Test mySN MG6 Notebook (Compal HLB2)

Gamer Schnäppchen.

Mit der 4600er Serie ist ATI offenbar ein spannender Wurf gelungen. Gute Leistungsdaten und ein gewichtiger Preisvorteil gegenüber der Konkurrenz von Nvidia machen die Hardware besonders für sparwillige Gaming Einsteiger interessant. Ganz vorne dabei in diesem Preiskampf ist etwa der deutsche Reseller Schenker Notebook, der mit dem MG6 ein kompaktes 15.6 Zoll Notebook auf Basis des Compal HLB2 Barebones bringt. Wir haben uns das Gerät mit ATI Mobility Radeon HD4650 und Intel Core 2 Duo T9800 mit 2.9 Ghz genauer angesehen.

mySN MG6 Notebook

Wie bei Barebones üblich, können diese meist in einer ganzen Reihe an unterschiedlichen Konfigurationen angeboten werden. Neben zahlreichen CPUs sind oftmals sogar verschiedene Grafiklösungen möglich. Schenker Notebook beschränkt sich allerdings beim MG6 auf die Radeon HD4650 von ATI, soll das Gaming Notebook doch vor allem in preislich interessanten Regionen bleiben.

Die von uns gewählte CPU entspricht zugegebener Maßen nicht unbedingt dieser Ideologie. Dennoch soll die getestete Ausstattung die Leistungsfähigkeit der verbauten Grafikhardware bestmöglich unterstützen, um vor allem das Leistungsspektrum der spannenden ATI Hardware nach oben hin abstecken zu können.
Im Vergleich zu kleinsten erhältlichen CPU (T4200 mit 2.0 Ghz, 1MB L2-Cache, 800MHz FSB) schlägt sich die T9800 CPU von Intel, der derzeit leistungsstärksten „Nicht-Extreme“ Dual Core CPU, mit einem Aufpreis von stolzen 455.- Euro zu Buche. Berücksichtigt man diese allerdings im Gesamtpreis unserer hochwertigen Konfiguration (320GB 7200 Hdd, 4GB DDR3 Ram, Win Vista H. Prem. 64) von 1440.- Euro, so findet man sich schnell im besonders spannenden Bereich von unter 1000.-Euro wieder…

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Wie unsere Kollegen von Notebookcheck.pl an dem von ihnen getesteten Compal HLB2 Barebone schon beobachtet haben, handelt es sich bei dem Gehäuse nicht gerade um die hochwertigste Chassis, die Compal bisher abgeliefert hat. Der verwendete Kunststoff wirkt insgesamt nicht sehr wertig und vermag insbesondere haptisch nicht wirklich zu überzeugen. Daran können auch die angerauten Flächen im Bereich der Handballenauflagen und die Hochglanzlackierung des Displaydeckels nichts ändern.

Optisch verhält sich das mySN MG6 glücklicherweise eher zurückhaltend und zeigt ausschließlich schwarze Oberflächen mit allerdings durchwegs gelungener Linienführung. Aufgrund der abgerundeten Ecken vermittelt das Gehäuse einen sehr kompakten Eindruck, wozu aber auch das 16:9 Format einen Beitrag leistet.
Auffälligkeiten bezüglich unregelmäßiger Spaltmaße konnten wir bei unserem Testsample nicht beobachten, allerdings müssen wir den bereits kritisierten wackelnden Akku bestätigen.

Die Stabilität des Gehäuses fällt im Bereich der Oberseite der Baseunit durchaus zufriedenstellend aus. An der Unterseite der Gehäusewanne kann es allerdings unter punktueller Druckbelastung zu Verformungen kommen. Selbiges gilt auch für den Displaydeckel, der speziell im zentralen Bereich deutlich nachgibt. Die beobachtbaren Veränderungen am dargestellten Bild halten sich glücklicherweise aber in Grenzen.

Erwähnenswert wäre auch die Begrenzung des Öffnungswinkels des Displays auf etwa 140°, wodurch sich im parktischen Gebrauch des Notebooks aber keine Einschränkungen ergeben sollten. Die Scharniere halten das Display ausreichend fest in Position und verhindern außerdem ein zu leichtgängiges Öffnen aus dem geschlossenen Zustand. Dies ist wichtig, da das Notebook über keinen Verschlusshaken verfügt, der den Bildschirm im geschlossenen Zustand sichert.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Das mySN MG6 bietet zwar keine besonders großzügige Schnittstellenausstattung, was in Anbetracht des Preises auch nicht zu erwarten war, allerdings findet man am Notebook dennoch alles, was man für einen anspruchslosen Office- und Gaminggebrauch benötigt.
Dazu zählen insgesamt vier USB 2.0 Ports, LAN, VGA und HDMI Port. Obendrein hat Compal dem Barebone auch einen 34mm Expresscard Slot verpasst.

Die Qualität der Lage der Ports hängt wieder einmal stark vom geplanten Einsatz des Gerätes ab. Durch die Positionierung des optischen Laufwerks an der rechten Seitenkante sind Rechtshänder klar im Vorteil. Allerdings könnte bei einem Bedarf von mehr als nur einer USB-Buchse der Dreierblock USB-Ports an der rechten Seitenkante im vorderen Bereich etwas ungünstig zu liegen kommen.
Die linke Seitenkante beherbergt den Lüfterauslass,  und die restlichen erwähnten Schnittstellen, leider allesamt eher im vorderen Bereich. Linkshänder werden also bei umfangreicher Schnittstellenbelegung ihre Müh und Not mit dem mySN MG6 haben.

