Notebookcheck

AMD greift mit dem Ryzen 7 3700U den Intel Core i7-8565U an

Die neuen APUs setzen sich wie gewohnt besonders durch ihren Grafikchip von der Konkurrenz ab (Quelle: AMD)
Die neuen APUs setzen sich wie gewohnt besonders durch ihren Grafikchip von der Konkurrenz ab (Quelle: AMD)
Während sich mit dem neuen AMD Ryzen 7 3700U die Rechenpower der CPU im Vergleich zum Vorgänger kaum verändert, verspricht AMD eine mehr als doppelt so schnelle Grafikeinheit im Vergleich zur integrierten Grafikeinheit des Intel Core i7-8565U. Auch die anderen vorgestellten Prozessoren dürften sich hauptsächlich durch ihren schnelleren Grafikchip von der Konkurrenz absetzen.
Cornelius Wolff,

Während AMD sich auf der CES dieses Jahr eher klein gehalten hat, geht es jetzt richtig los: Die Ryzen Zen+-SoCs für Notebooks wurden jetzt offiziell vorgestellt und sollen bald erscheinen, um die populären Whiskey Lake-U-Prozessoren von Intel direkt in Angriff zu nehmen.

Wie aus unserer nachstehenden Tabelle ersichtlich ist, werden die Spitzenmodelle Ryzen 7 3700U und Ryzen 5 3500U die Prozessoren-Modelle der letzte Generation Ryzen 7 2700U bzw. Ryzen 5 2500U ersetzen. AMD verspricht auf der einen Seite höhere Basis-Taktfrequenzen und auf der anderen Seite langsamere Boost-Taktfrequenzen im Vergleich zu den Intel Core i5-8265U und i7-8565U, wodurch die erwartbare Leistung der Prozessoren für den Kunden berechenbarer werden soll, da das Leistungsspektrum kleiner ist.

  Kerne/Threads Basis-/Boost-TaktIntegrierte GPU  Cache L2+L3 nm und Architektur
 Ryzen Pro 7 3700U  4 Kerne/8 Threads 2,3/4,0 GHz  Vega 10  6 MB  12 nm, Zen+
 Ryzen Pro 5 3500U 4 Kerne/8 Threads 2,1/3,7 GHz Vega 8 6 MB 12 nm, Zen+
 Ryzen Pro 3 3300U 4 Kerne/4 Threads 2,1/3,5 GHz  Vega 6 6 MB  12 nm, Zen+
 Athlon Pro 300U 2 Kerne/2 Threads 2,4/3,3 GHz Vega 3  5 MB 12 nm, Zen+
 Core i7-8565U 4 Kerne/8 Threads 1,8/4,6 GHz UHD 620 9 MB 14 nm, Whiskey Lake-U
 Core i5-8265U 4 Kerne/8 Threads  1,6/3,9 GHz UHD 620 7 MB  14 nm, Whiskey Lake-U
 Core i3-8145U 2 Kerne/4 Threads 2,1/3,9 GHz UHD 620 4,5 MB 14 nm, Whiskey Lake-U
 Pentium 4415U 2 Kerne/4 Threads 2,3 GHz  HD 610 2,5 MB  14 nm, Kaby Lake
 Ryzen 7 2700U 4 Kerne/8 Threads  2,2/3,8 GHz  Vega 10 6 MB  14 nm, Zen
 Ryzen 5 2500U 4 Kerne/8 Threads 2,0/3,6 GHz Vega 8 6 MB 14 nm, Zen
 Ryzen 3 2300U 4 Kerne/4 Threads 2,0/3,4 GHz  Vega 6 6 MB 14 nm, Zen

 

 

Der TDP wird weiterhin 15 W bis 25 W wie auch schon bei den Vorgängern betragen. Hierbei ist das Limit im Allgemeinen höher als bei der Whiskey Lake-U-Serie, da der integrierte Vega-Grafikchip von AMD deutlich leistungsfähiger ist, als der Intel UHD 620-Chip und auch mehr Strom benötigt. Im Vergleich zur Vorgängergeneration ändert sich auf Seiten AMDs allerdings relativ wenig im Bezug auf die Grafikleistung.

Dennoch sollten die mobilen Zen+-Prozessoren energieeffizienter sein als die vorangegangenen Generationen, da der Herstellungsprozess von 14 nm auf 12 nm verkleinert wurde. AMD erklärte bei der Präsentation, dass mit diesen Verbesserungen es möglich sein wird, leistungsfähige Notebooks mit bis zu 12 Stunden Akkulaufzeit zu bauen. Natürlich werden die realen Laufzeiten auch stark von der OEM-Implementierung der Prozessoren und Akkus abhängen.

Die integrierte Grafikeinheit hängt die Konkurrenz immer noch deutlich ab (Quelle: AMD)
Die integrierte Grafikeinheit hängt die Konkurrenz immer noch deutlich ab (Quelle: AMD)
Der Performance-Abstand zum Vorgänger ist allerdings kleiner als in der Vergangenheit (Quelle: AMD)
Der Performance-Abstand zum Vorgänger ist allerdings kleiner als in der Vergangenheit (Quelle: AMD)

Im Allgemeinen sind diese Zen+-Ableger allerdings nur Lückenfüller vor der bevorstehenden Zen 2-Serie, die einen wesentlich größeren Leistungssprung bringen dürfte. So ist beispielsweise der Takt des Ryzen Pro 7 3700U nur 100 bis 200 MHz höher als der seines Vorgängers, dem Ryzen 7 2700U. In der Praxis dürfte dies nur zu einer kleinen Leistungssteigerung führen, ähnlich wie bei dem Wechsel von Intel Kaby Lake-R auf Whiskey Lake-U.

Insgesamt bringen die Grafikchips die gleichen Vorteile wie die Vorgängergeneration (Quelle: AMD)
Insgesamt bringen die Grafikchips die gleichen Vorteile wie die Vorgängergeneration (Quelle: AMD)
Der Abstand in der Grafikperformance zwischen den AMD-Generationen ist nur marginal (Quelle: AMD)
Der Abstand in der Grafikperformance zwischen den AMD-Generationen ist nur marginal (Quelle: AMD)

Quelle(n)

AMD

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > AMD greift mit dem Ryzen 7 3700U den Intel Core i7-8565U an
Autor: Cornelius Wolff,  8.04.2019 (Update: 19.05.2020)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.