Notebookcheck

Test mySN XMG5 (Clevo M860TU) Notebook

15-Zoll DTR Gaming.

Hinter dem mySN XMG5 des deutschen Notebook Resellers Schenker-Notebook verbirgt sich ein Barebone des taiwanesischen Herstellers Clevo, welches zwar mit 15-Zoll Display kommt, allerdings mit hochperformanten Hardwarekomponenten bestückt werden kann. Leistungsstarke Dual- oder Quad-Core CPUs von Intel können ebenso gewählt werden, wie auch die GTX 260M Grafikkarte von Nvidia, zurzeit noch die Nummer Zwei, hinter der GTX 280M, im Stall des kalifornischen GPU Produzenten.

mySN XMG5 (Clevo M860TU)

Das Clevo M860TU ist kein Unbekannter. Bereits vergangenes Jahr auf der Cebit in Hannover stellte Clevo das das leistungsstarke Barebone im kompakten 15.4 Zoll Format vor. Viele Reseller bedienten sich in Folge der gelungenen Hülle und boten das Gerät unter verschiedenen Namen an, etwa auch Deviltech in Form des bereits getesteten 9000DTX. Teile des folgenden Tests entsprechen daher diesem Bericht, da hier keine nennenswerten Unterschiede am vorliegenden Testsample zu beobachten waren.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Alle auf das M860TU Barebone basierenden Modelle zeigen dasselbe Gehäuse. Somit ist folgende Kritik des 9000DTX auch beim vorliegenden mySN XMG5 gültig:

Während das Alienware hinsichtlich Gehäuseabmessungen jedoch überaus wuchtig ausgefallen ist, gibt sich das Clevo M860TU Barebone wesentlich figurbetonter. Die Breite und Tiefe des Notebooks von 363x270 Millimetern ist dabei vor allem auf das verbaute 15.4 Zoll Display zurückzuführen. Die Baseunit läuft von 37 Millimetern im hinteren Bereich auf flache 25 Millimeter an der Vorderkante zusammen. Da auch an den Seitenkanten mit einem leichten Versatz nach hinten gearbeitet wurde, wirkt das Gehäuse überaus agil… weiterlesen

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Selbes Gehäuse – gleichbleibende Anschlussausstattung. Schenker bietet das mySN XMG5 mit der Standardschnittstellenausstattung des M860TU Barebones an.

Da sich die gebotenen Ports rund um das gesamte Gehäuse verteilen wirkt das Gerät vorerst etwas mager ausgestattet. Nach einem vollständigen 360° Schwenk kann man diesen ersten Eindruck allerdings schnell relativieren.
An der Vorderkante bietet das Notebook etwa die 3.5mm Audio Ports, also einen Kopfhörer, einen Mikrofon und einen LineIn Anschluss. Auch ein Firewire 1394 Port ist hier zu finden… weiterlesen

Vorderseite: Audio Ports, Firewire
Vorderseite: Audio Ports, Firewire
Linke Seite: opt. Laufwerk
Linke Seite: opt. Laufwerk
Rückseite: Lüfter, DVI, HDMI, USB 2.0, eSATA, Netzanschluss, Kensington Lock
Rückseite: Lüfter, DVI, HDMI, USB 2.0, eSATA, Netzanschluss, Kensington Lock
Rechte Seite: Express Card, Cardreader, 2x USB 2.0, LAN, Modem
Rechte Seite: Express Card, Cardreader, 2x USB 2.0, LAN, Modem

Bei den gebotenen Kommunikationsmodulen kann man nach Lust und Laune konfigurieren. Schenker offeriert  etwa Wireless LAN Standard AGN, wahlweise Intel WiFi 5100 oder WiFi5300. Gigabit Ethernet gehört hingegen zur Standardausstattung des Notebooks. Aufpreis pflichtig (zuzüglich 30.- Euro) ist allerdings Bluetooth.
Auch wenn auf der Homepage von Schenker nichts über eine UMTS Option zu lesen ist, fanden wir in unserem Testsample dennoch hinter einer eigenen Wartungsklappe an der Unterseite eine Aufnahmevorrichtung für eine Sim-Karte. Laut Schenker ist UMTS auf Anfrage bereits erhältlich, auch wenn Online noch nicht verfügbar.

Als alternative Positionen verfügbar sind auch Turbo Memory Module von Intel, ein Fingerprint Reader sowie ein Blu-Ray Player  - alles gegen einen entsprechenden Aufpreis versteht sich.