Wahlweise ist das MG6 auch mit Blu-Ray Laufwerk zu haben, das sich mit einem Aufpreis von  145.- Euro überraschenderweise vergleichsweise  gering auf den Gesamtpreis auswirkt.
Weder wesentlich auf den Preis, noch vermutlich auch auf die Gaming-Performance des Gerätes wirkt sich das verfügbare Intel Turbo Memory Modul mit einer Kapazität von 1, 2 oder 4GB aus.

Vorderseite: Cardreader, Audio Ports
Vorderseite: Cardreader, Audio Ports
Linke Seite: Kensington Lock, USB, HDMI, LAN, VGA-Out, ExpressCard 34mm
Linke Seite: Kensington Lock, USB, HDMI, LAN, VGA-Out, ExpressCard 34mm
Rückseite: Modem
Rückseite: Modem
Rechte Seite: 3xUSB, opt. Laufwerk, Stromversorgung
Rechte Seite: 3xUSB, opt. Laufwerk, Stromversorgung

Neben dem ab Werk integrierten Gigabit Ethernet Adapter von Realktek (RTL8168C(P)/8111C(P)), führt Schenker ein entsprechendes WLAN Modul als Aufpreis fällige Position. Geboten werden die zwei aktuellen Intel Module, WiFi 5100 AGN bzw. WiFi 5300 AGN für 25.- bzw. 40.- Euro. Auch Bluetooth V2.0 muss als Zusatzoption separat gewählt werden und schlägt sich mit zusätzlich 30.- Euro zu Buche.

Beinahe die gesamte verfügbare Palette hat man hinsichtlich Betriebssystems zur Auswahl, allerdings nur was Vista betrifft. XP wird nicht angeboten. Bei einer Ausstattung von mehr als 3GB Arbeitsspeicher sollte man unbedingt auf die Auswahl eines 64-Bit fähigen Betriebssystems achten, damit auch der gesamte Speicher unter Windows genutzt werden kann.

Schenker bietet auf das MG6 ab Werk 24 Monate Pickup & Return Service, allerdings nur innerhalb Deutschlands. Kollegen aus Österreich, der Schweiz und dem Rest des alten und neuen Europa müssen den Versand im Falle einer Reparatur noch selbst berappen. Positiv ist die verfügbare Garantieverlängerung auf bis zu 36 Monate zu werten, die mit einem Aufpreis von 85.- Euro auch Vergleichsweise günstig zu haben ist.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die verbaute Tastatur zeigt keine Auffälligkeiten hinsichtlich der Größe der angebotenen Zifferntasten. Ungewöhnlich bei einem Gaming-orientierten Notebook erscheint allerdings die Positionierung der FN Taste links außen, wo in der Regel die Strg-Taste zu finden ist, die in Kombination mit der ^-Taste in vielen Spielen zum Aufruf der Console verwendet wird. Auch die etwas schmäleren Cursor Tasten sind nicht unbedingt hilfreich bei diversen Games.

Beim Tippen von Texten gefiel die verbaute Tastatureinheit allerdings durchaus. Alle Tasten wurden auf Anhieb getroffen und auch das Tippgefühl geht in Ordnung. Dieses lässt sich durch einen eher weichen Anschlag und ein leicht federndes Stopp beschreiben. Auch das nur dezente Klickgeräusch der Tasten vermochte im Test durchaus zu gefallen.

Das Touchpad fällt vergleichsweise groß aus. Auch die Gleiteigenschaften des Pads gehen in Ordnung und ermöglichen ein müheloses Navigieren mit dem Pad. Nicht so überzeugend präsentierten sich allerdings die Touchpadtasten, die relativ tief im Gehäuse sitzen und sich dadurch mit dem Daumen oft nur mühsam anschlagen lassen. Etwas seltsam fällt auch das Tippgefühl der Tasten aus, die sich im äußeren Bereich nur mit hohem Kraftaufwand drücken lassen, während im zentralen Bereich diese besonders leichtgängig ansprechen. Nicht besonders elegant ist auch das federnde Geräusch, das die Tasten dabei von sich geben.
Dank eines eigenen, jedoch etwas mühsam zu bedienenden Buttons, kann das Touchpad schnell deaktiviert werden.

Tastatur
mySN MG6 Tastatur
Touchpad
mySN MG6 Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Einem neuen Trend folgt das mySN MG6 hinsichtlich des verwendeten Displayformats. Das Seitenverhältnis 16:9 soll nach der Vorstellung der Medienkonzerne auch bei den Notebooks Einzug halten, um aktuelle Filme möglichst balkenfrei wiedergeben zu können und den Bildschirm maximal auszunutzen. Bei diesem Punkt sollte man allerdings nicht vergessen, das wir es hier immer noch mit einem mobilen PC zu tun haben, in dessen Aufgabengebieten die Wiedergabe von Filmen nur einen kleinen Teil einnimmt. Bei vielen Alltagsanwendungen ist eine entsprechende Bildhöhe durchaus von Vorteil.
Hier wären wir dann bei der gebotenen Auflösung des Notebooks von 1366x768 Pixel. Im Vergleich zum gängigen 1280x800 Format wurde also etwas an Höhe eingespart und stattdessen in die Bildbreite investiert.

