Notebookcheck

Test Toshiba Portégé R500-12P Subnotebook

First Class Travelling die Zweite.

Der Notebook Hersteller Toshiba möbelt das Portégé R500 Modell dezent auf und hält dabei an den schon in  unserem Testbericht vom März 2008 unter Beweis gestellten Stärken fest. Hinsichtlich der Verarbeitung, dem Design und dem verwendeten Material hat sich zum Glück nichts geändert. Auch auf der hardwaretechnischen Seite wie dem Prozessor, dem Grafikchip sowie der RAM Ausstattung hat der Hersteller Toshiba nichts herumgeschraubt und alles beim Alten belassen. Was sich dennoch verändert hat, das lesen Sie in folgendem Test.

Test Toshiba Portégé R500 Logo

Die wesentlichen Unterschiede zu unserem damaligen Testmodell und dem uns jetzt vorliegendem Portégé R500-12P ist zum Einen die größere Kapazität der Solid-State-Disc (SSD) von 128 GB statt den doch etwas bescheidenen 64 GB, und zum Anderen das nun integrierte und in der Bauhöhe extrem niedrigem optische Laufwerk, auf das man damals verzichten bzw. sich mit einer externen Lösung herumschlagen musste.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Wie schon erwähnt, hat der Hersteller Toshiba am Design und auch beim verwendeten Material des Gehäuses nicht viel verändert. Sie ist nach wie vor durch die metallisch silberne Oberfläche mit hervorragender Haptik geprägt, welches das Portégé R500-12P dem recht stabilem Magnesium Gehäuse verdankt. Ebenso dem gelungenen Gehäuse zuzuschreiben, sind die insgesamt nur 0,979 Kilogramm, die das Portégé R500-12P mit integriertem Slim DVD-Super-Multi Laufwerk auf die Waage bringt und somit zwar knapp aber doch unter der ein Kilogramm Marke bleibt.
Beim Hantieren mit dem Portégé R500-12P bekommt man allerdings, bedingt durch das leichte Gewicht des Testgerätes, nach wie vor den Eindruck von zu geringer Stabilität, da man quasi "kaum was in der Hand hält".

Das recht schlanke 12,1 Zoll Display des Portégé R500-12P wird von zwei überaus großzügig dimensionierten Scharnieren wird bei nur leicht beobachtbaren Nachwippen gut in Position gehalten. Wie in der Gewichtsklasse der Subnotebooks üblich, wird auch hier auf ein Display Verriegelungssystem verzichtet und schließt dabei aber dennoch gut ab.  Das Öffnen des Displays geht somit sehr leicht von der Hand, ohne Knarrgeräusche seitens der Scharniere oder des Gehäuses von sich zu geben. Allerdings sollte man beim Transport darauf achten, dass sich keine losen Gegenstände sich zwischen Display und Tastatur schieben können, da dies Beschädigungen des Displays zur Folge haben könnte. Hier empfiehlt sich der Einsatz einer separaten Schutzhülle, welche aber im Lieferumfang leider nicht enthalten ist.

Toshiba Portégé R500-12P
Toshiba Portégé R500-12P
Toshiba Portégé R500-12P

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Die größte Veränderung im Rahmen des "Mini-Refreshs" des Toshiba Portégé R500-12P erfuhr die gebotenen Ausstattung. Durch den Einsatz des Slim DVD-Super-Multi Laufwerks konnte der Hersteller die geringe Bauhöhe ihres Business Gerätes beibehalten ohne an den übrigen gebotenen Anschlüssen Kürzungen vorzunehmen. Somit verfügt das Portégé R500-12P nach wie vor über insgesamt drei USB Ports, Firewire, einen VGA Port zum Anschluss eines externen Bildschirmes oder Beamers sowie Audioanschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer. Ein LAN Stecker (Intel(R) PRO/1000 PL Network Connection) und ein Kensington Schloss im Bereich des Scharniers ist ebenfalls mit an Bord. Natürlich besitzt das Portégé R500-12P für die kabellose Kommunikation auch ein WLAN Modul des Types Intel(R) Wireless WiFi Link 4965AGN.