Ab Werk stattet Schenker das XMG5 mit 24 Monaten Garantie aus. Möglich ist darüber hinaus auch eine Erweiterung auf bis zu 36 Monate. Diese schlägt sich mit 140.- Euro zu Buche.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Auch die eingesetzte Tastatur entsprach jener des bereits getesteten Deviltech 9000 DTX. Ein Check bestätigt dies auch hinsichtlich Tippgefühl und Verarbeitung. Bei unserem Testgerät waren allerdings die Zusatztasten vorprogrammiert (Mail, Internet, Silent Mode) und sämtliche Zustatzfunktionen der Tasten, wie etwa Lautstärke, Displayhelligkeit, WLAN,… usw. wurden am Display visualisiert. Ansonsten kann auch hier auf den bestehenden Test verwiesen werden.

Das M860TU bietet eine zentral positionierte Tastatur mit unauffälligem Layout. So sind etwa die Strg-Taste im linken unteren Eckbereich und die Entfernen-Taste rechts oben zu finden. Auch eine zweizeilige Enter-Taste gehört zur Basisausstattung des M860TU Notebooks, zumindest bei der deutschsprachigen Tastenbelegung.
Etwas gewöhnungsbedürftig ist eventuell die Tastenreihe rechts neben der Enter Taste. Hier finden die Tasten Pos1, Bild auf, Bild ab und Ende Platz… weiterlesen

Tastatur
mySN XMG5 Tastatur
Touchpad
mySN XMG5 Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Hier kommen wir zur ersten wesentlichen Neuerung in Hinsicht des bereits von uns getesteten Modells. Das mySN XMG5 ist auch mit einem matten, hochauflösenden WSXGA Display zu haben, und das Beste dabei: Ohne Aufpreis. Alternativ dazu ist natürlich auch eine übliche Glare-Variante zu verfügbar, die sich allerdings hinsichtlich der gebotenen Auflösung von 1680x1050 Pixel nicht von der spiegelfreien Variante unterscheidet.

Die Messwerte des Non-Glare Displays fallen durchschnittlich aus. Maximal erreicht das Display eine Helligkeit von 170.3 cd/m² und liegt damit gleich auf mit der spiegelnden Displayvariante. Dies gilt davon abgesehen auch für nahezu alle anderen Messergebnisse, die nur unwesentlich von der Glossy-Variante abweichen.
Die Ausleuchtung kann aufgrund eines Abfalls der Helligkeit im linken Displaybereich mit rund 80% angegeben werden, minimal schlechter als die Glossy Variante. Berücksichtigt man herstellungsbedingte Streuungen fällt der Unterschied praktisch vernachlässigbar aus.

137.2
cd/m²
161.4
cd/m²
152.9
cd/m²
136.9
cd/m²
170.3
cd/m²
157.4
cd/m²
151.4
cd/m²
155.2
cd/m²
158.7
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 170.3 cd/m²
Durchschnitt: 153.5 cd/m²
Ausleuchtung: 80 %
Schwarzwert: 0.26 cd/m²
Kontrast: 655:1

Überzeugen konnte abermals der satte Kontrast des Displays. Mit einem Schwarzwert von nur 0.26 cd/m² bietet das XMG5 mit mattem Display ein ausgezeichnetes maximales Kontrastverhältnis von 655:1. Dieser Wert fällt zwar geringfügig niedriger aus als bei der Glossy-Variante, kann aber immer noch bedenkenlos als erstklassig bezeichnet werden.

kaum Reflexionen: mattes WSXGA Display
kaum Reflexionen: mattes WSXGA Display

Mit Hilfe des matten Displays verkraftet das XMG5 auch ungünstigere Umgebungslichtsituationen, und kann grundsätzlich auch im Freien eingesetzt werden. Hier sollte man sich allerdings ein schattiges Plätzchen suchen, da die Helligkeit des Bildschirmes eher mäßig ausfällt.

Die Blickwinkelstabilität des Notebooks fällt durchwegs gut aus. Sowohl im horizontalen als auch im vertikalen Sichtbereich sind auch flachere Blickwinkel möglich. Erst bei einem zunehmenden Abflachen der Winkel kommt es zu sichtbaren Farbveränderungen. Vor Spiegelungen bleibt man gänzlich verschont.

Blickwinkel mySN XMG5
Blickwinkel mySN XMG5

Das „kompakte, mobile“ Gehäuse wird es wohl eher nicht sein, das für besonderes  Interesse am XMG5 sorgt. Mit beinahe 3.5 Kilogramm und einer stolzen Bauhöhe von bis zu 41 Millimetern verfügt das Notebook allerdings über eine Hülle, die hinsichtlich Hardware überaus spannend konfiguriert werden kann. Bei den Prozessoren bietet Schenker etwa aktuelle Zweikern CPUs von Intel an, bis hin zum T9800 Chip mit 2.93 GHz (+421.- Euro) oder aber als günstige Einsteigervariante eine T6400 CPU mit 2.0 GHz, 2MB L2-Cache und 800 MHz FSB.