Das in unserem Testgerät verbaute Panel (CMO1571) zeigte im Helligkeitstest eine gute maximale Helligkeit von 248 cd/m². Allerdings konnte auch ein starker Helligkeitsabfall zum unteren Displayrand hin beobachtet werden, wo die maximale Helligkeit nur mehr bei 181.1 cd/m² lag. Damit erreicht das mySN MG6 hinsichtlich Ausleuchtung lediglich 75.5%.

240
cd/m²
238
cd/m²
248
cd/m²
208
cd/m²
237
cd/m²
217
cd/m²
181.1
cd/m²
190.3
cd/m²
183.3
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 248 cd/m²
Durchschnitt: 215.9 cd/m²
Ausleuchtung: 73 %
Schwarzwert: 1.26 cd/m²
Kontrast: 188:1

Der maximal gebotene Kontrast erreicht beim verbauten Panel ein Verhältnis von 188:1, ein noch einigermaßen akzeptabler Wert. Die Farbwiedergabe zeigt subjektiv keine Auffälligkeiten, allerdings ist bei einem weißen Hintergrund der Helligkeitsabfall nach unten hin auch mit freiem Auge zu erkennen.

stark spiegelndes Display bei ungünstigen Lichtverhältnissen
stark spiegelndes Display bei ungünstigen Lichtverhältnissen

Bei überwiegender Indoor-Verwendung des Notebooks geht das Display mit spiegelnder Oberfläche in Ordnung. Ist man allerdings häufig ungünstigen hellen Umgebungslichtverhältnissen ausgesetzt, wie dies etwa auch im Freien der Fall ist, so ist mit starken störenden Spiegelungen zu rechnen.

Die Blickwinkelstabilität fällt im vertikalen Sichtbereich wie bei vielen Notebook Displays üblich eher eingeschränkt aus. Schon geringe Abweichungen vom idealen lotrechten Betrachtungswinkel haben eine deutliche Bildveränderung zur Folge. Im horizontalen Bereich gibt sich das Display wesentlich toleranter und gestattet auch schräge Blickwinkel. Allerdings treten hier dann auch schon vermehrt ungewollte Spiegelungen auf.

Blickwinkel mySN MG6
mySN MG6

Basierend auf dem PM45 Chipsatz von Intel können im Compal HLB2 Barebone eine ganze Reihe von Prozessoren eingesetzt werden. Dies gilt auch für ältere CPUs der Merom Generation von Intel, die in Form der T4200 CPU mit 2.0 Ghz als Einstiegsvariante beim mySN MG6 geboten wird. Es folgt eine Reihe von aktuellen Penryn Chips von Intel bis hin zur T9800 CPU mit 2.92 Ghz, 6MB L2-Cache und 1066MHz Frontsidebus (FSB). Wie sich die einzelnen Prozessoren leistungsmäßig voneinander unterscheiden, können sie entweder in unserer Benchmarkliste mobiler Prozessoren, oder aber in diesem Spezialartikel zur aktuellen Penryn CPU-Generation von Intel in Erfahrung bringen.

Die T9800 CPU gehört zwar zu den aktuell leistungstärksten Dual-Core Prozessoren, allerdings ist sie mit einem Preis von 530.- Dollar (Intel Verkaufspreis bei 1000 Stück Abnahme) auch eine besonders teure Lösung. Wesentlich spannender hinsichtlich Preis/Leistung wären die P8400 bzw. P8600 Chips, welche deutlich günstiger zu haben sind, und dennoch eine gute Performance bieten. Mit ihrem niedrigeren TDP von 25W leisten sie außerdem einen geringeren Beitrag zur Erhitzung des Geräts sowie zum Energieverbrauch im Akkubetrieb.

Erwartet gut schnitt die verbaute Grafikkarte, eine Mobility Radeon HD 4650 von ATI ab. Ausgestattet mit 512MB schnellen GDDR3 Speichermodulen sorgt die neue Mittelklassegrafik von ATI für erstklassige Benchmarkergebnisse und verweist den bisherigen Vorreiter in dieser Sparte, die Geforce 9600M GT, auf die hinteren Ränge. Im durchgeführten 3D Mark 2006 etwa reiht sich die HD 4650 in etwa auf halben Weg zwischen 9600M GT und 9700M GTS ein.

3D Mark 2006
3D Mark 2006
PC Mark 2005
PC Mark 2005

Dass das Gesamtsystem in Verbindung mit der leistungsstarken T9800 CPU, insgesamt 4GB DDR3 Arbeitsspeicher und einer schnellen 320GB Harddisk mit 7200 U/min auch nicht unbedingt „von schlechten Eltern stammt“, zeigt das gute Ergebnis im PCMark 2005 Test. Mit erreichten 6618 Punkten schiebt sich das Testsystem vor ähnlich oder gar besser ausgestattete Geräte.

Ein gutes Abschneiden der ATI Grafik ist meist auch im Cinebench R10 Benchmarktest zu beobachten. Natürlich haben wir uns auch das MG6 mit ATI HD 4650 Grafik in dieser Disziplin etwas näher angesehen – zu Recht, wie das gute Ergebnis zeigt.
Mit erreichten 5975 Punkten im OpenGL Rendering Test kratzt das mySN MG6 am Score des CAD Profis Dell Precision M4400 mit Nvidia Quadro FX 770M Grafik. Beeindruckend fällt natürlich auch das Ergebnis der T9800 CPU im Rendering Test aus. Mit 6839 Punkten im Multi-CPU Test kann der Chip nur noch von Quad-Core Prozessoren eingeholt werden.