Mit dem integrierten nur zirka 7 Millimeter hohen optischen Laufwerk ist das Portégé R500-12P zwar etwas schwerer geworden, doch dadurch eröffnen sich dem User ganz neue Möglichkeiten bzw. ersparen sich die bisherige doch etwas umständliche und auch teure Lösung eines externen DVD Laufwerks.

Hinsichtlich der Kommunikationsschnittstellen hat sich beim Portégé R500-12P nicht viel verändert. Es verfügt zusätzlich zu dem Gigabit LAN Anschluss und Wireless LAN Draft-N, auch einen Bluetooth Port und ein UMTS Modul.
Für die Datensicherheit kann nach wie vor ein Fingerprint Reader herangezogen werden, welcher sich zwischen den zwei Maustasten wieder findet. Weiters stehen dem User über den Toshiba Sicherheits Assistenten noch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zur Verfügung, welche persönliche Daten gegenüber Fremdzugriffen schützen sollen.

Als Massenspeicher kommt im aktuellen Modell eine 128 GB große Solid-State-Disc, kurz SSD, zum Einsatz. Damit verdoppelt der Hersteller Toshiba die ursprünglichen 64 GB Speicherkapazität.

Vorderseite: keine Anschlüsse
Vorderseite: keine Anschlüsse
linke Seite: Netzanschluss, VGA Port, USB, Firewire, Lüfter, USB, Audio
linke Seite: Netzanschluss, VGA Port, USB, Firewire, Lüfter, USB, Audio
Rückseite: Akku
Rückseite: Akku
rechte Seite: Cardreader, DVD Laufwerk, PCMCIA, USB, LAN, Kensington Lock

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Hinsichtlich der Tastatur oder dem Touchpad gibt es von unserer Seite aus nichts Neues zu berichten. Die Anordnung der Tasten ist gut gewählt und es kommt beim praktischen Tipp-Test kaum zu Fehlgriffen. Wichtige Tasten wie die Enter- oder auch die Leertaste sind großzügig dimensioniert, ebenso die Shift- und die Backspacetaste.

Die Fläche des Touchpads ist großzügig bemessen und reagiert sehr empfindlich auf die Bewegungen unserer Finger. Die beiden Touchpadtasten passen optisch sehr gut zum restlichen Bookdesign dazu. Im praktischen Gebrauch allerdings fällt nach wie vor eine relativ große tote Zone im linken und rechten Bereich der Tasten auf. Eindeutiges Feedback bekommt man nur, sofern man die beiden Tasten optimal in der Mitte trifft. Dies sollte bei einem Notebook in dieser Preisklasse zu vermeiden sein.

Für genauere Informationen bzgl. der Tastatur oder dem Touchpad können hier nachgelesen werden.

Tastatur
Tastatur im Toshiba Portégé R500-12P Subnotebook
Touchpad
Touchpad im Toshiba Portégé R500-12P Subnotebook

Display

Wie wir testen - Display

Das Display gehört sicherlich zu seinen Besonderheiten des Toshiba Portégé R500-12P. Ausgestattet mit einem matten transflectivem 12,1 Zoll WXGA LED Display mit einer maximalen Auflösung von 1280x800 Bildpunkten, ist das Testgerät in der Lage, per Knopfdruck, die LED Hintergrundbeleuchtung zu deaktivieren, und lediglich die Umgebungshelligkeit für die Bilddarstellung zu benutzen. Vor allem im Freien oder bei direkter Sonneneinstrahlung kann das verbaute Display punkten.

Als Nachteil von transflektiven Displays wird in der Regel ein nur mäßig ausgeleuchtetes  Bild mit unterdurchschnittlichem Kontrast und subjektiv empfundener geringer Farbbrillanz angeführt. Diese Eigenschaften können wir auch im Test des Portégé R500-12P überwiegend bestätigen.
Für mehr Informationen zum Display lesen Sie bitte unseren Testbericht des Portégé R500.

Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität
Toshiba Portégé R500 Blickwinkelstabilität



Video der Einsichtbereiche des Displays

Was die Leistung des Portégé R500-12P betrifft, so können wir diesbezüglich nichts Neues berichten, da die verbauten Hardwarekomponenten identisch sind. So betrug die im März 2008 durchgeführte Wertung des Cinebench R10 Benchmark Tests des Portégé R500 in den Bereichen Shading, Multi- und Single Rendering 443, 2515 und 1335 Punkte. Das uns nun vorliegende Portégé erreichte 444, 2515 und 1342 Punkte in den jeweiligen Bereichen, also ein ziemlich eindeutiges und identisches Ergebnis.