Beinahe schon zum guten Ton bei als „Gaming-Notebooks“ titulierten Geräten zählen mittlerweile auch die Quad-Core Chips von Intel,  auch wenn sich ihr Leistungsplus bei vielen Spielen bis dato noch sehr in Grenzen hält. Weitere Infos diesbezüglich finden sie in unserem Schwerpunkt Test mobiler Quad-Core CPUs.
Mit der Q9000 und der Q9100 kommen allerdings die „zivilen“ Varianten der aktuellen Vierkerner zum Einsatz, die mit 2.0 GHz bzw. 2.26 GHz getaktet sind und sich im Vergleich zur T6400 CPU mit einem Aufpreis von 244.- Euro bzw. stolzen 735.- Euro bemerkbar machen. Für Gaming-Verwendung fährt man bislang immer noch mit höher getakteten Zweikernern besser, die auch bereits deutlich günstiger zu haben sind.

Spannend könnten die Quad-Core CPUs allerdings für professionelle Anwender sein, etwa bei Videobearbeitung oder aber bei CAD Verwendung. Für das Rendern von Szenen stehen dann vier Kerne parallel zur Verfügung, die ihre Arbeit entsprechend schneller schaffen können als etwa Zweikernchips, auch wenn diese über eine höhere Taktrate verfügen. Eindrucksvoll ist dies etwa am Cinebench R10 Bechmark zu beobachten.

Cinebench R10
Cinebench R10

Apropos professionelle Anwender: Schenker denkt auch hinsichtlich Grafik an diese Gruppe, und bietet mit der Quadro FX 2700M Grafikkarte von Nvidia auch eine entsprechende GPU für CAD Anwendungen. Dieser Chip basiert auf der G94 Architekur und ordnet sich damit leistungsmäßig in etwa auf dem Niveau einer 9700M GTS ein. Die Treiber dieser Grafikkarte sind allerdings speziell auf CAD-Anwendungen abgestimmt, wodurch die Performance hier deutlich über jener von den jeweiligen Consumer-Versionen anzusiedeln ist.

In der uns vorliegenden Ausstattung kam mit der Geforce GTX 260M allerdings die momentan zweitstärkste nicht-SLI Grafiklösung aus dem Hause Nvidia zum Einsatz. Basierend auf dem G92b Kern (9800M GTX), allerdings in 55 Nanometer gefertigt und mit 550 Mhz Kerntakt und 1375 Mhz Shader Takt versehen, ordnet sich der Grafikchip weit oben in der Leistungsklasse 1 unseres Vergleichs mobiler Grafikkarten ein. Damit ist das XMG5 auf jeden Fall als fit für aktuelle Games, auch unter DirectX 10, zu bezeichnen.

Eindrucksvoll veranschaulicht wird dies auch im 3D Mark 2006 Benchmarkvergleich, in dem das mySN XMG5 mit 10684 eine gute Vorstellung liefert. Um auch den letzten Punkt aus dem Notebook herauszuquetschen wurde der ursprünglich verwendete Grafiktreiber (7.15.11.7927) durch den aktuellsten verfügbaren (7.15.11.8585) ersetzt und erneut gebencht. Das Ergebnis, 10839 Punkte im 3D Mark 2006, blieb allerdings annähernd gleich.
Am aktuellsten Stand der Software sollten allerdings auch Cine4D-User bleiben, brachte doch der neue Treiber im Cinebench Shading Test eine Steigerung von 3743 Punkten auf 4573 Punkte mit sich.

Im PC Mark Benchmarktest entpuppte sich das Update des Grafiktreibers sogar als Schuss nach hinten, da das Ergebnis von hervorragenden 8259 Punkten auf immer noch sehr gute 7982 Punkte absackte.

3D Mark 2006
3D Mark 2006
PC Mark 2005
PC Mark 2005

Da für ein gutes Ergebnis im PC Mark Benchmarktest auch eine schnelle Harddisk Voraussetzung ist, überrascht die Wahl einer 7200 U/min Festplatte mit einer Kapazität von 320GB wenig. Mit einem Aufpreis von gerade einmal 28.- Euro zur 250GB 5400 U/min Einstiegslösung ist dies auch hinsichtlich Preis/Leistung sehr attraktiv.
Die Seagate Momentus (ST9320421AS ATA) Festplatte erreichte im HDTune Benchmarktest sehr gute Übertragungsraten von durchschnittlich 66.1 MB/sek und eine ebenso flotte Zugriffszeit von 15.9 Millisekunden. Leistungsfähiger sind hier vermutlich nur noch Solid State Drives, wie sie Schenker beispielsweise von OCZ anbietet, die bei entsprechender Kapazität aber schnell in preislich noch mehr oder weniger uninteressanten Regionen liegen (250GB 600-700.- Euro).

