noch viel Platz. Vibrations-Feedback beim Tippen auf den Tasten. 

Was uns verblüfft

Wer Tablet-Computer gewöhnt ist, der wird sich spielend mit dem Iconia zurechtfinden und gar kein „richtiges“ Notebook mehr haben wollen.

Die Konkurrenz

Slate PCs & Convertibles: Fujitsu Lifebook T900; Lifebook T4310; Lifebook T580; HP EliteBook 2740p; HP Touchsmart tm2-2100eg; Lenovo IBM ThinkPad X200 TabletToshiba Portege M780-10G; Panasonic Toughbook CF-C1; Asus Eee Slate EP121Lenovo IBM ThinkPad W510

Bewertung

Acer Iconia
14.03.2011 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
89%
Tastatur
78%
Pointing Device
87%
Konnektivität
72%
Gewicht
77%
Akkulaufzeit
67%
Display
65%
Leistung Spiele
57%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
92%
Lautstärke
86%
Auf- / Abwertung
86%
Durchschnitt
79%
78%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Acer Iconia Dual Screen Tablet
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)