Cinebench R10
Cinebench R10

Möglicherweise interessant könnte das MG6 auch für CAD Anwender sein, lässt doch das hervorragende Ergebnis im Cinebench R10 Shading Test aufhorchen. In dieser Disziplin müssen wir die Erwartungen allerdings etwas dämpfen.
Im SPEC Viewperf Benchmarktest erreichte das MG6 von Schenker nur mäßige Ergebnisse, was eine Verwendung des Notebooks im CAD Bereich eher nicht empfiehlt.

SPEC Viewperf Benchmarktest
SPEC Viewperf Benchmarktest

Furmark

Immer wieder ist von Berichten zu hören, denen zufolge gerade ATI Grafikkarten Probleme mit dem Benchmark- und Belastungstest Furmark hätten, der unter Beleuchtung per OpenGL einen behaarten Donut rendert und damit die Shader Einheiten der Grafikkarte so richtig ins Schwitzen bringt.

Furmark Stability Test
Furmark Stability Test

Der durchgeführte Stability Test ließ die Temperatur der GPU (ausgelesen mit dem Tool GPU-Z) auf bis zu maximal 100°C ansteigen. In diesem Bereich blieb die Erwärmung dann allerdings konstant und verweilte nach rund 1-2 Stunden Belastung bei rund 98°C Chiptemperatur.
Auch die Taktung der Grafikkarte blieb mit 600 MHz Kerntakt und 796.5 Mhz Speichertakt konstant auf Maximum. Im Vergleich zu dem von unseren polnischen Kollegen getestete MSI GX625 mit ATI HD 4670 Grafik, liegen die beobachteten Temperaturwerte allerdings vergleichsweise hoch. Das Kühlsystem im MG6 dürfte damit schon eher am Limit agieren.

Getestet wurde bei einer Umgebungstemperatur von 22.0 °C. Bei höheren Umgebungstemperaturen ist natürlich eine noch stärkere Erwärmung des Chips nicht auszuschließen.  Im Vergleich zur Konkurrenz von Nvidia fallen die Erwärmungen ohnehin schon sehr hoch aus. Die Geforce 9600M GT im HP HDX16 erreicht im Vergleichstest eine Maximaltemperatur von 86°C. Unterschiedliche Kühleigenschaften der beiden Geräte müssen hier allerdings berücksichtigt werden.

Arbeitsspeicher / Harddisk

Wie eingangs bereits angesprochen, verfügt unser Testsample über eine ordentliche RAM-Ausstattung in Form von zweimal 2GB Speicherriegel vom Typ DDR3 PC3-8500F. Damit ist das mySN MG6 auch an der von Schenker angegebenen maximal möglichen Speicherausstattung angelangt. Damit auch das gesamte Speichervolumen unter Windows zur Verfügung steht, wurde das Testsystem richtigerweise mit einem 64-Bit Betriebssystem ausgestattet.

Eine große Auswahl bietet Schenker auch hinsichtlich Massenspeicher. Verbaut werden entweder übliche Festplatten von Seagate mit einer Geschwindigkeit von 5400 U/min oder aber 7200 U/min sowie einer Kapazität von bis zu 500 Gigabyte oder aber auch hochwertige Solid Stade Drives (SSD) von OCZ. Die SSD Einstiegsvariante definiert ein 60 GB Speicher zum Aufpreis von 115.- Euro. Theoretisch erhältlich ist aber auch eines der Topmodelle von OCZ, etwa eine 250GB SSD der Vertex Series, die allerdings mit einem Preis von stolzen 820.- Euro mehr als das gesamte Notebook in der Grundausstattung kosten würde…

Durchwegs gut bedient ist man auch mit einer 320GB Platte und einer Geschwindigkeit von 7200 U/min, die mit einem Aufpreis von 40.- Euro vermutlich das beste Preis/Leistung Verhältnis bietet. Auch im uns vorliegenden Testgerät war dieser Speicher verbaut. Im durchgeführten HDTune Benchmarktest erreichte die Harddisk attraktive Übertragungsraten von durchschnittlich 68.8 MB/sec sowie eine sehr kurze Zugriffszeit von nur 15.8 Millisekunden.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo Chipset
Systeminfo Ram
Systeminfo Ram
Systeminfo GPU
Systeminfo Hdd
Systeminformationen mySN MG6 (Compal HLB2)
3D Mark
3DMark 2001SE32698 Punkte
3DMark 0321712 Punkte
3DMark 0514191 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
6674 Punkte
3DMark Vantage2727 Punkte
Hilfe
PC Mark
PCMark 056618 Punkte
PCMark Vantage4515 Punkte
Hilfe
Seagate Momentus 7200.3 ST9320421AS
Minimale Transferrate: 44.9 MB/s
Maximale Transferrate: 88.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 68.8 MB/s
Zugriffszeit: 15.8 ms
Burst-Rate: 77.7 MB/s
CPU Benutzung: 2.6 %

Spieleleistung

Die ersten Ergebnisse bei den durchgeführten Benchmarks lassen auf eine durchaus positive Gaming Performance hoffen. Wie immer haben wir allerdings eine ganze Palette an Games einem praktischen Test unterzogen, um genauere Aussagen treffen zu können.