8 Gigabyte Arbeitsspeicher – Systemturbo oder purer Luxus?

Langsam aber doch findet man vereinzelt Notebooks am Markt, die bereits mit einer maximalen Speicherbelegung von 8 Gigabyte werben. Während es sich bei den meisten Geräten allerdings um vergleichsweise günstigen DDR2 Speicher handelt, holt Schenker hier ordentlich aus, und bietet alternativ bis zu 8GB DDR3 Speicher vom Typ PC3-8500F. Natürlich gilt: Je mehr Speicher, desto besser, aber zu welchem Preis? Und vor allem für welches Ergebnis?

Erste Frage lässt sich vergleichsweise schnell beantworten. Schenker veranschlagt für diese Non-Plus-Ultra Ausstattung 720.- Euro Aufpreis. Dies entspricht beinahe dem Preis des gesamten Gerätes in der Minimalausstattung. Vergleicht man diese Summe mit etwa einer Ausstattung mit 4GB (2x2GB) zu einem Aufpreis von nur 40.- Euro, so wird schnell ersichtlich, wo der Haken liegt – Richtig, in den 4GB DDR3 Speichermodulen. Mit einem Preisrückgang ist hier erst zu rechnen, sobald sich die DDR3 Chips weiter verbreitet haben, und sich die Produktionskapazitäten sich dementsprechend vergrößert haben.

Was kann man sich nun von mehr Arbeitsspeicher erwarten, bzw. welche Anwendungsbereiche können davon profitieren? Antwort könnte hier möglicherweise der aktuelle PC Mark Vantage geben, der auch eine detaillierte Aufschlüsselung über einzelne Teilbereiche liefert. Abgesehen von einer geringfügigen Verbesserung in beinahe allen Teilbereichen kann aber kein besonderer Bonus für spezielle Anwendungen erkannt werden.
Sehr ähnlich fällt auch das Ergebnis im Vergleich der beiden SPEC-Viewperf Benchmarkdurchgänge (CAD und Visualisierungssoftware) aus, deren Ergebnisse kaum voneinander abweichen.

SPEC Viewperf Benchmark
SPEC Viewperf Benchmark 4GB
4GB DDR3 RAM vs. 8GB
SPEC Viewperf Benchmark 8GB

Bei Standardanwendungen ist also nicht wirklich mit einem besonderen Leistungszuwachs zu rechnen, allerdings können in Spezialfällen 8GB durchaus nützlich oder sogar notwendig sein. Speziell bei Bild- und Videobearbeitung (z.B. großformatige Bilder in Photoshop) und gleichzeitigem Multitasking kann der Speicherbedarf schnell in die Höhe gehen. Auch wenn man mehrere Betriebssysteme gleichzeitig laufen lässt (Virtualisierung) ist Arbeitsspeicher gefragt.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo Chipset
Systeminfo Ram
Systeminfo Ram
Systeminfo GPU
Systeminfo GPU
Systeminfo Hdd
mySN XMG5 (Clevo M860TU)
3D Mark
3DMark 2001SE32699 Punkte
3DMark 0330652 Punkte
3DMark 0513664 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
10684 Punkte
3DMark Vantage4902 Punkte
Hilfe
PC Mark
PCMark 058259 Punkte
PCMark Vantage4469 Punkte
Hilfe
Seagate Momentus 7200.3 ST9320421AS
Minimale Transferrate: 21.2 MB/s
Maximale Transferrate: 85.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 67.9 MB/s
Zugriffszeit: 15.9 ms
Burst-Rate: 66.9 MB/s
CPU Benutzung: 3 %

Spieleleistung

GTA IV

Ausgestattet mit Quad-Core CPU und leistungsstarker GTX 260M Grafikkarte konnten wir uns eine ausgiebige Session mit Grand Theft Auto, Ausgabe 4, nicht verkneifen. Zuvor tasteten wir uns aber langsam an die maximal mögliche Auflösung und Detailstufe heran.
Bei minimalen Grafikeinstellungen lieferte der spielintegrierte Benchmarktest gute 57.88 Fps. Etwas weniger waren es dann schon bei mittleren Einstellungen (1024x768, alles med, 21/10/50/8), nämlich 47.97 Fps. Damit schien das Notebook reif für unsere höchste Benchmarkklasse zu sein, die mit einer Auflösung von 1280x1024, alles high bzw. den Einstellungen 25/100/100/16 (view, detail, vehicle, shadow) die Hardware gehörig fordert. Im Auslieferungszustand brachte das mySN XMG5 hier 36.74 Fps zu Tage. Nach dem Grafiktreiberupdate stieg dieser Wert etwas auf gute 40.56 Fps.