Weitere Leistungstests zum Toshiba Portégé R500 gibt es hier.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo GPU
Systeminfo HDD
Systeminformationen Toshiba Portégé R500
3D Mark
3DMark 2001SE3241 Punkte
3DMark 03839 Punkte
3DMark 05401 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
151 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus Eee PC 1101HA (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
68
   ...
Asus Eee PC 1016P
 N455, Graphics Media Accelerator (GMA) 3150
149
Asus Eee PC 1005PE
 N450, Graphics Media Accelerator (GMA) 3150
150
Toshiba Portégé R500-12P
 U7700, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
151
Asus Eee PC R101
 N450, Graphics Media Accelerator (GMA) 3150
156
Asus Eee PC 1008P
 N450, Graphics Media Accelerator (GMA) 3150
158
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496
PC Mark
PCMark 052460 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Samsung X120
 SU7300, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500M
2440
Toshiba Portégé R500 SSD
 U7700, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
2460
Toshiba Portégé R500-12P
 U7700, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
2460
Asus UX50V
 SU3500, GeForce G 105M
2497
Toshiba Satellite A210-12Z
 TL-52, Radeon Xpress X1200
2508
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit1335 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit2515 Points
 Shading 32Bit444 Points
Toshiba THNS128GE8BM
Minimale Transferrate: 48.6 MB/s
Maximale Transferrate: 74.3 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 66.9 MB/s
Zugriffszeit: 0.4 ms
Burst-Rate: 50 MB/s
CPU Benutzung: 10 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Auch hinsichtlich der im Laufe der Tests beobachteten Emissionen bleibt alles beim Alten. Lediglich die unwesentlich höheren Betriebstemperaturen, die wir wahrscheinlich aufgrund des optischen Laufwerks messen konnten, sind als aufgefallene Veränderung anzuführen. Detaillierte Infos zu den Lautstärke und Wärmeemissionen finden Sie im ursprünglichen Test des R500.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Was die Akkulaufzeit betrifft, so hat sich hingegen einiges verändert. War das Modell vom März 2008 noch mit einem Lithium-Ionen Akku mit einer recht bescheidenen Kapazität von nur 2900 mAh ausgestattet, so verfügt unser Testgerät bereits über einen wesentlich leistungsstärkeren Energiespender mit 5800 mAh.

Dieser verhilft dem Portégé R500-12P in der uns vorliegenden Konfiguration zu wahren Höhenflügen hinsichtlich Akkulaufzeit. So kommt unser Testkandidat im Battery Eater Classic Test (Volllast, alles an, max. Helligkeit) auf gute 145 Minuten. Im Battery Eater Readers Test, stellvertretend für die maximal zu erwartende Akkulaufzeit, sind stolze 6 Stunden 30 Minuten (umgerechnet 390 Minuten) mit einer vollen Akkulandung drin, bis das R500 den Geist aufgibt.

Auch das Durchhaltevermögen beim Surfen mittels WLAN bei guter bis maximaler Helligkeit enttäuscht nicht. Mit 246 Minuten (4h und 6 Minuten) liegt das Portégé gut im Rennen. Ebenso das Abspielen einer DVD mit dem nun integrierten optischen Laufwerk bei maximaler Helligkeit lässt keine Wünsche offen. Mit einer stolzen Laufzeit von 158 Minuten gehen sich somit die meisten Spielfilme locker aus.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 30min
Surfen über WLAN
4h 06min
DVD
2h 38min
Last (volle Helligkeit)
2h 25min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das uns vorliegende Portégé R500-12P kann durch die uns schon bekannten Stärken überzeugen, wobei der Hersteller Toshiba einige Schwächen, wie zum Beispiel die von uns kritisierte schwache Akkulaufzeit, mittlerweile beseitigen konnte. Auch das nun integrierte optische Laufwerk mit nur sieben Millimeter Bauhöhe kann weitere Pluspunkte für das R500 gewinnen.