Crysis

Auch die ATI Mobility Radeon HD 4650 muss sich im Rahmen unserer Tests des mySN MG6 mit dem fordernden Ego-Shooter  von EA-Games abmühen, durchaus erfolgreich wie die folgenden Ergebnisse zeigen.
Etwa konnten die erreichten Werte der Geforce 9600M GT im MSI GX400 mit Leichtigkeit getoppt, ja sogar nahezu verdoppelt werden. Nicht weniger beeindruckend fällt der Vergleich zur an sich als leistungsstärker klassifizierten Geforce 9800M GS von Nvidia aus. Bei mittleren Details können die Ergebnisse der 9800 erreicht werden und bei hohen Details liegt die HD 4650 sogar leicht über der Geforce 9800M GS im MSI GT627.

Vergleich Benchmarktest Crysis
Vergleich Benchmarktest Crysis

GTA IV - Grand Theft Auto

Vermutlich zu den Hardware-intensivsten Games zählt zurzeit die letzte Ausgabe der Grand Theft Auto Reihe, GTA IV. Im spielintegrierten Benchmarktest erreicht das mySN MG6 bei niedrigster Detailstufe (alles min, aus, 800x600) durchschnittlich 46.49 Fps. Auch hier schneidet der Schnäppchen Gamer geringfügig besser als das MSI GT627 mit Geforce 9800M GS ab, welches vergleichsweise 41.36 Fps erreicht.

Ein Erhöhen der Grafikdetails auf Medium (alles medium; view 21, detail 10, vehicle 50, shadow 8; 1024x768) drückte die durchschnittliche Framerate im Test auf 36.8 Fps. Das GT 627 schaffte hier mit regulär getakteter P8600 CPU gerade einmal 19.44 Fps. Im Turbo Mode (2.77 GHz) verbesserte sich dieser Wert allerdings auf 31.56 Fps. Dies zeigt allerdings auch den großen Einfluss der CPU bei GTA IV, wo mit Sicherheit das getestete MG6 mit leistungsstarker T9800 CPU klar im Vorteil liegt.

Call of Duty 4 – Modern Warfare

Pflichtprogramm für ein Gaming Gerät ist natürlich auch der nach wie vor beliebte Shooter Call of Duty 4. Auch hier liefert die ATI HD 4650 eine gute Performance ab. Bei einer Auflösung von 1024x768 und Medium Details und deaktiviertem Antialiasing schafft das Notebook durchschnittlich rund 66.5 Fps und kann etwa das MSI GX400 mit Geforce 9600M GT deutlich hinter sich lassen. Nicht so schnell geschlagen gibt sich in dieser Disziplin allerdings das MSI GT627 mit 9800M GS Grafik. Mit durchschnittlich rund 84 Fps liegt dieses hier doch deutlich über dem MG6.

Eng wird es für das mySN MG6 bei einer weiteren Erhöhung der Auflösung auf 1280x1024 Pixel, hohe Detailstufe und 4-fach Antialiasing. Hier bewegt sich die Performance um etwa 30 FPS wobei mit gelegentlichen Einbrüchen, sprich Rucklern zu rechnen ist. Das GT627 mit Nvidia 9800M GS Grafik bleibt hier mit durchschnittlich 47.7 Fps wesentlich konstanter und damit noch im spielbaren Bereich.

Performance Call of Duty 4
Performance Call of Duty 4

Racedriver GRID

Selbst bei attraktiver Grafik spielbar ist das aktuelle Rennspiel Racedriver GRID. Egal ob bei minimalen Einstellungen, also einer Auflösung von nur 800x600 Pixel und deaktiviertem Antialiasing, oder aber schon wesentlich sehenswerteren 1024x768 Pixel -die Performance bleibt mit rund 60 FPS stets im absolut flüssig spielbaren Bereich.

Ohne erkennbare Probleme weggesteckt wird auch ein Hochschrauben der Auflösung auf 1280x1024 Pixel und 2xXMSAA. Die beobachteten Frameraten lagen praktisch konstant über 40 FPS und damit im flüssigen Bereich.

Performance GRID
Performance GRID

F.E.A.R. 2

Zu den aktuellsten verfügbaren Spieletiteln gehört unter anderen die Fortsetzung des Grusel-Shooters FEAR. Bis zu einer Auflösung von 1024x768 Pixel, Medium Details und 2-fach Antialiasing gibt es auch nichts zu bemängeln an der Performance des mySN MG6. Erst bei 1280x1024 Pixel, hohen Grafikdetails und aktiviertem 4-fach Antialiasing geht das Gerät in die Knie.
Zwar liefert das Notebook mit um die 30 FPS meist  eine noch spielbare Framerate, kurze Einbrecher trüben allerdings den Spielgenuss.

Performance F.E.A.R. 2
Performance F.E.A.R. 2

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Auch im Betrieb des mySN MG6 ohne bzw. bei geringer Last, also im Office Modus beim Surfen im Internet oder gar im Idle Betrieb, konnte ein ständig aktiver Lüfter beobachtet werden. Mit einer Lautstärke von 34.9 dB(A) auf unserer Messskala kann dieser als deutlich hörbar aber aufgrund seiner Tonlage als durchaus verkraftbar beschrieben werden. Je nach Leistungsbedarf kann es allerdings vorkommen, dass der Lüfter auch im Office Betrieb kurzzeitig seine Geschwindigkeit erhöht und so die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Unter Last erreicht das mySN MG6 rasch seine maximale Lautstärke mit 44.2 dB(A). Mitunter schon als laut zu bezeichnen, kann man die Geräuschkulisse beim Gamen aber noch einigermaßen verkraften.