FEAR 2, GRID, CoD 4

Klarerweise galten damit auch bei den folgenden Games verschärfte Regeln für die durchgeführten Benchmarktests, sprich die Messlatte lag jeweils bei hoher Detailstufe. FEAR schaffte hier bis auf ein paar Ruckler durchschnittlich gute 77.03 Fps (1280x1024, high, 4xAA) bzw. etwas weniger (73.4 Fps) mit den veralteten Treibern.

Im Rennspiel GRID braucht man mit dem mxSN XMG5, bei entsprechender Ausstattung wohlgemerkt, ebenso nicht mit Grafikdetails geizen. Bei hoher Detailstufe (1280x1024, 2xXMSAA) lieferte das Gerät durchschnittlich gute 60.6 Fps. Auch hier konnte durch das Grafiktreiberupdate ein geringer Zuwachs (56.2 bei alten Treibern) beobachtet werden.

Einige Monate mehr am Buckel hat der Shooter Call of Duty 4, aber bei hohen Grafikanforderungen gibt dieser sich nicht weniger fordernd. Bei einer Auflösung von 1280x1024 Pixel, allen Optionen ein bzw. auf high, 4xAA, erreichte unser Testsample durchschnittlich 63.7 Fps. Durchaus spürbar ist hier allerdings der Leistungsgewinn durch das Treiberupdate von mehr als 10 Fps (52.8 Fps Treiber alt).

Gaming Performance
Gaming Performance

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Furmark Stress Test
Furmark Stress Test

Lautstärke

Dass ein Gaming Notebook nicht unbedingt auch laut sein muss, zumindest solange man keine besondere Leistung benötigt, dass zeigt das XMG5 geradezu mit Bravour. Betrieben im Energiesparmodus, beispielsweise beim Surfen im Internet oder aber beim Verfassen von Texten, wo sich CPU als auch GPU in der Regel ohnehin langweilen, läuft das XMG5 sehr leise und verursacht dabei lediglich einen Lärmpegel von 33.1 dB(A). Obwohl bereits in diesem Zustand als problemlos zu verkraften zu beschreiben, kann mit der Aktivierung des Silent-Modes über die Zusatztasten der Lüfter nochmals gebremst werden und das  Notebook gibt sich so ausgesprochen leise. Für 0-8-15 Office-Anwendungen reicht die gebotene Leistung dennoch ohne erkennbare Einschränkungen.

Zur Sache geht es erst unter Last bzw. bei konstanter Auslastung über einen längeren Zeitraum. Maximal konnten wir dem Gerät auf diese Weise stolze 51.2 dB(A) entlocken, die in der Tat schon sehr unangenehm zu beschreiben sind. Im Gaming Betrieb kann meist eine Lautstärke von rund 46.4 dB(A) protokolliert werden, die allerdings ebenfalls an unserer subjektiven Akzeptanz-Grenze nagten. Beim Gamen ist dies dem Gerät noch verzeihbar, bei leiser Soundausgabe fallen die Lüfter allerdings sehr ins Ohr. Hier empfiehlt sich unbedingt die Verwendung on Kopfhörern.

Lautstärkediagramm

Idle 31.2 / 33.1 / 33.1 dB(A)
HDD 36.5 dB(A)
DVD 38.2 / dB(A)
Last 46.4 / 51.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

An der Oberseite steckt das Clevo M660TU Barebone die auftretenden Erwärmungen der verbauten Hardware vergleichsweise leicht weg. Die Handballenauflagen bleiben mit bis zu 36°C im grünen Bereich.
Dies gilt auch für den Großteil der Unterseite, der sich auch in etwa in diesem Bereich bewegt. Punktuell im Bereich des Lüfters konnten wir die Maximaltemperatur von 47.5°C messen, die, sofern man das Notebook nicht gerade auf den Oberschenkeln betreibt, auch noch akzeptiert werden kann.