Mit einigen Schwächen, wie etwa das gewöhnungsbedürftige Touchpad, der stets hörbare Lüfter und die mäßige Bilddarstellung mit einer recht geringen Blickwinkelstabilität hat der User aber nach wie vor zu kämpfen. 
Das Display zeigt seine Stärke vor allem im Outdoor Einsatz bei hellen Umgebungslichtbedingungen. Das transflektive LED Display im 12,1 Zoll Format nutzt dann die Umgebungshelligkeit zur Bilddarstellung und verstärkt so die eher mäßige Leuchtkraft von durchschnittlich 150 cd/m² im Indoor Betrieb.

Bei der Schnittstellenausstattung bietet das Toshiba R500-12P eine sehr kompakte aber dennoch gut überlegte Portaufteilung, unter anderem insgesamt drei USB Ports, sowie einen Docking Port zur Schnittstellenerweiterung in ihrem Office. Auch die umfangreichen Kommunikationsmodule wie Gigabit LAN, Wireless LAN Draft-n, Bluetooth und UMTS/HSDPA sprechen für das Subnotebook.

Die mögliche Akkulaufzeit kann sich ebenso nun sehen lassen und bewegt sich zwischen etwas mehr als zwei Stunden und 25 Minuten unter Last bis hin zu maximal 6.5 Stunden im Energiesparmodus bei optimierten Einstellungen. Auch der Praxistest im WLAN Betrieb enttäuscht mit vier Stunden und sechs Minuten nicht.
Lediglich der immer noch stolze Preis von rund 3199,- Euro (unverbindliche Preisempfehlung laut Toshiba Homepage) trübt den sonst sehr soliden und mobile Eindruck des Subnotebooks. In Anbetracht des aktuellen Netbook-Hypes wird es das R500 damit sehr schwer haben, auch wenn die Klientel für das R500 zugegebenermaßen eine doch andere ist.

Toshiba Portégé R500-12P
Toshiba Portégé R500-12P
Toshiba Portégé R500-12P
Toshiba Portégé R500-12P
Toshiba Portégé R500-12P
Toshiba Portégé R500-12P
Toshiba Portégé R500-12P
static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Toshiba Portégé R500
Toshiba Portégé R500

Datenblatt

Toshiba Portégé R500-12P

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel 945GMS
:: Speicher
2048 MB, DDR2 PC5300 667MHz, 2x1024MB, max. 2048MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
12.1 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, WXGA Transflective TFT mit LED Backlight, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Toshiba THNS128GE8BM, 128 GB Toshiba THNS128GE8BM (128 GB)
:: Soundkarte
Realtek ALC262 HD Audio
:: Anschlüsse
1 PC-Card, 3 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikro, Card Reader: SD Cardreader,
:: Netzwerkverbindungen
Intel(R) PRO/1000 PL Network Connection (10/100/1000MBit), Intel Wireless WiFi Link 4965AGN (a b g n ), 2.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
MATSHITA DVD-RAM UJ-844S USB Device
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 26 x 216 x 283
:: Gewicht
0.979 kg Netzteil: 0.42 kg
:: Akku
56.8 Wh Lithium-Ion, 5800 mAh
:: Preis
3199 Euro
:: Sonstiges
Display Reinigungstuch

 