Lautstärkediagramm

Idle 34.2 / 34.2 / 36.5 dB(A)
HDD 34.5 dB(A)
DVD 42.1 / dB(A)
Last 44.2 / 44.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Auffällig hoch waren die beobachteten Maximalwerte unter Last, auch an der Oberseite der Baseunit. Hier erreichte das Gehäuse Spitzenwerte von bis zu 45.8 °C. Dies wird auch beim Gamen selbst auffällig, da man hier im Bereich der A-W-S-D Tasten meist eine Hand positioniert hat.

Weniger störend und auch etwas niedriger fallen die gemessenen Werte an der Unterseite des Gehäuses aus. Hier können Maximalwerte von bis zu 44.6 °C festgehalten werden.

Max. Last
 44.8 °C38.8 °C33.6 °C 
 45.8 °C38.2 °C29.8 °C 
 37.6 °C36.5 °C31.8 °C 
Maximal: 45.8 °C
Durchschnitt: 37.4 °C
34.1 °C39.9 °C38.7 °C
33.8 °C43.3 °C44.6 °C
30.7 °C37.3 °C40.3 °C
Maximal: 44.6 °C
Durchschnitt: 38.1 °C
Raumtemperatur 22.0 °C

Lautsprecher

Die beiden verbauten Lautsprecher haben links und rechts oberhalb der Tastatur zwar einen sehr präsenten Platz inne, dennoch klingt ihr Sound überraschend verhalten. Bei der Wiedergabe von Sound bei Spielen ist dies noch eher akzeptabel als bei Musikwiedergabe. Hier würden wir den Einsatz von Kopfhörern oder gar von externen Lausprechern empfehlen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (BatteryEater Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit (BatteryEater Classic Test)

Wie Schenker im Online-Konfigurator richtigerweise darauf hinweist, ist die Akkulaufzeit stark abhängig von der jeweiligen Konfiguration. Da sich die Ausstattung unseres Testsamples eher an der maximalen Performance des MG6 orientiert, können folgende Werte eher als Anhaltspunkte für das „worst-case“ Szenario des MG6 gesehen werden. Leistungsschwächere CPUs sollten sich demnach positiv auf die mögliche Akkulaufzeit auswirken.

Im BatteryEater Readers Test, stellvertretend für die maximal zu erwartende Akkulaufzeit bei minimaler Displayhelligkeit, deaktiviertem WLAN im Windows Energiesparprofil, erreicht das mySN MG6 292 Minuten, also knapp 6 Stunden.
Ein dramatisches Einbrechen der Laufzeit ist allerdings unter Last zu beobachten. Im BatteryEater Classic Test (Last, max. Displayhelligkeit, WLAN ein, Profil Höchstleistung) sinkt die Laufzeit auf nur mehr 51 Minuten und wir damit für den praktischen Einsatz kaum mehr relevant.

Im praxisnahen Surfbetrieb bei maximaler Displayhelligkeit und aktivem Energiesparprofil kann mit einer Laufzeit von rund 260 Minuten gerechnet werden. Dies reicht auch für eine umfassendere kabellose Verwendung des Notebooks.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.0 Watt
Idle 15.3 / 17.9 / 20.1 Watt
Last 53.1 / 88.9 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 52min
Surfen über WLAN
4h 20min
Last (volle Helligkeit)
0h 51min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

mySN MG6 (Compal HLB2)
mySN MG6 (Compal HLB2)

In Anbetracht des Einstandspreises des mySN MG6 von gerade einmal 649.- Euro, allerdings ohne Betriebssystem und insgesamt sehr dürftiger Ausstattung, lagen die Erwartungen an das Compal Barebone eher niedrig. So konnte auch das biedere Kunststoffgehäuse mit mäßigem Qualitätseindruck nur wenig überraschen. Auch die Positionierung der Schnittstellen ist mit Sicherheit ein gerechtfertigter Kritikpunkt am HLB2 Barebone.

Unsere Erwartungen übertroffen hat allerdings die Leistungsfähigkeit des Notebooks, allen voran die der Mobility Radeon HD 4650 von ATI. Der Chip lieferte eine erstklassige 3D Performance und reichte bei den einzelnen Gaming Tests sogar bis an die Leistung einer Geforce 9800M GS Grafikkarte vom Konkurrenten Nvidia heran. Ausgestattet mit den aktuellsten Treibern von Nvidia, sollte die Geforce 9800M GS allerdings leistungstechnisch dennoch klar voran bleiben, und bei höheren Auflösungen und Detailstufen den längeren Atem haben.

Wie dem auch sei, die ATI 4650 siedelt sich ohnehin eher im Mittelklassebereich an, und kann den hier überwiegend vertretenen Geforce 9600M GT Chip klar distanzieren. Ersten Gerüchten des Portals VR-Zone zufolge, wird Nvidia vermutlich erst mit der kommenden Grafikkartengeneration in 40nm Technologie kontern können, die voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2009 auf den Markt kommt.

Auffallend im Test der ATI HD4650 war allerdings, dass der Grafikchip unter Last (Furmark) eine konstante Temperatur von rund 98 °C erreicht. Auch wenn im Test keine Probleme zu beobachten waren, so könnte man dennoch, nur um eines ruhigen Gewissens Willen, zum Garantieupgrade auf 3 Jahre greifen, das mit einem Aufpreis von 85.- Euro ohnehin vergleichsweise günstig zu haben ist.