Max. Last
 29.1 °C38.2 °C40.9 °C 
 30.4 °C37.8 °C39.9 °C 
 28.6 °C36.6 °C36.3 °C 
Maximal: 40.9 °C
Durchschnitt: 35.3 °C
47.5 °C43.1 °C36.6 °C
38.7 °C38.3 °C33.2 °C
36.1 °C40.3 °C34.4 °C
Maximal: 47.5 °C
Durchschnitt: 38.7 °C
Raumtemperatur 22.5 °C

Lautsprecher

User mit besonders geschultem Ohr werden mit der gebotenen Soundkulisse des mySN XMG5 keine besondere Freude haben. Solang nicht allzu laut, bleiben die Klänge zwar im noch akzeptablen Bereich, erhöht man aber die Lautstärke, werden die Schwächen offensichtlich. Der Klang ist als besonders höhenlastig und hallend zu beschreiben. Für anspruchslose Sounduntermalung in Ordnung, Musikgenuss sollte allerdings über eine externe Soundquelle von statten gehen. Über den lt. Schenker verfügbaren S/PDIF Port ist auch die digitale Übertragung kein Problem.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Der eingesetzte Akku (Li-Ion) mit einer Kapazität von 65.12 Wh schafft es nur mit Mühe, das energiehungrige XMG5 auch abseits einer Steckdose eine brauchbare Zeit am Laufen zu halten. Unter Last ist bereits nach 73 Minuten Schluss (BatteryEater Classic Test) während bei maximalen Energiesparoptionen immerhin 133 Minuten aus dem Gerät gequetscht werden können (BE Readers Test). Im Praxis orientierten WLAN Test (Energiesparmodus, max. Helligkeit) konnten wir eine Laufzeit von immerhin knapp zwei Stunden protokollieren, damit geht sich zumindest ein kabelloser Check der letzten Neuigkeiten in Internet aus.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.6 / 1.1 Watt
Idle 32.1 / 40.2 / 44.9 Watt
Last 118.1 / 167.2 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
2h 13min
Surfen über WLAN
1h 58min
Last (volle Helligkeit)
1h 13min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

mySN XMG5 (Clevo M860TU)
mySN XMG5 (Clevo M860TU)

Abermals liefert das M860TU Barebone, dieses Mal in Gestalt des mySN XMG5 von Schenker Notebook, eine sehenswerte Vorstellung ab. Das Gehäuse zählt dabei zwar nicht zu den gestalterisch Interessantesten seiner Klasse, liefert aber eine solide Pflichtvorstellung hinsichtlich Verarbeitung und Stabilität. Die umfangreichen Schnittstellen wird man mit der Zeit sicher zu schätzen wissen, allerdings wird wohl auch deren Positionierung oftmals etwas unangenehm auffallen. Auch die Tastatur setzt die insgesamt durchschnittliche und passable Vorstellung fort und sollte ohne gröbere Kritikpunkte durchgehen.

Gewichtiger Pluspunkt des mySN XMG5 ist mit Sicherheit ein rares 15.4 Zoll WSXGA Display, welches einerseits eine gute Auflösung bietet und darüber hinaus dank seiner matten Oberfläche auf unangenehme Spiegelungen gänzlich verzichtet. Hinsichtlich der Messwerte schneidet das Anti-Glare Panel kaum schlechter ab als die spiegelnde Variante im Clevo M860TU Barebone. Ausgezeichnet fällt vor allem der gebotene maximale Kontrast aus.

Das zweite wohl gewichtigste Argument für das mySN XMG5 ist die gebotene Leistung. Zur Verfügung stehen eine Reihe von CPUs aus dem Hause Intel sowie mit der Geforce GTX 260M eine leistungsstarke Grafikkarte aus dem Hause Nvidia. Bei überlegter Konfiguration lässt sich so ein kraftvolles aber dennoch leistbares Paket schnüren, mit dem auch aktuelle Games bei hohen Grafikdetails eine gute Figur machen.
Die Performance geht allerdings ganz klar zu Lasten der Geräuschkulisse. Speziell unter Last wird das Notebook teils unangenehm laut. Im Office Betrieb ist allerdings ein beinahe lautloser Betrieb möglich, zumindest bei geringen Leistungsanforderungen und optimierten Einstellungen (Energiesparmodus, Silent-Mode).

Mit dem 15-Zoll Gehäuse vermittelt das Gerät eine durchaus gegebene Mobilität, die Akkulaufzeit fällt allerdings etwas mager aus. Mit rund zwei Stunden WLAN Betrieb sollte man sich nicht allzu weit von einer nahen Stromquelle entfernen.

Insgesamt ist das XMG5 von Schenker Notebook in einer gut abgestimmten Ausstattung durchaus einen Tipp wert. Speziell mobile Gamer, die sich des Öfteren mit Freunden auf einen „Spieleabend“ treffen, könnten die Verschmelzung eines mobilen Gehäuses und erstklassiger Performance, und das alles zu einem interessanten Preis, zu schätzen wissen.
In unserer Bewertungsskala erreicht das XMG5 als Desktop Replacement Notebook sehr gute 89%. Als Multimedianotebook würde das Gerät mit 86% auf die Note Gut sinken, wofür vor allem die Akkulaufzeit du die vergleichsweise hohen Emissionen verantwortlich sind. Aufgrund der Leistungskapazität und des vergleichsweise hohen Gewichtes des Notebooks führen wir das XMG5 allerdings wie schon das Deviltech 9000 DTX als DTR Notebook.