[+] compare
Hinsichtlich Verarbeitung ist dem Portégé nichts vorzumachen -
Hinsichtlich Verarbeitung ist dem Portégé nichts vorzumachen -
Der Lüfter läuft trotz mäßiger Leistungsdaten ständig und ist auch als deutlich hörbar zu beschreiben.
Der Lüfter läuft trotz mäßiger Leistungsdaten  ständig und ist auch als deutlich hörbar zu beschreiben.
Hinzu kommt eine Arbeitsspeicherausstattung von insgesamt 2 Gigabyte.
Hinzu kommt eine Arbeitsspeicherausstattung von insgesamt 2 Gigabyte.
Für ausreichend Leistung sorgt eine Core 2 Duo U7700 CPU mit 1.33 GHz und 2MB L2-Cache gepaart mit einem GMA 950 Grafikchip.
Für ausreichend Leistung sorgt eine Core 2 Duo U7700 CPU mit 1.33 GHz und 2MB L2-Cache gepaart mit einem GMA 950 Grafikchip.
Mittels eines eigenen Buttons kann die LED Beleuchtung auch vollständig deaktiviert und so im Outdoor Betrieb nur mittels Sonnenlicht ein durchaus passables Bild erreicht werden.
Mittels eines eigenen Buttons kann die LED Beleuchtung auch vollständig deaktiviert und so im Outdoor Betrieb nur mittels Sonnenlicht ein durchaus passables Bild erreicht werden.
So ist das R500 mit einem transflektiven LED-Display ausgestattet welches auch das Umgebungslicht für die Displaybeleuchtung nutzt.
So ist das R500 mit einem transflektiven LED-Display ausgestattet welches auch das Umgebungslicht für die Displaybeleuchtung nutzt.
Beim Display hat sich Toshiba etwas besonderes einfallen lassen.
Beim Display hat sich Toshiba etwas besonderes einfallen lassen.
...eine großzügige und angenehm zu bedienende Tastatur mit verständlichem Layout.
...eine großzügige und angenehm zu bedienende Tastatur mit verständlichem Layout.
Hinsichtlich Tastatur nutzt das Portégé die gesamte Gehäusebreite und bietet somit...
Hinsichtlich Tastatur nutzt das Portégé die gesamte Gehäusebreite und bietet somit...
Neben WLAN Draft-n bietet das R500 auch ein integriertes UMTS/HSDPA Modul.
Neben WLAN Draft-n bietet das R500 auch ein integriertes UMTS/HSDPA Modul.
Darüber hinaus verfügt das Portégé R500 über den obligaten Docking Port mit dem sie auch einen externen Monitor via DVI betreiben können.
Darüber hinaus verfügt das Portégé R500 über den obligaten Docking Port mit dem sie auch einen externen Monitor via DVI betreiben können.
So macht das Notebook in jeder Situation eine gute Figur.
So macht das Notebook in jeder Situation eine gute Figur.
Geradlinige aber dennoch harmonische Formen verleihen dem Portégé R500 ein adäquates Äußeres.
Geradlinige aber dennoch harmonische Formen verleihen dem Portégé R500 ein adäquates Äußeres.
saubere Bauteilstöße und ein kompaktes Gehäuse qualifizieren das R500 für die oberste Liga.
saubere Bauteilstöße und ein kompaktes Gehäuse qualifizieren das R500 für die oberste Liga.
Wenig erfreulich fällt der Sound des integrierten Speakers aus, Kopfhörer sind wärmstens zu empfehlen.
Wenig erfreulich fällt der Sound des integrierten Speakers aus, Kopfhörer sind wärmstens zu empfehlen.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Zepto Notus A12 Subnotebook
Mobile A A110, 1.373 kg
» Test Toshiba Portégé R500 Subnotebook
Core 2 Duo U7700, 0.81 kg
» Test Dell Latitude D430 Subnotebook
Core 2 Duo U7600, 1.488 kg
» Test Toshiba Portégé R400 Notebook
Core Duo U2400, 1.72 kg
» Test IBM/Lenovo Thinkpad X60s Notebook
Core Duo L2400, 1.31 kg
» Test Dell Latitude D420 Notebook
Core Duo U2400, 1.5 kg
» Test HP Compaq nc4400 Notebook
Core 2 Duo T7400, 1.78 kg
» Test Toshiba Satellite U200-196 Notebook
Core 2 Duo T5500, 1.93 kg

Links

Preisvergleich

Toshiba Portégé R500 SSD bei Ciao

Geizhals.at

Toshiba Portégé R500 (EU)

Pricerunner.de

Bewertung

Toshiba Portégé R500-12P
12.01.2009
Liu Shao-Hung

Gehäuse
90%
Tastatur
88%
Pointing Device
76%
Konnektivität
84%
Gewicht
100%
Akkulaufzeit
90%
Display
84%
Leistung Spiele
46%
Leistung Anwendungen
85%
Temperatur
88%
Lautstärke
82%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
84%
87%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Toshiba Portégé R500-12P Subnotebook
Autor: Liu Shao-Hung (Update: 11.02.2014)