Auch wenn das Notebook eine Reihe kleinerer Schwachstellen aufweist, könnte man das MG6 durchaus als Tipp für sparwillige Gelegenheitsgamer anführen. Entsprechend geballte Leistung ist zu diesem Preis bis Dato nur schwer zu finden.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: mySN MG6 (Compal HLB2)
mySN MG6 (Compal HLB2)

Datenblatt

Schenker MG6

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM45
:: Speicher
4096 MB, GDDR3 PC3-8500F, 2x2048MB, max, 4096MB
:: Grafikkarte
ATI Mobility Radeon HD 4650 - 512 MB, Kerntakt: 600 MHz, Speichertakt: 800 MHz, GDDR3, 7.14.10.0636 / Vista 64
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, WXGA Glare Type LED TFT, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Seagate Momentus 7200.3 ST9320421AS, 320 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC268 HD Audio
:: Anschlüsse
1 Express Card 34mm, 4 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: 3in1,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168C/8111C Family PCI-E Gigabit Ethernet NIC (10/100/1000MBit), Intel Wireless WiFi Link 5100 AGN (a b g n ), 2.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Optiarc DVD RW AD-7590S ATA
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 37 x 373 x 245
:: Gewicht
2.67 kg Netzteil: 0.5 kg
:: Akku
57.7 Wh Lithium-Ion, 11.1V 5200mAh
:: Preis
1400 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
24 Monate Garantie

 

Aktuell im Test: Das mySN MG6, ein kompaktes 15.6-Zoll Multimedianotebook,...
Aktuell im Test: Das mySN MG6, ein kompaktes 15.6-Zoll Multimedianotebook,...
WLAN ist ein Aufpreisposten und im Grundpreis des Notebooks leider nicht enthalten.
WLAN ist ein Aufpreisposten und im Grundpreis des Notebooks leider nicht enthalten.
Auf jeden Fall mit dabei ist allerdings eine Webcam.
Auf jeden Fall mit dabei ist allerdings eine Webcam.
Abgesehen von ein paar gewöhnungsbedürftigen Eigenheiten hinsichtlich Layout,...
Abgesehen von ein paar gewöhnungsbedürftigen Eigenheiten hinsichtlich Layout,...
...lässt sich die Tastatur ganz angenehm bedienen.
...lässt sich die Tastatur ganz angenehm bedienen.
Das Touchpad überrascht durch seine Größe, bietet allerdings zwei etwas unangenehm zu bedienende Tasten.
Das Touchpad überrascht durch seine Größe, bietet allerdings zwei etwas unangenehm zu bedienende Tasten.
Die Zusatztasten waren bei unserem Testgerät allerdings mit keiner Funktion belegt.
Die Zusatztasten waren bei unserem Testgerät allerdings mit keiner Funktion belegt.
Das Display im 16:9 Format bietet zwar eine gute Helligkeit,...
Das Display im 16:9 Format bietet zwar eine gute Helligkeit,...
...allerdings auch eine nur unterdurchschnittliche Ausleuchtung. Auch die bei ungünstigen Lichtverhältnissen auftretenden Spiegelungen muss man in Kauf nehmen.
...allerdings auch eine nur unterdurchschnittliche Ausleuchtung. Auch die bei ungünstigen Lichtverhältnissen auftretenden Spiegelungen muss man in Kauf nehmen.
Spannend wird es bei der verbauten Hardware im mySN MG6:
Spannend wird es bei der verbauten Hardware im mySN MG6:
Zum Einsatz kommt im Testsample eine starke T9800 CPU sowie eine ATI HD4650 Grafikkarte.
Zum Einsatz kommt im Testsample eine starke T9800 CPU sowie eine ATI HD4650 Grafikkarte.
Zusammen mit 4GB DDR3 Arbeitsspeicher kann das Notebook vor allem in aktuellen Spielen mit guter Leistung überzeugen.
Zusammen mit 4GB DDR3 Arbeitsspeicher kann das Notebook vor allem in aktuellen Spielen mit guter Leistung überzeugen.
Frei konfigurierbar ist das Gerät hinsichtlich Harddisk,...
Frei konfigurierbar ist das Gerät hinsichtlich Harddisk,...
...wo unter anderen auch SSDs zum Einsatz kommen können.
...wo unter anderen auch SSDs zum Einsatz kommen können.
Der Lüfter war allerdings ständig beschäftigt und selbst im Office Betrieb konstant hörbar.
Der Lüfter war allerdings ständig beschäftigt und selbst im Office Betrieb konstant hörbar.
Auch die Temperaturen an der Oberfläche des Notebooks fielen teils respektabel aus, und erreichten sogar an der Oberseite bis zu 45°C.
Auch die Temperaturen an der Oberfläche des Notebooks fielen teils respektabel aus, und erreichten sogar an der Oberseite bis zu 45°C.
Einen Fingerprint Reader findet man auch am mySN MG6.
Einen Fingerprint Reader findet man auch am mySN MG6.
Bei Bedarf kann das Gerät auch mit einem Blu-Ray Laufwerk ausgestattet werden.
Bei Bedarf kann das Gerät auch mit einem Blu-Ray Laufwerk ausgestattet werden.
...welches auf das HLB2 Barebone des taiwanischen Herstellers Compal basiert,...
...welches auf das HLB2 Barebone des taiwanischen Herstellers Compal basiert,...
...und in Deutschland unter anderen von Schenker Notebook unter der Bezeichnung MG6 vertrieben wird.
...und in Deutschland unter anderen von Schenker Notebook unter der Bezeichnung MG6 vertrieben wird.
Optisch ist das Notebook nicht gerade als Highlight zu bezeichnen.
Optisch ist das Notebook nicht gerade als Highlight zu bezeichnen.
Glücklicherweise verhält sich das Gerät mit seinen schwarzen Oberflächen allerdings sehr zurückhaltend.
Glücklicherweise verhält sich das Gerät mit seinen schwarzen Oberflächen allerdings sehr zurückhaltend.
Der Displaydeckel in Hochglanzlackierung ist bei Multimedianotebooks beinahe schon zum Standard geworden.
Der Displaydeckel in Hochglanzlackierung ist bei Multimedianotebooks beinahe schon zum Standard geworden.
Dank abgerundeter Ecken beim Display und der Baseunit,...
Dank abgerundeter Ecken beim Display und der Baseunit,...
...aber auch aufgrund des Video-freundlichen 16:9 Formates,...
...aber auch aufgrund des Video-freundlichen 16:9 Formates,...
...gibt sich das mySN MG6 sehr kompakt und agil.
...gibt sich das mySN MG6 sehr kompakt und agil.
Auch wenn das Gehäuse speziell bei punktueller Druckeinwirkung teils Schwächen zeigt,...
Auch wenn das Gehäuse speziell bei punktueller Druckeinwirkung teils Schwächen zeigt,...
...so kann man die Verarbeitung des Notebooks als durchwegs passabel beschreiben.
...so kann man die Verarbeitung des Notebooks als durchwegs passabel beschreiben.
Die Scharniere halten das Display grundsätzlich ausreichend fest in Position.
Die Scharniere halten das Display grundsätzlich ausreichend fest in Position.
Der maximale Öffnungswinkel ist allerdings aufgrund des Klappmechanismus beschränkt.
Der maximale Öffnungswinkel ist allerdings aufgrund des Klappmechanismus beschränkt.
Auch die meisten Anschlüsse landen damit an die Seitenkanten des Gerätes.
Auch die meisten Anschlüsse landen damit an die Seitenkanten des Gerätes.
Geboten werden typische Multimediaports, wie etwa auch eine HDMI Schnittstelle.
Geboten werden typische Multimediaports, wie etwa auch eine HDMI Schnittstelle.
Etwas problematisch könnte die Ansammlung der USB-Ports an der rechten Vorderkante sein.
Etwas problematisch könnte die Ansammlung der USB-Ports an der rechten Vorderkante sein.
Nicht überzeugen konnte der verhaltene Sound aus den zwei integrierten Lautsprechern.
Nicht überzeugen konnte der verhaltene Sound aus den zwei integrierten Lautsprechern.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