mySN XMG5 (Clevo M860TU)
mySN XMG5 (Clevo M860TU)
mySN XMG5 (Clevo M860TU)
mySN XMG5 (Clevo M860TU)

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: mySN XMG5 (Clevo M860TU)
mySN XMG5 (Clevo M860TU)

Datenblatt

Schenker XMG5

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM45
:: Speicher
8192 MB, DDR3, PC3-8500F, 2x4096MB
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 260M - 1024 MB, Kerntakt: 550 MHz, Speichertakt: 800 MHz, 7.15.11.7927
:: Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 1680x1050 Pixel, Activ Matrix Non-Glare TFT, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Seagate Momentus 7200.3 ST9320421AS, 320 GB 7200 U/Min 7200 U/min 320GB
:: Soundkarte
Realtek ALC662
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 4 USB 2.0, 1 Firewire, 1 DVI, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer, S/PDIF, Card Reader: 7in1 Cardreader,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168C/8111C Family PCI-E Gigabit Ethernet NIC (10/100/1000MBit), Intel Wireless WiFi Link 5300 (a b g n ), 2.0 optional Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GSA-T50N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 41 x 364 x 270
:: Gewicht
3.35 kg Netzteil: 0.9 kg
:: Akku
65.12 Wh Lithium-Ion, 14.8V 4400mAh
:: Preis
2898 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
24 Monate Garantie

 

[+] compare
Hinter dem mySN XMG5 von Schenker Notebook,...
Hinter dem mySN XMG5 von Schenker Notebook,...
...und leistet sich im Test keine auffälligen Schwächen oder auch Stärken.
...und leistet sich im Test keine auffälligen Schwächen oder auch Stärken.
Für den gelegentlichen mobilen Einsatz des Notebooks reicht auch das gebotene Touchpad allemal aus.
Für den gelegentlichen mobilen Einsatz des Notebooks reicht auch das gebotene Touchpad allemal aus.
Selten zu finden bei einem Gaming Notebook ist ein mattes Display, noch dazu mit hoher WSXGA Auflösung.
Selten zu finden bei einem Gaming Notebook ist ein mattes Display, noch dazu mit hoher WSXGA Auflösung.
Auszeichnen kann sich das XMG5 vor allem durch die verbaute Hardware bzw. die umfangreichen Ausstattungsmöglichkeiten.
Auszeichnen kann sich das XMG5 vor allem durch die verbaute Hardware bzw. die umfangreichen Ausstattungsmöglichkeiten.
Zur Wahl stehen einerseits leistungsstarke Dual- und Quad-Core Prozessoren von Intel,...
Zur Wahl stehen einerseits leistungsstarke Dual- und Quad-Core Prozessoren von Intel,...
...und andererseits mit der Geforce GTX 260M eine der leistungsstärksten mobilen Grafikkarten die zur Zeit für Notebooks verfügbar sind.
...und andererseits mit der Geforce GTX 260M eine der leistungsstärksten mobilen Grafikkarten die zur Zeit für Notebooks verfügbar sind.
Bei Bedarf kann das Gerät auf bis zu 8GB DDR3 Arbeitsspeicher hochgerüstet werden.
Bei Bedarf kann das Gerät auf bis zu 8GB DDR3 Arbeitsspeicher hochgerüstet werden.
Überraschenderweise ist im Office Betrieb bei geringem Leistungsbedarf ein sehr leiser Betrieb des Notebooks möglich.
Überraschenderweise ist im Office Betrieb bei geringem Leistungsbedarf ein sehr leiser Betrieb des Notebooks möglich.
Auch die Oberflächentemperaturen halten sich im vertretbaren Rahmen.
Auch die Oberflächentemperaturen halten sich im vertretbaren Rahmen.
Nicht ganz zufrieden waren wir allerdings mit der Soundqualität der verbauten Speaker.
Nicht ganz zufrieden waren wir allerdings mit der Soundqualität der verbauten Speaker.
Die verbaute Tastatur fällt durchaus passabel aus,...
Die verbaute Tastatur fällt durchaus passabel aus,...
Möglich ist auch eine Ausstattung des Notebooks mit einem UMTS Modul, das den Einsatz der Sim-Card über einen eigene Wartungsöffnung erlaubt.
Möglich ist auch eine Ausstattung des Notebooks mit einem UMTS Modul, das den Einsatz der Sim-Card über einen eigene Wartungsöffnung erlaubt.
...steckt das bekannte M860TU Barebone des taiwanesischen Herstellers Clevo.
...steckt das bekannte M860TU Barebone des taiwanesischen Herstellers Clevo.
Neben Schenker-Notebook wird das Barebone auch von zahlreichen anderen Resellern unter verschiedensten Namen vertrieben.
Neben Schenker-Notebook wird das Barebone auch von zahlreichen anderen Resellern unter verschiedensten Namen vertrieben.
Das Gehäuse ist überaus schlicht gehalten, und vermag damit durchaus zu gefallen.
Das Gehäuse ist überaus schlicht gehalten, und vermag damit durchaus zu gefallen.
Positiv fallen vor allem die großzügigen Aluminiumeinsätze auf,..
Positiv fallen vor allem die großzügigen Aluminiumeinsätze auf,..
...die im Bereich des Displaydeckels und der Handballenauflagen für zusätzliche Stabilität sorgen,...
...die im Bereich des Displaydeckels und der Handballenauflagen für zusätzliche Stabilität sorgen,...
...und darüber hinaus auch optisch das Notebook aufwerten.
...und darüber hinaus auch optisch das Notebook aufwerten.
Abgesehen von den Abmessungen und dem Gewicht von knapp 3.5 Kg fällt das Resumé hinsichtlich Gehäuse positiv aus.
Abgesehen von den Abmessungen und dem Gewicht von knapp 3.5 Kg fällt das Resumé hinsichtlich Gehäuse positiv aus.
Das Gehäuse bietet auch Platz für eine Reihe an Schnittstellen,..
Das Gehäuse bietet auch Platz für eine Reihe an Schnittstellen,..
...die allerdings etwas verstreut rund um das Chassis platziert worden sind.
...die allerdings etwas verstreut rund um das Chassis platziert worden sind.
Mit dabei: DVI, HDMI und eine eSATA Schnittstelle, allesamt an der Rückseite des Notebooks.
Mit dabei: DVI, HDMI und eine eSATA Schnittstelle, allesamt an der Rückseite des Notebooks.
Letztlich reicht auch der verbaute Akku nur für kurze kabellose Ausflüge.
Letztlich reicht auch der verbaute Akku nur für kurze kabellose Ausflüge.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Asus G60J Gaming-Notebook
Core i7 720QM, 16.0", 3.42 kg
» Test Asus G72GX Gaming-Notebook
Core 2 Quad Q9000, 17.3", 4.05 kg
» Test Alienware M15x Gaming-Notebook
Core i7 720QM, 15.6", 4.34 kg
» Test Asus G71GX Gaming-Notebook
Core 2 Duo T9550, 17.0", 4.17 kg
» Test Asus G60VX Gaming-Notebook
Core 2 Duo T9400, 16.0", 3.44 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Chiligreen X7 Outdoor-Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100, Pentium Dual Core T4200
» Test Asus B50A Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD, Core 2 Duo P7350