» Test HP Pavilion dv6-1211sg Notebook
Pentium Dual Core T4200
» Test Compal KHLB2 Barebone
Core 2 Duo P8600

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Acer Aspire 5940G Notebook
Core i7 720QM, 3.19 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Dell Studio 1747 Notebook
Core i7 720QM, 17.3", 3.38 kg
» Test Sony Vaio VGN-FW51MF Notebook
Core 2 Duo P8700, 16.4", 2.89 kg
» Test Toshiba A500-15H Multimedia-Notebook
Core 2 Duo P7350, 16.0", 3.17 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Individuelle Konfiguration möglich
+Blu-Ray verfügbar
+Günstiges Garantieupgrade auf 36 Monate verfügbar
+Gute Displayhelligkeit
+Überzeugende Performance der ATI HD 4650 Grafik
+Gutes Preis/Leistung Verhältnis des Gesamtsystems
+Gute Akkulaufzeit auch bei guter Ausstattung
 

Contra

-Mäßiger Materialeindruck
-Ungünstige Anordnung der Schnittstellen
-Mäßige Displayausleuchtung
-Ständig präsenter Lüfter
-Schlechte Qualität der Soundwiedergabe

Shortcut

Was uns gefällt

Gratulation an ATI - Willkommen zurück in der leistungsstarken Multimediaklasse. Wir freuen uns auf die kommenden High Performance Chips von ATI, die Nvidia sicher ordentlich ins Schwitzen bringen werden.

Was wir vermissen

Am MG6 eigentlich nur wenig. Etwas bessere Speaker wären nett. Diese würden sich zu dem attraktiven Preis auch sicher umsetzen lassen. Auch die Schnittstellenpositionierung ist durchaus verbesserungswürdig. Nett wäre auch ein optionales Display mit höherer Auflösung, ausreichend Power wäre dafür ja vorhanden.

Was uns verblüfft

Und nochmal: Die Performance der ATI Mobility Radeon HD 4650 Grafik. Sie katapultiert das mySN MG6 bei einem Einstandspreis von rund 800.- Euro bei durchschnittlicher Ausstattung in Sphären wo normalerweise die Geforce 9800M GS beheimatet ist, in entsprechend teuren Geräten versteht sich.

Die Konkurrenz

Günstige Gamer im 15-Zoll Segment. Vermutlich heißester Kandidat: MSI GT627. Kommende preiswerte Modelle aller Marken mit GT 120M, GT 130M Grafik von Nvidia.

Bewertung

Schenker MG6
03.05.2009
J. Simon Leitner

Gehäuse
80%
Tastatur
84%
Pointing Device
82%
Konnektivität
86%
Gewicht
79%
Akkulaufzeit
88%
Display
78%
Leistung Spiele
94%
Leistung Anwendungen
94%
Temperatur
75%
Lautstärke
75%
Auf- / Abwertung
86%
Durchschnitt
83%
84%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test mySN MG6 Notebook (Compal HLB2)
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)