Links

Preisvergleich

Pro

+kompaktes, noch mobiles Gehäuse
+hochwertige Materialien und gute Verarbeitung
+umfangreiche Anschlussoptionen
+angenehme Tastatur
+mattes Display mit hoher Auflösung verfügbar
+sehr gute Leistungsdaten im Anwendungs- und 3D Bereich
+sehr leiser Officebetrieb möglich
+Oberflächentemperaturen halten sich in Grenzen
 

Contra

-teils ungünstige Anschlusspositionierung
-mäßige Displayhelligkeit
-sehr hohe Lautstärke unter Last möglich

Shortcut

Was uns gefällt

Derartig viel Power in einem 15-Zoll Notebook und vor allem die umfangreiche Konfigurierbarkeit des Notebooks.

Was wir vermissen

An einem kompakten Gaming Notebook nur wenig. Bessere Lautsprecher wären fein, um die oftmals lauten Lüfter zu übertönen.

Was uns verblüfft

Bei vernünftiger Wahl bleibt das Notebook in preislich interessanten Regionen. Beispiel: GTX260M, P9600 (2.66 GHz) CPU, 4GB DDR3 Ram, 320GB 7200 Hdd, Vista 64 – rund 1500.- Euro.

Die Konkurrenz

Kompakt und leistungsstark: MSI GT627, Deviltech 9000 DTX, Alienware m15x,...

Bewertung

Schenker XMG5
26.05.2009
J. Simon Leitner

Gehäuse
90%
Tastatur
88%
Pointing Device
86%
Konnektivität
92%
Gewicht
67%
Akkulaufzeit
66%
Display
86%
Leistung Spiele
98%
Leistung Anwendungen
100%
Temperatur
78%
Lautstärke
73%
Auf- / Abwertung
92%
Durchschnitt
85%
89%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test mySN XMG5 (Clevo M860TU) Notebook
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)